TT600R - Alltagsmopped?

      TT600R - Alltagsmopped?

      Hi Jungs
      Habe von den Tempolimiten in der Schweiz mehr als die Nase voll und will meine Strassenmaschine verkaufen (Honda VTR 1000 SP-1, HH-Racetec Fahrwerk, Heckumbau und vieles mehr, CHF 10'800.--, bei interesse PN ;-) ).
      Brauch ein Mopped wo man einfach Benzin einfüllt - und fährt. Egal ob nun Autobahn, Landstrasse oder ganz miese Nebenstrasse (Tempolimiten in der Schweiz bekanntlich 120/80/50), auch ne 500 Kilometer Sonntagsrundfahrt oder mal ne Woche mit Campinggerödel und leichtem Gepäck (hab Ortlieb-Satteltaschen) muss drin sein - da brauch ich auch einen Tank mit mindestens 300 Kilometern Reichweite (nicht standard - wird nachgerüstet). Jährliche Km-Leistung liegt bei rund 8000 Kilometer, da verbietet sich meine kleine 426er WR von selbst. Richtig Offroad muss das Ding nicht können, aber ne üble Piste in Afrika müsste irgendwie noch zu schaffen sein.

      Ne Lc4 kommt mir nicht mehr ins Haus, habe die Nase voll von der Rappelkiste. Im Wüsteneinsatz perfekt, aber nichts fürs tägliche (Strassen-)Leben. Wir haben noch eine in der Garage stehen (KTM Tourmaster, Jg 2000 mit 16'000 Km - Rallyeumbau von MRS-Rau mit 20-Liter Tank und kompletter Naviagion, in D eingelöst und ab Tüv für knapp 4000 Euro zu haben), die fahre ich nicht freiwillig. Der einzige der sich da freut ist der Händler wenn ich sie in den Service bringe :( (bin bekanntlich Nichtschrauber, bekomm bei der WR grad mal einen Ölwechsel hin). Auch die Lc8 ist völlig überdimensioniert, ich brauch keine 1000 Kubik um 8 Kilometer täglich durch die Stadt zur Arbeit zu fahren.

      Kurz: taugt die TT600R (denke ab BJ 98) für den täglichen Einsatz? (XR600 würd mir auch gefallen, ist aber gemäss eigenen Erfahrungen im Heckbereich für Gepäck zu schwach geraten - hatte 2x Rahmenbruch trotz absolutem Minimalgepäck).

      Übrigens: BMW 650, XT und alle Reiseenduros fallen raus, da ich unbedingt ein 18" Hinterrad haben will (Schläuche und Reifen sollen auf Lc4/WR und die "neue" passen - im Moment sind überall Deserts drauf, die halten richtig lange). Als eventuelle Alternative würde ich höchstens noch ne DRZ sehen - aber 400ccm und die schmale Sitzbank sind auf langen Wochenendtouren vielleicht doch wieder an der unteren Schmerzgrenze.

      Marc
      und gleich noch zusätzlich: gibt es etwas an der TT600R welche man unbedingt ändern müsste um auf Dauer glücklich zu werden? (z.B. Fahrwerk, Stahlflex, Übersetzung, Sitzbank überarbeiten?).
      Wenn es rein um Zuverlässigkeit geht, ist die TT-R die bessere LC4 und gleichzeitig die beste XT, die es jemals gab. Einfach eine Enduro die alles kann und nix ganz speziell gut.

      Machen muss man prinzipiell gar nix, wenn du einen guten Mechaniker an der Hand hast, soll der mal drüberschaun und ggf. Ventile einstellen und Ölwechseln.

      Aja, was dir gefallen wird: Ölfilter 2,9e, Öl billigstes Rasenmäheröl 10W40 ist mehr als genug, wenn die Ventile einmal richtig eingestellt waren, muss man sie meistens erst bei der nächsten Motor-Überholung wieder einstellen.

      Sie hat zwar nicht brutal viel Leistung, aber sie läuft immer nur gut warmgefahren will sie werden, dann hält der Kolben schon mal 40 - 50 Tkm und mehr. (Mein Vater ist jetzt bei 65 Tkm und noch immer kein Ölverbrauch, allerdings bei einer XT).

      Die XT 600 bis Modell '89 hatten auch ein 18er Hinterrrad.

      Alle weiteren Fragen: http://www.tt600r.de oder schick mal dem Shiatzo hier im Forum eine PN, der hatte auch lange eine! Ansonsten richtig große Tanks kriegst du dann noch bei http://www.enduro-manufaktur.ch (bis über 50L Sprit und 10L Wasser, damit kann man sich dann schon an Sahara-Durchquerungen wagen...)

      Greg
      P.S.: Offroad geht mit der TTR alles was mit einer LC4 auch geht.
      Kann denn Leistung Sünde sein ?
      --
      Manchmal gibt es wichtigere Dinge im Leben als 2 prächtige T*tt*n...

      Yam660 schrieb:

      und gleich noch zusätzlich: gibt es etwas an der TT600R welche man unbedingt ändern müsste um auf Dauer glücklich zu werden? (z.B. Fahrwerk, Stahlflex, Übersetzung, Sitzbank überarbeiten?).


      Die Gabel fand ich richtig sch****, das Öhlins-Federbein hingegen gut. Etwas kopflastig im Gelände, wie ich meine. Stahlflex ist Serie, glaub ich. Der Schalldämpfer der älteren Modelle 98/99/00 fällt gern mal auseinander (Vibrationen), danach soll angeblich was verbessert worden sein. Ansonsten problemloses aber unspektakuläres Bike. Mir war sie zu lahm gewesen.

      Gruß Brösel
      www.team-oid.de

      Der frühe Vogel fängt den Wurm - aber erst die zweite Maus bekommt den Käse!
      Na ja...ich hatte seit '98 eine TT600R
      Alltagstauglich ist das Teil...aber nicht mit dem Desert (aber das ist Deine Sache ;-)
      Die Paioli Gabel ist lau...unterdämpft und 2x undicht
      Für die ständig brechende Tachowelle kannst Du als Originalersatzteil einen Kleinkredit aufnehmen.->Flog nach dem ersten Bruch raus und ein Sigma Tacho wurde eingebaut.
      Der Original Sitzbankbezug war nach dem ersten Offroadausflug hin.
      Die Motorabstimmung der '98 war bescheiden. Stichworte: zu wenig Luft das "Drosselkabel"
      Der Auspuff löst sich auch nach 3 Jahren auf
      Den meisten Ärger hatte ich mit den Betätigungskräften der Kupplung.
      Ich hatte mehrfach Sehnenscheidenentzündungen wegen dem Schei...ding. Ich hab viel versucht und zu Letzt eine Hymec mit ordenlicher Übersetzung aufgebaut...dann war's ok.
      Das Gewicht war auch recht deftig...157kg sind ein Wort für ne Luftgekühlte.
      Letzendlich mußte das Töff viel einstecken, hat mich aber nie im Stich gelassen.
      Die Links von Greg sind gut....da steht Alles zur TTR
      @Brösel: Ich muß das nächste Mal schneller schreiben ;-)
      oh - das geht aber schnell :zunge:

      Nochmal: die Karre muss eigentlich alles können ausser echtes Gelände (dafür hab ich ja meine kleine WR). Wenn die Gabel hingegen richtig schlecht ist, dann ist das schon ein Punkt der mich interessiert - das Fahrwerk soll schliesslich ohne Mucken und den Fahrer zu ärgern alle normalen Unebenheiten auf Nebenstrassen wegbügeln, sonst kann ich ja gleich meinen V2 Supersportler mit dem Rennstreckenfahrwerk behalten.

      Maschinen vor 98 kommen nicht in Frage (schon gar keine Yamaha - ich kenne die Elektrik der XT's, hab ja selber eine 660er gehabt). Gerade die Elektrikprobleme sind mit ein Grund wieso ich durchaus auf einen E-Starter und dauernd abgerauchte Wandler oder kaputte Batterien verzichten kann - aber auch nur wenn die Karre problemlos anspringt. Macht sich schlecht vor der roten Ampel stehend den Verkehr aufzuhalten weil das Mist-Ding mal wieder abgewürgt wurde und nicht mehr laufen will.

      Ne Mühle ohne Vibrationen mit ordentlichem Fahrwerk wäre eigentlich genau so was wie ich brauche. Vernünftige Leistung (ich will weder Wheeli fahren noch Drifts hinlegen, nur jeden Morgen ohne Ärger ins Büro kommen), keine Zicken der Elektrik, keine Probleme mit Ventilen oder Steuerketten (wie diverse XT und XR-Fahrer). Einfach tanken und von der Bürofahrt bis zur einfachen Pistentour in der Wüste alles machen können - ohne Hänger wie mit der WR nötig. Ohne Rücksicht auf Raddimensionen wäre eine 650er Dakar meine erste Wahl gewesen - oder sogar eine Afrika Twin. Habe inzwischen allerdings bemerken müssen, dass die TT600R hierzulande kaum Occasion zu haben ist (Neupreis netto 7'200.--, rund 4'600 Euro - müsste man sich überlegen). Hab ja noch ein bisschen Zeit bis mein Renner weg ist - vielelicht findet sich noch was anderes. Wenn die neue 660er XT nicht so schwer und hässlich wäre (wer hatte eigentlich die bescheuerte Idee, dass ein 1-Topf zwei so monströse Endtöpfe braucht?) hätte ich sogar die in die nähere Wahl genommen.

      Marc
      P.S. Reifen sind nicht das Problem, fahre die Deserts auch nur weil ich sie recht günsitg bekommen habe. Auf der Strasse fand ich sonst den Michelin Sirac oder den Metzeler Enduro 3 ganz gut - ist auch auf guten Schotterstrassen problemlos zu fahren. Zudem gibt es den Metzeler Karoo immer noch extrem günstig, da macht auch die etwas kürzere Laufzeit nicht viel aus.
      Hallo Marc!

      Wir kennen uns ja schon aus einem anderen Forum ;-)
      Ich hab ja noch die TTS. Also für Deinen Zweck ist die TT denke ich ideal. Mit der kannst du wirklich alles machen. Das voran geschriebene kann ich so bestätigen. Nur sie ist etwas leichter wie 157kg. Hab meine S mal nachgewogen und da waren es fahrfertig mit Sprit 140kg. Du kannst auch mal bei http://www.tt600s.de nachgucken. Dort steht auch viel über die TT.
      Ich denke aber, dass ich meine jetzt gegen eine EXC 450 eintausche. Ich brauch was sportlicheres. Eigentlich wäre mir die WR 450 zwar lieber, aber für die EXC ist das Zubehör billiger und ich hab einen guten Händler um die Ecke. Was bei der WR definitiv leider nicht der Fall ist.

      Gruß, TThomaS
      OK, da keine grossen Einwände (logisch ist ein Strassenkreuzer noch bequemer) dürfte die TTR wohl mindestens ne Testfahrt wert sein. Wer weiss - vielleicht verzicht ich plötzlich freiwillig drauf :rotwerd:

      Danke jedenfalls für die raschen Antworten - nicht ganz einfach Infos zu Modellen zu erhalten welche nicht mehr neu im Laden zu haben sind (und auch da machen es sich die Händler einfach und drücken einem den Katalog in die Hand). Gehörte eigentlich nicht wirklich ins Offroadforum, aber wie man sieht gibt es auch da Leute welche zum Spass auch Strasse fahren ;-)

      Na denn - schöne Tage
      Marc
      Schön wär's, würd ich eine zu ähnlichem Preis bekommen. Im Moment sind die günstigsten hier um 3'600 Euro zu haben - mit gegen 30'000 Kilometer, ohne jegliches Zubehör und um Jg 98. Die Dinger wurden hier zu heftig überzogenen Preisen verkauft (drum dürften es auch nicht grad viele sein) und werden jetzt NEU mit fast 40% Einschlag (02er Modell, letzter Jahrgang) von den Händlern vertickt - übrigens nach CH-Recht mit 1 Jahr Garantie (die Händler wissen auch, wieso sie nicht zur EU wollen).

      Werd mich mal weiter umschauen, wird vermutlich eh erst nächste Saison was werden (dauert halt wenn man ne teure Mühle selber erst verkaufen muss - auch wenn's zum echten Schnäppchenpreis ist).

      Auch wenn's auf der Rennstrecke spassig war - irgendwie ist mir alles über 100 Km/h einfach zu schnell. Back to the roots und weg von brutaler Leistung - ist bei der aktuellen Unfallquote in meinem Bekanntenkreis sowieso die bessere Lösung. Bei all den "hab den Moppedfahrer nicht gesehen" wär ich für Augenkontrollen jedes Jahr. Und wegen solcher Leute wird dann generell über noch tiefere Geschwindigkeitslimiten gesprochen. Da freut sich höchstens mein Kollege - der hat ein Fahradgeschäft :aetsch:

      Marc
      hi!

      bin auch selber 2 jahre lang ttr gefahren. oefters mal zur schule und so-dafuer ist sie echt super... auch als enduro im wald oder feldweg ist sie ganz gut zu gebrauchen, vorrausgesetzt du bist gross und kannst das ding, mit seinen 140 kg oder was die auch immer wiegt, halten falls sie dir mal zur seite wegkippt. probleme mit der gabel hatte ich nie, einfach nur ab und an oel rein und benzin (NORMAL!!!) und sie bzw. du bist gluecklich... also fuer deine einsatzzwecke, abgesehen von den wuestenfahrten, koennt sie eigentlich uneingeschraenkt empfehlen. wuestenfahrten sind allerdings bestimmt nicht wirklich moeglich. war mit meiner desoefteren in ner sandkuhle und da kommste nicht drumrum den motor im 2ten gang zu maltraetieren, sonst bleibste gleich stecken und das gute stueck graebt sich auf nimmerwiedersehen ein. macht echt spass ne ttr auszugraben sag ich dir, danach hat man genug action fuer den ganzen tag gehabt :mecker: :biggrin:

      wie gesagt, fuer deine zwecke, zieh nen combireifen drauf, also einen fuer strasse und leichtes gelaende und du hast deinen spass...

      und der hauptvorteil der ttr ist der preis. geh doch mal zu mobile und motoscout, da gibts hunderte ttr zu guten preisen und auch garantiert in deiner naehe... fahr sie probe und dann weisste was ich meine...

      p.s.: ich hab meine nur verkauft, da ich n auto habe und das letztenendes besser zum taeglichen zur arbeit/schule eignet da man leute/gepaeck mitnehmen kann und ich festgestellt habe dass strassenfahren nicht das richtige fuer mich ist, offroad ist viel (!!!) geiler und da fuehrt dann kein weg an ner wr (oder aehnliches, nicht dass hier gleich wieder der terror losgeht welche karre am besten ist) vorbei...

      ueberzeug dich halt mal, ttr ist n alltagsmopped, kann alles aber nichts richtig ;-)
      Ein Ingenieur der nicht säuft ist wie ein Motor der nicht läuft :)

      LOUD PIPES SAVE LIVES!
      Hi
      Vom Gewicht mach ich mir wenig Sorgen, meine KTM war mit 30-Liter Tank, Rallyegerödel und -Motorschutz auch 180 Kilo schwer. Und die XTZ660 welche ich vorher durch den Sand quälte war mit gefluteten Hecktanks auch über 200 Kilo - mit der war ich sogar mit Strassenenduroreifen in Tunesien (geht auf Schotter gut, nur im tieferen Sand waren die Sirac dann nicht mehr zu kontrollieren). Zum Glück hatten wir Bergegurte im Endurotraining dabei, sonst würde die Kiste heute noch am Strand von Korsika stehen :zunge:

      Ich fand die XTZ gar nicht so übel. Traktormässiger Motor (welch ein Müll mit der lc4 wenn man mal richtige Trialpassagen hat und den Motor untertourig durch die Gegend quälen muss), dafür natürlich auf schnellen Strecken kein Vergleich. Aber nach über 700 Kilometer Autobahn (und 1x tanken, schön wenn man Parts von Belgara-Racing hat) absteigen und in die Disco gehen - das kann man auch nicht mit jeder Maschine machen. Ganz so krass brauche es ja nicht mehr zu sein.

      Marc
      mal sehen was draus wird ;-)
      Hi Marc was hälst du von eine Baghira da würdest du dein alten Motor wiedersehen aus der XTZ allerdings mit ein wenig mehr bums ein super Fahrwerk ( vorne 45-er Magnum hinten WP ) vom Geradeauslauf nicht ganz Lc4 kommt aber ran ein wenig schwerer als die Lc4 haltbarer Motor .Gut genug für Straße , Pässe , Wüste nicht allzu harte Gelände . Einziger Nachteil für mehr Reichweite muß man halt auf KTM-Tanks zurückgreifen gibts aber immer bei Ebay zu kriegen , meine ist ebenfalls umgebaut auf den Adventure Tank und wiegt vielleicht ein Paar Kg mehr als eine KTM Adv .
      Kann also alles was du willst und nicht jeder fährt es , wenn einem die Optik nicht paßt da kann man auch viel und auch recht kostengünstig machen . Für mehr infos kannst auch hier mal reinkucken http://www.mz-baghira.de/seiten/forum/forum_frame.htm
      Ciao
      Tja, die Baghi wäre immerhin ne Alternative. Allerdings eben doch wieder etwas schwerer und ohne Kickstarter - kann ein ganz klein mehr Aufwand geben wenn man sich lange überhaupt nicht drum kümmert (ich schraub nie was, guck nie was nach - auch kein Öl - und putzen tu ich schon mal gar nie). Hat mich masslos geärgert als die XTZ nach 3 Jahren nicht mehr anspringen wollte weil die Batterie platt war - anschieben konnt ich das schwere Ding auch nicht (Metzeler Karoo sind auf dem Waschbeton in der Garage gerutscht - 660ccm haben eben doch ne gewisse Masse). Immerhin eine eventuelle Alternative, allerdings ist der nächste MZ-Händler 150 Kilometer weit entfernt :(

      Tauch gegen WR ist nicht angesagt, die WR bleibt als geniales Rallye-Funmobil, fürs härteres Endurowandern und mal ein kleines Spassenduro in der Garage - bei durchschnittlich 500 Kilometer Jahresleistung hält sich der Aufwand hier in Grenzen (fahre ja nur ein paar Tage in den Ferien) und so reicht auch ein Händlerbesuch pro Jahr. Die Mühle soll meine für Rennstrecke optimierte Honda SP ersetzen (bei Honda auf der Homepage zu sehen - irgendwie nicht ganz das selbe wie ne TT oder WR :biggrin: ). 1000ccm sind einfach Schwachsinn bei 80 Km/h Höchstgeschwindigkeit (bzw. 120 auf der Autobahn) - und da ich mich an die Regelungen halte (bin anscheinend der einzige der auch im Stau brav in der Kolonne bleibt und sich nicht irgendwie vorquetscht), bleibt der Spass hier wirklich oft "auf der Strecke". Zudem tun mir nach 300 Kilometer die Handgelenke und der Rücken weh - so macht Tourenfahren keinen Spass.

      Übrigens: erste Alternative war eine Honda PanEuropean (bin halt Honda-Fan). Aber das Ding ist mir dann einfach doch zu schwer und zu gross - und auf schlechten Strassen auch alles andere als optimal. Zumal die Anschaffungspreise für mich nicht finanzierbar sind und so viel Hubraum eben auch nicht gebraucht wird um ins Büro zu fahren. Fahrrad wäre für die Bürofahrt ne Alternative, aber verschwitzt im Anzug ins Büro zu kommen kann's ja auch nicht sein.

      Marc
      werd mich mal umhören und Testfahren, immerhin gibt es ja Alternativen. Yamaha selber wäre rein Aufwandmässig vielleicht nicht übel, da es bei einer Vertragswerkstätte bleibt und ich bei Teilebestellungen (z.B. Kedo, Neubert Racing oder sonstige Yamaha-Spezialisten) unnötige Fracht/Zollkosten für diverse Bezugsquellen sparen kann. Will mir trotzdem die DRZ400S nochmal genauer ansehen - auch wenn ich selber nicht so dran glaube das die als Tourenbike für die Strasse wirklich geeignet ist. Hier wäre der Vorteil das unser KTM-Händler auch Suzuki macht, also auch hier kein Suchspiel nach guten Mechanikern von Nöten.

      Greg schrieb:

      Wenn es rein um Zuverlässigkeit geht, ist die TT-R die bessere LC4 und gleichzeitig die beste XT, die es jemals gab. Einfach eine Enduro die alles kann und nix ganz speziell gut.

      Kann ich nur unterstreichen, der Motor der XT-Baureihe ist ein Bauernmotor, der alles mitmacht und (fast) alles verzeiht. Trotzdem würd ich mir das mit der MZ-Baghira überlegen. Die hat einfach mehr Punch und ist gebraucht wirklich billig zu haben.
      Das mit dem Rasenmäheröl gilt nur, wenn man sich Autobahnjagden verkneift - aber das dürfte in der Schweiz kein Problem sein :-)). Wer nen Öl-Temp-Messer hat, wird sich wundern, wie heiß so ein luftgekühlter Single bei Dauervollgas wird (heißer als im Gelände), da geht die Baumarkt-Plörre, die ich sonst überall reinschütte in die Knie.
      Wer nichts weiß muss alles glauben

      610er schrieb:

      Das mit dem Rasenmäheröl gilt nur, wenn man sich Autobahnjagden verkneift - aber das dürfte in der Schweiz kein Problem sein :-)). Wer nen Öl-Temp-Messer hat...


      Meiner Meinung nach hat eine XT auf der Autobahn nix verloren (haut mit der Thermik ned so 100%ig hin... sprich wenn es kalt ist, kühlt sie zu weit aus, isses heiß droht der Kollaps, gilt im Prinzip aber für alle Luftgekühlten Einzylinder)

      Siehst du, da war es: Ölthermometer ist wichtig, damit man merkt, wann sie warm ist, das ist so ziemlich das einzige neben den Handschalen, die man nachrüsten sollte, wenn es nieselt/regnet und kalt ist, wird der Motor nämlich bei weitem nicht so schnell warm wie man denkt. Was man bei der TTR auch noch nachrüsten könnte, wäre ein ruckgedämpftes Hinterrad aus der TT-E.

      Greg
      Kann denn Leistung Sünde sein ?
      --
      Manchmal gibt es wichtigere Dinge im Leben als 2 prächtige T*tt*n...
      Super, Danke für die Tipps!
      Nur damit man sich nicht täuscht: Autobahn heisst max. 120 km/h, in Ferienfahrten meist nicht viel über 100. Das hat selbst die gute alte XR600 problemlos bis nach Genua geschafft - wo wir unseren Tankbauer mit seiner DR350 (50 Liter Tank :glotz: ) gesehen haben. Auch das ist also problemlos möglich - mehr will ich gar nicht. Auch sind es ja nicht tausend Kilometer Autobahn, sondern vielleicht 400 - und auch die nur mit einigen Kafeepausen. Hat die lc4 5x gemacht und ist dabei nicht mal warm geworden. Ist ja auch nicht das Hauptziel (macht echt keinen Spass) - ist halt nur zur Erklärung wieso eine EXC (oder meine WR) nun wirklich nicht das Ziel sein kann. Wobei ich doch erstaunt war wie locker die 426er Strassenetappen wegsteckt - da liegt das Problem doch eher am wichgespühlten Fahrer :dk:

      Eines hab ich bisher völlig vergessen: Was braucht eigentlich eine TT600R so im Schnitt auf VERNÜNFTIG gefahrenen Strassenetappen an Sprit?

      Die XR600 hat in Tunesien mit der Crossübersetzung auf Strasse/gute Piste ganz genau 300 Kilometer mit 18 Litern gemacht - die lc4 in Originalbedüsung und mit 15er Ritzel war bei 4.3 Liter auf der Landstrasse (max. 80 Km/h) und 4.8 Liter auf der selben Strecke wie die XR, allerdings mit gut 20 Kilo Gepäck auf Heckrolle und Seitentaschen verteilt. Mit Sportkit, angepasster Bedüsung, Sporttopf und 15/45 Übersetzung war denn 5 Liter auch kaum mehr zu erreichen - und um 5 Liter wäre für den täglichen Einsatz so ein Maximum wenn man nicht zum Sponsor von Shell und Konsorte werden will.

      Verbrauch ist sicher schwierig abzuschäten da Einsatzabhängig, aber für mich wichtig um die Tankgrösse abklären zu können (Original ist unbrauchbar, auf gemischtem Untergrund in Ferienfahrten müssen 300Km locker drin sein). Falls also Erfahrungswerte vorhanden wären :love:

      Marc