Mein Reifenerfahrungsfred!! Für Reinschnupperer geeignet!!

      Ja, das hört man immer wieder, dass die pros extra Mischungen haben.

      Die werden ja wohl am letzten (nassen) Tag eine andere Mischung als an den trockenen Tagen gefahren sein...
      ...du hast mir mein Orange verpatzt,
      hast mir einen schwarzen Fleck gekratzt,
      in mein Orange...
      [SIZE="1"](Wilfried Scheutz)[/SIZE]

      drehwurm68 schrieb:

      rob[aut] schrieb:

      Weiß jemand, welche Reifen die zuvorderst platzierten Herrschaften bei den romaniacs 19 verwendet haben?


      Alle (1-3) den Michelin Enduro Medium, welche Gummi-Mischung ist halt die Frage? Sogar auf der Michelin Facebook Seite wird von teilweise "nicht im Verkauf erhältlichen Mischungen" gesprochen. Aber weil die Pros den jetzt fahren, fahre ich ihn auch und finde ihn sehr gut! Bei mir 120/90-18 mit einem XGrip EH-1 Mousse mit 290mm Querschnitt - super für normales Enduro, etwas zu hart fürs Extreme. Im direkten Vergleich mit einem Mitas EF-07 2x-grün, weiches Mousse, hat man auf nassen Wurzeln/Steinen natürlich das Nachsehen, ist aber nicht verloren! Sobald nasser, lehmiger Boden in Spiel kommt schaut es genau umgekehrt aus. Im Trockenen ist es egal. Seitenhalt um Klassen besser als der EF-07. Dort wo erdiger, lehmiger Boden dominiert, würd ich dem Michelin den Vorzug geben, naß + Wurzeln/Steine 2xgrün.

      Mit einen weichen Mousse könnte der Michelin für viele (nicht alle) eine gute Alternative zu den 2x-grün/SuperSoft Reifen sein, vor allem diejenigen welche mehr Seitenhalt und Grip auf nassem Lehm/nasser Erde suchen.

      Michael



      Sehe ich auch so ! Fahre nur noch selten Doppel Grün.

      drehwurm68 schrieb:

      Mit einen weichen Mousse könnte der Michelin für viele (nicht alle) eine gute Alternative zu den 2x-grün/SuperSoft Reifen sein, vor allem diejenigen welche mehr Seitenhalt und Grip auf nassem Lehm/nasser Erde suchen.

      Den EF07 mag ich generell nicht auf lehmigen Boden (In Pramlehen hat er trotzdem gut funktioniert, mit der Führung in der ausgefrästen Rille, schiebt er einem trotzdem hoch, aber ohne Führungsrille eher schlimm zu fahren) und beim Doppelgrünen verschlimmert es sich noch.
      D.h. die Frage ist, wie sich der Michelin zum grünen oder gelben EF07?

      Grundsätzlich könnte die Beschreibung auch zum X-Grip Jack the Gripper in Medium passen, hierzu wäre auch noch ein Vergleich interessant.

      Letztes WE den GT216 Front erstmals auf nassem Boden mit einigen Wurzeln und Steinen (Pramlehen) gefahren:
      Obwohl derzeit, Konditionsbedingt, sehr langsam unterwegs und oft recht lasch auf abhängende Wurzelteppiche gefahren, hat das VR schön geführt.
      Direkter Vergleich im nassen Wald zum M59 fehlt mir noch, aber ich würde jetzt schon sagen, das der GT216 dem M59 nix nachsteht.

      Mankra schrieb:


      Den EF07 mag ich generell nicht auf lehmigen Boden


      Schon mal den 754 auf nassem Lehm versucht? Damit bin ich nichtmal die kleine Steigung auf den Totenkopf in Nagy raufgekommen. Ich konnte das Moped nicht aufheben, kaum bin ich gestanden hats mir die Haxen weggezogen. Das war wie Glatteis. Unpackbar. Das war echt perfekt.
      Mein Kollege ist mit dem Michelin Enduro Medium (140) raufgekommen. Zwar auch nicht ohne Probleme aber immerhin. Hab mir gleich wieder einen Michelin bestellt, diesmal aber in 120 damit ich das Mousse vom 754 weiter verwenden kann.
      Na sicher, den 754er bis ich unter ziemlich jeder vorstellbaren Bedienung gefallen.
      Fräst sich, IMHO, deutlich besser im Lehm hoch, als der EF07.
      In RO hatten wir genau dass Gegenteil beobachtet: Ich damals mit EF07 grün, Kumpel mit dem Serien Michelin seiner damaligen Husaberg (Irgendein EnduroComp) und der Dritte mit XT754: Während wir ewig lang füsselnd losfahren mussten, fuhr der 3. einfach los und konnte sogar noch locker das VR anheben.
      So kam ich zum 754er.
      Eigenartig. In Nagy war der Boden trocken und schon ziemlich viel Sand, dann 5 Minuten richtig heftiger Regen. Ich konnte sogar diese kleine Steigung nicht anfahren. War eine richtige Lehmschlammschicht. Mousse zwar noch zu hart aber praktisch null Vortrieb. Drei Schritte gegangen und auf jedem Stiefel pizzagroße Lehmfladen.

      In Tapolca hat der 754 hingegen besser funktioniert als der Michelin, der nach einer Runde schon stark gelitten hatte, trotz unseres moderaten Tempos 8)
      Nagy, bei beginnendem Regen ist natürlich ne besondere Geschichte. So schnell, wie man sich da oft eindreht und herfliegt, kann man meist gar net schauen......

      Unabhängig davon hängt, gerade mit einer steifen MX Karkasse, viel vom Mousse ab. Hat man in Pramlehen auch wieder gesehen. Gamler hat es unterschätzt und ein normales Michelin-Mousse verbaut. Hat ziemlich darüber geflucht.
      Ich hatte ein sehr weiches/kleines Mousse, in einem gebrauchten EF07 im Lehm (wo ich den EF07 eigentlich nicht mag) und konnte immer und überall anfahren. Da haben Einige vor mir ganz anders gekämpft, oder aufgegeben.
      Zusammengefasst, meine Erfahrung/Einschätzung des XT754 über einige Jahre:
      Die harte MX Karkasse braucht ein weicheres Mousse (gilt für alle MX Reifen), der 754er funktioniert sollte dabei doch recht weich sein, damit genügend Aufstandsfläche.
      Dann funktioniert er sehr gut, IMHO auch in Kurven/Seitengrip.
      Guter Univeralreifen, der von hartem Schotterboden (Rallye ist es weiterhin mein Standardreifen), Erde und Lehm sehr gut (im Lehm besser, als EF07) funktioniert.
      Bei warmen Temperaturen auch tadellos über Wurzeln und nassen Steinen. Wenns kalt wird, dann wird's giftig, nix fürn Winter.
      Gilt Alles fürn normalen 754er. Der Grüne hätte ne weiche Karkasse und weichen Gummi, aber diese weichen Stollen knicken zu früh weg. Lange drauf gefreut, hat mir dann aber gar nix gefallen.
      Warum auch immer, bei sehr losem Untergrund (uns fiel es in einer Schottergrube auf), grabt er sich eher ein tiefes Loch, bei weniger Vortrieb, als z.B. EF07.
      Bis hier her, meine subjektive Einschätzung, wo wir uns (hoffentlich) alle Einig sind: Der 754er ist ein KM-Fresser. Die Haltbarkeit ist Top.
      754 ist wirklich ein top reifen wenns um haltbarkeit geht. Funktioniert überall mehr oder weniger gut.
      Meiner meinung, wenn die haltbarkeit nicht oberste priorität ist, der c18 in grün.
      Überall etwas besser, und auch das schaufeln in tiefen schotter top.

      Ansonsten bin ich eigentlich den ef07 grün mit harten mousse in pramlehen auch im lehm ganz gut zurecht gekommen. Immer wieder ein top reifen. :)
      Auch bei nassen wurzeln war ef07 hinten und gt216 vorne eine top kombi.

      Wenn ich meinen reifenvorrat mal aufgebraucht hab, möcht ich unbedingt den jacktegripper probieren. Stollenanordnung und Höhe würd mir da sehr zusagen. Aber ich denk das geht sich heuer nimma aus.

      hitch schrieb:

      Ist denn dieser 754er auch für meinen Traktor (530) geeignet, von wegen Drehmoment, Stollenausbruch, Auflagefläche (habe noch nie einen 120er auf der grossen 4 Takter gefahren)??

      Gruess
      hitch


      Der baut ziemlich breit, also der ist breiter als ein 140er Enduro Reifen !
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM

      Mankra schrieb:

      Nagy, bei beginnendem Regen ist natürlich ne besondere Geschichte. So schnell, wie man sich da oft eindreht und herfliegt, kann man meist gar net schauen......

      Unabhängig davon hängt, gerade mit einer steifen MX Karkasse, viel vom Mousse ab. Hat man in Pramlehen auch wieder gesehen. Gamler hat es unterschätzt und ein normales Michelin-Mousse verbaut. Hat ziemlich darüber geflucht.
      Ich hatte ein sehr weiches/kleines Mousse, in einem gebrauchten EF07 im Lehm (wo ich den EF07 eigentlich nicht mag) und konnte immer und überall anfahren. Da haben Einige vor mir ganz anders gekämpft, oder aufgegeben.
      Zusammengefasst, meine Erfahrung/Einschätzung des XT754 über einige Jahre:
      Die harte MX Karkasse braucht ein weicheres Mousse (gilt für alle MX Reifen), der 754er funktioniert sollte dabei doch recht weich sein, damit genügend Aufstandsfläche.
      Dann funktioniert er sehr gut, IMHO auch in Kurven/Seitengrip.
      Guter Univeralreifen, der von hartem Schotterboden (Rallye ist es weiterhin mein Standardreifen), Erde und Lehm sehr gut (im Lehm besser, als EF07) funktioniert.
      Bei warmen Temperaturen auch tadellos über Wurzeln und nassen Steinen. Wenns kalt wird, dann wird's giftig, nix fürn Winter.
      Gilt Alles fürn normalen 754er. Der Grüne hätte ne weiche Karkasse und weichen Gummi, aber diese weichen Stollen knicken zu früh weg. Lange drauf gefreut, hat mir dann aber gar nix gefallen.
      Warum auch immer, bei sehr losem Untergrund (uns fiel es in einer Schottergrube auf), grabt er sich eher ein tiefes Loch, bei weniger Vortrieb, als z.B. EF07.
      Bis hier her, meine subjektive Einschätzung, wo wir uns (hoffentlich) alle Einig sind: Der 754er ist ein KM-Fresser. Die Haltbarkeit ist Top.


      Sogar auf völlig ebener Strecke, wie du sagst... sofort eingedreht. Ich musste ja lachen, weil wie ich endlich auf dem Feldweg ins Fahrerlager war sind die Leute überall rum gelegen, so weit man sah überall diese dünne, nasse aus dem vielen Lehmstaub gebildete Schicht. Nur 1 Stunde später war alles wieder trocken. Hatte ja 32 Krügerln.

      Haltbarkeit vom 754_normal braucht man nicht diskutieren, da kenne ich nix was besser ist und dabei aber zu brauchen ist. Der 754 steht und fällt tatsächlich mit der Härte des Mousse. Meines ist leider (noch) zu hart, ich merk das sofort beim Hangschrägfahren üben. Wenn da das Mousse zu hart ist wird's schwierig. In Tapolca gestern hat er sich wacker geschlagen, wohingegen dem Michelin die Stoppeln teilweise davongeflogen sind. Mein Kollege drückt natürlich mehr an wie ich, gesamt gesehen sind wir aber sowas wie Weinbergschnecken wenns um Speed geht. Nichts destotrotz auch wir Weinbergschnecken fühlen uns schnell wenn wir an unser Limit gehen. Und gestern haben wir echt Spaß gehabt. Dabei ist mir aufgefallen, dass der M59 (relativ hartes Mousse im Schätzbereich von 0.9 bis 0.8) auf so hartem Untergrund mit Sand und Steinen wenig Wünsche offen lässt, selbst mit Runden Kanten.

      Ef07, ist eigenartig wie er beurteilt wird. So unterschielich. Ich war mit dem Grünen sehr glücklich in Kroatien, weil die erste Auffahrt im Regen mit Wurzeln gespickt war, gar nicht mal steil, ein Hügel halt aber nix besonderes. Ich bin da ganz normal raufgefahren, bissl weiter nach hinten gesetzt und ich war oben. Und da haben Freunde die es doch deutlich besser können als ich mit Michelin S12, Bridgestone 404 (oder 403?) geflucht. Haltbarkeit, naja, nach 3 Tagen hat er optisch grausam ausgesehen aber so wie der Michelin Enduro Medium trotzdem noch super Grip gehabt. Glaubt man gar nicht.
      Ich bin ein echter Freund vom Ef07 gelb, wohl mindestens so unterschätzt wie der 754. Hält eher länger und ist mit weicherem Mousse im Wald so wie auf festem Untergrund eine echte Bank und ist bei der Montage ein Lamm, pflutscht nur so auf die Felge. Ok, Lehm ist ein Horror damit, aber überall anders ein meiner Meinung nach viel besserer und günstigerer Allrounder als ein S12 oder DP 952.

      hitch schrieb:

      Ist denn dieser 754er auch für meinen Traktor (530) geeignet, von wegen Drehmoment, Stollenausbruch, Auflagefläche (habe noch nie einen 120er auf der grossen 4 Takter gefahren)??

      Gruess
      hitch
      ja, fahr ihn auf meiner 520. Taugt bei Stoppelcross und 2h Enduros super. Mit keinem anderen Reifen hatte ich so viel Vortrieb. Hatte zu erst einen Gibson MX irgendwas drauf. Einmal gefahren, diese Marke werde ich nie wieder kaufen. Alles was versprochen wurde machte der Reifen nicht im entferntesten

      hitch schrieb:

      habe noch nie einen 120er auf der grossen 4 Takter gefahren

      MX Reifen werden über die Karkassenbreite, Enduroreifen über die Stollenbreite angegeben.
      Grob sind 110er MX Reifen wie 120er Enduroreifen und 120er MX wie 140er Enduroreifen.

      Carsten_s schrieb:

      Der baut ziemlich breit, also der ist breiter als ein 140er Enduro Reifen !

      Vielleicht wenn er mit weichem Mousse breit gefahren ist und oder, wenn man es an den äußersten Spitzen der seitlichen Stollen misst.

      Ist ne Spur schmäler als C18 und EF07 in 140. Tw. bauen 140er anderer Hersteller deutlich breiter. Zumindest mit neuem Mousse, in original Kontur.

      Mankra schrieb:

      hitch schrieb:

      habe noch nie einen 120er auf der grossen 4 Takter gefahren

      MX Reifen werden über die Karkassenbreite, Enduroreifen über die Stollenbreite angegeben.
      Grob sind 110er MX Reifen wie 120er Enduroreifen und 120er MX wie 140er Enduroreifen.

      Carsten_s schrieb:

      Der baut ziemlich breit, also der ist breiter als ein 140er Enduro Reifen !

      Vielleicht wenn er mit weichem Mousse breit gefahren ist und oder, wenn man es an den äußersten Spitzen der seitlichen Stollen misst.

      Ist ne Spur schmäler als C18 und EF07 in 140. Tw. bauen 140er anderer Hersteller deutlich breiter. Zumindest mit neuem Mousse, in original Kontur.


      Thx @all für die Info.
      Wenn ich das richtig verstehe, müsste ich noch einen weichen Mousse dazu haben; mein Technomousse, der mit Ef07 doppelgrün und mit Six Days extreme sehr gut funktioniert wird wohl zu hart/gross sein? Ausprobieren oder gleich den X-Grip ev2 (richtig? ) dazu kaufen???

      Waaa, Fragen über Fragen ^^

      Den 754 gibt es in zwei Mischungen: ich nehme an die weiche Version ?

      Dank + Gruess
      hitch
      bang that head that doesn't bang :teufelgri

      hitch schrieb:

      Ausprobieren

      Kostet am Wenigsten.
      Wenns Mousse bei den jetzigen Reifen noch recht hart ist, wird's im XT754 zu hart sein.
      Ein Plan wäre, wenns im Metzler zu klein ist, im EF07 etwas weiterfahren, wenns dort zu klein ist, wird's im 754er gut passen.

      hitch schrieb:

      oder gleich den X-Grip ev2 (richtig? ) dazu kaufen???

      Wenns das montiert bekommst: Respekt.
      EH1 und das ist auf der harten Seite. EH1 oder das neue SSE-1, siehe https://www.x-grip.at/about-mousse/

      hitch schrieb:

      Den 754 gibt es in zwei Mischungen: ich nehme an die weiche Version ?

      Mankra schrieb:

      Gilt Alles fürn normalen 754er. Der Grüne hätte ne weiche Karkasse und weichen Gummi, aber diese weichen Stollen knicken zu früh weg. Lange drauf gefreut, hat mir dann aber gar nix gefallen.

      Leier mich jetzt schon seitenweise durch diesen Thread hier, aber je mehr ich lese desto verwirrender wird alles.
      Deshalb frage ich einfach mal ganz plump nach. Die Mitas Cross Country Reifen haben ja keine FIM Zulassung, haben die demnach auch höhere Stollen als die 13mm bei FIM Reifen?
      ich würde gerne mal den C-18 im klassischen Enduro testen. Hat den schonmal jemand mit Schlauch gefahren?
      Mit Schlauch nicht, aber gerade im Juni 12 Tage in Serbien (also den mit dem grünen Streifen) gefahren.
      Hat mich, wie schon das ein oder andere Mal davor, überzeugt.
      Selbst als vom Profil nur mehr die Hälfte da war schob er noch brav durch jeden Gatsch, über Wurzeln, Steine, Bäume usw....

      Kann ich empfehlen! Gefällt mir richtig gut und wird auch, sofern ich noch einen auf die schnelle bekomme, wieder montiert für Serbien in 2 Wochen

      DanyMC schrieb:

      Mit Schlauch nicht, aber gerade im Juni 12 Tage in Serbien (also den mit dem grünen Streifen) gefahren.
      Hat mich, wie schon das ein oder andere Mal davor, überzeugt.
      Selbst als vom Profil nur mehr die Hälfte da war schob er noch brav durch jeden Gatsch, über Wurzeln, Steine, Bäume usw....

      Kann ich empfehlen! Gefällt mir richtig gut und wird auch, sofern ich noch einen auf die schnelle bekomme, wieder montiert für Serbien in 2 Wochen
      merci für deine Antwort! Kannst du mir nich zufälliger weise sagen ob die Stollen höher sind als auf den FIM Reifen?
      ist nämlich nicht so einfach den passenden Reifen 19 Zoll Räder zu finden. Mir wurde auch der Michelin Starcross empfohlen, befürchtet aber, dass er zu hart fürs Enduro ist.
      abgesehen davon, dass Erfahrungen (und gerade mit Reifen) sehr subjektiv sind, gelten die meisten Aussagen hier für 18 Zoll
      mein 19 Zoll Rad springt viel stärker (weniger Eigendämpfung) als mein 18" - allerdings mit einem MX Reifen

      26614 110/90-19 62M TT [ R ] SUPER LIGHT, hier wird oft vom grünen Streifen gesprochen, wird meist für Mousse empfohlen, einige fahren "grüne" mit Schlauch
      Da aber ein 19" Rad noch weniger Durchschlagreserven hat, würde ich bei "grün" zu Mousse raten.
      Als "cross country" versteht man umgangsspachlich meistens die "gelben", dort (bei CC) sind aber bei Mitas auch grün gelistet.

      http://www.mitas-tyres.com
      Der C-18 mit grünem Streifen hat eine leichtere Karkasse (eine Gewebeeinlage weniger) als der C-18 mit gelbem Streifen.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher