KX 65 Kolbentausch

      KX 65 Kolbentausch

      Hallo !

      Ich wechsle zum ersten Mal den Kolben an unserer Kx 65. Der Ausbau hat gut geklappt. Im Moment bin ich am rätslen ob ich vom original "a" Mass auf das "B" Mass beim Kolben gehen kann. Gemäß meinem Händler ist dies bei einer Laufleistung con ca. 20-30 h Stunden so o.k., ohne Zylinderhonen.
      Habt Ihr da Erfahrungswerte ?

      Gruß Ted

      EnduroTed schrieb:

      Hallo !

      Ich wechsle zum ersten Mal den Kolben an unserer Kx 65. Der Ausbau hat gut geklappt. Im Moment bin ich am rätslen ob ich vom original "a" Mass auf das "B" Mass beim Kolben gehen kann. Gemäß meinem Händler ist dies bei einer Laufleistung con ca. 20-30 h Stunden so o.k., ohne Zylinderhonen.
      Habt Ihr da Erfahrungswerte ?

      Gruß Ted



      was hat das honen mit dem umstieg von a auf b zu tun?

      kannst den zylinder ja beim händler vermessen lassen, dann weisst es genau! wenn der zylinder wirklich erst max 30 h runter hat,würde ICH, nochmals a verwenden! hab aber absolut keine erfahrung mit ner 65er!
      so VIELE Fragen - so WENIG Ahnung!
      -----------------------------------
      Wenn ich mich nicht irre hat die KX65 44,5mm Bohrung. D.h. der Zylinder muss genau 44,5mm im Durchmesser sein (auf Ovalität achten--> mehr Verschleiß am Auslass) und dann brauchst du den Kolben, der dann das erforderliche Spiel herstellt. Der müsste dann vermutlich um die 4-5/10 kleiner sein als die Zylinderbohrung, also 44,45mm.

      Die Sache mit dem Zylinder ausmessen muss deshalb auf 1/100mm genau sein. mfg
      ohne mich mit den Einbautoleranzen genau auszukennen, aber

      4-5/100 wohl eher ????? Wie du in Dezimal richtig angegeben hast
      spitz rein und unter zuch wieder raus

      Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

      EnduroTed schrieb:

      Hallo !
      (...)wechsle(...)Kolben an unserer Kx 65(...)ohne Zylinderhonen(...)

      Ich würde beim Einbau eines neuen Kolbens IMMER hohnen. Am Hohnschliff laufen sich die Kolbenringe ein...
      Es Grüessli
      Uli

      Professor Dr. Dr. Wolfgang Berger, Finanzmarktkrise - Ergebnis einer Fehlentwicklung die wir korrigieren können:
      Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil6, Teil 7, Teil 8, Teil 9, http://www.monetative.de/

      Zynismus schrieb:

      ohne mich mit den Einbautoleranzen genau auszukennen, aber

      4-5/100 wohl eher ????? Wie du in Dezimal richtig angegeben hast

      :dito:

      Kann mir aber nicht vorstellen das man nach 30 Stunden schon das B-Maß braucht. Ein neuer A mit neuen Ringen bringt es allemal.

      Gruß
      Brinki
      :thumbup: Ruhrgebiet Rumbler :thumbup:

      Spike1911 schrieb:

      Schon mal die Nicasilbeschichtung nach 30h gesehen? Die sieht aus wie neu!
      Da brauchst noch nix am Zylinder hohnen.

      Das soll auch nicht wegen dem Zylinder sein, sondern am Schliff sollen sich die Kolbenringe 'abreiben' und somit einaufen. Wenn die Zylinderoberfläche schon 'glatt' ist, geht das ewig bis gar nicht.
      Es Grüessli
      Uli

      Professor Dr. Dr. Wolfgang Berger, Finanzmarktkrise - Ergebnis einer Fehlentwicklung die wir korrigieren können:
      Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil6, Teil 7, Teil 8, Teil 9, http://www.monetative.de/

      2-Takt-Fahrer schrieb:

      Das soll auch nicht wegen dem Zylinder sein, sondern am Schliff sollen sich die Kolbenringe 'abreiben' und somit einaufen. Wenn die Zylinderoberfläche schon 'glatt' ist, geht das ewig bis gar nicht.

      Eben - da kann man die Hohnspuren noch genauso deutlich sehen wie bei neu!

      Wenn nicht ist er hin und dann beschichten und hohnen!
      Gas ist rechts!:teufelgri

      Christian

      Zynismus schrieb:

      ohne mich mit den Einbautoleranzen genau auszukennen, aber

      4-5/100 wohl eher ????? Wie du in Dezimal richtig angegeben hast


      Oh, da is wohl ne Null verloren gegangen auf dem Weg vom Kopf zu den Plastedingern hier auf der Tastatur. Ich meinte natürlich 4-5/100mm. mfg

      Es ist vollbracht !

      Liebe Technikfreaks !
      Danke für die zahlreichen Antworten und Tipps. Aber, "No Risk, No Fun !!", entsprechend hab ich zerlegt, gemessen, gesichtet, gehirnt. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen es mit dem "B" Mass mal zu probieren. Habe den Neuen vergleichsweise zum Alten mal in den Zylinder geschoben und mit Augenmaß keine großen Unterschiede im Reibewiderstand festgestellt.
      Nachdem der Zylinder optisch eine gute Luffläche aufweißt und der alte Kolben am Einlaß relativ geringfügige Spuren aufweist, wurde das ganze mit "B" Kolben ohne Hohnen wieder zusammengeschraubt.
      Unsere ersten, vorsichtigen Testfahrten verliefen gut. Keine ausgewöhnlichen Geräusche oder Beschwerden und alles dicht.
      Die einzige Nebenwirkung: gemäß subjektivem Eindruck vom Junior scheint die KX etwas mehr Power zu haben.

      Danke für euren Beistand bei unserer Herz OP !!

      Gruß aus dem wilden Süden
      Ted
      Moin,

      Ich muss das Thema nochmal hoch holen.

      Nach dem Kauf einer 2006er KX65 für den Kleinen und einer "Übungssaison" kurz über Standgas und max.3.Gang , wollte ich mal nach dem Kolben / Zylinder sehen. Da ich das auch das erste mal mache ,stellt sich mir die Frage ,welchen Dichtungssatz ich benötige, um das ganze wieder Dicht zu bekommen.

      Es gibt ja Wössner etc. Die sehen ja etwas unterschiedlich aus auf den Abbildungen.

      Oder habe ich irgendwelche Hinweise auf dem Zylinder übersehen.

      Bei damaligen Verkäufer gab es nur die Info, dassseine Kids nur auf Feldwegen zweimal gefahren sind ....und sie davor im Renneinsatz war.

      Soweit man das glauben kann....

      Gruß Kawalu
      Ich denke mal deine Frage bezieht sich auf den Dichtsatz.... die sehen Unterschiedlich aus weil es nur Beispiel Bilder sind......eigentlich brauchst du nur die Fussdichtung (wenn der Zylinder im ganzen gezogen wird )und sie bei der Demontage zerreißt oder insgesamt nicht mehr gut aussieht (Pappdichtung)
      Welches Maß kommt darauf an welche verbaut ist bzw wieviel du Verdichtung fahren willst.Bau halt mal ab und sieh dir erstmal alles an Dichtung, Kolben, Zylinderbeschichtung, bestellt ist bekanntlich schnell
      Moin,
      Erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten.

      Ja ich hatte gedacht ich schraub das Ganze auseinander, schau mir Mal die Oberflächen an .ggf. reinigen und setz das ganze wieder zusammen, sofern die Dichtungen noch i.O. sind und die Lager kein Spiel bzw. Setzspuren aufweisen.


      Nun hatte ich gedacht, das ich erstmal nur ein Dichtsatz bestelle und wollte sicher gehen , dass dieser dann auch Deckungsgleich ist von den Konturen und Stärke (T).
      Denn die Kiste läuft echt gut ohne fremde Geräusche o.ä.

      Naja soweit dazu..

      Noch Mal ein paar Fragen...

      Wird der Kolben mit einer Bügelmesschraube gemessen? Ein Messschieber ist wohl zu ungenau...

      Zur Beschichtung
      Hab gestern nochmal den Motor von aussen angesehen. Die Motorhälften wurden mit einer weißen Paste abgedichtet. Sieht nicht original aus.
      Könnte also sein, das da schon etwas gemacht wurde hinsichtlich Zylinder usw.

      Erkennt man denn einen nicht originalen Zylinder von Außen?

      Gruß Kawalu
      Eigentlich passen die Dichtungen von den Konturen her,die Stärke sollte bei allen KX65 gleich sein.

      Der Kolben wird mit der Bügelmessschraube gemessen,interessiert mich aber nur bei neuen Kolben,ob sie dem angegebenen Maß entsprechen.Gebrauchte Kolben vermesse ich nie....wozu auch,das Maß für den neuen Kolben bestimmt dein Zylindermaß.

      Die KX Motoren sind vom Werk aus mit Dichtmasse zusammengesetzt.

      Wenn es ein z.B. Athena Zylinder ist steht es drauf.

      Ob die Lager wirklich i.O. sind,siehst du nur,wenn du sie zerlegst.