Mein Reifenerfahrungsfred!! Für Reinschnupperer geeignet!!

      Doc Brown schrieb:

      Ihr habt beide recht. Mitas hat sich mit Savatech in Slowenien zusammengetan. Mitas gehört zur CGS Holding und deren Firmensitz ist in Prag.
      Die MX und Enduroreifen kommen aus Zlin. Soweit ich weiß produziert das Mopedreifenwerk Savatech (Slowenien) nur Straßenreifen für Mitas.

      Kann mich aber auch irren :P


      ... das entspricht auch meinem wissensstand - aber wie gesagt, ist ja im grunde genommen auch egal, wobei schade fände ich das schon :whistling:

      Doc Brown schrieb:

      Ihr habt beide recht. Mitas hat sich mit Savatech in Slowenien zusammengetan. Mitas gehört zur CGS Holding und deren Firmensitz ist in Prag.
      Die MX und Enduroreifen kommen aus Zlin. Soweit ich weiß produziert das Mopedreifenwerk Savatech (Slowenien) nur Straßenreifen für Mitas.

      Kann mich aber auch irren :P



      ... hat mir keine ruhe gelassen - habe nochmal nachgesehen - da steht "Zlin" auf den reifen (;

      kellspriory schrieb:

      Doc Brown schrieb:

      Ihr habt beide recht. Mitas hat sich mit Savatech in Slowenien zusammengetan. Mitas gehört zur CGS Holding und deren Firmensitz ist in Prag.
      Die MX und Enduroreifen kommen aus Zlin. Soweit ich weiß produziert das Mopedreifenwerk Savatech (Slowenien) nur Straßenreifen für Mitas.

      Kann mich aber auch irren :P



      ... hat mir keine ruhe gelassen - habe nochmal nachgesehen - da steht "Zlin" auf den reifen (;


      Sag ich ja :D
      Hallo Männer,

      nachdem ich ganz fleißig hier im Portal eure Meinungen gelesen habe, die mir bei der Entscheidung der Reifenauswahl geholfen haben, möchte ich meine Erfahrungen schildern:
      Bislang bin ich am Hinterrad 3 Reifenhersteller gefahren

      a) der Standardreifen meiner KTM 300 TPI namens Maxxis:
      Fand das Ding einfach nur furchtbar. Knochenhartes Profil, sau steife Karkasse und (für mich) beschissen im Wald/Enduro.Einzig und allein auf MX-Strecken hat er getaugt. Ach ja, die LL war überragend.

      b) Gibson Tech 6.1 X50:
      Sehr weicher Hardenduro-Reifen mit einer Gummihärte von 50 Shore. Neuwertig richtig guter Grip, jetzt mit 8-9mm Profil ist er in tiefen Waldböden und auf Laub nicht mehr die beste Wahl. In Bachbetten, auf Wurzeln und zerbombten Auffahrten dennoch gut.
      Fahre den mit Heavy Duty Schlauch und 0,6-0,8bar. Profil habe ich auch schon nachgeschnitten, dass die runden Kanten etwas kompensiert werden. Auf den oberen "Hauptstollen" habe ich (für mein gewissen) auch noch Schlitze eingeschnitten, um das letzte Quäntchen heraus zu kitzeln. Preis: 50.- inkl. Versand (verrate Euch aber nicht wo, sonst gibt es den nicht mehr :P )

      c) X-Grip Dirt Digger:
      Wurde hier im Forum schon mehrmals besprochen und da er in 3 Härtegraden zur Verfügung steht und mit kanpp 17mm Stollenhöhe den Gibson übertrumpft, war er mein Kandidat für tiefe Böden.
      Habe diesen in der soften Mischung, die vergleichbar mit dem eines gelben Mitas ist. Fahre den Reifen mit HD-Schlauch und 0,7bar (die Auffahrten bei uns werden immer zerbombter, sonst werden die Felgen eckig).
      Beim sturen geraden Hochkämpfen auf allen Untergründen läuft der Reifen sensationell. Auch das Anfahren an sehr steilen Hängen geht tadellos.
      Schwächen hat er auf Traversen, also quer zum Hang. Macht sich auch gut auf MX-Strecken.
      Aber wie oben schon genannt, ist dieser im Wald, auf Laubböden und auf Feldern eine Waffe. Gefällt mir persönlich richtig gut. Werde diesen des Öfteren als Wettkampfreifen (wenn keine F.I.M.-Zulassung von Nöten) einsetzen.
      Preis: 60.-
      Ach ja: der Verschleiß hält sich in Grenzen und ist deutlich geringer im Vergleich zum Gibson Tech 6.1

      Gruß, Erzi
      Staplerfernfahrt: Halle-Hof-drehst´n

      Erzi schrieb:



      c) X-Grip Dirt Digger:
      Wurde hier im Forum schon mehrmals besprochen und da er in 3 Härtegraden zur Verfügung steht und mit kanpp 17mm Stollenhöhe den Gibson übertrumpft, war er mein Kandidat für tiefe Böden.
      Habe diesen in der soften Mischung, die vergleichbar mit dem eines gelben Mitas ist.
      Beim sturen geraden Hochkämpfen auf allen Untergründen läuft der Reifen sensationell. Auch das Anfahren an sehr steilen Hängen geht tadellos.
      Schwächen hat er auf Traversen, also quer zum Hang.
      Aber wie oben schon genannt, ist dieser im Wald, auf Laubböden und auf Feldern eine Waffe.


      Klingt gut und so ähnlich wie Beschreibung vom Mitas XT754. Ich glaub den werde ich mal versuchen.

      Bist du ein Freund von Fumas?
      "Ironiemodus an": Den find ich ja super :) 8o :
      https://magazin.baboons.de/news/technik/jetzt-gilt-s-der-maxxs-mx-st-made-by-jeremy-mcgrath-ist-ab-sofort-verfuegbar

      Der wird als große Neuheit verkauft. Das Profilmuster hatte in den 80er Jahren schon der legendäre Sandcross von Pirelli. Also das ist doch der Witz so etwas als neu zu verkaufen.
      O.k. mag vielleicht etwas leichter sein, aber trotzdem! (Aber mit Mcgrath Logo verkauft es sich vielleicht besser) :)
      "Bist du ein Freund von Fumas?"
      --> Nein. Agiere hier leider allein ohne Bekannte

      "Klingt gut und so ähnlich wie Beschreibung vom Mitas XT754."
      In der SL-version hätte ich den auch gern probiert, falls bei meinem Spezi vor Ort lagerhaltig.
      Der XT 754 hat sogar noch höhere Stollen, aber diese erscheinen mir nicht so weit außen angeordnet zu sein.
      Ein Bekannter fährt den roten 754. Im Wald geradeaus eine Wucht. Aber auf nem steinigen Single-Trail quer zum Hang, war er nicht so begeistert.
      Staplerfernfahrt: Halle-Hof-drehst´n

      Erzi schrieb:

      "Nein. Agiere hier leider allein ohne Bekannte


      Ah ok, da hab ich was verwechselt.


      Erzi schrieb:


      Der XT 754 hat sogar noch höhere Stollen, aber diese erscheinen mir nicht so weit außen angeordnet zu sein.
      Ein Bekannter fährt den roten 754. Im Wald geradeaus eine Wucht. Aber auf nem steinigen Single-Trail quer zum Hang, war er nicht so begeistert.


      Ja, Seitenhalt ist des 754ers Stärke nicht, da hilft nur extra weiches Mousse, dann geht das schon...
      Fahre den roten 754 mit dicken Schlauch und 2Reifenhalter(0,8bar im Sand 0,6)und finde den so krank von der Haltbarkeit.Hab den schon 20h drauf und der sieht echt neuwertig aus.
      Fahre aber hier im Norden auch nur Waldboden/Sand/Hartboden,keine Steine oder Schotter.

      Crossi77 schrieb:

      Fahre den roten 754 mit dicken Schlauch und 2Reifenhalter(0,8bar im Sand 0,6)und finde den so krank von der Haltbarkeit.Hab den schon 20h drauf und der sieht echt neuwertig aus.
      Fahre aber hier im Norden auch nur Waldboden/Sand/Hartboden,keine Steine oder Schotter.


      Ich hab meinen letzten nach 30 Stunden hergeschenkt. Der hat insgesamt 70 Stunden gehalten, unfassbar... 8o
      hatte mich gegen den Rat entschieden auf einen Gibson zu verzichten und mir das scheixxding (Tech6.1.) auf eine SX520 (18Zoll) aufgezogen( noch nie so einen harten störrischen Mist montiert) dicker schlauch 0,6bar. nirgends Grip, null Spaß. Hinterrad keilt an jeder Ecke aus. Die Stollenhöhe war nach 2h weniger als mein SixDays Extreme nach 20h.

      XT 754 drauf und endlich hat der Donnerbolzen Vortrieb! fahre damit ausschließlich 2h Enduros hier im Norden.

      ich weiß noch nicht was ich mit dem Gibson mach, ich trau mich nicht mal den der Dorfjugend zu geben... :rolleyes: