Alleskönner Moped zum Einstieg in den Sport

      Alleskönner Moped zum Einstieg in den Sport

      Hallo zusammen,

      ich bin neu hier im Forum, komme aus Köln und benötige etwas Hilfe zur Findung des richtigen Mopeds.
      Zum Hintergrund: ich fahre seit ca. 20 Jahren Motorrad. Momentan auf der Straße eine SV650 für gelegentliche Touren und auf der Rennstrecke eine Yamaha R6 (reines Rennmotorrad).
      Vor 2 Jahren habe ich mal einen Enduro Einsteiger Kurs in Bilstain, Belgien gemacht. Hat mir wahnsinnig gut gefallen.
      Außerdem besaß ich vor 10 Jahren eine LC4 620 Supermoto - fand ich auch sehr geil. War aber als Alleinmoped nicht das Richtige für mich - also nix für lange Touren und so...

      Nun würde ich gerne ein Übergangsmotorrad als Drittmotorrad kaufen, mit welchem ich in beide Sportarten - Enduro und Supermoto - ein bisschen reinschnuppern kann und nach 1-2 Jahren entscheiden, ob ich lieber Enduro oder Supermoto weiter vertiefe. Zwangsläufig wirds danach wohl eh auf ein spezialisiertes Renngerät hinauslaufen.

      Ich suche also die beste Kompromisslösung zwischen:
      - Als Enduro- und Supermoto fahrbar
      - Budget ist max 2500€
      - Jahresfahrleistung max 1000km
      - Straßenzulassung (nur für Kurzstrecken, damit ich mich gut an das Moped gewöhnen kann)
      - Standfest. Etwas Schrauben kann ich selbst - Ölwechsel und co sind natürlich kein Problem. Will aber nicht jedes Jahr 1000€ in Wartung investieren.

      Bisher gehen meine Gedanken in diese Richtung:

      Husqvarna 410/610, BJ ca. 98-02: hier würde ich eher zur 410 tendieren, die soll noch recht leicht sein. Bedenken habe ich bei der Haltbarkeit
      Husqvarna 410E/610E DUAL, BJ ca. 98-02: die sollen standfest sein, allerdings auch sehr schwer...
      Husqvarna 570: gibt hier günstige Angebote mit eingetragener voller Leistung
      KTM 640: Haltbar, toller Motor, aber schwer
      Husaberg: ? gibt es hier überhaupt haltbare Modelle? welche sind das?
      Yamaha XT/TT: zu schwer, zu wenig Dampf?
      Suzuki DRZ: zu teuer

      Ich würde dabei jeweils die Enduroversion kaufen und dann noch einen Satz 17" Felgen dazu eintragen lassen

      Was meint ihr? Was wäre das richtige Modell? Welche anderen modelle schlagt ihr vor? Kann man mit einer schweren 600er überhaupt den Zugang zum Supermoto bekommen? (Ich bin übrigens nicht schmächtig >90kg)

      Ist mir schon klar, dass es bei dieser Fragestellung keine eierlegenden Wollmilchsäue gibt. Ich möchte nur gerne mit eurer Hilfe den bestmöglichen Kompromiss finden.

      Vorab schon mal 100 Dank für die Hilfe!!!

      Gruß Tom

      PS: Wenn es jemanden in oder um Köln gibt, der sich dazu mit mir auf ein Bierchen treffen möchte - immer gerne!
      Hallo Tom,

      willkommen im Forum, hier wird dir normalerweise schnell geholfen - wobei deine Frage schon sehr oft beantwortet wurde - mal im Forum suchen.
      Verschiedene Probleme tun sich auch:
      - Für 2500 bekommt man was, aber nichts modernes, zeitgemäßes und vor allem nicht "die eine die in allem gut ist".
      - Supermoto und Enduro haben nur auf den ersten Blick viele Gemeinsamkeiten. An Fahrwerk, Bremsen, Motor, Haltbarkeit und Fahrstil werden völlig unterschiedliche Voraussetzungen gestellt.
      - Die Sport-Modelle der Neunziger sind mittlerweile schon recht veraltet und bei artgerechtem Gebrauch auch meist ziemlich verschlissen.

      Frage: welches Motorrad hattest du bei dem Kurs in Bilstein?
      Wenn du Supermoto schon probiert hast und sogar ne passende KTM hattest - warum bleibst du nicht dabei, oder warum willst du Enduro probieren und trotzdem nochmal Supermoto?

      Gruß Crawlers
      Erstmal Danke für die zahlreichen Vorschläge!

      Mittlerweile (nachdem ich mit einigen Fahrern auch gesprochen habe) kann ich vielleicht schon etwas stärker eingrenzen:
      - 4T Modell
      - zwischen 250-400ccm
      - leicht (vollgetankt max 135kg)
      - Standfestes und nicht überzüchtetes Modell. Moderate Leistung zwischen 25-40 PS reicht aus.
      - Leistung soll ohne spätere Probleme auch ganz normal eingetragen sein.
      - Sumo-Radsatz sollte zu erschwinglichem Preis gebraucht erhältlich sein (~500€) und auch eingetragen werden können

      Folgende Modelle hätte ich dabei in näherer Auswahl:
      - Husqvarna TE 250/410 (die anderen sind mir zu schwer und mehr Leistung brauche ich nicht)
      - Yamaha WR 250/400/426 (wobei ich nicht weiß, woher man für die einen Sumo Radsatz bekommt...)
      - Suzuki DRZ 400 (wahrscheinlich zu teuer und eigentlich zu schwer, dafür zuverlässig)
      - Kawasaki KLX250 (unterste Leistungsgrenze. 450er zu teuer)

      Was wäre eure Wahl bei den oben genannten?
      Gibt es Modelle, die ich vergessen habe (Budget max 2500€)?

      DANKE VORAB!!!

      @crawlers: zu deinen Fragen: in Bilstain hatte ich eine Beta 450rr. Wird aber wohl nicht in meinem Budget liegen. Mit der KTM 620 Sumo, die ich mal besaß, bin ich nicht wirklich in der Fahrweise Supermoto gefahren. Damit bin ich halt in der Stadt rumgefurzt... Ich glaube auch, dass mir das Moped zu schwer wäre. die wog ja deutlich über 150kg.

      tom81 schrieb:

      Folgende Modelle hätte ich dabei in näherer Auswahl:
      - Husqvarna TE 250/410 (die anderen sind mir zu schwer und mehr Leistung brauche ich nicht)
      - Yamaha WR 250/400/426 (wobei ich nicht weiß, woher man für die einen Sumo Radsatz bekommt...)
      - Suzuki DRZ 400 (wahrscheinlich zu teuer und eigentlich zu schwer, dafür zuverlässig)
      - Kawasaki KLX250 (unterste Leistungsgrenze. 450er zu teuer)


      Husky:
      TE 410: Glaub mir, die willst Du nicht - links kicken mit Dell'orto Vergaser und allem was dran hängt - zu Old-School für Dich.
      TE 250 ab 2005: Könnte was für Dich sein, musst aber erst eine finden. Wenn Du aber ohnehin eine 250-4Takt in Erwägung ziehst, kannst genauso gut:
      KTM EXC 250 F, Beta RR 250 (die frühen noch mit KTM Motor) oder wie Du weiter unten schreibst eine Yamaha WR 250 oder eine Honda CRF 250 "X" nehmen.
      Die sind alle gleich (un-) zuverlässig. Alles Sportmotoren mit den entsprechenden Vor- und Nachteilen.
      Eine 250 4T würde ich aber vorher Probefahren, die frühen sind überraschend schwach auf der Brust, kein Vergleich mit heute ;-)

      Praktisch alle wurden gerne mit 300er Kits versehen - also auch nach TE 310 oder CRF 300 Ausschau halten.

      WR 250/400/426 sind sicher ganz OK aber haben alle NUR Kickstarter
      Wenn Du eh eine 400er auch nehmen würdest, warum keine EXC 400/Beta 400:
      https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/beta-rr-400/1167527351-305-1225
      https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/ktm-exc-400-a2-geeignet/1166925914-305-2562
      Und dann ist der Sprung von der WR 426 zur TE 450/ EXC 450/Beta 450 etc. etc. auch nicht mehr weit.

      Eigentlich willst Du eine DRZ 400 "E" - suchen, suchen, feilschen:
      https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=278269422 - mobile will immer Captchas - nervig

      KLX 250 - hmm, Braverl, Luftpumpe aber wenns Dir reicht ;-)

      Für alles diese Moppeds gilt, dass der individuelle Zustand weit wichtiger ist als die Marke. Bei dem Budget kaufts immer auch ein wenig die Katze im Sack.
      Bei Standort Köln würde ich die Suche nach Belgien ausdehnen, dort gibts regelmäßig Schnäppchen
      Wer nichts weiß muss alles glauben

      tom81 schrieb:

      Gibt es Modelle, die ich vergessen habe (Budget max 2500€)?

      Die Summe der Schmerzen ist meist gleich: Altes 2500,- Moped und dementsprechenden Folgekosten oder ein 10 Jahre jüngeres Moped um 4500,-.......

      Wenn SUMO so hoch im Kurs steht, ist es sinnvoller, gleich eine Moped mit SUMO Umbau zu kaufen. Meist sind die orig. Räder noch dabei, bzw. die Rückrüstung ist günstiger.
      Die Meisten stecken ein paarmal um, dann nervt es und gehen entweder auf 2 Mopedn oder bleiben dann bei einem Aufbau hängen.
      Moin!

      Ich verstehe immer diese allumfassenden Wünsche nicht!
      Vor allem wenn man wenig Geld hat!

      2500€ kann man sich doch eh abschminken!

      Ansprüche senken wäre doch auch eine Idee, oder nich?

      Habe bei eBay Kleinanzeigen DR 350 gesehen!
      Für jeden Anfänger ausreichend auf Sand un d auf Asphalt.
      Und unter 2000€!!!!
      Mit deinem Budget dürftest du nicht hinkommen. Alternativ zur DRZ werfe ich mal die Nachfolgerin RMX 450 Z in den Raum, die deutlich moderner/ sportlicher daherkommt, nicht den Kultstatus der DRZ hat und damit kaum teuerer sein dürfte. Zudem gilt das Ding als extrem robust.
      Ich hatte selbst eine, sie taugt definitv auch für ernsthaftere Enduro-Ambitionen und wird auch öfter mal als SM angeboten.
      Für 4k sollten sich gesunde Exemplare finden lassen.
      Gruss
      Danke, danke!
      Viele wertvolle Tipps!

      Da immer wieder das Budget thematisiert wird: die von mir weiter oben genannten Modelle bewegen sich ja alle innerhalb des Preisrahmens (außer DRZ). Es gibt ja durchaus viele Angebote von WR400, TE410, KLX um 2500€!

      Ich freue mich, wenn ich bei der Auswahl Hilfe von erfahrenen Fahrern bekomme, die einzelne Modelle mit Vor- und Nachteilen voneinander abgrenzen können.
      Allgemeine Weisheiten, die zum Kauf eines teureren Motorrads animieren sollen bringen mich wenig weiter. Ich habe schon mehr als ein Duzend Motorräder besessen und bin auch keine 17 mehr.
      Wie oben beschrieben möchte ich einfach ein wenig in beide Sportarten „reinschnuppern“. Wenn mir etwas gut gefällt kommt die Kiste eh wieder weg und ich schaffe mir was gescheites an. Ich bin nur zum jetzigen Zeitpunkt nicht bereit, eine höhere Summe auszugeben und nach 2 Trackdays zu merken, dass mir das ganze doch nicht liegt.
      Ich weiß, dass ihr mich in in guter Absicht warnt, weil vor größerem Unheil bewahren wollt. Aber ich möchte dieses Experiment gerne so durchziehen. Wenn ich auf die Nase falle, dann ist das so. Ist von mir mit einkalkuliert.
      4,5 oder 6k gebe ich erst aus, wenn ich genau weiß, was ich will und dafür auch brenne...

      zurück zum Thema...
      @610er: coole Tipps, danke! Das mit dem Kickstarter schreckt mich jetzt gar nicht so sehr ab. Meine LC4 620 hatte auch nur einen Kicker, bin eigentlich gut damit zurechtgekommen...
      der Tipp mit Belgien ist super. Ich kann sogar noch ein paar Brocken Französisch...

      zur Yamaha WR hab ich noch ne Frage: die meisten sind ja nicht ganz offen (37 statt 54 PS). Sind die dann nicht etwas haltbarer als EXCs oder Betas?
      Ich denke mal für einen guten Zustand zahlst du immer ordentliches Geld. Vielleicht findest du aber auch ein Mopped, was gar nicht besonders belastet wurde mit viel viel Glück.
      Bei 2500€ ist auch die Wahrscheinlichkeit groß, dass du nicht Blut leckst, sondern genervt wieder aufhörst.
      Würde eher etwas mehr investieren. Falls du möglicherweise aufhören wirst, kriegst du auch mehr wieder raus.
      Ich finde es ist gebraucht schwierig. Kaufe nur noch neu und fahre es dann lange. Da weis ich wenigstens, was ich hab.

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/