KTM Freeride 350

      Falls es jemandem hilft: Ich habe bei meiner 2014er jetzt 120Std auf der Uhr und die Gabelbrücke noch nie nachjustieren müssen - auch keine Risse und dergleichen. Ich fahre mit dem Teil endurotypisch auch immer über Stock und Stein.
      Scheint hier wohl eine größere Fertigungstoleranz zu bestehen.

      Aber mal was anderes: Hat jetzt eigentlich schon jemand Erfahrungen mit offenem Setting und Gußkolben (Modell > 2014) sammeln können? Würde mich jetzt echt mal interessieren, ob man für den offenen Lufi wirklich den Kolben wechseln muss oder ob das nur eine Händler-ABM ist?!
      Servus zusammen,

      bei meiner 2014er 250er und bei meinen beiden Spezln (250 + 350er BJ.2014) sind die Brücken auch gerissen, und zwar noch im Auslieferungszustand.
      Die Brücken wurden damals ohne Probleme getauscht, ob das von KTM bei den älteren Baujahren jetzt noch so gehandhabt wird?????
      Die FTR-Gabelbrücke find ich geil und die wird das Verdrehen bei nem Umfaller bestimmt verhindern.......aber irgendwo muß die eingeleitete Kraft ja hin?
      Saluti da Mikka

      I geh kaput, gehsd´mit?
      http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      ready to race schrieb:

      Mich würde mal interessieren von denjenigen bei denen die Gabelbrücke gerissen ist ob ihr die Klemmung immer mit einem Drehmomentschlüssel angezogen habt oder nicht. Ich habe meineTauchrohre schon mehrmals ausgerichtet und bei mir ist nichts gerissen.

      Bitte um ehrliche Antworten.


      Bei meiner Freeride (März 2014, neu gekauft) ist jetzt am 02.04.2018, bei 152 Betriebsstd. die obere Gabelbrücke eingerissen. Immer mit Drehmomentschlüssel angezogen.
      Hallo hab seit 2013 ist die Freeride neu bei mir im Besitz nach endlichen harten Enduroherausforderungen wird Sie weiterhin Ihren Dienst als Zweitrad verbringen.

      Nachdem ich mir heute einen neuen Supermoto Radsatz der E Freeride geschossen hab, wollt ich sie für meine Kurvenreichen "Kurz"strecken <10km am Land nutzen.
      Mir ist klar das es nicht das optimale Moped dafür aber a unfernüftige Dinge machen immer noch am meißten Spaß. Und verscherbeln will ich Sie auch nicht.
      Letzte Woche hatte ich erst Tüv mit der Endurobereifung und bekann einen neuen Kettensatz 12/48, jetzt brauch ich wieder einen neuen :(

      Meine Frage: Welche Übersetzung würdet Ihr auf der Freeride mit den 17 Supermotoradsatz montieren?
      Die E-SM hat 12-40 / Weches Ritzel ist vorne max möglich?

      Gruß
      Jakob

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Kubi84“ ()

      Hallo Jakob,

      das kann man pauschal nicht beantworten!
      Zunächst einmal kannst du den Radumfang zähnemässig kompensieren, indem du die Radumfänge alt zu neu vergleichst. Raddurchmesser x Pi ist der Umfang. Um soviel Prozent, wie der Sumo-Umfang kleiner ist, kannst du auch prozentual weniger Zähne hinten nehmen, um genauso schnell oder langsam zu sein.
      Dann kommt es darauf an, ob du deine Freeride offen oder zu fährst.
      (Zu ist sie ja ohnehin schon ein recht drehunfreudiger, eher zahmer Gaul.)
      Dann musste entscheiden, ob du sie schneller haben willst oder ob sie besser beschleunigen soll.
      Bei der offenen Variante würde ich sie auf jeden Fall drehzahlmässig schonend mit einer längeren Übersetzung fahren - also vorne 13 (gegenüber original 12 ~ 8% länger). Ob du hinten dann 45 oder 42 oder 40 nimmst und wieviel das bringt, kannst du dir ausrechnen. Je weniger, desto schnell - ist ja klar ;-)
      Hallo, ich brauche mal eure Hilfe. Bei meiner Freeride Modelljahr 2013 hängt der Kolben von der Bremspumpe für die Vorderbremse. Der Kolben kommt nur noch ca. 3 mm nach dem loslassen des Bremshebels nach vorne. Nach einigen stehen ist der Kolben wieder in seiner Ausgangsposition. Hatte den Kolben schon mal draußen. Der Seegerring sowie die Scheibe waren ziemlich vergammelt. Der Kolben sowie der O- ring sahen allerdings einwandfrei aus. Alles gereinigt und wieder zusammen gebaut. Leider ist es nicht besser geworden. Hatte jemand von euch schon mal das Problem und kann mit einen Rat geben? Als nächstes würde ich den O-ring vom Kolben sowie im Gehäuse tauschen.
      Hallo Freerider !
      Ich habe es - nicht - geschafft die 303 Seiten zu lesen! ;(

      Trotzdem liebäugle ich mit einer 14 er 350 Freeride.

      Hinsichtlich der thermischen Probleme ist ja vieles geschrieben worden- als ultimative Lösung die ( teure) Auspuff- Komplettanlage vom Berreiter.

      Hat jemand mal versucht, die Kühlleistung durch einen größeren Kühler zu verbessern und somit einen thermisch gesünderen Motor zu erschaffen.
      Der Kühler ist im Vergleich zur EXC 350 ja deutlich kleiner und auf den ersten Blick wäre da noch etwas Platz nach unten und zur Seite.
      Nur mal so eine ( Schnaps-? ) Idee.
      Eigentlich gefällt mir grade der dezente original- Sound recht gut- will aber auch nicht nur über Feldwege düsen , sondern wenn schon, dann muss sie auch in's Grobe .

      Schließt sich im Originalzustand wohl aus ( Grobes Gelände mit entsprechender thermischer Belastung und original- leise )
      Gruß Günther