Habe Heute die Gold Valves....

      Hi

      diese netten funkelndeln Geilteile von Gabelventilen halten die Shimpakete welche für die Dämpungscharakteristik entscheidend sind.

      Ist doch immer geil wenn man was aufschraubt und es kommt was poliertes oder eloxiertes, gefrästes ultraleichtes, megafestes oder unglaubich schnelles unter all der Schmodderigen Ölabriebpampe zum Vorschein:love:

      viel Spass damit Hemut,
      Gruss Helmut
      *** kauf dir mal was Zulassungsfähiges das nicht so stark aus dem Auspuff ölt :whistling:

      KTMax schrieb:

      Darf ich als ahnungsloser, nichtswissender fragen was das ist und wofür das gut ist?



      NEIN! Unwissender! Darfst Du nicht! Das hier ist nicht die Quasselecke des Offroadforums! Hier werden Neue Produkte vorgestellt....





















      Heheeheh, nimms nicht persönlich.... :D
      Also was du hier siehst, ist ein sogenannter EMULATOR von RaceTech USA, einem selbst ernannten Farhwerksguru welcher auch schon bessere Zeiten gesehen hat...
      Wie auch immer, du musst wissen, Junger Mann, dass dazumals als du noch am Firnament, weit weg von dieser Erde Sterne poliert hast, da ist der Speedy mit seiner Sachs (oder was auch immer) durch die dunklen Wälder Canadas gedonnert und hat Bären, Elche und sonstige Tiere zu tode erschreckt mit seinem Speed :glotz: . Nach 1-2 Stunden Höllenritt ist der Helmut dann bei einer schönen lauschigen Waldlichtung abgestiegen und hat sich einen Schluck Wasser (nicht IceTHE, RedBull oder isotonisches Zeugs!) durch seine staubige Kehle rinnen lassen. Er lauschte den Singvögeln und sinnierte über die unzulänglichkeiten der Technik: Es gab einfach keine Gabel die mit seinem Speed mitgekommen wäre!
      Du musst wissen, dass dazumals, als du noch Sterne poliertest, da konnte man noch nicht einfach mit dem Schaubendreher die Zug oder Druckstufe von aussen verstellen! Da wurde im Fahrerlager noch über hübsche Mädchen und vergangene Abenteuer geplaudert, denn man hatte noch keine Ahnung davon, dass vielleicht 40Jahre später das grösste Problem der Jungs im Fahrerlager die Einstellung der Higspeeddämpfungsschraube des Stossdämpfers oder die von aussen verstellbare Federvorspannung der Gabel sein könnte. :teufelgri
      Dazumals, genauer dann, als der Helmut über doppelt so alt war wie du heute bist, hat es all diese BlingBling Fahrwerke von Heute nicht gegeben. Die Fahrwerke waren so mies, dass sie bald einmal an den Anschlag kamen. Du musst dir das so vorstellen: Es war einfach umgekehrt wie Heute, wo die Fahrer sehr schnell an den Anschlag kommen und die Fahrwerke eigentlich noch viel mehr könnten! :biggrin:


      So hat die Dämpfung der Gabel bis fast Mitte der 80iger Jahre ausgesehen, eine Kolbenstangen-Dämpfung:




      Wie du aus diesem Bild schön sehen kannst, wurde das Öl beim einfedern der Gabel durch eine Bohrung in der Dämpferkolbenstange (Pfeil bei 3.) gepresst und in den Raum mit der Feder abgeleitet.
      Diese sogenannte Dämpferkolbenstangen Dämpfung ist eigenlich besser als ihr Ruf, doch leider hat sie einen gravierenden Nachteil: Wenn jetzt der Helmut (hier genannt Speeeedy) im 7.Gang mit seiner getunten Herkules WOT (wide open throttle) in den dunklen Wäldern Canadas dahergeschossen kommt, dann geht genau solang alles gut, wie es keine gösseren Wurzeln, Absätze oder Steine im Weg hat. Übersieht er aber einen solchen Absatz von sagen wir mal 10cm bei diesem Speed, dann müsste das Öl in einer sehr kurzen Zeit durch diese Bohrung gedrückt werden. Dies ist physikalisch nicht möglich, denn der Widerstand der dieses Löchlein dem durchströmenden Öl (daher die Dämpfung) bietet, wird um so grösser, je grösser die Durchflussmenge pro Zeiteinheit ist. Der Widerstand dieser wiederlichen Bohrung kann soweit ansteigen, dass gar kein Öl mehr durch die Bohrung fliest und die Gabel "hdraulisch blockiert" und dadurch den Reiter samt dem Ross abwirft....

      Du könntest einwenden, dass man einfach die Bohrung grösser machen könnte, mehrer Bohrungen anbringen könnte usw. Genau! Das ist auch gemacht worden und war, neben Räuberpistolen und Mädchengeschichten auch ein Thema. Da sind ganze Zeichnungspläne rumgereicht worden wie und wo welche Bohrungen angebracht, vergrössert oder verschlossen werden mussten. Doch haben all diese Bemühungen die Ablösung der Dämpferkolbenstangen Dämpfung durch die "Cartridge" Dämpfung wie sie heute ausschliesslich verwendet wird, nicht aufhalten können. Die Cartridge Dämpfung ist vereinfacht gesagt ein Kolben mit mehreren Löchern drin. Diese Löcher werden von dünnen Stahlplättchen verschlossen. Bewegt sich jetzt dieser Kolben durch das Öl, werden die Plättchen weggebogen und daduch werden die Bohrungen freigegeben. Je schneller sich der Kolben bewegt, desto mehr werden die Plättchen abgehoben und dadurch wird (meistens) das Hydraulische Blockieren eliminiert, da sich die Plättchen immer weiter weg drücken lassen. Mittels dieser Plättchen, welche es in verschiedenen Dicken und Durchmessern gibt, kann man die Dämpfungscharakteristik bezw. die Dämpfungskurve festlegen. Hier vereinfacht an einem Stossdämpfer gezeigt.





      Hier das zerlegte Shim-Packet (Dämpferplättchen) der Zugstufe einer modernen Gabel mit Cartridge Dämpfung




      So, und was hat sich der Helmut jezt hier bestellt? Wie gesagt einen Emulator! Emulation aus dem Lateinischen und bedeutet Nachahmen!
      Dieser Emulator soll also eine Cartridge Dämpfung nachahmen, mit all ihren Vorteilen der einfachen Feinabstimmung und ohne das scheussliche hydraulische blockieren.




      Diese Emulatoren sind eigentlich nix anderes als ein Kolben wie in der Cartridge Dämpfung, bei welcher die Öffnungen durch Stahlplättchen verschlossen sind. Das spezielle daran ist, dass die Plättchen über ein Feder an den Kolben gedrückt werden. Will jetzt Öl duch den Kolben weg, dann kann es die Plättchen wegdrücken wie vorher gezeigt bei der Cartridge Dämpfung. Wird jetzt der Öldurchfluss zu gross (7. Gang WOT + Wurzel) dann wird das ganze Stahlpättchenpacket abgehoben, und zwar kontrolliert duch die lange Feder welche oben ersichlich ist. Durch das auswechseln und vorspannen dieser Feder kann die Charakteristik beeinflusst werden, wobei diese natürlch nicht ganz so sensibel einstellbar ist wie die wirkliche Cartridge Dämpfung.

      Und wo werden diese jetzt eingebaut? Oberhalb der Dämpferkkolbenstange, angepresst von der langen Gabelfeder. Meist muss man auch noch die alten Ölbohrungen aufbohren, denn der Emulator übernimmt jetzt die Dämpfung vollständig.


      Tom


      ----------- 1981 495MC - this was the bike to have when men were men, dogs were dogs, and women knew the difference. -----------


      "THE KTM 550 IS NOT FOR WEEKEND WARRIORS, YOU MUST BE A WARRIOR ALL THE TIME" (from Myron, the FiveFiveOhhh-Guru!)


      Momentaner Lieblingstrack: ===> War of the Gods

      ktm495 schrieb:

      NEIN! Unwissender! Darfst Du nicht! Das hier ist nicht die Quasselecke des Offroadforums! Hier werden Neue Produkte vorgestellt....








      Alter Schwe...äh Schweizer,
      Danke,Danke,Danke
      von denen, die nicht zu fragen wagten...
      Und das Zeug, das bei euch geraucht wird will ich auch haben...
      ...Und nen Emulator natürlich obendrauf. :cool:
      Guten Rutsch
      isno
      Parachutes work best when open...
      so do minds...
      (geklaut aber saugut:biggrin: )

      ktm495 schrieb:

      NEIN! Unwissender! Darfst Du nicht! Das hier ist nicht die Quasselecke des Offroadforums! Hier werden Neue Produkte vorgestellt....





















      Heheeheh, nimms nicht persönlich.... :D
      Also was du hier siehst, ist ein sogenannter EMULATOR von RaceTech USA, einem selbst ernannten Farhwerksguru welcher auch schon bessere Zeiten gesehen hat...
      Wie auch immer, du musst wissen, Junger Mann, dass dazumals als du noch am Firnament, weit weg von dieser Erde Sterne poliert hast, da ist der Speedy mit seiner Sachs (oder was auch immer) durch die dunklen Wälder Canadas gedonnert und hat Bären, Elche und sonstige Tiere zu tode erschreckt mit seinem Speed :glotz: . Nach 1-2 Stunden Höllenritt ist der Helmut dann bei einer schönen lauschigen Waldlichtung abgestiegen und hat sich einen Schluck Wasser (nicht IceTHE, RedBull oder isotonisches Zeugs!) durch seine staubige Kehle rinnen lassen. Er lauschte den Singvögeln und sinnierte über die unzulänglichkeiten der Technik: Es gab einfach keine Gabel die mit seinem Speed mitgekommen wäre!
      Du musst wissen, dass dazumals, als du noch Sterne poliertest, da konnte man noch nicht einfach mit dem Schaubendreher die Zug oder Druckstufe von aussen verstellen! Da wurde im Fahrerlager noch über hübsche Mädchen und vergangene Abenteuer geplaudert, denn man hatte noch keine Ahnung davon, dass vielleicht 40Jahre später das grösste Problem der Jungs im Fahrerlager die Einstellung der Higspeeddämpfungsschraube des Stossdämpfers oder die von aussen verstellbare Federvorspannung der Gabel sein könnte. :teufelgri
      Dazumals, genauer dann, als der Helmut über doppelt so alt war wie du heute bist, hat es all diese BlingBling Fahrwerke von Heute nicht gegeben. Die Fahrwerke waren so mies, dass sie bald einmal an den Anschlag kamen. Du musst dir das so vorstellen: Es war einfach umgekehrt wie Heute, wo die Fahrer sehr schnell an den Anschlag kommen und die Fahrwerke eigentlich noch viel mehr könnten! :biggrin:


      So hat die Dämpfung der Gabel bis fast Mitte der 80iger Jahre ausgesehen, eine Kolbenstangen-Dämpfung:




      Wie du aus diesem Bild schön sehen kannst, wurde das Öl beim einfedern der Gabel durch eine Bohrung in der Dämpferkolbenstange (Pfeil bei 3.) gepresst und in den Raum mit der Feder abgeleitet.
      Diese sogenannte Dämpferkolbenstangen Dämpfung ist eigenlich besser als ihr Ruf, doch leider hat sie einen gravierenden Nachteil: Wenn jetzt der Helmut (hier genannt Speeeedy) im 7.Gang mit seiner getunten Herkules WOT (wide open throttle) in den dunklen Wäldern Canadas dahergeschossen kommt, dann geht genau solang alles gut, wie es keine gösseren Wurzeln, Absätze oder Steine im Weg hat. Übersieht er aber einen solchen Absatz von sagen wir mal 10cm bei diesem Speed, dann müsste das Öl in einer sehr kurzen Zeit durch diese Bohrung gedrückt werden. Dies ist physikalisch nicht möglich, denn der Widerstand der dieses Löchlein dem durchströmenden Öl (daher die Dämpfung) bietet, wird um so grösser, je grösser die Durchflussmenge pro Zeiteinheit ist. Der Widerstand dieser wiederlichen Bohrung kann soweit ansteigen, dass gar kein Öl mehr durch die Bohrung fliest und die Gabel "hdraulisch blockiert" und dadurch den Reiter samt dem Ross abwirft....

      Du könntest einwenden, dass man einfach die Bohrung grösser machen könnte, mehrer Bohrungen anbringen könnte usw. Genau! Das ist auch gemacht worden und war, neben Räuberpistolen und Mädchengeschichten auch ein Thema. Da sind ganze Zeichnungspläne rumgereicht worden wie und wo welche Bohrungen angebracht, vergrössert oder verschlossen werden mussten. Doch haben all diese Bemühungen die Ablösung der Dämpferkolbenstangen Dämpfung durch die "Cartridge" Dämpfung wie sie heute ausschliesslich verwendet wird, nicht aufhalten können. Die Cartridge Dämpfung ist vereinfacht gesagt ein Kolben mit mehreren Löchern drin. Diese Löcher werden von dünnen Stahlplättchen verschlossen. Bewegt sich jetzt dieser Kolben durch das Öl, werden die Plättchen weggebogen und daduch werden die Bohrungen freigegeben. Je schneller sich der Kolben bewegt, desto mehr werden die Plättchen abgehoben und dadurch wird (meistens) das Hydraulische Blockieren eliminiert, da sich die Plättchen immer weiter weg drücken lassen. Mittels dieser Plättchen, welche es in verschiedenen Dicken und Durchmessern gibt, kann man die Dämpfungscharakteristik bezw. die Dämpfungskurve festlegen. Hier vereinfacht an einem Stossdämpfer gezeigt.





      Hier das zerlegte Shim-Packet (Dämpferplättchen) der Zugstufe einer modernen Gabel mit Cartridge Dämpfung




      So, und was hat sich der Helmut jezt hier bestellt? Wie gesagt einen Emulator! Emulation aus dem Lateinischen und bedeutet Nachahmen!
      Dieser Emulator soll also eine Cartridge Dämpfung nachahmen, mit all ihren Vorteilen der einfachen Feinabstimmung und ohne das scheussliche hydraulische blockieren.




      Diese Emulatoren sind eigentlich nix anderes als ein Kolben wie in der Cartridge Dämpfung, bei welcher die Öffnungen durch Stahlplättchen verschlossen sind. Das spezielle daran ist, dass die Plättchen über ein Feder an den Kolben gedrückt werden. Will jetzt Öl duch den Kolben weg, dann kann es die Plättchen wegdrücken wie vorher gezeigt bei der Cartridge Dämpfung. Wird jetzt der Öldurchfluss zu gross (7. Gang WOT + Wurzel) dann wird das ganze Stahlpättchenpacket abgehoben, und zwar kontrolliert duch die lange Feder welche oben ersichlich ist. Durch das auswechseln und vorspannen dieser Feder kann die Charakteristik beeinflusst werden, wobei diese natürlch nicht ganz so sensibel einstellbar ist wie die wirkliche Cartridge Dämpfung.

      Und wo werden diese jetzt eingebaut? Oberhalb der Dämpferkkolbenstange, angepresst von der langen Gabelfeder. Meist muss man auch noch die alten Ölbohrungen aufbohren, denn der Emulator übernimmt jetzt die Dämpfung vollständig.





      Kruzi.Kruzi,...noch mal.Das ist der beste Erklaerungs Bericht den ich in den letzten Jahren gelesen habe.
      Der ist besser als die Anleitung von RACE TECH wo die Dinger herkommen.

      :respekt:
      http://speedy_c.tripod.com

      KTMax schrieb:

      Na dann schließe ich mich mit einem sehr dicken "Danke" an!:love:
      Daumen hoch!
      Achso, ganz am Rande: ich habs verstanden...;)



      Hallo Max.
      Hast Du ausser der KTM sonst noch was zum fahren??
      Ich meine was schoenes ALTES??
      Oder planst Du was???
      Erzaehl mal was ueber Dich.
      Stell Dich mal vor.:biggrin:
      http://speedy_c.tripod.com

      KTMax schrieb:

      Na dann schließe ich mich mit einem sehr dicken "Danke" an!:love:
      Daumen hoch!
      Achso, ganz am Rande: ich habs verstanden...;)



      Hallo KTMax! Nimms mir nicht krumm, als ich dein Alter gesehen habe, dachte ich mir ich mach da eine Story draus :biggrin: Ist dann nicht ganz so trocken, also danke, dass du dich für das Thema interessiert hast!

      Es freut mich, dass du technisch alles verstanden hast!
      Den Prolog "NEIN! Unwissender! Darfst Du nicht! Das hier ist nicht die Quasselecke des Offroadforums! Hier werden Neue Produkte vorgestellt...." hast du, wenn überhaupt, sicher falsch verstanden!:rotwerd:
      Ich habe mir noch überlegt ob ich das einwenig "ausdeutschen" soll, hab's dann aber gelassen, dem Frieden zuliebe :biggrin:

      Nur soviel, mit Dir hat die Sache nix zu tun, und du bist hier natürlich herzlich willkommen. Du wärst übrigens auch nicht der jüngste. Schau einfach rein bei uns, und wenn du was wissen willst, dann frag einfach!
      Bei uns da lernst du noch die Basics! Wir hatten noch keine Auslassventile, Bodenventile, Rückschlagventile, Nadelventile, Gabelentlüftungsventile, Öldruckregelventile uvm.! Nein, bei uns war's ganz einfach: wir hatten nur zwei Radventile vom Typ Schrader! :D Doch gewisse Sachen bleiben immer gleich: eine unlösbar eingerostete Radachse ist und bleibt eine eingerostete Achse! Und für diese Fälle findest du hier bestimmt die besten Spezialisten :cool:
      Also einfach mitmachen, bei uns geht's immer ganz lustig zu und her!
      Tom


      ----------- 1981 495MC - this was the bike to have when men were men, dogs were dogs, and women knew the difference. -----------


      "THE KTM 550 IS NOT FOR WEEKEND WARRIORS, YOU MUST BE A WARRIOR ALL THE TIME" (from Myron, the FiveFiveOhhh-Guru!)


      Momentaner Lieblingstrack: ===> War of the Gods
      .....und ich dachte ich weiß schon alles mit meinen 50 Lenzen.:kuck:
      Noch ein paar solcher "Basic" Info`s und alles wird gut :biggrin: :biggrin:
      Fetten Applaus und Respekt für diesen Beitrag von einem (ab sofort) nixwissenden und unreifen Schüler;) ( ähemm....was raucht Ihr so am abendlichen Lagerfeuer)
      alles wird gut...jetzt !!!!