KTM 690 Enduro

      KTM 690 Enduro

      Wer bringt mich denn bitte mal in Kurzform auf die Spur, was die verschiedenen Modelljahrgänge der 690er betrifft? Insbesondere die jahrgangsmäßigen technischen Änderungen. Stöbere gerade im Gebrauchtmarkt umher. Hab das Thema die letzten Jahre komplett ignoriert und wäre für Nachhilfe dankbar.

      Ja, ich weiß, dass es hier viele Threads zu dem Mopped gibt. Einen hab ich grad acht Seiten lang durchgelesen. Deshalb die Bitte um "Kurzform".
      Das ST lebt!

      Wenn Du von Klingonenkreuzer (142 kg ohne mich drauf) sprichst, darf ich Dir von was anderem erzählen. 800er Can-Am, steht einträchtig neben dem Kürbis, die ist wirklich fett. Hab mich noch nicht auf die Waage getraut, aber 300 Kilo sind locker am Start.

      Ohne meinen Alabasterkörper.
      Also, ich hab gerade ne 690er hier aufm Hof stehen, für ne Woche zum Ausprobieren.
      Ein Spaßgerät erster Güte. Der Motor begeistert mich immer wieder. Hochwertig verarbeitet und ein tolles Fahrwerk. Unglaublich präzise. Wer das Teil beherrscht, braucht auf kleinen Landstraßen keinen Gegner fürchten.
      Nur im Gelände war ich nur kurz. Hat irgendwie keinen Spaẞ gemacht. Zu stark, das Teil, zu lang übersetzt. Falsches Gelände? Ungewohnt? Wahrscheinlich von allem etwas.
      Ich könnte mir das Motorrad vorstellen als Basis für ein Rallyegerät für weites Geläuf.
      Ist halt ne Allroundenduro, allerdings auf sehr hohem Niveau.
      Die Optik ist halt Geschmacksache. Mich stören bes. diese breiten Kühlerverkleidungen. Bin allerdings bisher auch nur luftgekühltes Gefahren. Und auch schon etwas älter. :cool:
      Hinzu kommt, daß man als KTM Fahrer doch schon recht misstrauisch beäugt wird, angesichts der vielen Verstrahlten die in Super Moto Manier durchs Land reisen, und Leute erschrecken.
      Ob ich sie mir kaufe glaube ich eher nicht. Leistung ist nicht alles. Sie macht mich nicht an. Und ist mir ein wenig zu uncool.

      Gruß Martin
      690er Enduro...

      Mal meine Erfahrungen zu dieser Karre (R 2010, 13.000km, neu gekauft, Dolos wie auch Bilstain):

      + sehr robust, Heckteil im Gelaäde am besten abmontieren, Rahmen meiner Meinung nach unzerstörbar

      + gut für alles ab 40 km/h, Schotter mit 130 kein Problem

      + mit Sumo Rädern nachrüstbar (ca. 2000 Euro neu (komplett) aber etwas frimeliger Umbau, dafür aber beide Räder gleichzeitig eintragbar, Tacho umprogrammierbar

      + Extrem wasserfest. Bachdurchfahrten in Sitzbankhöhe kein Probelm.

      - scheiß Wendekreis (oh, jetzt bitte keine Tips für enge Kurven fahrten...)

      - scheiß Tankverschluß, da wird der Dreck geradezu reingeschaufelt. 2 Benzinpumpen defekt, neue Einspritzdüse, Tank auswaschen ect.. Macht beim Händler ca. 600- 800 Schleifen. Oder einen Tag Arbeit. Pumpe = 400 Euro.
      Tipp: Tank auf Reserve fahren dann Karre auf die Seite legen und Du kannst den Benzinfilter mit Pumpe unten rausziehen. Am besten bei jeder Inspektion Filter machen lassen. Filter kommt von Mahle (KL15) ca. 4 Euro, nicht vom Händler verarschen lassen (KTM ca. 40 Euro).

      - scheiß Ansprechverhalten der Gabel (WP halt) evtl wechseln auf Teflondichtringe (SKF ca 30 Euro) und polieren lassen ca. 100 Euro

      - scheiß Lenkerschlagen im Gelände (auf Wurzeln ect.) dadurch ein paar mal aufs Maul gelegt -> lenkungsdämpfer von Scotts (USA) oder Öhlins (baugleich) ca. 600 Euro

      - viel zu hoch (R2010)

      - Motor Katastrophe (2010). Untenrum zerhackt er das Getriebe, in der Mitte schwer dosierbar (electronic Throttle der Fahrer kann allenfalls seine Wünsche mitteilen), obenrum gut Bums aber nix fürs Gelände. Scheiß Ansprechverhalten: am Kurvenausgang (Onroad) am besten mit Hinterradbremse oder Kupplungseinsatz beschleunigen weil zu harter Leistungseinsatz. Abhilfe: ABP Kit oder ähnliches. Danach Druck aus dem Standgas und sattes Drehmoment, gutes spontanes Ansprechverhalten fast wie Flachschieber). Durch Sportluftfilter aber dann fürs Gelände unbrauchbar. Mädchenmapping hat zu teigige Gasannahme, unbrauchbar.

      * Mitas C02 für hinten gut, vorne C11 oder ähnliches (STVO). Guter Gripp im Gelände, halten ca. 6000km

      *** keine Karre für ernsthaftes Gelände: jede 25 alte DR/XT 350 wird Kreise um dich fahren.

      *** für sehr schnelle Schotter- oder Pistenfahrten perfekt


      that's it.

      :)
      guter bericht ;-) .... gegen das lenker schlagen hilft es auch einfach die ellbogen oben zu halten (ca so wie man es von den motocrossern her kennt) und den lenker ausnahmsweise mal festzu halten.... würde ich zuerst mal ausprobieren, bevor man endlos viel geld ins moped pumpt und anschließend feststellt, dass es doch nicht den erwünschten effekt gebracht hat ;-)
      ... kenne mich mit den verstellmöglichkeiten des fahrwerks an der 690er nicht so gut aus aber sonst schau mal auf der website von pepe nach, dort steht recht gut beschrieben, wie man was am fahrwerk verdehen muss, wenn das pahrwerk probleme macht ;-)

      Ridgeback schrieb:

      Hat die 690er eine Zweimannzulassung? Ist das ein Moped auch für längere Strecken ( mal ein Ausflug, auch mit Autobahn, 2-3 hundert Kilometer? ) geeignet ?


      ad 1: Ja. Soziusrasten und "Haltegriffe" werden mitgeliefert und sind mit ein bisschen Aufwand zu montieren.

      ad 2: Ja, mit Einschränkungen. Die originale Sitzbank ist eine Zumutung. Nach einer Stunde (spätestens) tut dir der Allerwerteste dermaßen weh, dass du nicht mehr weiterfahren magst.

      Ab dem aktuellen Modelljahr soll sie etwas kommoder sein. Soll....:kuck:

      Ich hab eine Kahedo-Sitzbank drauf, damit ist die 690er fast schon langstreckentauglich. Aber mehr als 300 km am Stück mag ich auch nicht damit fahren.


      Gruß, Christian
      So heute mit meiner neuen ( gebrauchten ) 2010er Modell die erste Fahrt gemacht. Ist eigentlich wie vorgestellt, jedoch ist mir das Teil zu hoch. Mit meinen 1,73m habe ich Probleme. Besonders wenn hinten einer meiner Kinder aufsteigt habe ich Probleme nicht umzufallen.
      Das Problem kannte ich die letzten Jahre mit diversen Crossern und Enduros nicht.

      Gibts da eine niedrigere Sitzbank ? Bei Google habe ich leider nichts passendes zu dem Thema gefunden. Es hat ja bestimmt der ein oder andere die selben Probleme (gehabt).

      Danke im Voraus
      Für mich ist die Kati die ideale Reiseenduro...

      Ideal weil ich damit gut und schnell auf Serpentinen,Schotterpässchen Denzelskala bis SG5,Singletrails und sogar im Unterholz spass macht.
      Ins Untergemüse will ich eh nicht...

      Näxten Winter schraub ich noch was wie auf dem Bild drann...;-)
      Dateien
      Nur mal so als Hinweis: als braver Garantiefetischist hab ich den Eimer beim nächstgelegenen Vertragshändler (KTM Steidel in Moosburg) zur Jahresinspektion abgeliefert.

      Die Servicezeit für diese reine Durchsicht (Beläge kontrollieren, Speichen gucken etc.) plus Ölwechsel gibt KTM offiziell mit 80 Minuten an.

      Berechnet wurden mir schlanke vier Stunden, Gesamtrechnung 416 Euro.

      Wer also auch einen notleidenden local dealer supporten möchte, damit der arme Kerl nicht mehr so schwer arbeiten muss, ich weiß jetzt wo einer wohnt.
      das ist zwar sehr unerfreulich, aber ich denke es ist wert zu erwähnen, dass eine ordentlich durchgeführte inspektion in 80 minuten völlig unmöglich ist, es sei denn du hast drei abgerichtete anacondas die je eine passende stecknuss im mund halten können zur hand.

      nein, ich arbeite nicht bei ktm. :biggrin:
      Die 1.000er bei der 690er KTM ist keine Inspektion, sondern eine reine Durchsicht mit Ölwechsel.

      Durchzuführende "Arbeiten" laut KTM Serviceplan:

      • Funktionsprüfung elektrische Anlage
      • Bremsbeläge u. Bremsleitungen optisch kontrollieren
      • Federbein u. Gabel auf Dichtheit prüfen
      • Kettenspannung kontrollieren
      • Schrauben und Muttern auf festen Sitz prüfen
      • Reifenzustand und -druck kontrollieren
      • Frostschutz u. Kühlflüssigkeitsstand kontrollieren
      • Scheinwerfereinstellung kontrollieren
      • Fehlerspeicher auslesen
      • Motoröl und Ölfilter wechseln
      • Service-Eintrag im Service-Heft


      Das Mopped hatte zum Zeitpunkt der Abgabe 377 km auf dem Tacho und befand sich optisch wie technisch im Neuzustand.

      Ich sag ja, den armen Händler in Moosburg muss man unterstützen, wenn er für diesen massiven Aufwand weniger als fünf Stunden braucht.