Trommelbremse

      Trommelbremse

      Hallo Sportfreunde,

      bei meinem Sohn seiner Mini Adventure waren die vorderen Bremsbacken der Trommelbremse verschlissen. Nach dem ich einen neuen Satz eingebaut hatte, habe ich folgendes Problem: Im Grunde schleifen die Backen schon an der Trommel, aber ich bekomme keinen sauberen Druckpunkt eingestellt :( . Nach dem ich das dass erste Mal festgestellt hatte (direkt nach der Montage) dachte ich es wäre evtl. Fett auf den Backen oder in der Trommel und habe alles demontiert und nochmals mit Bremsenreiniger gespült. Ergebniss ist nicht so toll - etwas besser aber immer noch kein sauberer Druckpunkt.
      Derzeit ist es so, dass man das Moped schon etwas schwerer schieben kann, weil die Backen ja schleifen, ich aber den Hebel bis zum Lenker ziehen muss, damit das Vorderrad blockiert.
      Schleift sich das noch ein? Bzw. hat jemand ne andere Idee was ich da machen kann?

      viele Grüße

      Sven
      immer wieder Neues :thumbsup: -> www.mc-nienburg.de
      Was du machen kanns :.
      Die Beläge mit Kreide weiss machen , Bremse einbauen leicht bremsen und das Rad drehen.
      Dann siehst du wo die Backen zuerst aufliegen. An diesen Stellen nimmst du mit Schmirgel etwas weg.
      Das kann man bis zum Exzess betreiben bis die Beläge gleichmässig tragen, ist aber nicht nötig.

      Evtl. sinds nur ein paar Stellen die extrem drücken wenn die weg sind sollte der Druckpunkt besser werden.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !

      Der_videot schrieb:

      Ne russische Methode ist Schleifpapier in die Trommel kleben und ein paar Mal rauf und runter. So bekommt man ein recht vollständiges Tragbild hin. 8o

      Nachher natürlich nicht vergessen das Schleifpapier wieder entfernen :D

      Kalle


      ... wenn Ihr sagt das schleift sich ein, lass ich den Kurzen einfach fahren, bis es passt. Dann ist er - wenigstens am Anfang - nicht ganz so schnell :D - ist schon beachtlich, was die fürn Tempo mit den Dingern realsieren....

      Danke nochmal an alle

      Sport frei

      Sven
      immer wieder Neues :thumbsup: -> www.mc-nienburg.de
      so eine Trommelbremse braucht halt etwas Zuwendung damit sie anständig bremst. In einem anderen Forum hab ich dazu mal was zusammengeschrieben und kopier dir das hier rein. Vielleicht hilft's...

      - Trommel mit Schleifpapier P80 Körnung ausschleifen und den Rostring rausschleifen
      - alte Beläge (fettfrei!) oder auch neue mit P80 aufrauhen, Enden der Beläge anfasen
      - Lagerung des Bremsnocken in der Ankerplatte muss spielfrei und leichtgängig laufen (ausbauen, reinigen, leicht fetten)
      - Bremsnocken darf an der Kontaktfläche zu den Belägen nicht eingelaufen sein (Plattstellen)
      - möglichst dicken Bremsbowdenzug gerade von unten nach oben verlegen und durch Ösen führen, um ein Ausknicken zu verhindern
      - Kontaktflächen Bremsnocken an Belägen beim Einbau zart mit Kufperpaste bestreichen
      - der Hebel unten an der Ankerplatte soll bei gezogener Bremse 90° zum Bremsbowdenzug stehen (ggf. Verzahnung umstecken)
      - Vorderrad einbauen und Achse nur handfest gegendrehen
      - Vorderradbremse am Hebel oben voll ziehen und gezogen halten, Moped versuchen nach vorn zu schieben
      - jetzt erst die Vorderachse bei weiterhin gezogener Vorderradbremse festziehen
      - Längenverstellung des Bremsbowdenzugs erst unten dann oben einstellen, bis die Bremse gerade nicht schleift
      - Probefahrt mit einigen normalen Bremsungen durchführen
      - Vorderrad ausbauen und das Tragbild der Bremsbeläge kontrollieren (glänzende Stellen entstehen dort, wo der Belag trägt)
      - die glänzenden Stellen mit P80 Körnung abschleifen, Bremse und Vorderrad einbauen und die Achse wieder mit voll gezogener Bremse anziehen (wichtig!)

      Dieses Prozedere kann man ein paar mal wiederholen, (die glänzenden Stellen werden größer) bis die Beläge mind. zu 2/3 tragen. Wichtig ist, die Vorderachse IMMER! mit voll gezogener Vorderradbremse anzuziehen, damit sich die Beläge (und die Ankerplatte) in der Trommel zentrieren und sich nicht nach jedem Radausbau die Beläge ein neues Tragbild einschleifen müssen. Sind die Beläge wirklich fettfrei, die Trommel rund und noch nicht zu groß ausgeschliffen, kann man so mit geringem Aufwand das Maximum aus so einer kleinen Trommel rausholen. Das kürzen des Belags der vorderen Backe um ca. 1/3 an der Nockenseite erhöht die Bremswirkung bei einer Simplex-Trommelbremse zusätzlich.