Dakar 2020

      Oha, Honda hat heute ordentlich vorgelegt: 4 Hondas in Front......das ist ein Brett.
      Price ist sich gröber verfahren, sucht noch zurück auf die Strecke.

      Von Walkner steht nichts in den News, hoffe doch, dass nur der Responder nicht richtig funktioniert.
      Doch nicht out:
      Ricky Brabec has opened up a huge gap over all his rivals in Neom and now boasts a comfortable lead in the general standings: Kevin Benavides has conceded almost 19 minutes, Matthias Walkner 20 minutes, Pablo Quintanilla 24 minutes, whilst this morning’s rally leader Sam Sunderland has lost 38 minutes!
      Ist aber auch noch verdammt früh nach drei Etappen. Der Fokus soll stark auf der Navgation liegen, d.h. 30 Minuten sind auch schnell wieder drin bzw. weg.
      Aber irgendwann wird die KTM-Serie auch mal reißen. Yamaha übrigens wieder stark dezimiert, da läuft seit Jahren wenig zusammen.
      https://magazin.baboons.de/sport-reports/rallye/rallye-dakar-2020-3-etappe

      Gesamtwertung nach 3 Etappen

      1. Ricky Brabec, USA, Honda 10:39:04 Std
      2. Kevin Benavides, ARG, Honda +4:43 Min
      3. Matthias Walkner, AUT, KTM +6:02
      4. Joan Barreda, SPA, Honda +11:02
      5. José Cornejo, CHI, Honda +11:19
      6. Toby Price, AUS, KTM +11:58
      7. Luciano Benavides, ARG, KTM +14:20
      8. Pablo Quintanilla, CHI, Husqvarna +15:40
      9. Sam Sunderland, GBR, KTM +17:10
      10. Xavier de Soultrait, FRA, Yamaha +19:55
      11. Skyler Howes, USA, Husqvarna +32:24
      12. Adrien Metge, FRA, Sherco TVS +38:44
      13. Stefan Svitko, SLK, KTM +44:26
      14. Franco Caimi, ARG, Yamaha +45:50
      23. Sebastian Bühler, GER, Hero +1:12:07 Std
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      Doc Brown schrieb:

      Walkner ist als 3. gewertet

      Da gabs nachträglich einige Korrekturen.
      Es fehlte wohl ein Bild im RB. Scheinbar habens hier Zeiten rausgerechnet. Price ist jetzt auch wieder weiter vorne.

      Kauther schrieb:

      Ist aber auch noch verdammt früh nach drei Etappen. Der Fokus soll stark auf der Navgation liegen, d.h. 30 Minuten sind auch schnell wieder drin bzw. weg.

      Hat sich inzwischen wieder geändert, trotzdem kurz:
      Natürlich ist es noch früh, trotzdem wären 20min Vorsprung schon ein schöner Polster gewesen.
      Aber es stimmt schon. Honda hatte schon mehrfach größeren Vorsprung und es dann vergeigt. Mal Motorschaden, dann Sprit ausgegangen, usw.
      Da es heuer nimmer möglich ist, die Strecke vorher per GoogleEarth als GPS Track zu rekonstruieren, ist heuer die Wahrscheinlich größer, dass es noch öfters passieren wird, dass sich die Fahrer mal verfahren.
      Walkner auf FB, hier die Auflösung mit den Platzierungen:

      eute vierter und gesamt dritter!

      Das war heute ein Tag ...
      Ich beginne gleich mal beim Ende von der ganzen Geschichte Gegen Ende der Etappe war ein Fehler im Roadbook . Bei Kilometer 392 hätte es normal einen Wegpunkt gegeben, der allerdings nicht im Roadbook war, jetzt sind wir 20 Minuten lang im Kreis gefahren - die Einen etwas länger und die Anderen etwas weniger lange. Ich war mit Brabec unterwegs und wir haben ihn beide nicht gefunden und dann diskutiert was wir machen sollen. Es ist schon etwas frustrierend, dass man solche Versuche anstellt - dass wir das Roadbook erst 25 Minuten vor dem Start erhalten, wir Fahrer dann nichts mehr markieren können und die Navigation dermaßen schwierig ist, dass man sich schwertut überhaupt noch ins Ziel zu finden. Dann passieren dem Veranstalter auch noch diese Fehler im Roadbook und es herrscht totales Chaos. Außerdem verbringt man während des Rennens die halbe Zeit damit, auf das Roadbook zu schauen und dabei übersieht man relativ schnell Steine oder potenzielle andere Gefahren. Die vielen Licht - Schattenwechsel, die großen Steine unterm Sand und dann die Komplexheit des Roadbooks das wir nun erst in der Früh vorm Rennen bekommen - und alles bei 130 - 140 km/h! Es ist relativ Grenzwertig und brutal gefährlich so wie es derzeit ist und ich hoffe, dass das Ganze nochmal gut überdacht wird. Alles in allem war es für mich aber ein sehr guter Tag. Ich habe mir heute die Zeit für eine gute Navigation genommen und konnte einen guten Rhythmus finden und hab dann auch gut gepusht. Einige Male war ich allerdings ziemlich glücklich und bin knapp an einem Crash vorbei geschrammt, wer den Sturz von Van Beveren schon gesehen hat --> so ist es mir auch einige Male gegangen. War manchmal schon ziemlich knapp Aber unterm Strich ein sehr positiver Tag. Die Zeiten wurden dann vom Veranstalter auch noch korrigiert und der letzte Abschnitt, aufgrund ihres Fehlers, raus genommen. Bin schon recht müde, auch im Kopf aber motiviert und zuversichtlich! Danke an Alle für coolen Motivationsnachrichten!!!! Lg Hiasi ✌️

      Wenn man die Aussagen einier anderer Fahrer zusammenpuzzelt war es anscheinend wohl so dass lt RB ein WP bei KM 392 validiert werden musste, das GPS den WP aber nicht "aufgemacht" hat; K Benavides war der erste da, und ist erst mal zum naechsten WP weitergefahren der normal validiert hat. er ist dann umgedreht und hat bei KM 392 mit den anderen Spitzenfahrern rumgesucht; lt ihm und Barreda war das RB ziemlich klar wo der WP sein sollte, aber das GPS hat halt nicht registriert. Er und die anderen Hondafahrer sind dann weitergebraten, Price und Soultrait haben etwas ausfuehrlicher gesucht- ein nicht validierter WP ist mindestens 1 Stunde Strafe.....
      Aehnliche Navigationsprobleme gabs schon oefter, aber dass das GPS einen WP nicht registriert- und die Orga das hinterher anerkennt- ist extrem selten, meisstens ist der WP halt doch irgendwo "versteckt", von daher war es verstaendlich dass einige der KTM Fahrer ausgiebig gesucht haben.
      Unabhaenig davon haette Brabec so oder so die Etappe gewonnen, halt nicht mit einem Riesenvorsprung wie zuerst gedacht
      Walkner auf FB nach Tag 3.

      Heute hat´s mich erwischt ...
      (keine Angst, kein Sturz) Eigentlich hab ich versucht, genau so einen
      Tag zu vermeiden - denn so etwas ist einfach nicht drinnen wenn man so
      eine Dakar gewinnen will
      Aber von vorne.

      Es war für mich ein extrem mühsamer und langer Tag heute und dieser
      große Zeitverlust ist richtig frustrierend. Bis Kilometer 285 ging es
      richtig gut, auch die Navigation hat gut gepasst und ich war an vierter
      Position. Kurz vor dem Tankstopp ist mir ein Fehler unterlaufen
      und ich bin falsch in einen Canyon abgebogen. Es sieht hier alles so
      gleich aus und man hat keine Anhaltspunkte mehr. Ich habe dort dann 13
      Minuten lang versucht den richtigen Weg wiederzufinden. Nach dem
      Tankstopp lief es wieder gut und 20 Kilometer vor dem Ziel passiert mir
      dann ein weiterer Fehler. Ich bin den CAP ein wenig zu weit Links
      gefahren. Es lagen überall große Felsen und ausgewaschene Felsbrocken
      herum - so richtig besch...eiden zum Fahren. Ich hab den CAP nicht
      erwischt und nochmal Zeit liegen lassen. 24 Minuten hab ich bei der
      heutigen Etappe aufgerissen
      Es war einfach nicht mehr drinnen heute. Ihr könnt euch drauf
      verlassen, dass ich wirklich mein Bestes gegeben hab. Die Tage sind so
      lang und hart, das zerrt brutal, man sieht nicht mehr so gut und zum
      Teil sogar Doppelbilder weil es im Kopf so anstrengend ist
      Es ist schwer die Konzentration immer aufrecht zu halten. Zwei kurze
      unkonzentrierte Momente und du bist sofort auf der falschen Route und
      verlierst viel Zeit. Aber die Rally Dakar dauert zwölf Etappen und wir
      haben gerade mal 1/3 geschafft. Diese Rennen birgt jeden Tag neue
      Überraschungen. Wie schnell sich die Dinge ändern können haben wir in
      der Vergangenheit immer wieder erfahren. Ich versuche positiv zu
      bleiben, kämpfe weiter und werde jeden Tag mein absolut Bestes geben.
      Abgerechnet wird dann, wenn wir über die Ziellinie fahren. Danke an euch
      alle, die Nachrichten geben mir sehr viel und motivieren mich, mit 100%
      weiter zu kämpfen! Lg Euer Hiasi ☺️✌️
      Und wieder einer der großen Namen raus: Sunderland hat wohl nach Sturz mit Rücken- und Schulterverletzung die Segel gestrichen.
      Dafür hat Price mächtig Boden gut gemacht und rückt dem Brabec auf die Pelle.

      Am geilsten finde ich aber bis jetzt das Abschneiden von Sebastian Bühler. Fährt mit der Hero als Ersatzpilot eine echt starke Ralley.
      Cu Schrammi
      Läuft wohl auf ein Duell zwischen Price und Brabec hinaus. Benavides und Quintanilla sehe ich ebenfalls mit Chancen, der Rest scheint wohl schon zu weit weg. Ist doch eher wieder ne "Sekundenschlacht". Bühler fährt wirklich ne saustarke Rallye und kratzt an den Top 20. Leider wird sowas in den abendlichen Berichten / Zusammenfassungen überhaupt nicht erwähnt.