Protektorenjacke vs. Brustpanzer und Ellenbogenprotektoren - Wie macht ihr es? Alpinestars Bionic Action

      Was bis jetzt nicht angesprochen wurde, ist der Rippenschutz seitlich. Irgendwie schaffe ich es immer, wenn es mich wirft, mir selber etwas in die Rippen zu rammen :(
      Wie schlägt sich da der Ortema Protektor?

      Meine Erfahrung zu Schulterprotektoren: solange sie sich satt anziehen lassen sicher besser als ohne. Zu lockere Protektoren rutschen immer nach hinten und nutzen dann nicht viel.

      Gruess
      hitch
      bang that head that doesn't bang :teufelgri

      Maxsupersport schrieb:




      Was mir noch eingefallen ist zur Jackenwahl @Doc Brown : Erkundige dich auch vorab was das zugehörige Neck Brace kostet. Nach meiner suche muss ich sagen viele Hersteller bieten vergleichbare Neckbraces, jedoch haben die Neckbraces Preise von 250-400€.


      Yop, ich lege echt wert auf gute Schulterschützer und ich weiß warum :)
      Danke. Ich habe das Leatt 5.5 und verwende es immer öfter, aber nicht immer.

      hitch schrieb:

      Was bis jetzt nicht angesprochen wurde, ist der Rippenschutz seitlich. Irgendwie schaffe ich es immer, wenn es mich wirft, mir selber etwas in die Rippen zu rammen :(
      Wie schlägt sich da der Ortema Protektor?

      Meine Erfahrung zu Schulterprotektoren: solange sie sich satt anziehen lassen sicher besser als ohne. Zu lockere Protektoren rutschen immer nach hinten und nutzen dann nicht viel.

      Gruess
      hitch


      Der Rippenschutz geht unten etwas seitlich rum. Unter der Achsel kommt eine Weile nix, weil es die Arm-Bewegungen einengt. Also ein Kompromis. Dürfte wohl für Rippen kaum Rundumschutz geben aus dem Grund.

      Meinen Acerbis "Robot" Panzer habe ich heute ordentlich durchlöchert. Morgen sind in Augsburg 30°C angesagt, bin gespannt.

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      erhard schrieb:



      Derzeit experimentiere ich, wegen dem warmen Ortema:

      - Funktionsshirt lang

      Leider kaum kühler, weil der Brustpanzer wenig Lüftung hat. Ich werde nun den Brustpanzer durchlöchern, denke ich.

      VG Erhard


      Mir ist im Sommer ein Funktionsshirt untr dem panzer viel zu heiß, gerade weil der Schweiß von der Haut wegtransportiert wird aber wegen der Protektoren nicht wirklich verdunsten kann. Wenn keine Gefahr auf schlechtes und kaltes Wetter besteht, habe ich lieber ein Baumwollshirt drunter an oder nix
      ...du hast mir mein Orange verpatzt,
      hast mir einen schwarzen Fleck gekratzt,
      in mein Orange...
      [SIZE="1"](Wilfried Scheutz)[/SIZE]

      rob[aut] schrieb:

      erhard schrieb:



      Derzeit experimentiere ich, wegen dem warmen Ortema:

      - Funktionsshirt lang

      Leider kaum kühler, weil der Brustpanzer wenig Lüftung hat. Ich werde nun den Brustpanzer durchlöchern, denke ich.

      VG Erhard


      Mir ist im Sommer ein Funktionsshirt untr dem panzer viel zu heiß, gerade weil der Schweiß von der Haut wegtransportiert wird aber wegen der Protektoren nicht wirklich verdunsten kann. Wenn keine Gefahr auf schlechtes und kaltes Wetter besteht, habe ich lieber ein Baumwollshirt drunter an oder nix


      Mach ich exakt genau so.
      Hab 2 generationen leatt airfit 3d jacken im Einsatz , auch bei 30+grad, immer direkt auf der haut (wie von Leatt empfohlen) und eigentlich nur bei Regen oder einstelligen Temperaturen ein funktionsshirt drunter, sonst je nach bedarf schichten (z. B. fahrer shirt, gore tex shirt, rallye jacke oder - weste, regenjacke) drueber.
      Selten probleme mit ueberhitzung.....
      Meinte ja nicht es wäre egal ob Shirt oder nicht, sondern relativ egal, welches Shirt (Baumwolle /Funktionsshirt).
      Protektoren auf der Haut geht bei mir nicht ohne Nippelprobleme. Müsste man also abkleben. Aber ständig Protektorenjacke waschen hätte ich keine Lust.

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      Maxsupersport schrieb:

      Ich habe mich bis jetzt nie mit den Leatt 3df Airfit Sachen auseinandergesetzt. Sind das normale Hartplastikprotektoren an Rücken/Brust/Schulter? Oder ist das immer schaum.
      Wenn ja... ist dieser Schaum ähnlich einem normalen Protektor?


      Weder noch. Es sind sog. Softprotektoren aus einem angeblichen Hightech-Material, dass sich bei Krafteinwirkung verfestigt.
      die 3df ait fit sachen klinen super. Liegen Sie wie beschrieben so körpernah an? also nicht so bullig und hat es dich damit schon mal gelegt - war das vergleichbar mit einem normalen schutz?
      Mir geht es vor allem um den Rückenprotektor, weiß nicht ob man auf so "Hightech" Material wirklich 100% vertrauen kann im Vergleich zu einem normalen bewährten Rückenpanzermaterial

      Maxsupersport schrieb:

      die 3df ait fit sachen klinen super. Liegen Sie wie beschrieben so körpernah an? also nicht so bullig und hat es dich damit schon mal gelegt - war das vergleichbar mit einem normalen schutz?
      Mir geht es vor allem um den Rückenprotektor, weiß nicht ob man auf so "Hightech" Material wirklich 100% vertrauen kann im Vergleich zu einem normalen bewährten Rückenpanzermaterial


      Liegen sehr gut an, außer an den Schultern wo sie bestenfalls Zierde sind. Werden mit Körperwärme warm und weicher, passen sich dann an. hab schon mehrere schwere Abflüge gehabt und haben immer gut geholfen, ausgenommen eben die Schulterprotektoren.
      Im Gegensatz zu vielen anderen "Schutzwesten" sind die Leatt Rückenprotektoren EN1621-2 zugelassen.

      Doc Brown schrieb:


      Sehe ich auch so, habe nebenher noch die Fox Titan, hat halt wieder nicht so einen Tragekomfort. Irgendwie hoffe ich auf eine neue Leatt Airfit mit sinnvollem Schulterschutz...


      Die Fox hab ich mir auch angeschaut. Gefällt mir vom Tragekomfort auch nicht.
      Da ist die Airfit um einiges bequemer.
      Hoffentlich schaffen Sie es mit der neuen Version die Schulterpartie besser zu schützen.
      Mich nimmt ja der Trend zu immer weniger Protektoren bei gleichzeitig starkem Anstieg des Schwierigkeitsgrades der Strecken bei den enduro pros schon einigermaßen wunder.
      Die fahren mittlerweile schon zum großen Teil ohne Brustschutz soweit ich das aus Videos und Fotos beurteilen kann. Neck brace sowieso ned, nur Orthesen.

      Entsprechend auch Hose, Handschuhe und Leibchen dünn wie Papier...
      Das finde ich nicht so positiv für die Entwicklung der Schutzbekleidung für uns Normalsterbliche.

      Beim erzberg prolog z.B. mit den hohen Geschwindigkeiten weiß ich nicht, ob da wer was zusätzlich trägt.
      ...du hast mir mein Orange verpatzt,
      hast mir einen schwarzen Fleck gekratzt,
      in mein Orange...
      [SIZE="1"](Wilfried Scheutz)[/SIZE]

      waldecker schrieb:

      Hab 2 generationen leatt airfit 3d jacken im Einsatz , auch bei 30+grad, immer direkt auf der haut (wie von Leatt empfohlen) und eigentlich nur bei Regen oder einstelligen Temperaturen ein funktionsshirt drunter, sonst je nach bedarf schichten (z. B. fahrer shirt, gore tex shirt, rallye jacke oder - weste, regenjacke) drueber.
      Selten probleme mit ueberhitzung.....

      Dito, bis auf den letzten Satz: Selbst nur Airfit + luftigen Fahrershirt böse überhitzt, liegt aber eher an der Fitness........
      Dito eben, da ich auch erste und 2. Generation des AirFits hab (noch nicht die aktuelle Version mit dem Netz) und trage es, wie von Waldecker beschrieben.

      erhard schrieb:

      Protektoren auf der Haut geht bei mir nicht ohne Nippelprobleme.

      Dito, Abkleben.

      erhard schrieb:

      Aber ständig Protektorenjacke waschen hätte ich keine Lust.

      Ob Shirt darunter oder nicht: Der Schweiß wird ja von den T-Shirt darunter nicht abgehalten, also nach paar Minuten ist es relativ egal.
      Somit, da Schweiß auf Schweiß nicht wirklich lustig ist, wird nach jedem Event durchgeschwemmt.
      Ich nehm einen Kunststoff-Mauertrog, fühle diesen mit warmen Wasser. Da wird jedesmal Brille, Helm, Brustpanzer, Knieschützer und zuletzt sogar die Stiefel durchgespült. Dauert 5min und das ganze Geraffel ist beim nächstenmal angenehmer anzuziehen.
      Richtig waschen, in der Waschmaschine ist damit nur selten nötig.

      Maxsupersport schrieb:

      Sind das normale Hartplastikprotektoren an Rücken/Brust/Schulter? Oder ist das immer schaum.

      Schaum, sogenannte Softprotektoren, welche bei Druck sich verhärtet.

      Maxsupersport schrieb:

      Wenn ja... ist dieser Schaum ähnlich einem normalen Protektor?

      Tw. sogar besser, die Schockdämpfung ist besser. Das ganze funktioniert so gut, dass man sogar über spitze Steine abrollt, ohne die einzelnen Steine zu spüren.
      Klar, wenn ein Nagel, oder sonst ein scharfer Dorn rausstehen würde, könnte dieser eher durch gehen.

      Maxsupersport schrieb:

      Mir geht es vor allem um den Rückenprotektor, weiß nicht ob man auf so "Hightech" Material wirklich 100% vertrauen kann im Vergleich zu einem normalen bewährten Rückenpanzermaterial

      Siehe oben, IMHO ja.

      Hintergruber schrieb:

      Hab bis jetzt die 3df airfit, aber da dort der Schulterschutz nichts bringt bin ich am überlegen mir was anderes zuzulegen.

      Ein Schlagschutz hat ja auch die 3D Airfit.
      Gegen Verdrehen oder sonstigen Überbelastungen (auch auf das Schlüsselbein) wird keine Jacke wirklich helfen können.
      @mankra:
      Spülst du den ganzen Helm oder nur das Innenleben?

      Wie trocknest du das ganze Zeug dann (v.a. Stiefel)

      Ich habe ja das Glück, keinen/wenig Körpergeruch zu haben aber die Stiefel müffeln dafür umso mehr :D
      ...du hast mir mein Orange verpatzt,
      hast mir einen schwarzen Fleck gekratzt,
      in mein Orange...
      [SIZE="1"](Wilfried Scheutz)[/SIZE]
      Was mich an diesen Schaumstoffprotektoren immer stört, ist das man keinerlei Schutz gegen Überstreckung hat. Gerade beim Rückenprotektor ist das mMn aber die wichtigste Eigenschaft die ein Rückenprotektor haben sollte.

      Ich fahre diesen Protektor der auch die unteren Lendenwirbel mit abdeckt:

      https://www.fc-moto.de/epages/fcm.sf/?channable=e78313.NzQwODA3NDU3&ObjectPath=/Shops/10207048/Products/Acerbis-Cosmo-MX-20/SubProducts/Acerbis-Cosmo-MX-20-0002&Locale=de_DE&gclid=Cj0KCQjwiILsBRCGARIsAHKQWLP7uOEQAgpccQ8b9Vgl8iGqzsUYkE53UVRVuVjnnCj3wNLLMsW3oBkaApXdEALw_wcB

      Allerdings ohne die Schulterteile.

      rob[aut] schrieb:

      Spülst du den ganzen Helm oder nur das Innenleben?

      Ganzen Helm, das rausnehmen und wieder reinfrickeln des Innenlebens ist mir zu nervig.

      rob[aut] schrieb:

      Wie trocknest du das ganze Zeug dann (v.a. Stiefel)

      Wenn schönes Wetter, wird's im freien aufgehängt. Abends oder bei schlechtem Wetter im Heizraum.
      Stiefel kurze Zeit kopfüber aufgestellt, dann werdens an den Stiefeltrockner gehängt.

      rob[aut] schrieb:

      Ich habe ja das Glück, keinen/wenig Körpergeruch zu haben aber die Stiefel müffeln dafür umso mehr

      Der Gestank kommt nicht vom Körper, sondern von Bakterien, welche sich im Schweiß ansiedeln, diesen zersetzen und von den Abbauprodukten.
      Deshalb ist Schweiß auf Schweiß richtig schlimm, oder wenn das Zeug zu lange in der Tasche liegen bleibt, zu lange feucht bleibt.


      David V schrieb:

      Was mich an diesen Schaumstoffprotektoren immer stört, ist das man keinerlei Schutz gegen Überstreckung hat.

      Besonders stark sind die Kunststoffrippen aber auch nicht. Legs übers Knie und drück nach unten. Da brauchst wahrscheinlich weniger als Dein Körpergewicht, eine Fall-Beschleunigung, fangens kaum auf.
      Bißerl werdens unterstützen, aber viel nicht. Zum Glück fällt man selten mit gestrecktem Oberkörper auf den Rücken, meist rollt man sich doch Etwas ein.