Projekt XT500 Zylinderkopf 3D / CAD / Optimierung / Neufertigung

      Projekt XT500 Zylinderkopf 3D / CAD / Optimierung / Neufertigung

      hallo Männer, nachdem der CNC Zylinder mit Nikasilbeschichtung ein Jahr lang sein Potential ohne Beanstandungen zeigen konnte,
      geht es nun weiter.

      Leistung entsteht im Kopf. Und deshalb wurde das Opfer gleich wie im Mittelalter zersägt, um zu schauen.........

      Danach gings aber gleich mit der Zeitmaschine ordentlich vorwärts.....

      1.Halt: 3-D Scan und eine Ladung STL bitte......
      Dateien
      CFD in 3-2-1...? :)

      Sehr interessant. Ich habe noch einen XT600 Kopf rumliegen, den werd ich mir mal als Schnittmodell zur Deko herrichten.

      Ich weiss gar nicht ob ich da aus dem Bauch heraus den Kopf gescannt hätte, oder gleich komplett neu konstruiert. Aber schauen wir mal, was kommt.
      na dann hier nur für Dich "Schwarzer"....:-)
      Dateien
      Nicht mehr als dass ich in Solidworks mal damit rumgespielt habe in Fall eines Ansaugstutzen-Adapters für ein Einspritz-Projekt für XT600 (was ich bisher nie ungesetzt habe).

      Wenn du mir mal das Ist-Modell rüberreichest (falls du das möchtest), kann ich mich mal dran probieren.
      ich kann ANSYS soweit bedienen um bunte Bilder mit FLUENT oder CFX zu erzeugen. Sprich: ich könnte anhand der mittleren Kolbengeschwindigkeit und dem Kolbendurchmesser theoretische Strömungsgeschwindigkeit im Zylinder annehmen und diesen negativ fürs Ansaugen und positiv fürs Ausblasen annehmen und dann die Luft virtuell strömen lassen. Welche Inflations (Grenzschichten) man hier man besten annimmt weiß ich nicht, würde ich standartmäßig machen. Pulsierende Rechnungen würden ewig rechnen, Temperaturdifferenzen sind tricky und zerstäubtes Benzin (Multiphysiks) jenseits meiner Fähigkeiten. Geschichten wie Ventil geht auf und zu und man guckt wie sich die Strömung während der Bewegung ändert ist ebenfalls sehr haarig, selbiges gilt für Ladungswechsel. Momentaufnahmen bei verschiedenen Ventilstellung wären machbar. Insgesamt eher was um mal zu gucken in welche Richtung es geht und wo tendenziell eine Verwirbelung ungünstig sein könnte... Wenn sich kein Experte findet der sich damit besser auskennt könnte ich es aber machen.
      Dateien
      • test.jpg

        (49,13 kB, 33 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MisterT“ ()

      @BlackOne und MisterT,
      vielen dank Männer für Euer Angebot, mich hier in meinem "Irrsinn" zu unterstützen. Wir sollten mal telefonieren, um herauszufinden,
      welcher Aufwand sich eventuell im konkreten Fall lohnen könnte, um interessante Erkenntnisse zu gewinnen.

      Vorab habe ich aber schon eine Aufgabe für Euch, wenn Ihr lange Weile haben solltet:

      Varianten wie folgt:
      Die Hubräume stehen prinzipiell schon fest: 500 ccm und 620 ccm (BxH 87 x 84mm und 97 x 84 mm )
      Ventiltellerdurchmesser: E / A 47 / 39mm oder oder 48 / 39 oder 49 /40........
      Vergasergröße: 36 / 38 / 40 / 41 mm

      Mit dem Hub könnten wir auf 88 mm hochgehen und mit der Bohrung könnte ich 88 , 90 , 93, 95 , 97 und 100 mm realisieren.
      für einen ganz aberwitzigen Versuch hätte ich schon eine 100 mm Hub KW vorbereitet......und der längere Zylinder ist schon als Rohling
      gegossen.

      Aufgabe:
      Da ich plane, meinen Zylinderkopf als Gussrohling mit einer Gießeinrichtung herzustellen welche mit verschiedenen Kernen für Brennraum und
      Kanaldesign vor dem Einformen und Gießen wahlweise bestückt werden kann, beschäftige ich mich momentan mit geeigneten Brennraumformen.
      diese könnte ich dann je nach gewünschter Motorkarakteristik und Ausbaustufe ändern und auch im äußeren Zylinderkopfdesign bin ich durch das
      CNC-Fräsen aus dem an den in entscheidenden Bereichen reichlich vorhandenem Material , immer in der Lage Änderungen einzubringen.

      Original haben wir ein Halbkugelbrennraum mit einer seitlich etwas näher zum Auslassventil befindlichen Zündkerze .
      Es stehen diverse Wannenbrennräume mit mehr oder weniger definierten Quetschkanten zur Debatte oder auch die Quetschkantengestaltung im Halbkugelbrennraum
      mit Wirkung für Strömung und Verwirbelung. Die Kanalmodifikation ist theoretisch schon weitgehend abgeschlosseen und differiert nur geringfügig je nach Vergaser-bzw. Ventildurchmesser. Das Kolbendesign muß dem Brennraum und der Verdichtung natürlich angepaßt werden.

      Schickt mir mal ne PN mit den Tel.Nr., wenn Ihr Lust auf den Blödsinn habt.

      Gruß Kuntzinger

      Zynismus schrieb:

      Sollte der Zündpunkt ( da wo der Funke der Elektrode überspringt) nicht in einem Bereich der höchsten Verdichtung liegen ? =bessere Zündfhigkeit des höheroktanigen verwirbelten Gemischs

      Oder ist das blödsinn ?


      Würde es mal so kommentieren:
      - Verdichtung ist überall gleich weil ansonsten das Gas dahin strömt wo der Druck geringer ist, also gibt es keinen räumlichen Bereich mit höchster Verdichtung, sondern nur einen Zeitpunkt (ca.OT)
      - Hohe Verdichtung macht es der Zündung eher schwer. Je höher der Druck, desto höher die Spannung, die man für die Erzeugung eines Zündfunkens braucht.

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      Kuntzinger schrieb:

      @BlackOne und MisterT,
      vielen dank Männer für Euer Angebot, mich hier in meinem "Irrsinn" zu unterstützen. Wir sollten mal telefonieren, um herauszufinden,
      welcher Aufwand sich eventuell im konkreten Fall lohnen könnte, um interessante Erkenntnisse zu gewinnen.

      Vorab habe ich aber schon eine Aufgabe für Euch, wenn Ihr lange Weile haben solltet:

      Varianten wie folgt:
      Die Hubräume stehen prinzipiell schon fest: 500 ccm und 620 ccm (BxH 87 x 84mm und 97 x 84 mm )
      Ventiltellerdurchmesser: E / A 47 / 39mm oder oder 48 / 39 oder 49 /40........
      Vergasergröße: 36 / 38 / 40 / 41 mm

      Mit dem Hub könnten wir auf 88 mm hochgehen und mit der Bohrung könnte ich 88 , 90 , 93, 95 , 97 und 100 mm realisieren.
      für einen ganz aberwitzigen Versuch hätte ich schon eine 100 mm Hub KW vorbereitet......und der längere Zylinder ist schon als Rohling
      gegossen.
      ..................


      Vielleicht ventiliere ich hier nur Binsenweisheiten, aber ich hätte folgendes zur Diskussion:

      - Je höher die Leistung werden soll, desto höher muss der geöffnete Querschnitt x Öffnungszeit werden. Das Einlassventil ist hier entscheidender, da es saugt und somit bei Druckverlust die Füllung leidet. Als Antrieb steht ohne Turbolader nur der Atmosphärendruck zur Verfügung, den man so gut es geht verlustfrei zum Brennraum schicken will. Ein Druckverlust von 10% ist direkt ein Ladungsverlust von 10% = Drehmomentverlust 10%.

      - Das Auslassventil drückt eigentlich die Gase eher immer raus, weil es notfalls höheren Überdruck erzeugen kann. Also ggf. mehr Druck bereitgestellt wird.

      - Man sollte sich also konzentrieren, höchstmöglichen Ventilhub mit möglichst langer Öffnungszeit zu erzeugen.

      Daher wäre wichtig, wie sich die Varianten unterscheiden. Das größere Ventil kann eventuell nicht so starken Hub machen, weil es dann nicht drehzahlfest ist.


      Also Punkt 1: Welchen Hub bekommst du mit welcher Maximaldrehzahl und welcher Hub x zeit Integral (bzw. Hub-Winkel-Integral) hin? Jeweils für Ventil 47,48 und 49 mm

      Beispiel:
      Das 47er Ventil mit 10mm Hub ist gleich gut, wie das 49er mit 9,59mm Hub. Das 49er mit 10mm Hub lässt aber 4,2% mehr Luft durch.
      das 47er Ventil ist aber womöglich gleich schwer und hat somit die gleiche Höchstdrehzahlbeschränkung wie das 49er bei gleichem Hub. Dann ist das 49er um 4,2% besser bei gleicher Höchstdrehzahl! Aber auch nur, wenn die Drehzahl so hoch ist, dass der Flaschenhals an den Ventilen entsteht.

      Also recht komplex zu sagen, was besser ist!

      Wenn die Fragen aber geklärt sind, brauchst du eigentlich erst die Strömungssimulation, wenn überhaupt.

      Anhand dessen kann man dann den Vergaser aussuchen.

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      wir tasten uns mal weiter an des Brennraumthema und die Kanäle ran.....

      Danke für Eure Hinweise. Sowohl Doppelzündung als auch die Ventilgröße/Ventilhub/Überschneidungszeit habe ich auf dem Schirm.
      ich baue auf viele Beispiele und laufende Agregate........aber es ist alles irre Komplex. alles hängt miteinander zusammen und oft
      wird in berichten und Erzählungen immer nur ein Fakt herausgestellt und wichtige Randbedingungen fallen unter den Tisch.
      Deshalb muß wohl jeder seine eigenen Wahrheiten herausfinden. Aber vielleicht können wir hier ja ein Stück des Weges gemeinsam gehen
      und lernen.

      Gruß und Blues
      Kuntzinger
      Dateien
      Zwischendurch mal wieder ganz klassischer Modellbau.....sowohl der modifizierte Serienkopf als auch der „ Neue“ brauchen auf verschiedene Vergaser oder Drosselklappenkörper angestimmte Anschlussflansche.....hier zwei Modelle für verschiedenen Anschlusswinkel , passend für Dellorto PHM 36-41 mm



      Dateien
      Sehr interessantes Projekt , für die komplexen Zusammmenhänge kann das Buch

      von Ludwig Apfelbeck „ Wege zum Hochleistungs- Viertaktmotor“ empfehlen.

      „Motorradtechnik“ von Jürgen Stoffregen ist auch gut.

      Aber wahrscheinlich sind beide Bücher bekannt :) .

      Lese gerne mit bei euch. Grüße Matthias