Pimp my KTM 250 SX, Modelljahr 2018

      Pimp my KTM 250 SX, Modelljahr 2018

      Moinsen!
      Kleine Vorgeschichte:
      Ich überlege, nächstes Jahr mit meiner jetzt zweijährigen Fahrerfahrung ins Renngeschehen einzusteigen. Ich würde den Niedersachsencup fahren wollen, wobei ich (leider) wegen meines Alters so oder so in der MX1-Klasse starten müsste... egal was für ein Moped ich hätte.
      Meine bisherigen Erfahrungen mit 4-Takt-Fahrern, die fahrerisch ungefähr mein Level haben, sind nur leider, dass sie auf geraden Stücken und in der Beschleunigung merkbar besser und schneller vorwärts kommen. Dafür hole ich dann beim Anbremsen auf Kurven und kurz davor auf.
      Ich finde auch alles geil an meinem Moped, nur nicht den sehr kurzen nutzbaren Drehzahlbereich und den sich daraus ergebenen Nachteilen. Das kostet dann doch etwas Zeit...
      Und im Niedersachsencup will ich nicht unbedingt immer um den vorletzten Platz kämpfen...

      Viel Gesabbel vorneweg :D Mit diesem Thread möchte ich mal fragen, was ich tun kann, um bei meiner KTM nach oben raus noch ein paar Hundert U/min mehr rauszukitzeln, um das nutzbare Drehzahlband halt nach oben hin zu erweitern.

      Was ich bisher gemacht habe:
      1. Von serienmäßig 50er-Kettenrad auf 49 gewechselt --> das Moped zieht etwas langsamer durch das Drehzahlband, der Schaltpunkt zögert sich etwas raus
      2. FMF Fatty + Powercore 2.1 verbaut --> mehr Power überall, dadurch hat sich das nutzbare Drehzahlband merkar erweitert, auch oben raus

      Oben raus reicht mir das noch nicht so richtig. Den Übergang zwischen unteren und dem sehr starken mittleren Drehzahlbereich finde ich hingegen ganz gut.

      Kann mir jemand sagen, welche Optionen es gibt, oben raus noch Drehzahl dazuzugewinnen?
      Ich habe bisher nur als Möglichkeit den RK Tech Zylinderkopf gefunden, der angeblich (laut Youtube) 400-700 U/min oben raus bringen soll. Ist ja schonmal was...

      Und vorerst letzte Frage: Was bringt es, wenn man die Dicke der Zylinderfußdichtung ändert?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Cabo07“ ()

      Das die 4 Takter auf der Geraden schneller sind, liegt an der besseren Traktion aus Kurven raus und auf der Geraden letztendlich auch. Ist dem Motorkonzept geschuldet. Da bringt dir eine Erhöhung der Drehzahl nicht wirklich was. Vielmehr müsstest du den 2Takter auf die Motoreigenschaften eines 4Takters trimmen. Heißt rotierende Massen erhöhen (größere Schwungmasse), mehr Drehmoment von unten raus um ein größeres Drehzahlband zu erhalten ( Verdichtung).

      Für Drehzahlen oben rum: Verdichtung verringern ( dickere Fussdichtung), größerer Vergaser im Durchlass, Steuerzeiten im Zylinder verlängern (ein wenig durch dickere Fussdichtung, ansonsten Fräsen), Zündzeitpunkte optimieren (CDI), Kurbelvolumen verringern, usw.... Das macht das Moped aber noch schwerer zu fahren im Vergleich zur 4Takt. Glaube nicht das es dich schneller macht...
      Es steigert sich nicht nach oben. Das gesamte Drehzahlband wird größer und somit der Motor fahrbarer. Die größe des Bereichs ist entscheidend. Beispiel von 5000 - 10000 u/min. Ob es nun 500u/min früher oder später anfängt ist letztendlich nicht entscheidend.
      Richtwerte sind mir keine bekannt. Weiß auch nicht was OEM verbaut ist. Die dickste Dichtung müsste ein 0,75 mm sein. Allerdings verliert der Motor unten Drehmoment wenn die Verdichtung zurück genommen wird.
      Wenn der Motor nicht höher dreht, kann man auch schalten... :thumbsup:
      Hm... Vielleicht habe ich mich auch missverständlich ausgedrückt.
      Ich suche primär nach einem Weg, die einzelnen Gänge mit mehr Geschwindigkeit oben raus fahren zu können, bevor ich schalten muss.
      Also dass ich z.B. den dritten Gang anstatt von beispielsweise 55 km/h bis 60 km/h oder weiter fahren kann, bevor ich schalten muss.
      Oder sollte ich dafür lieber noch was an der Sekundärübersetzung verändern? Wenn ja, was genau?
      Wie gesagt, OEM ist 14/50, jetzt habe ich 14/49, wodurch die Gänge schon etwas länger ziehen.
      Aber wo ist denn da die Grenze? Also wäre quasi 14/46 noch vernünftig fahrbar oder was genau würde diese Veränderung bewirken?
      Also ich würde genau in die andere Richtung gehen. Würde kürzer übersetzen. Vielleicht 14/52 oder 13/50. Dann alles einen Gang höher fahren. Ich kann nicht beurteilen wie versiert dein Fahrvermögen ist. Bei einer 2Takter kommt die Kupplung mehr zum Einsatz als der Gasgriff. Soll heißen: wird aus einer Kurve beschleunigt, ist es problematisch Traktion aufzubauen (Beschleunigungswellen etc). Deshalb macht es Sinn einen Gang höher zu fahren. Problem: der Motor hat dann nicht genug Drehmoment um schnell raus zu beschleunigen. Lösung: den Motor auf Drehzahl bringen und mit der Kupplung nur so viel Kraft übertragen das die Traktion nicht abreißt. Darin besteht die hohe Kunst mit einer 2Takter schnell zu sein...
      Ist die Leistungsdichte in Niedersachsen wirklich so hoch, dass du in der Regionalserie schon nach Leistung an der 250sx suchen musst? verwundert mich ein wenig. Normalerweise solltest du bei mit einem Serien 2takter locker in die top ten fahren können. Läuft dein Moped selbst halbwegs gescheit? Seit Kauf mal einen frischen Kolben eingebaut?
      Wenns an Leistung fehlt, ist der @Rennspritpapst sicher ein guter Ansprechpartner... Verdichtung hoch, anständigen Sprit rein und dann einen passende Übersetzung aufs Moped.
      AM einfachsten schneller beim MX oder auch SM zu werden ist sich ne 4T anstatt ner 2T zu besorgen.
      Ich möchte hier niemandem auf die Füße treten!! aber mit ner 4T wirst du beim selben trainingsaufwand schneller sein am ende als mit dem 2T. einfach der tstsache geschuldet dass man mit dem 4T leichter fährt bei so flowigem zeug.

      das war schon 2013-2014 extrem zu beobachen als in der SM szene der 300ccm 2T motor zurück kam. viele wollten so ein teil. viele hatten so ein teil. es hat geknattert, gestunken und cool ausgesehen aber richtig fahren konnten nur sehr wenige.

      Ich habe die enduro schwester deiner sx 250 einfach weil ich A gerne spiele mit dem moped und B einfach einen heiden spaß mit dem bock hab aber würde ich nun GCC fahren wollen oder sowas würde ich das teil direkt gegen ne 350F eintauschen weil man einfach viel mehr skill auf das moped umwälzen kann.
      Der 4T macht einen großteil der Arbeit die beim 2T der fahrer "erfahren" muss.

      No offence: Wer schnell sein will muss es natürlich trotzdem können. Egal ob 2T oder 4T

      Außerdem: Wenn so Koryphäen wie der Rennspritpapst oder Wuddy tipps geben, und dazu noch einer Meinung sind würde ich mir das zu herzen nehmen ;-)
      Zündschloss für EXC, TE, FE, Freeride 8o https://www.youtube.com/watch?v=oUud7cASeYM
      Die Drohnenaufnahmen :thumb: https://www.youtube.com/watch?v=pXCJs1yJvJM

      Micha#987 schrieb:

      Ist die Leistungsdichte in Niedersachsen wirklich so hoch, dass du in der Regionalserie schon nach Leistung an der 250sx suchen musst? verwundert mich ein wenig. Normalerweise solltest du bei mit einem Serien 2takter locker in die top ten fahren können. Läuft dein Moped selbst halbwegs gescheit? Seit Kauf mal einen frischen Kolben eingebaut?
      Wenns an Leistung fehlt, ist der @Rennspritpapst sicher ein guter Ansprechpartner... Verdichtung hoch, anständigen Sprit rein und dann einen passende Übersetzung aufs Moped.


      Er sucht keine Leistung ,sondern Drehzahlband,und das ist bei jedem Moped und Leistungsgesellschaft sinnvoll (ausgenommen Vollcrosser mit Grenzgängeraufkleber)
      Erstmal danke, dass sich hier so viele beteiligen!

      @wuddy-ktm: Keine Ahnung, wie bei deiner 300er TPI die Leistungsentfaltung ist. Bei meiner sieht sie so aus: Unten rum ist ziemlich schnell viel (abrupte) Power da. Die Power hält an bis 8200 U/min. Da ist serienmäßig mit 47,2 PS die größte Kraft erreicht. Danach kommt wirklich nichts mehr...Die Leistung fällt schnell rapide ab, obwohl der Motor noch höher dreht. (Am Rande: Bei motocrossactionmag.com habe ich gelesen, dass die YZ 250 bei entweder 8600 oder 8800 Umdrehungen ihre maximalen PS hat. Da soll die KTM schon 5 PS weniger leisten als die YZ, obwohl der Motor der SX insgesamt mehr PS bringt.)
      Deswegen habe ich ja auf n 49er geändert, um eine etwas längere Übersetzung zu haben. Sonst wäre ich ja nur noch am schalten :D Deswegen meine Frage, bis wohin es Sinn macht, bei gleicher Ritzelgröße das Kettenrad immer weiter zu verändern. So viel Geld, um alles mal miteinander zu kombinieren und zu testen, habe ich leider nicht übrig.
      Aber den Tipp mit mehr Kupplung werde ich mal beherzigen. Vor 20 bh oder so bin ich angefangen, fast nie den 2. Gang zu nutzen, sondern alles mindestens aus dem 3. Gang raus zu fahren. Ist Übungssache...ich fahre jetzt seit 41,2 bh 2Takter, da ist sowieso noch ne Menge Luft nach oben ;-)

      @Micha#987: Siehe Antwort von @Rennspritpapst. Ansonsten steht bei 50 bh n Kolbenwechsel und n Fahrwerkservice an. Und ja, die Leistungsdichte ist relativ zu mir gesehen hoch. Ich habe jetzt insgesamt ca. 70 bh MX-Erfahrung... 2 Jahre ca. Ich bin noch für jeden Tipp dankbar.

      @mazeoldf: Die Erhöhung des Kurvenspeeds ist immer Teil des Trainings :D

      @Freerider350: Bevor ich mir die SX gekauft habe, bin ich in meinem ersten Jahr eine KXF 250 gefahren. Ja...2Takter fahren ist viel schwerer...aber macht auch deutlich mehr Spaß. Und da es für mich absolut auf den größtmöglichen Spaß ankommt, bleib ich auch erstmal dabei. Der Rest ist nebensächlich.

      @Rennspritpapst: Genau...Leistung hat das Teil mehr als genug!
      Die Charakteristik der 300er würde ich ähnlich beschreiben, allerdings wird die 300er unten mehr Drehmoment haben und der Motor nicht so bissig sein aufgrund der größeren Schwungmasse ( schweres Polrad und wahrscheinlich auch schwere Kurbelwelle). Kann aber nicht wirklich ein Vergleich machen, meine letzte Fahrt mit einer 250 SX ist bestimmt 10 Jahre her...

      Mit der Fatty sollte der Motor doch freier drehen. Hast den Vergaser darauf angepasst. Nicht das oben rum der Saft aus geht?
      Moin,
      im Prinzip ist die Drehzahl ja egal, in der der Motor Leistung bringt - solange es genug ist, die Dosierbarkeit passt und die Schaltpunkte funktionieren.
      Wenn du das Bike ausdrehst (bis die Leistung wieder abfällt) und dann in den nächsten Gang schaltest: Zieht das Bike weiter durch?
      Falls ja, dann ist doch alles super. Falls nein, dann würde ich eher checken, ob an dem Bike etwas nicht passt (entweder etwas am Motor wie z.B. ALS, oder z.B. eine für den Boden unpassende Übersetzung).

      Verwunderlich klingt auch, dass du Kurven trotz längerer Übersetzung auf einer 250 2t (!) mindestens im dritten Gang fahren kannst. Du bist dann entweder so schnell, dass dir der Niedersachsen Cup vollkommen egal sein kann, oder irgendetwas passt da nicht zusammen - z.B. die Drehzahl oder die Fahrweise.

      Kannst du ausschließen, dass du beim Fahren komische Sachen machst? Hat schonmal ein guter Fahrer oder im Optimalfall Trainer das ganze beobachtet? Ein guter Trainer kann dir auch zum Bikesetup einiges sagen. Ein Sportfahrertraining hilft dir möglicherweise viel mehr (und ist günstiger) als Tuning.
      Geil, wie viele sich hier beteiligen!

      @wuddy-ktm: Ja, die FMF-Anlage hat echt einiges gebracht! Wie meinst du das mit dem Saft ausgehen? Dass er oben rum zu mager läuft? Ich bin jetzt nicht der super geile Vergaser-Abstimmer. Bei FMF stand irgendwo sinngemäß: An der Bedüsung musst du mit unseren Anlagen nichts ändern, es sei denn es steht auf der Verpackung. Und bei mir stand nichts. Mit der Original Auspuffanlage habe ich ungefähr so abgestimmt: Es siffte aus dem Auspuff --> zu fett --> hm erstmal ne kleinere Leerlaufdüsse --> ist besser, aber sifft immer noch etwas --> die Nadel eine Position magerer hängen --> kein Siffen mehr.
      Da ich so gut wie nie den Hahn voll aufreiße, lasse ich die Hauptdüse in Ruhe.
      Die Laufkultur ist, soweit ich das beurteilen kann, unauffällig also passend. Zumindest blubbert oder klingelt er nie. Sonst hört sich auch nichts komisch an.

      @Heretic und @DanyMC: Hört sich ganz geil an, aber das klingt mir für meine bescheidenen Ansprüche zu profimäßig und kostspielig :D und genug Leistung hat sie ja.

      @Malte#13: Ja das Moped zieht weiter durch. Das ist alles gut. Vielleicht suche ich auch einfach nach der eierlegenden Wollmilchsau :thumbsup: So verwunderlich ist das mit dem dritten Gang glaube ich gar nicht. Der Weg vom zweiten in den dritten Gang ist wirklich extrem kurz! Außer enge Kehren kannst du wirklich alles im dritten Gang anfahren. Bei ein paar Tausend U/min setzt ja schon fast die gesamte Power ein. Die FMF-Anlage hat es nicht nur nach oben sondern auch nach unten etwas breiter gemacht. Selbst wenn du relativ langsam ohne Klupplungseinsatz mit dem dritten Gang beschleunigst, dauert es nicht lange, bis die Karre ordentlich anzieht. Mit Kupplungseinsatz ist das dann entsprechend flüssiger.
      Ich habe öfter schon probiert, entsprechende Kurven doch im 2. Gang zu fahren. Ich habe für mich aber festgestellt, dass es dann halt viel mehr Aufmerksamkeit meinerseits braucht und mich auch schneller ermüden lässt. Und wenn ich mir die Zeiten anschaue, wenn ich mit Helmkamera fahre, bin ich bei der Variante mit dem dritten Gang etwas schneller.
      Ja bisher habe ich einen Lehrgang gemacht. War in diesem Juli. Hat auf jeden Fall viel gebracht!
      Dass noch viel Training nötig ist, ist klar. Ambitionen, der Überflieger zu werden, habe ich aber eh nicht. Nicht falsch verstehen. Ich will "einfach nur" eine 2Takter mit einem sehr breiten nutzbaren Drehzahlband. Sag ich doch...eierlegende Wollmilchsau :D


      Aber ich will glaube ich auch etwas zu viel und die Diskussion geht in viele Richtungen :D Eine Ursprungsfrage war ja auch egtl, was so ein Tuning-Zylinderkopf bringen kann.
      Ok, wenn du dabei auch eher seltener Vollgas fährst, dann brauchst du ja eher keine Veränderung hin zu mehr Drehzahl.

      Ich verstehe allerdings nicht, wo genau das Problem liegt. Du schreibst, dass die Leistung untenrum gut ist, die Mitte sowieso sehr stark und dass du eher seltener Vollgas fährst. Letzteres bedeuted ja, dass die (Spitzen-)Leistung auch passt.
      Meine Zusammenfassung wäre, dass das Drehzahlband somit für dich breit genug ist.
      Vielleicht hilft dir ein rundum sanfter zu fahrender Motor mit besserer Dosierbarkeit - aber das ist eher eine Vermutung, weil das den meisten Leuten so geht.
      Nochmal der Tipp: In einem guten Sportfahrertraining sollte der Trainer erkennen, was dir Probleme macht, ob an deinem Bike alles gut ist und/oder wie man das beheben kann.
      Der Tuningkopf wird soviel nicht bringen, dass es den finanziellen Aufwand wirklich lohnt. Ich würde an der Vergaserabstimmung, ALS-Abstimmung, ggf. Fußdichtung und am Schwungrad ansetzen (die schwungmasse der EXC sollte passen und schwerer sein? oder einen Ring aufschrumpfen). So kannst du dir das Moped relativ lowbudget anpassen und früher voll ans gas. Die Hauptdüse sollte beim MX schon genutzt werden können... Such dir bestenfalls jemanden der die Kiste mit dir an der Strecke bedüst.

      Hatte deinen Wunsch nach mehr Leistung im letzten Post fehlinterpretiert und zielte darauf ab mehr Drehmoment im oberen Drehzahlbereich zu finden, was mit höherer Verdichtung durchaus zu erzielen ist.

      VG Michael