AIM / Kosmos war als "Werner beinhart" Motorrad umgebaut

      twinshocker schrieb:

      Mal generell zu dem Thema Rohre mit Sand füllen und biegen:
      Hat das bei irgendjemandem schonmal funktioniert ?

      Man liest das immer aber ich bin fast geneigt das als Märchen anzusehen. Ich habs bestimmt schon 5-6 Mal probiert, Mit Sand gefüllt, den Sand verdichtet, einmal hab ich sogar an beiden Enden Gewinde geschnitten und Stopfen drauf gedreht.
      Warm gemacht, Rohr über einen Radius gebogen. Fazit : Es knickt genauso ein, zwar etwas weniger wie wenn man es einfach so biegt aber trotzdem. Ich wüsste auch nicht was ich anders machen sollte
      Entweder ich bin einfach zu blöd oder das ganze ist ein Gerücht :D

      Wohlgemerkt: Ich rede von relativ dünnwandigen Rohren und Radien wie sie z.B. bei Rahmenhecks vorkommen.

      Derjenige wo mir das macht. Er will Quarzsand ins Rohr einstampfen und auf einer Biegebank langsam biegen.
      Als ich letzt bei Ihm war hat er gerade Mittelständer für Motorräder gemacht. Da hat er die Rohre warm gemacht und gebogen, immer Stück für Stück und mit einer Form verglichen. Sah super aus.
      Deshalb bin ich auch auf den Mann gekommen.
      Ich schau mal, daß ich dabei sein kann.
      Ersatzrohre habe ich noch, wenn was in die Hose geht :whistling: .
      hab ich schon gemacht. nur absolut trockenen sand verwenden, eine seite zuschweißen und ein zentimeter hoch sand einfüllen. verdichten.einfüllen,verdichten. bis das ding voll ist. deckel draufschweißen und vernünftig einspannen. partiell erhitzen und vorsichtig biegen. nicht zuviel sonst gibt es knicke. abkühlen lassen und wieder partiell erhitzen. so kann man freihand biegen. geht natürlich mit einer guten vorrichtung wesentlich schneller und besser.
      grüsse Stefan

      -----------------------------------------------------------------------
      du kannst im leben oft auf die schnauze fallen. aber du bist kein verlierer, solange du versuchst, wieder aufzustehen.
      Evel Knievel
      Ja, Rohre biegen mit Sand funktioniert. War vor über 40 Jahre als Heizungsbauer u. Installateur täglich Brot.
      Rohr an einem Ende warm machen u. im Schraubstock platt drücken. Anschließend ,,trockenen Sand" ins Rohr füllen u. mit einer Dachlatte(o.ä) mit der flachen Seite gegen das Rohr schlagen. So wird der Sand im Rohr verdichtet. Sand immer nach füllen bis auf ca. 2cm. Dann oben ein Holzstück eintreiben. Mit Speckkreide Biegepunkt anzeichnen u.das Rohr im Schraubstock einspannen. Warm machen u. vorsichtig biegen. Sollte der Bogen oval werden, im Schraubstock gegendrücken. Fertig !
      Gruß, Ralf
      Herr B.aus B.hat gesagt ich wär ein ,,Pingel''. Er hat recht !
      Vitamine ? LC1,was sonst???
      ich kann nur soviel sagen, das CrMo rohr biegen etwas für könner oder leute mit den richtigen maschinen ist. rohrdurchmesser, wandstärke und biegeradius sind die begenzenden faktoren. die sache mit sand und wärme funktioniert, aber das rohr wird immer oval werden. CrMo kommt schnell an seine streckgrenze und reißt. zumal verliert es bei dem erwärmen seine festigkeit, womit der eine grund es zu verwenden schon mal weg ist.
      die andere möglichkeit es zu biegen wäre mit einer dornbiegemaschine. da brauchst du aber das richtige werkzeug(biege matrize) für den (deinen) biegeradius.
      falls diese matrize bei einer firma irgentwo im schrank liegt und man sie findest würde ich mal mit zufall bezeichnen.
      es handelt sich "nur" um das rahmenheck. ST72 oder weniger tut's auch und die paar gramm mehr...

      peace, hardy-rohrbiegen...seit 38jahren

      opropos, richtiges werkzeug....

      motorschutz selbst gebaut

      Hallo Forum,

      eigentlich wollte ich schon länger meinen Senf dazu geben , aber das Motorrad waschen nach Sandhausen

      nahm deutlich mehr Zeit in Anspruch :D .

      Erst mal Danke an Perego für die Materialtipps, bisher habe ich so gearbeitet weil ich es nicht besser wusste.

      Die Bilder zeigen einen Motorschutz, klasse ist man hat den nackten Rahmen, und schützt den mit Folie . Damit sich das

      Epoxydharz gut mit Pappe verbindet habe ich es mit dem Cuttermesser eingeritzt. Versuch 1 war die helle Pappe ( Kalenderrückwand) war nicht schlecht.


      Versuch 2 das schwarze feste Bastelpapier etwas besser . Damit Luft an die Ölwanne kommt Löcher mit dem Forster (?) bohrer gebohrt.

      Mit Farbe etwas aufgehübscht, fertig. Innen wie aussen, wenn ich es noch richtig weiß eine Lage 160 g/ m² . Bild 1762 rechts das gröbere.

      Nichts für Hardenduristen aber für mich ein Motor und Steinschlagschutz.

      Grüße Matthias
      Dateien
      Sieht gut aus. Machst du zuerst Harz auf die Pappe und lässt es angelieren, danach nass in nass weiter mit dem Gewebe, oder?
      Sonst zieht dir die Pappe den Harz auf der Unterseite vom Gewebe. Zusätzlich brauchst du viel mehr Harz.
      Ich denke , wenn die Pappe Harz aufzieht könnte es wellig werden. Sieht man bei dir aber nicht.
      Cool gemacht. Frag evt. das nächste mal den Gewebeverkäufer, ob du nicht anderes Gewebe nehmen sollst (von der Webeart) wo schlagfester ist.
      Ich habe schon mal ein Streifen gemacht mit ein paar Kanten drinnen, danach so lange gebogen bis es reißt, auch mal mit dem Hammer drauf gehauen.
      Erstaunlich wie lange es hält.
      Aber das muß man auch sagen, es können auch spitze Teile entstehen wo scharfkantig werden können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Perego“ ()

      Ob man es glauben mag oder nicht, jedes Rohr bei Willi Heitmann/ Ostbevern wurde so gebogen. Sand rein, paar Minuten auf einer Rüttelplatte (nicht von Wacker) verdichten, Proppen reinhauen
      und dann bis dunkelroter Farbe erwärmen.
      Der Trick ist, die meisten haben keine Zeit und wollen das Rohr in 10Sek. gebogen haben. Das wird nix ! ;(
      Für einen Auspuffkrümmer in 32mm x 1mm Wandung (die wurden bei Willi alle so gebogen) muß man bis 1 Stunde veranschlagen. Klar das so was Gas und Nerven kostet.

      Für ein Rahmenheck in 15/18 x 1,5mm brauchts eigentlich nur eine Bogenform zum rumziehen, das geht so auch ohne Sand.

      Neu

      Ty-Rex schrieb:

      Unbezahlbar, die Handwerxarbeit!


      nee nee, der gute alte Handwerksmeister gibt dir einen Preis und hält sich zu 99% dran und genau das ist bezahlbar
      high-Tech heutzutage geht ins uferlose... Konstruktionsskizze, Ing. Stunden, Programmierstunden, Maschinenstunden, Material
      natürlich alles mit sattem Kleinserienaufschlag wenn du keine 1000 Stück nimmst...und das ist dann unbezahlbar

      Neu

      hardy72 schrieb:

      ich kann nur soviel sagen, das CrMo rohr biegen etwas für könner oder leute mit den richtigen maschinen ist. rohrdurchmesser, wandstärke und biegeradius sind die begenzenden faktoren. die sache mit sand und wärme funktioniert, aber das rohr wird immer oval werden. CrMo kommt schnell an seine streckgrenze und reißt. zumal verliert es bei dem erwärmen seine festigkeit, womit der eine grund es zu verwenden schon mal weg ist.
      die andere möglichkeit es zu biegen wäre mit einer dornbiegemaschine. da brauchst du aber das richtige werkzeug(biege matrize) für den (deinen) biegeradius.
      falls diese matrize bei einer firma irgentwo im schrank liegt und man sie findest würde ich mal mit zufall bezeichnen.
      es handelt sich "nur" um das rahmenheck. ST72 oder weniger tut's auch und die paar gramm mehr...

      peace, hardy-rohrbiegen...seit 38jahren

      opropos, richtiges werkzeug....


      Die Formbiegemaschine ist eindeutig was für den Hobbybereich! :)
      #523 Mainfranken: Klöß, sonst nix!
      KTM
      | KAWASAKI | ASPES | BETA
      www.ENDURO-CLASSIC.de