Maico GS mit H Abnahme

      Eins ist jedenfalls klar: Wer auch immer diese "Fahrzeugpässe" erstellen soll ist ne ziemlich arme Sau.
      Ich sehe da endlose Diskussionen und Konflikte heraufziehen.

      Und wozu das alles ? Nur damit alles schon geredelt abläuft ? Ist doch im Grunde egal, so wie ich das sehe ist doch alles noch im Rahmen.
      Und wer wirklich so auffällig umbaut und modifiziert macht sich doch im Endeffekt nur selber lächerlich.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !

      610er schrieb:

      250 schrieb:

      das hqv logo war doch eh bei vielen magnums drinne da die lange serienmässig verbaut wurden. Frühe versionen gab es auch mit ktm logo, damit kann dann der ktm fahrer standesgemäss pimpen.

      Wie gsagt mit dem Schriftzug nicht dem Logo genau so wie die 40er Husky-Gabel - sieht gut aus!


      40er made by Husky-Gabeln gab es bis 1988/89--ab 1987/88 teilweise USD-eher bei den MClern--aber die normalen Gabeln Magnum nie bis 1987/88--sonst hätte die mein Werksfohrer damals sicherlich drangehabt. Wann genau weiss ich nicht vermute aber ab Italo-Husky :!: :?:
      passt scho :thumbsup: und die Wampe ist ze groß :whistling: =O :D <X
      Weil hier schon mal einiges an Maico Wissen mitliest meine Frage. Gibt es die Strebe Ankerplatte für rechts und links? so wie ich das weis waren früher die Bremszüge rechts verlegt und später links. Wäre wichtig für mich, weil der Zug irgendwie nicht passt. Und wen es zei unterschiedliche gibt, ich brauche eine strebe für links. Aslo wenn jemand eine abzugeben hat....

      Danke Harald

      husky430cr schrieb:

      610er schrieb:

      250 schrieb:

      das hqv logo war doch eh bei vielen magnums drinne da die lange serienmässig verbaut wurden. Frühe versionen gab es auch mit ktm logo, damit kann dann der ktm fahrer standesgemäss pimpen.

      Wie gsagt mit dem Schriftzug nicht dem Logo genau so wie die 40er Husky-Gabel - sieht gut aus!


      40er made by Husky-Gabeln gab es bis 1988/89--ab 1987/88 teilweise USD-eher bei den MClern--aber die normalen Gabeln Magnum nie bis 1987/88--sonst hätte die mein Werksfohrer damals sicherlich drangehabt. Wann genau weiss ich nicht vermute aber ab Italo-Husky :!: :?:
      die magnum war ab anfang 90er bis ~ anfang 00er auf dem markt.

      Reißwolf schrieb:

      Es gibt glaub schon linke und rechte Streben , wegen dem Bowdenzug Widerlager .
      Wenn eine rechte links verbaut würde oder umgekehrt zielt der Zug nicht auf den Bremshebel (von dem es auch eine kurze und lange Version gibt ) .


      Ich habe mal ein paar Bilder zusammengestellt, oben Bremse links, unten Bremse rechts. Die Bremsanker sind verschieden, die Ankerplatten sind grundsätzlich ähnlich:

      Bremse links rechts.jpg
      Die Bremsankerplatte vorne war m.W. bis 1981 auf der rechten Seite, dann wanderte sie auf die linke Seite. Der Grund dafür war, dass bei den über 200 mm angewachsenen Federwegen vorne der Bremszug beim Anbremsen eine abenteuerliche Schleife machte und an der Gabelbrücke einzuhaken drohte.
      Wenn das passierte gings ab, denn beim Ausfedern zog der Zug die Bremse so fest auf full lock, wie ein dosendeckelgebremstes Maicovorderrad mit Handkraft nie zum Stillstand gebracht werden konnte.
      Mit dem Wechsel auf die linke Seite gab es dann die neuen Bremsanker mit einem passend positioniertem Zugwiderlager und dessen Öffnung nach links, damit der Bremszug wieder von außen her eingehängt werden konnte.
      Gleichzeitig änderte sich der Zulieferer für die neuen Bremsankerplatten, die an einem erhabenen Verstärkungssteg erkennbar sind, den die alten Aludeckel nicht hatten. Die Geometrie für das Loch der Bremsschlüsselwelle unten und das Bremsbackenwiderlager oben blieb gleich, die Befestigungsbohrung für den Bremsanker vorne sowieso. Könnte man also Umbauen, aber raten würde ich das nicht, da die Bohrung für die Bremsschlüsselwelle und das Loch vom Bremsbackenwiderlager unterschiedliche Dimensionen haben.

      twinshocker schrieb:

      Eins ist jedenfalls klar: Wer auch immer diese "Fahrzeugpässe" erstellen soll ist ne ziemlich arme Sau.
      Ich sehe da endlose Diskussionen und Konflikte heraufziehen.

      Und wozu das alles ? Nur damit alles schon geredelt abläuft ? Ist doch im Grunde egal, so wie ich das sehe ist doch alles noch im Rahmen.
      Und wer wirklich so auffällig umbaut und modifiziert macht sich doch im Endeffekt nur selber lächerlich.


      ...es gibt keine Diskussionen, wenn die Expertiese von einem qualifizierten Fachkreis erfolgt...aber es gibt in Deutschland auch keine aktuelle Not...bzw. keinen unmittelbaren Bedarf...aber ich bin sicher, dass diese Pässe in Zukunft gefertigt werden, auch um Veranstaltern bei der Einteilung zu helfen, insbesondere wenn die Youngtimer Klassen weiter aufstreben und der Wettbewerbsgedanke weiter in den Fordergrund tritt ( ISDE Six Days Trophy / VEEC )...ob man Sie dann verwendet / gebaraucht ist eine andere Sache...international sieht es etwas anders aus...die Anmerkungen von Ziegenjens sind hier komplett zutreffend...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Otto Markus“ ()

      Otto Markus schrieb:

      twinshocker schrieb:

      Eins ist jedenfalls klar: Wer auch immer diese "Fahrzeugpässe" erstellen soll ist ne ziemlich arme Sau.
      Ich sehe da endlose Diskussionen und Konflikte heraufziehen.

      Und wozu das alles ? Nur damit alles schon geredelt abläuft ? Ist doch im Grunde egal, so wie ich das sehe ist doch alles noch im Rahmen.
      Und wer wirklich so auffällig umbaut und modifiziert macht sich doch im Endeffekt nur selber lächerlich.


      ...es gibt keine Diskussionen, wenn die Expertiese von einem qualifizierten Fachkreis erfolgt...aber es gibt in Deutschland auch keine aktuelle Not...bzw. keinen unmittelbaren Bedarf...aber ich bin sicher, dass diese Pässe in Zukunft gefertigt werden, auch um Veranstaltern bei der Einteilung zu helfen, insbesondere wenn die Youngtimer Klassen weiter aufstreben und der Wettbewerbsgedanke weiter in den Fordergrund tritt ( ISDE Six Days Trophy / VEEC )...ob man Sie dann verwendet / gebaraucht ist eine andere Sache...international sieht es etwas anders aus...die Anmerkungen von Ziegenjens sind hier komplett zutreffend...


      Für mich ist das eine sinnfreie Diskussion und reine Zeitverschwendung, einige haben einfach zuviel Zeit... Lasst uns einfach noch ein paar Jahre unser Hobby genießen. Ich prognostiziere mal in 10-15 Jahren gibt's genügend sinnfreie Vorschriften die das ausüben unseres Hobbys mindestens deutlich schwerer wenn nicht sogar unmöglich machen. Da müssen wir uns das Leben doch nicht auch noch selbst schwer machen...meine Meinung.
      Ich bin über jedes Rennen froh das noch eine Genehmigung erhält und bei dem ich starten darf.
      OK...Klartext !...Holzwurm..Du kannst mir glauben...es ist mir scheiss egal...dann guck ich mir halt wieder die Mutti an...ist auch geil...aber, wenn Du in 10-15 Jahren noch Gelände Moped fahren willst, dann brauchst Du einen Zettel...so ist das in Deutschland...und diesen Zettel können wir uns jetzt noch "selber" machen...!!!


      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Otto Markus“ ()

      Otto Markus schrieb:

      OK...Klartext !...Holzwurm..Du kannst mir glauben...es ist mir scheiss egal...dann guck ich mir halt wieder die Mutti an...ist auch geil...aber, wenn Du in 10-15 Jahren noch Gelände Moped fahren willst, dann brauchst Du einen Zettel...so ist das in Deutschland...und diesen Zettel können wir uns jetzt noch "selber" machen...!!!


      Sehe ich ähnlich. Im Moment ist alles in der Richtung denkbar, und das nicht erst in 10 oder 15 Jahren. Wenn an dem Bestandsschutz für Fahrzeuge mit Euro 1 und 2 gerüttelt wird und nur noch diese davon fahren dürfen die eine H-Zulassung in Vebindung mit dem dafür notwendigen Gutachten besitzen, geht doch schon bei vielen Fahrzeugen das Licht aus, weil sie garkein Gutachten bekommen, weil nicht original genug oder nicht in einem "erhaltenswürdigen Zustand"sind. Welches Kulturgut will ich denn pflegen, wenn ich einer Behörde nicht dokumentieren kann, dass es sich überhaupt um Kulturgut handelt ? Alles scheint momentan möglich, wenn man es als Klimaschutz verkaufen kann.