MX zu gefährlich?

      DanyMC schrieb:

      Also um am MX Track gleich schnell zu sein wie mit der 250er 2T muss ich mit der 125er schon ziemlich Attacke fahren und bin dann aber auch dementsprechend schneller müde/fertig/blau.


      Wenn du natürlich mit den größeren mit halten willst mußt auch rechts drehen bis die Kleine schreit . Ich fahre nur so schnell wie ich das mit meiner Gesundheit gut vereinbaren kann . Im höheren Alter dauerts länger mit der Genesung . :whistling: Ich fahr aber auch keine reinen MX Rennen mehr . Eher Enduro mit angelegter MX Strecke oder nen kleines Stoppelcross . Alles wo es eigentlich um nix geht . Wenn die anderen schneller sind dann sind sie es halt .
      Es kann schon mal passieren das ich die Wegstaben verbuchsele und mich verdrückt auskehre !! :thumbsup:

      Kangoo-Center-TML.de die Adresse für den Kangoo Fahrer :thumb:

      Alle meine Beiträge könnten zu 99% Spuren von Ironie aufweisen ... ;-)

      MX250 schrieb:


      Natürlich verletzten sich auch die Profis (anderes Level) aber nicht weil sie Harakiri im Training fahren wie manche Hobbyfahrer und über die spreche ich.

      Ok, die Pro's fahren weniger 'total' über ihr Limit und machen völlig sinnfreies. Aber es verletzen sich ständig welche im Training, weil sie versuchen, schneller zu werden und dafür nun mal Richtung Limit gehen müssen (müsst ich auch mal , ich Feigling). MX ist die Kunst, sich an die 100% des Möglichen zu approximieren - manche schiessen halt über das Ziel hinaus.

      Andererseits:
      Es ist im MX auch nicht total anders als beim BMX und Skateboard. Ich war in meiner Jugend ein passabler BMXer. Als ich aufhörte, fingen Leute an, Backflips zu machen. Das war absoluter Wahnsinn, ich wäre nicht auf die Idee gekommen, dass sowas jemand mal versuchen würde. Heute macht das jeder Anfänger und sein Oma. Und davon gibt es 4,375 Milliarden Videos auf YouTube, Facebook, usw. -> "Das ist gar nicht so wild" ist, was ankommt. Hell, ich war auch schon in Walldorf und seh nen Hüpfer über den ersten Table springen, unkontrolliert und steif. Nächste Runde halber Frontflip und Abtransport im KW. Der war das 3. Mal auf der Strecke, Ich hab den Sprung nach ein paar Jahren erst gemacht (wie gesagt, Feigling)
      Der hat halt auch nur gesehen, wie "einfach" das ist und es hat ja 3x geklappt.
      Gruß, Kai

      Rennspritpapst schrieb:

      Du musst um schneller zu werden über das Limit gehen,denn sonst weist du nicht,wo das Limit ist.

      Kann man geteilter Meinung sein.
      Canard ist ständig über Limit gefahren und war dauernd verletzt, sage ich mal. Im Ergebnis wenig Titel aber viel Hoffnung.
      Dungey hat sich von unten an die 100% genähert, war fast nie verletzt und trotzdem besser als Canard.
      Gruß, Kai

      Zynismus schrieb:

      da wartete ein Fahrer direkt in einer Landezone....so doof kann man doch garnicht sein


      Do-hoch,
      da kannste soviel Sicherheitsanweisungen geben wie du willst. Auch bei den beratungsresistenten :evil:


      Leider gibt es eigentlich nie Anweisung zum Verhalten auf eine Rennstrecke, die das Fahren betreffen. Da gibts Hausordnungen über Krach und Abfall etc., aber dass man nicht hinterm Table oder ner uneinsehbaren Kurve anhält? Nie gesehen...
      Gruß, Kai
      Ich profitiere von denen, die mich überholen. Denen folge ich dann ein zwei Kurven lang.
      IMHO ist MX weniger lebensgefährlich als auf der Strasse rassig (...) fahren. Gefährlich wirds bei mir erst, wenn ich konditionell abbaue. Dann wird der böse grossvolumige Viertakter gefährlich. Je mehr dass ich fahren gehe, desto besser kann ich einschätzen, wann es Zeit zum chillen ist.
      Folglich ist auch crösslen eine Frage des Verstandes ;-)
      bang that head that doesn't bang :teufelgri
      Suche KTM 300 EXC
      Moin,
      natürlich ist Cross gefährlich, aber das ganze Leben ist gefährlich.
      Ob man persönlich die Gefahr eingeht und wie man damit umgeht muss jeder für sich entscheiden. Ich schau mir halt an wer auf der Strecke unterwegs ist und fahre im Zweifel einfach raus wenn mir da zu viele unterwegs sind bei dehnen ich das Gefühl habe das die ohne Kontrolle unterwegs sind oder halt einfach unvernünftig fahren. Das diese Leute überwiegend 4T fahren liegt nur da dran das die Leute Überwiegend 4T fahren. 2T fahren meist Leute die schon länger fahren.
      Also hat die Gefahr nichts mit dem Motorkonzept zu tun sondern mit dem Nutzer des Mopeds. Das dann manche Streckenbauer auch noch meinen das eine Strecke nur toll ist wenn die Sprünge so geschoben sind das sie wenn sie passen zwar gut gehen, aber wenn nicht gleich schnell mal im Abflug enden.
      Am ende ist Cross so gefährlich wie man es selber zulässt. Klar kann man auch mal unschuldig und total unerwartet abgeräumt werden, kann einem aber auch auf dem Weg zur Strecke passieren.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)

      Q-Trotter schrieb:

      Zynismus schrieb:

      da wartete ein Fahrer direkt in einer Landezone....so doof kann man doch garnicht sein


      Do-hoch,
      da kannste soviel Sicherheitsanweisungen geben wie du willst. Auch bei den beratungsresistenten :evil:


      Leider gibt es eigentlich nie Anweisung zum Verhalten auf eine Rennstrecke, die das Fahren betreffen. Da gibts Hausordnungen über Krach und Abfall etc., aber dass man nicht hinterm Table oder ner uneinsehbaren Kurve anhält? Nie gesehen...


      Und jaha , bei mir gabs das. Und das hauptsächlich für die begleitenden Eltern der youngsten. Weil für die sind verbbotene Sachen , Pflichtprogramm !!! (hinterm Hügel,Sprung,gegen die Fahrtrichtung usw) Und genauso beklopt ist es von denen, in welchem Zustand die 50er,65er zusammengeschustert sind. (lose Speichen, Vorderrad bremse gehr nicht, Hinterradbremse geht nicht usw) :cursing: <X ;(
      spitz rein und unter zuch wieder raus

      Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

      verlinkt auf die HP klick ?/

      Neu

      Q-Trotter schrieb:

      MX250 schrieb:


      Natürlich verletzten sich auch die Profis (anderes Level) aber nicht weil sie Harakiri im Training fahren wie manche Hobbyfahrer und über die spreche ich.

      Ok, die Pro's fahren weniger 'total' über ihr Limit und machen völlig sinnfreies. Aber es verletzen sich ständig welche im Training, weil sie versuchen, schneller zu werden und dafür nun mal Richtung Limit gehen müssen (müsst ich auch mal , ich Feigling). MX ist die Kunst, sich an die 100% des Möglichen zu approximieren - manche schiessen halt über das Ziel hinaus.

      Andererseits:
      Es ist im MX auch nicht total anders als beim BMX und Skateboard. Ich war in meiner Jugend ein passabler BMXer. Als ich aufhörte, fingen Leute an, Backflips zu machen. Das war absoluter Wahnsinn, ich wäre nicht auf die Idee gekommen, dass sowas jemand mal versuchen würde. Heute macht das jeder Anfänger und sein Oma. Und davon gibt es 4,375 Milliarden Videos auf YouTube, Facebook, usw. -> "Das ist gar nicht so wild" ist, was ankommt. Hell, ich war auch schon in Walldorf und seh nen Hüpfer über den ersten Table springen, unkontrolliert und steif. Nächste Runde halber Frontflip und Abtransport im KW. Der war das 3. Mal auf der Strecke, Ich hab den Sprung nach ein paar Jahren erst gemacht (wie gesagt, Feigling)
      Der hat halt auch nur gesehen, wie "einfach" das ist und es hat ja 3x geklappt.


      War das mit Walldorf ca. 2002 und eine LC04 Bj 1996? DANN WAR DAS ICH. Hehe.

      Neu

      Twinshocker hat hier mal das 4-Phasen-Modell beschrieben. Ich glaube, er selbst hat es vergessen aber bei mir hat sich das eingebrannt. Weil ich damals in Phase 2 war. Ich hab mich innerhalb von 2 oder 3 Jahren so unglaublich oft verletzt, dass ich kurz vorm Aufhören war. Heute bin ich zwischen Phase 3 und 4 und für nen Spätstarter einigermassen flott unterwegs. Fazit: ohne über das Limit zu gehen kann man es auch sein lassen. Das tut dann halt auch mal weh. Mit MX anfangen um dann ultravorsichtig durch die Gegen zu eiern... das ist ja wohl ein schlechter Witz.

      Neu

      Kupplack73 schrieb:


      Phase 1: man eiert so rum, zu langsam um sich wirklich weh zu tun
      Phase 2: man wird schneller, hat's aber nicht wirklich unter Kontrolle. Hier war's bei mir ein paar Mal beinahe vorbei mit meiner "Karriere" :teufelgri
      Phase 3: Routine kommt dazu, kritische Situationen werden recht entspannt abgefangen
      Phase 4: man wird so richtig schnell
      Hat sich ziemlich eingeprägt. Der Wortlaut war anders aber so hab ich es in Erinnerung. Der Plan ist also, Phase 2 zu überleben.

      Neu

      An den 4 Phasensystem fehlt noch was,....

      die interaktion mit der Kondition.
      Zu Phase 3: Was nützt es einem wenn man Routine hat, Situationen gut meistert, sich die Spur aussuchen zu können,.. aber sich nach 20min schon die ersten Fahrfehler einschleichen.
      Oder die Schönwetterfahrer, die nicht wissen wie sie bei feuchten Wetter um die flache Kurve zirkeln müssen.


      Aber das hatten wir ja da oben schon ?
    • Benutzer online 1

      1 Besucher