Hubraum & Klasseneinteilung

      Hubraum & Klasseneinteilung

      Hallo,

      mich würde mal interessieren, wie in der Praxis (WEC, DEM) die Reglement Einhaltung im Bezug auf den Hubraum überwacht wird?
      Wodurch merken die Verantwortlichen wenn in der E1 z.B. mit einer 200er 2T bzw. mit einer 280er 4T gefahren wird? Wie litern die das denn konkret aus? Allein an der Ausenansicht des Motors ist das ja meistens nicht zu erkennen. Und ob die Inschrift am Zylinder der Wahrheit entspricht??


      Sport frei

      Sven
      immer wieder Neues :thumbsup: -> www.mc-nienburg.de

      FrankSt schrieb:

      Zylinderkopf ab und Bohrung und Hub mit der Schieblehre messen.


      ... wie oft machen die denn so etwas - hat das schon mal jemand gesehen? Wird das einmal pro Saison gemacht und dann die entsprechenden Stellen plombiert oder nur bei Protest??
      Wie begründen denn die Leute die Protest einlegen den selbigen? - gerade beim Enduro, wo es nicht all zu oft vorkommt, dass zwei Fahrer in der Sonderprüfung Kopf an Kopf kämpfen, dürfte der direkte Vergleich der Motorleistungen doch schwer sein oder?
      Was passiert denn wenn jemand aus der E3 nur eine 250 bzw. 450 einsetzt - verstößt ja auch gegen das Regelement - hat aber unter bestimmten Bedingungen Vorteile ?

      Sport frei

      Sven
      immer wieder Neues :thumbsup: -> www.mc-nienburg.de
      Da wird erstmal garnichts gemessen und verplombt. Nur wenns Protest gibt, wird das entsprechende Bike zerlegt.
      Protest einlegen kostet richtig Geld (weis den genauen Betrag nicht) mit der Gefahr, dass die Kohle weg ist, wenn der Gegner wirklich einfach schneller ist.

      Aber grade beim Enduro machts doch kaum einen Unterschied. Die 310er Huskys stinken ja bei den 450ern auch nicht ab. Bei MX start ist es was anderes...
      Das wird nur bei eingelegtem Protest gemacht. Wenn Du einen Kollegen verdächtigst, kannst Du beim Veranstalter gegen ihn Protest einlegen. Damit das bearbeitet wird musst Du erstmal die Kohle für die Untersuchung auf den Tisch legen.
      Wenn sich der Verdacht bestätigt muss er das bezahlen und Du bekommst Dein Geld zurück und wenn sich der Verdacht nicht bestätigt ist Deine Kohle futsch und Du wirst Depp des Monats.
      Gibt sogar vom DMSB Vorgaben wieviel Arbeitsstunden für 2T oder 4T zu berechnen sind.
      War letztens beim letzten BQC-Lauf in Torgau mal fast Sache.
      Beschwerde wurde eingelegt, aber als derjenige den Kostenrahmen sah (2 mal 350,-€ wegen Beschwerden gegen 2 Fahrer - Sammelbeschwerden gibt es nicht) wollte er dann doch an das Gute im Menschen glauben...:)
      Ich bin dagegen!
      Egal um welche Art Protest es sich handelt. Zeitnahme- Technik usw. Grundsätzlich wird jeder Protest wird angenommen, egal wie begründet er ist oder ob er schon von vorneherein total ausichtlos ist.

      Er muss innerhalb der Frist eingelegt werden und es müssen bei Proestabgabe sofort vom Kläger 150,--€ hinterlegt werden sonst wird der Protest nicht angenommen.
      Also erst mal überlegen ob es die Sache wert ist und ob ihr euch sicher seit das der Protest berechtigt ist.
      Sonst ist die Kohle futsch.
      Seit 12.07.2008 W E L T R E K O R D M I T I N H A B E R !!!!]
      Im Zweifelsfall- Vollgas!!- Wenn`s dich dann runterhaut, schaut es wenigstens gut aus.

      oberfranke schrieb:

      ...Kläger 150,--€ hinterlegt ....


      Das kommt natürlich auf die Rennserie an bei der LM MeckPom sind es 100€ aber hier ist ja auch lt. Spiegel Arbeitsplatz und Bildungswüste :biggrin:.
      Man kann vor seinem eigenen Arschloch nicht davon laufen

      https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,grossbild-551145-388908,00.html

      Kupplungsqualm schrieb:

      auch in der WM nur gegen Protest?

      ich kenns nur vom Auto: bei er F1 und beim Markenpokal werden die Sieger/Ränge immer kontrolliert
      wenn Du bescheißt wie'n Großer und trotzdem verlierst bist Du ja schon genug gestraft :biggrin:


      ... hätte ja auch gedacht, dass das so in der WM gehandhabt wird. Vielleicht nicht bei jedem Rennen aber Stichprobenhaft bei ca. jedem 3. oder so.

      Vielleicht ist dem Knighter seine 530er mit Powerbomb nur eine 400er :biggrin: - dann würde sich auch erklären wieso der mit dem Ding so leichtfüßig über die Hindernisse wedelt :).

      Sport frei

      Sven
      immer wieder Neues :thumbsup: -> www.mc-nienburg.de

      Kupplungsqualm schrieb:

      auch in der WM nur gegen Protest?

      ich kenns nur vom Auto: bei er F1 und beim Markenpokal werden die Sieger/Ränge immer kontrolliert
      wenn Du bescheißt wie'n Großer und trotzdem verlierst bist Du ja schon genug gestraft :biggrin:


      Auch da wird die Karre nicht zerlegt und ausgelitert.
      Beim Porsche Cup zB wird von den ersten + ein paar nach Zufall ausgesuchten der Sprit kontrolliert, Fahrzeughöhe, Gewicht etc.
      Aber zerlegt wird da nix. (Bei den meisten Markenpokalen werden die Motoren sowieso vor der Saison verblombt, da ja eh nur werks-motoren erlaubt sind, die man direkt vom Hersteller bezieht)
      Was Werksfahrer und Werk/Importeur/Händler-unterstützte Fahrer angeht, halte ich das Thema für nebensächlich. Keiner von denen kann es sich erlauben mit einem illegalen Hubraum zu starten.

      Davon abgesehen macht es grade bei MX und Enduro nicht richtig Sinn. Inzwischen werden überall von den Spitzenfahrern etwa die gleichen Zeiten gefahren, egal welcher Hubraum.

      Wer im Amateurbereich meint, durch solchen Betrug etwas reissen zu können, soll es tun. M.E. sind das aber Ausnahmen.
      friedrich r.
      ... mal etwas schnippisch und frech geantwortet :biggrin:

      friedrich renner schrieb:

      Was Werksfahrer und Werk/Importeur/Händler-unterstützte Fahrer angeht, halte ich das Thema für nebensächlich. Keiner von denen kann es sich erlauben mit einem illegalen Hubraum zu starten.

      ....



      ... warum? - denn gerade die hätten ja die Möglichkeiten (andere Motoren / Motorenteile etc.) und so wie ich das hier lese kontrolliert das doch eh keiner.



      friedrich renner schrieb:


      ....
      Davon abgesehen macht es grade bei MX und Enduro nicht richtig Sinn. Inzwischen werden überall von den Spitzenfahrern etwa die gleichen Zeiten gefahren, egal welcher Hubraum.
      ....



      vielleicht gerade deswegen - könnte mir schon vorstellen, dass eine E3 Maschine bei richtigen schmierigen Verhältnissen (normales Zschopau z.B.) auch den Profi bei weiten mehr fordert, als eine zahme 450er (um nicht wieder die 400er zu bemühen :)). Zu MX kann ich nichts sagen - hab ich nicht so die Ahnung von - aber da ist durch den direkten Vergleich wenn z.B. zwei Fahrer nebeneinander aus einer Kurve herausbeschleunigen der Leistungsvergleich sicher einfacher und deutlicher

      friedrich renner schrieb:


      ....
      Wer im Amateurbereich meint, durch solchen Betrug etwas reissen zu können, soll es tun. M.E. sind das aber Ausnahmen.


      gerade bei denen wird es schwierig - weil die halt nicht auf ein großes E -Teile Lager zurückgreifen können.

      Nicht das es falsch verstanden wird ich meine nicht, dass eine komplette Saison mit einer, nicht der Hubraumklasse entsprechenden, Maschine gefahren wird sondern die Motorisierung über evtl. den Hubraum an die Streckenverhältnisse angepasst wird - weil es einfacher ist als den gleichen Motor auf verschiedene Verhältnisse zu adaptieren.

      Sind alles nur Spekulationen - fahr bestimmt immer zu lange Auto, dass ich mir über son Zeug den Kopf zerbrechen kann:)

      Sport frei

      Sven
      immer wieder Neues :thumbsup: -> www.mc-nienburg.de

      schimi schrieb:

      ... .......
      ... warum? - denn gerade die hätten ja die Möglichkeiten (andere Motoren / Motorenteile etc.) und so wie ich das hier lese kontrolliert das doch eh keiner..........


      Technisch haben sie die Möglichkeit das ist klar. Aber man kennt sich ja gegenseitig und wenn dann wirklich ein Motorrad in einer Streckenpassage wo es auf Leistung ankommt signifikant schneller ist fällt das auch auf.
      Das Risiko daß dann wirklich einer wissen will was Sache ist und protetiert ist einfach zu gross. Für ein Werksteam z.B. wäre es der Supergau wenn sie beim bescheissen erwischt werden.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
      Honda liess nach dem englischen GP 1977 und doch tollen Resultaten der CCM-Fahrer Banks und Wright deren Motoren öffnen.Resultat: Big John`s Motor etwas über 400 cc,Wright`s Bike wurde auf Geheiss von Clews dem Zugriff der Prüfer entzogen.Grund:Reglementsverstösse der Juri/FIM.
      Wright erhielt eine Sperre,wurde aber bald wieder rehabilitiert.
      Das Ausmessen der Motoren wurde aber vorher offiziell und inoffiziel angekündigt.Wie das ganze aber mit den Kosten damals geregelt wurde,entzieht sich meinen Kenntnissen.Aber auf jeden Fall war ein Gesichtsverlust für Honda.
      Ps: Banks wurde im 2.Lauf mit diesem doch kleinen Motor 2. hinter Mikkola!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „CCM620“ ()