Felgengröße G450X

      ltz08 schrieb:

      Kann mir jemand sagen was die Felgen für Dimensionen haben?
      Und bei welchen Marken diese noch verbaut sind??

      Danke
      Lutz


      Hi Itz,
      was ist der Zweck der Frage? Habe einige Erfahrung, was Kompatibilität angeht mit KTM und Huski Rädern.
      Grüße,
      Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      floduro schrieb:

      KTM Rad paßt hinten ohne Änderung und vorne geht mit es ein paar anderen Buchsen relativ einfach. Meine BMW Räder habe ich noch nie gefahren, so kann man auf einen großen Zubehörmarkt für Bremsscheiben und Kettenräder zurückgreifen.


      :dito:
      Ich habe einen KTM Satz SuMo und Enduro, sowie ein altes Huski Hinterrad im Einsatz.

      Ein bisserl was anpassen ist aber schon nötig, bzw von Vorteil:


      KTM Hinterrad (20mm Achse passt generell):
      -Zahnrad liegt zu weit innen, kann mit Beilagscheiben 2-3mm aber leicht angepasst werden

      - Tacho geht nicht mehr, da der Aufnehmer die Eisenschrauben der Bremsscheibe als Tachosignal nutzt. Somit soll die Bremsscheibe wieder mit ausreichend hervorstehenden Schrauben aus magnetischem Material angeschraubt sein. Ich habe Schrauben mit 10er Sechskant und passende Unterlegscheiben montiert. Die Unterlegscheiben füllen die Senkung in der Bremsscheibe auf und sind daher auf Maß abgedreht.

      KTM Hinterrad ruckgedämpft, Duke 2 Hinterrad mit Gussfelge:
      - wie oben

      Huski Hinterrad BJ ´99 - Zahnrad 4-5mm rausverlegt
      - Spezialschrauben gemacht wg. Tacho

      KTM Vorderrad mit 20mm Achse:
      Adapter in der Gabel um die kleinere Achse von KTM aufzunehmen, Buchse auf bremsscheibenseite um 2mm gekürzt, damit Scheibe mittig in der bremse läuft.

      KTM Vorderrrad für 26mm Achse (ab BJ 2003?)
      Buchsen gedreht mit 25 statt 26mm innen, Buchse Bremsscheibenseitig 2mm kürzer, Andere Seite 2mm länger.

      Huski Räder neues Baujahr
      geht auch, mit Anpassungen.
      Aber falsches Tachosignal wg. 4 Schrauben statt 6.

      KTM Vorderrad Duke 2, Gussfelge 17mm Achse, geht nicht wg. der Bremsscheibe


      Also es geht was

      Grüße,
      Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „erhard“ ()

      erhard schrieb:

      :dito:
      Ich habe einen KTM Satz SuMo und Enduro, sowie ein altes Huski Hinterrad im Einsatz.

      Ein bisserl was anpassen ist aber schon nötig, bzw von Vorteil:


      KTM Hinterrad (20mm Achse passt generell):
      -Zahnrad liegt zu weit innen, kann mit Beilagscheiben 2-3mm aber leicht angepasst werden

      - Tacho geht nicht mehr, da der Aufnehmer die Eisenschrauben der Bremsscheibe als Tachosignal nutzt. Somit soll die Bremsscheibe wieder mit ausreichend hervorstehenden Schrauben aus magnetischem Material angeschraubt sein. Ich habe Schrauben mit 10er Sechskant und passende Unterlegscheiben montiert. Die Unterlegscheiben füllen die Senkung in der Bremsscheibe auf und sind daher auf Maß abgedreht.





      Sieht bei mir alles perfekt aus und der Tacho geht auch ohne Änderungen. Im Verbindung mit einem GPS stimmt die Geschwindigkeit, aber am Ende des Tages zeigt der Kilometerzähler deutlich mehr an (Schlupf). Warum BMW den Sensor ans Hinterrad legt, ist mir immer noch nicht ganz klar. Tippe mal auf deren Motorsteuerungsstrategie.

      Schub Flo

      floduro schrieb:

      Sieht bei mir alles perfekt aus und der Tacho geht auch ohne Änderungen. Im Verbindung mit einem GPS stimmt die Geschwindigkeit, aber am Ende des Tages zeigt der Kilometerzähler deutlich mehr an (Schlupf). Warum BMW den Sensor ans Hinterrad legt, ist mir immer noch nicht ganz klar. Tippe mal auf deren Motorsteuerungsstrategie.

      Schub Flo


      Oh geht doch:rolling: Um so besser!
      Ich hatte es ausprobiert, Tacho ging nicht. Vieleicht bin ich aber eine zu kurze Stecke geschoben um den Tacho auszutesten.
      Ich hatte mal später den Eindruck, dass es nicht genügt, den Tacho anzuschalten und das Moped zu schieben, sondern dass der Motor kurz laufen muss für eine Tachoanzeige.
      Könnte sein, dass der Tacho nur ein Signal bekommt, wenn die Motorsteuerung aktiv ist. Na ja was solls. Habe mir evtl. zu viel Arbeit gemacht :kuck:
      Was die Kettenflucht angeht, so ist natürlich schnell der Kettenschutz so ausgeschliffen dass die Kette auch 2mm daneben frei läuft.

      Grüße,
      Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/