Enttäuscht von Fahrerlehrgang bei Kiedrowski

      Pro Person/Motorrad natürlich. Das macht bei min 7 Mann ca 350 oironen bzw bei 12mann ca 600.- :D




      Und dann stehen die /der TRainer immer am Streckenrand und meckern immer nur blöd rum . Und abends noch fit sind wie n Turnschuh, aber heiser
      spitz rein und unter zuch wieder raus

      Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

      Zynismus schrieb:

      Pro Person/Motorrad natürlich. Das macht bei min 7 Mann ca 350 oironen bzw bei 12mann ca 600.- :D




      Und dann stehen die /der TRainer immer am Streckenrand und meckern immer nur blöd rum . Und abends noch fit sind wie n Turnschuh, aber heiser


      Das sind wirklich Liebhaberpreise von denen du da schreibst.

      Ich kenne das in etwa so. Da wird eine ganze Strecke gemietet für 1 oder 2 Tage .
      Allein schon wegen der Sicherheit, damit kein Anfänger im Rennbetrieb über den Haufen gefahren wird.
      Fahrzeugeinstellung,Sitzpositionen wie und wo. Stehen und wo hin setzen,....
      Ein herausfinden der Leistungsstärke, wo die Teilnehmer unter die Lupe genommen werden.
      Ist jemand zu stark für eine Gruppe, rückt er eine hoch. Das gleiche natürlich umgekehrt.(Das passiert im laufe des Trainings)
      Dann geht es an bestimmte Stellen, wie Start, Sprunghügel klein,Sprunghügel groß, Wellen, verschiedene Kurven, Abschlussfahren oder freies Fahren. Mit und ohne Essen.
      Abends am Lagerfeuer, u.s.w.
      Mehrere Trainer und jeder mit einer Gruppe wo das gleiche Level haben, die wechseln dann die Positionen durch und bekommen auch vorgeführt wie man das anständig fährt.
      Evt. mit Videoaufnahmen.

      Da steckt schon ein wenig mehr dahinter.

      Zynismus schrieb:

      da bin ich deiner Meinung, mit meiner Meinung

      nur ich kenne/kannte
      1 Tages Training, 49.-€ ,
      6-7 dauer, ( Wer hält das eigentlich durch ohne Muskelmietze)
      Aufwärmtraining,
      fahren gezeigt bekommen, und erklärt, Haltung usw und warum man das so macht
      ums Mopped wurde sich auch gekümmert, die einstellungen + Betriebssicherheit (ohne Reparaturen)
      ne min Teilnehmerzahl gab es auch , 7
      ne höchst Teilnehmerzahl auch , 10 - 12 (Du weißt ja die vielen Fragen)
      freies fahren zum Abschluss, für die, die noch konnten

      nur um dann festzustellen daß die Kiddies , das nach 4 Wochen so pö apö wieder vergessen



      das waren aber und sind gut investierte 49.-€ , oder ?


      Ich würde behaupten ein öffentliches Tagestrainining in der Gruppe kostet um die 100€ +/- 10,15€ Damit muss man heute rechnen...

      49€ ist wirklich ein Schnapper ....
      Sind diese 49 Euro Trainings zufällig solche Trainings, die von Vereinen für ihre Mitglieder veranstaltet werden...also mit Trainern, zu denen sie einen guten Draht haben und wo der Verein dann für die eigene Strecke keine Streckenmiete kassiert, um das Ganze zu subventionieren?


      Streckenmiete so ab 500 Euro pro Tag und ein Bruttoumsatz von 600 Euro = 504,20 netto klingt für mich nicht nach dem Mega-Businessplan für einen erfolgreichen Veranstalter...
      eigene Strecke des Veranstalters !
      Kosten für den Veransalter:
      Eigene Verpflegung, anfahrt(eh n paar Kilometer < 10km),Sprit, und er kann nicht in seiner eigentlichen Arbeitstelle sein,.. hab ich was vergessen ??
      Da sollte doch eine tendenzielle geprägte Kalkulation was von den 600€ übrig lassen, oder ??
      Moin,
      ist doch immer so das es zu jedem Händler gute und weniger gute berichte und Erfahrungen gibt.
      Ich habe mit Ihm nie Probleme gehabt, allerdings habe ich da auch bis jetzt nur ein Training gemacht und mal das eine oder andere gekauft. Ansonsten halt mal hier und da getroffen und ein paar Worte gewechselt. Kenne aber Leute die Ihn besser kennen. Auch kenne ich Leute die da immer wieder gerne hingehen und auch mal das eine oder andere Moped kaufen, andere wiederum werden das wohl da nicht nochmal machen.

      Was den Lehrgang betrifft, bei dem wo ich da war, war alles in Ordnung, Man wurde auch auf Dinge hingewiesen die man besser machen kann und einiges erklärt. Manchmal ist er auch hinter einem her gefahren und hat sich beim einen oder anderen das angeschaut.
      Was die kosten von so was betrifft, da kommt es halt wirklich drauf an ob da ein Verein seine Strecke so hergibt, oder noch Streckenmiete anfällt. Dann natürlich wie groß die Gruppe ist pro Trainer ist. Dann gibt es Anbieter die das ganze nebenbei machen, andere machen kaum was anderes. Dann gibt es halt auch welche die dabei mehr den Spaß sehen und nicht überall die Große Kohle machen wollen.
      So kommen dann schon ziemliche unterscheide der kosten zusammen.
      Auf alle fälle bin ich gespant ob wir noch ein Ergebnis bekommen und wenn wie die Rückmeldung ausgefallen ist.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)
      Gruppengröße ist immer so ein Thema.
      Ich habe letztens einen Lehrgang bei Benny Meusel mit gemacht, da waren wir 2 Gruppen á 11 oder 12 Personen, da habe ich auch erst gedacht: "oh, oh, ob das gut geht"
      Ich muss sagen Benny hat das mega gut gemacht, der hat wirklich bei allen Abschnitten zu jedem die passenden Verbesserungen gehabt.
      Bezahlt haben wir für 2 Tage mit Verpflegung 159,- Öcken, das war mehr als fair.

      Gruß
      Jens

      P.S.: Eigentlich wollte ich den Lehrgang auch bei Sven machen, aber es hat terminlich einfach nicht gepasst
      Cu Schrammi
      Hi @hufodau, hi TE, erstmal würd mich natürlich interessieren was der Kiedrowski dazu sagt-also die Gegendarstellung-
      und dann glaube ich, dass es unglücklich ist ein Anfängertraining mit so vielen Leuten abzuhalten -also bei 6 bin ich schon absolut überfordert-man will ja jedem Einzelnen was für Ihn wichtig ist mitgeben-und das brauch Zeit und Geduld und natürlich die Fähigkeit des Trainers auch jedem was er braucht mitzuteilen und das dann auch permanent einzufordern.-ein Küppers oder Schiffer haben das drauf(manch andere sicher nicht), sodass die Leute was mitnehmen können auch wenns 20 sind(wobei ich nicht weiss ob die auch soviele Anfänger reinnehmen, ich glaub eher nicht :D )aber zurück-will sagen -wäre das für den TE ein Training gewesen wo er sagt-wow-das hat mich weiter gebracht wäre das alles wohl nicht so bitter-aber nix wirklich gelernt und teuer Ersatzteile bezahlen ist natürlich doppelt frustrierend-ich höre immer wieder das manche Trainer nicht auf die Leute eingehen und einfach ihren Stiefel durchziehen-klar das ich mich dann fehl am Platz fühle- und Stürze können natürlich immer passieren-aber ein guter Trainer sollte auch sehen was Du kannst und Dich nicht überfordern -und dann kommt es eigentlich kaum zu Stürzen- letztens hatte ich wieder Jemand -drauf aufs Moped-Vollgas und nicht mehr zurückgedreht bekommen-wie ein Fähnchen am Moped gehangen-Einschlag im Hochbeet :D shit happens,zum Glück ist nix passiert weder dem Moped noch Ihm-da nützt es auch nix wenn ich Ihm vorher gesagt habe: immer ein Finger an der Kupplung, das ist Deine Lebensversicherung....naja-zurück zum Thema -also nen krummen Lenker lass ich mir auch bezahlen(ist aber noch nie vorgekommen)-die Kotflügel meiner 200 er flicke ich einfach wenns zu flicken gehn-weil die sündhaft teuer sind-Griffe hab ich noch Dutzende-ist aber auch erst einer richtig verbogen gewesen-das ist mir relativ egal-und die Mopeten warten musste eh-das nervt ein bisschen-aber irgendwie hats bis jetzt immer gepasst-manchmal legen die Schüler auch einfach mehr auf den Tisch als ich aufgerufen habe und bedanken sich-tja-ich denke für Anfänger sollte man auch nicht unbedingt was neues hinstellen-das muss man sich erstmal verdienen (; hab einmal meinen neuen XTrainer nem Enduroanfänger gegeben-der hatte nen Kupplungsverschleiss an dem einen Tag, da fahr ich nen ganzes Jahr von, das tut dann echt weh, nie mehr ;( :D also alte Möhren für Anfänger-kleine Gruppen-nicht überfordern-Zeit geben-nicht unter Druck setzen-ich trenne dann auch die Gruppen wenns notwendig ist-hast halt Anfänger von a1 bis a5 -und wenn ich jemand hab der noch nicht mal GAs Kupplung kann dann brauch ich ca.ne Stunde ganz mit Ihm alleine-nur für Gas Kupplung-ich machs ja nur im Trialbereich-da sind die Schäden aufgrund der niedrigen Geschwindigkeiten eh geringer-nur ein paar Endurospezis die dann als letzte Waffe Ihr Moped(mein Moped :evil: ) den Berg hochwerfen, das mag ich nicht weils einfach nicht sein muss-ist irgendwie so ne Unsitte :D
      kurzum-ich muss nicht davon leben-das entspannt erheblich-ich hab das eigentlich angefangen weil ich auch mit benachteiligten Jugendlichen fahre und denen so etwas Selbstwertgefühl mitgeben kann und ich so selbst am Fahren bleibe-Fazit: Professionelle Trainings kosten Geld-wieviel ist sehr unterschiedlich-die Teile müssen bezahlt werden-die Arbeit, der Sprit, der Trainer und die Steuer auch-lass Dich nicht vom schönsten Hobby der Welt abbringen nur weil Du direkt ne schlechte Erfahrung gemacht hast-hör Dich um welche Trainings hier empfohlen werden und bleib dabei :thumbsup:
      Endlich bedingungsloses Grundeinkommen !
      http://www.kaputnik.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Pustefix1“ ()

      Mal noch eine Info wie es wo anders gehändelt wird.
      Bei einem Testtag wo jetzt aktuell bei uns kommt für die neuen Modelle 2020.
      Um die nur Probefahrer ein wenig ab zu schrecken wo nur mal fahren wollen aus Jux und dollerrei.
      Kostet sowas 20€ . (Das war früher kostenlos)
      Das wird bei einem Kauf angerechnet.
      Man muß vorher eine Verzichtserklärung unterschreiben, daß man für alle Schäden haftet !
      Was aber eigentlich auch logisch ist.
      Die Schäden legt nicht der Probefahrer fest, wenn sowas greifen würde. Ebenso wenig der Preis dafür.
      Also es gibt Neuigkeiten.

      Zuerst muss ich aber nich sagen dass ich über die große Resonanz echt überrascht war.
      Ich hatte dann die letzten Tage nicht weiter kommentiert, da es mir definitiv nicht um Händler-Bashing oder ähnliches geht.

      Ich habe eine Antwort auf meine Mail erhalten und habe lange überlegt wie ich damit umgehe. Ebenfalls ob und wenn ja wie ich das hier im Forum teilen möchte.
      Die Mail vollständig zu veröffentlichen geht nicht so ohne weiteres wenn ich die Gesetzeslage richtig interpretiere.
      Zudem würde das ganze dann vermutlich doch schnell in eine eher emotionale Diskussion abdriften was ich nicht möchte und auch nicht zielführend ist.
      Meine E.-Mail war im wesentlichen ähnlich meines ersten Beitrags hier formuliert.

      Daher habe ich mich für die folgende Lösung entschieden:

      Pro an der Antwort:
      - es wurde verdeutlicht dass nur der Händler-EK der Teile ohne weiteren Aufschlag berechnet wurde
      - Mir wurden die Teile zugesichert, diese kamen heute mit der Post an
      - Die Unterrichts weise wurde verteidigt und mit positiven FB Bewertung belegt, die Wahrnehmung eines Trainers ist immer Subjektiv und ich finde es gut wenn man zu seinen Trainern steht.

      Contra:
      - meine Kritikpunkte wurden nur vehement wiederlegt, teilweise mit sehr Bildhaften Metaphern
      - Die Antwort ging teilweise doch schon in einen persönlich, unsachlichen Bereich
      - mir wurde quasi riskante Fahrweise unterstellt (liegt sicher auch im Auge des Betrachters), da ich aber die ganze Zeit angst hatte was am Motorrad kaputt zu machen kann ich das aus meiner Sicht nicht bestätigen
      - Ich arbeite selbst im Vertrieb und hätte mir an der stelle etwas mehr Verständnis für den Kunden gewünscht, auch nur Verbal nicht mal in Form eines Preisnachlasses etc. als einer strikten Gegendarstellung, das ist aber wohl rein Subjektiv

      Ich muss sagen der Kühler ist stärker Verbogen als man das am Motorrad gesehen hatte und mir und mir ist völlig klar dass der getauscht werden muss. Zudem geht es nicht darum nicht für den Schaden aufzukommen. Ich denke mit einem Kühlerschutz wäre da weniger bis nichts passiert.
      Zum jetzigen Zeitpunkt denke ich ebenfalls dass ich etwas zu Naiv war bzw. es als Logisch angesehen hatte als Anfänger ein älteres Motorrad mit entsprechend Sturzbügeln (ich muss gerade an mein Fahrschulmopped denken ;-)) bekomme.
      Dieser Fehler wird mir sicher nicht mehr passieren.

      Der Kühler wurde Laut Rechnung mit 361,51 € Netto Berechnet

      Mein Anwalt hat mich noch auf einige mögliche Lücken etc. hingewiesen wo man ansetzen kann, wenn man alle rechtlichen Register zieht, das möchte ich an der stelle aber nicht. Ich habe den Schaden bezahlt und verbuche das als Lehrgeld, auch wenn das natürlich weh tut.
      Ich versuche den Kühler jetzt in der Werkstatt zu retten evtl. kann den ja noch jemand als Ersatzteile etc. brauchen.

      Wenn nun von jemanden mehr Interesse besteht bzw. es um die Überprüfung / Glaubhaftigkeit meiner Aussage geht, der darf mich gerne persönlich Kontaktieren, aber wie gesagt mehr Details aus der Mail werde ich hier nicht öffentlich stellen.

      Von meiner Seite aus ist das Thema abgeschlossen. Ärgerlich und schade für alle beteiligten aber vorbei ist vorbei.
      Dateien
      • IMG_0745.JPG.jpg

        (693,79 kB, 45 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_0746.JPG.jpg

        (596,71 kB, 44 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Perego schrieb:

      Mal noch eine Info wie es wo anders gehändelt wird.
      Bei einem Testtag wo jetzt aktuell bei uns kommt für die neuen Modelle 2020.
      Um die nur Probefahrer ein wenig ab zu schrecken wo nur mal fahren wollen aus Jux und dollerrei.
      Kostet sowas 20€ . (Das war früher kostenlos)
      Das wird bei einem Kauf angerechnet.
      Man muß vorher eine Verzichtserklärung unterschreiben, daß man für alle Schäden haftet !
      Was aber eigentlich auch logisch ist.
      Die Schäden legt nicht der Probefahrer fest, wenn sowas greifen würde. Ebenso wenig der Preis dafür.


      macht Kiedrowski so und von Zitzewitz auch. blöd nur für die,die unentschlossen sind. ich hatte damals die neue 300er Beta gestestet(zum Glück) die 300erTPI und Yamaha WR 450. für die neue GG 300er war dann das Geld alle und irgendwann zu viel des Guten für 2 Runden auf einem üblen Gelände.
      Ich denke der Händler hat rechtens gehandelt bis auf die berechneten Griffgummis. Was wirklich übertrieben ist.
      Prima, daß er eine Gegendarstellung gemacht hat.
      Für dich ist der Preis zu hoch, ganz klar. Wenn´s aber so ist, hilft alles gejammer dir nicht weiter.
      Mußt wirklich als "mach ich so nicht nochmal" verbuchen .
      ... mal mein " Senf dazu " ... der Kühler ist in 5 Minuten wieder gerade und der tut seinen Dienst weiter ohne Probleme . :whistling:


      Es kann schon mal passieren das ich die Wegstaben verbuchsele und mich verdrückt auskehre !! :thumbsup:

      Kangoo-Center-TML.de die Adresse für den Kangoo Fahrer :thumb:

      Alle meine Beiträge könnten zu 99% Spuren von Ironie aufweisen ... ;-)
      Ihr solltet euch mal an Stelle eines Händler versetzen.Er stellt Motorräder zu einem Verkaufpreis von 8000€ aufwärts zur verfügung.Sagen wir mal er hat 10 Stck dabei, weil ja jeder was anderes will.Die sind nach dem Testtag nicht mehr als "Neu" zu verkaufen. Da finde ich 20€ für 2-3 Runden wirklich ok. Es geht ja nur um Händling, kommt man mit der Sitzposition zurecht, passt der Motor zum eigenen Fahren. Da sollten eigentlich wenige Runden reichen um das zu wissen. Und nochmal, die Preise und die Vertragsbedingungen sind vorab bekannt. Wer es sich nicht leisten kann oder die Bedingungen passen nicht, dann nicht fahren. Im nachhinein sich beschweren taugt nichts.