Hang hoch fahren

      Drei Möglichkeiten:

      Wenns dein Kumpel ist, dann frag ihn einfach, ob er dir zeigt wie es geht.

      Machs im Sitzen. Dann kommst du wahrscheinlich irgendwie rauf.

      Versuchs im Stehen. Und zwar immer wieder. Auch wenn Du dich immer wieder hinsetzen und vom Moped dn Berg hochziehen lassen willst. Im Stehen kannst Du jederzeit deine Position wechseln. Mehr gewicht aufs Vorderrad oder Hinterrad, Gewichtsverlagerung nach links oder rechts, das alles geht im Stehen am schnellsten. Sobald irgendwelche Stufen oder Gehölz in der Auffahrt liegen musst Du reageiren können.

      Und stehen bedeudet nicht durchgestreckte Knie und aufrecht auf dem Motorrad. Die Kronjuwehlen dürfen schom am Lenkerpolster kratzen oder auch mal die Puperze die Sitzbank berühren. Aber die Hauptlast nehmen die Fußrasten und nicht die Sitzbank auf.

      Hochfahren...

      Ganz einfach:

      Du hast Eier in der Hose und ne Gashand! Hinstellen, rechts drehen bis es laut wird, Arschbacken zusammen und hoch. Bei Gelegenheit den Lurchi in den Tank hängen und schön die Mopette zwischen den Froschschenkeln arbeiten lassen. Wenn das nicht funzt, lass es dir von deinem Kumpel zeigen. Funzt bei mir auch immer, wenn man mal genau hinguckt wie es geht. Und NEIN, du bist nicht falsch veranlagt, wenn du deinen Kumpel nach der Stellung Auf dem Moped fragst :)

      Wird schon werden. :)

      greetz
      Rechts drehen machts laut :mx:

      Ich bin heute wieder flink wie ein Wiesel. Ein altes Wiesel. Blind. Mit Athrose. Am Strassenrand liegend. Platt gefahren. Vor 5 Tagen. :biggrin:

      Und jaaa, ich fahre ohne Gurt Motorrad! :teufel:
      Das wichtigste habt ihr vergessen ... die Blickführung ...

      @kx-jense

      Dass man irgendwie hoch fahren muss, um oben anzukommen ist ja klar - im stehen geht's, wie MZBaghira bereits erwähnte, am besten - oder ist zumindes am nachhaltigsten für zukünftige Auffahrtsbewältigungen.

      Ich schätze mal, du bleibst immer wieder in oder kurz nach der Kurve im Hang hängen.

      Wenn Du in den Hang rein fährst, sollte Dein Blick sofort an die obere Kante - also Dein erklärtes Ziel - wandern und nicht am vermeintlich schwersten Abschnitt also im Scheitelpunkt der Kurve "kleben" bleiben.

      Was auch verdammt gut hilft, ist, wenn man es mental auf die Reihe bringt, gedanklich bereits oben zu sein, wenn man in den Hang fährt - auch das klappt deutlich leichter, wenn die angesprochene Blickführung stimmt.



      Schön üben!
      Gruß Dirk


      - - Team GELÄNDESPORT NORDOST - -


      „Es müßte ein brauchbares Mittelding geben zwischen lückenloser Informiertheit und glücklicher Ahnungslosigkeit.“
      (P. Schumacher)

      „Es kommt nicht auf die Anzahl der gelebten Jahre an, sondern auf das, was im Buch der Erinnerungen steht.“
      (Alex Huber)

      Shark250 schrieb:

      .... mit ein wenig schwung und unter zug einfach so wie in der ebene fahren....


      Die Körperposition sollte schon noch an die Hangneigung angepasst werden ...
      Gruß Dirk


      - - Team GELÄNDESPORT NORDOST - -


      „Es müßte ein brauchbares Mittelding geben zwischen lückenloser Informiertheit und glücklicher Ahnungslosigkeit.“
      (P. Schumacher)

      „Es kommt nicht auf die Anzahl der gelebten Jahre an, sondern auf das, was im Buch der Erinnerungen steht.“
      (Alex Huber)

      Gucken und Reden

      don-r-wetter schrieb:

      Das wichtigste habt ihr vergessen ... die Blickführung ...



      Die haben wir wohl alle vergessen und das ist ja mit das Wichtigste.
      Guck dahin wo du hin willst, nämlich nach oben! Nicht auf die Kurve, nicht auf ne Wurzel, nicht auf nen Stein oder die hübschen Mädels an der Strecke! Da wo du hinguckst, fährst auch zu 98,5 % hin :love: Also guck auf die Hangkuppe und rauf mit dem Esel. In meinen Anfängen hab ich immer mit mir selbst geredet und mir gesagt, was ich tun muss. Mittlerweile denk ich das eher, aber früher war das super. :rolling: Sag dir "Guck nach oben, fahr da rauf!" und es wird funzen. Und keine Angst, unterm Helm hört dich keiner :teufelgri
      Mopedfahren hat auch viel mit Psychologie zu tun. :glotz: Erstmal musste mit dir selbst reden und dann noch völlig Gaga sein, um dich mit lauter anderen Psychos im Dreck zu suhlen. :thumbup: Aber ich finde es immer wieder schön, wenn ich sehe, dass ich nicht der einzige bin :yeah:

      greetz
      Rechts drehen machts laut :mx:

      Ich bin heute wieder flink wie ein Wiesel. Ein altes Wiesel. Blind. Mit Athrose. Am Strassenrand liegend. Platt gefahren. Vor 5 Tagen. :biggrin:

      Und jaaa, ich fahre ohne Gurt Motorrad! :teufel:
      Trotzdem soll die Spur ja irgendwann oben auf der Anhöhe enden ... im 90° Winkel wird die schon nicht abbiegen, falls doch, kommt er natürlich bei Spurtreue nur schwerlich oben an ... :zunge: :biggrin:
      Gruß Dirk


      - - Team GELÄNDESPORT NORDOST - -


      „Es müßte ein brauchbares Mittelding geben zwischen lückenloser Informiertheit und glücklicher Ahnungslosigkeit.“
      (P. Schumacher)

      „Es kommt nicht auf die Anzahl der gelebten Jahre an, sondern auf das, was im Buch der Erinnerungen steht.“
      (Alex Huber)
      Im stehen, wenn der Boden gut greift etwas mehr nach vorne geneigt um ein ansteigendes Vorderrad zu vermeiden. Etwas nach hinten! das Hinterrad belastend wenn der Grip schlecht = weicher sandiger Grund vorhanden ist. Nicht mit zuviel Gas oder Geschwindigkeit, auch nicht zu hoher Gang!

      Am Hangende nach vorne beugen damit nicht das Vorderrad abhebt.

      Wenn Du in die Kehre einschlägst Moped in die Kurve legen Körper nach aussen und äussere Fussraste defibitiv mehr bis gänzlich belasten, Rest läuft von allein. Wenn es gleich wieder runter geht Gewicht nach hinten verlagern so weit wie möglich.
      Einen hab ich noch zum passenden Gang:

      Ich mach es immer so, daß ich versuche eine Gangstufe zu wählen bei der der Motor nicht zu hoch dreht aber noch souverän Gas annimmt und es möglich ist noch einmal runterzuschalten. Sollte das nicht möglich sein, ist man ja zwangsläufig im ersten Gang, da hilft dann oft nur fast Vollgas, Vollgas oder Vollgas mit Kupplungsschnalzen. Das sollte aber bei 45° auf vielleicht 10 Meter Höhenunterschied mit Anlauf nicht nötig sein.

      Heiner J. schrieb:

      Und lieber mehr mit der Kupplung arbeiten als mit dem Gasgriff. Wenn der Gashahn einmal zugedreht wurde wars das meistens und des dauert zu lange bis eine ausreichende Drehzahl anliegt um weiter zu kommen. Gerade bei Zweitaktern ist das wichtig.


      Wobei die Gefahr ist, dass man die Kupplung zu sehr zieht und den Vortrieb unterbricht. Besser passende Drehzahl/Gang und hochtuckern. Finger an die Kupplung für den Notfall.
      Im Hang sind Lastwechsel, wie Bremsen oder Schubunterbrechung zu vermeiden, weil immer beim neu Vortrieb aufbauen Traktionsprobleme entstehen.

      Man sollte also hier versuchen, den Hang mit gleichmässig Zug hochzufahren, so dass vor der Kurve im Hang nicht wesentlich vom Gas gegangen und gebremst werden muss, sondern immer schön Schub anliegt.
      Ich staune oft, wie viele Leute spektakulär am Gas und hochdynamisch in einem Hang steckenbleiben, in dem man völlig geschmeidig und mit wenig Gas anfahren kann.
      Im Stehen fahren ist generell ganz OK, aber es ist ja eine Kurve drin. Falls also es nicht zu uneben ist kann Sitzen auch eine Option sein. Vorteil ist der tiefe Schwerpunkt und gute Kontrolle der Kurve.
      Oberkörper sollte je nach Grip mehr oder weniger vorne sein.

      Die Anfahrt:
      Im Idealfall fährst Du mit bereits passender Geschwindigkeit an. Falls der Anlauf fehlt, oder der Übergang sehr abrupt ist, wird langsam angefahren und im Übergang beschleunigt. Der Übergang Ebene-Hang ist eine Aufwärtskurve, das bedeutet die Fliehkraft drückt die Reifen gegen diesen Übergang (=Kompresssion) Hier kanst Du immens beschleunigen, quasi wie wenn Du Wheelie fahren willst, ohne jedes Traktionsproblem. Und es passt super, denn Du erleichterst dem Vorderrad den Weg in die neue Richtung = nach oben.

      Ich hoffe es hilft.
      Und nun mit Hirn fleissig üben, d.h. vorher im Kopf ablaufen lassen wie es gehen soll und die Umsetzung versuchen.

      Grüße,
      Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „erhard“ ()

      kX-jense schrieb:

      Hallo.Wie fahre ich einen steilhang mit kurve hoch??Im sitzen oder stehen??Mein kumpel fährt da einfach hoch als wär es nichts??Hang ist ca. 6m , steigung ca. 45° und in der Mitte ne kleine rechtskurve. Erdboden


      Pah was sind denn 45 Grad da kann man doch freihändig hochfahren.

      KTM-CLUB.de
      MSC-Kleinhau
      HARDENDURO(Adressenliste der Endurofahrer)
      MX-Mike


      Jungens werden nicht erwachsen nur die Spielzeuge werden grösser:teufelgri

      (ist Sie zu stark dann bist Du zu schwach)

      MAICO 490 Bj 81
      2 x MAICO 490 Bj 81 in Teilen
      MAICO HEWA 250 Bj 81
      Husqvarna CR250 Bj 81
      Yamaha YZ 400 Bj 79
      Yamaha YZ 250 Bj 80
      KTM 300 SXS 05
      Zündapp HAI (Mofacross)

      Marcus schrieb:

      Pah was sind denn 45 Grad da kann man doch freihändig hochfahren.



      Da kann man sich leicht verschätzen, sind immerhin 100% Steigung. So steil sind die meisten Geröllkegel nicht.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Reibungswinkel


      Grüße,
      Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/