2018 WP XPlor - Nachteile und Lösungen

      2018 WP XPlor - Nachteile und Lösungen

      Hallo zusammen,
      bei den WP XPlor Gabeln, die in den KTM Exc 350f eines Freundes und mir werkeln, begegnen die bekannten Probleme, wie sie u.A. auf der Seite von Flowsuspension beschrieben werden:


      "- starkes Abtauchen, z.B. beim Bremsen
      – wenig Durchschlagschutz
      – teils unvorhersehbares Ausschlagen der Front nach links und rechts, besonders nach aufeinanderfolgenden Schlägen
      – in manchen Situationen schlechtes Ansprechverhalten"


      Wir fahren beide dem jeweiligen Körpergewicht entsprechende Federn von S-Tech, mein Freund hat das Fahrwerk bereits über eine Anpassung der Shims bearbeiten lassen, ich habe außer dem Federwechsel bisher keine Veränderungen vorgenommen. Mein Kumpel ist recht flott unterwegs, bei Mehrstundenenduros oft Top 5, ich bin nicht ganz so flott und finde mich irgendwo zwischen erstem Viertel und der ersten Hälfte.
      Die Probleme stellen sich wie folgt dar.

      Vor der Überarbeitung bzw. bei mir immer noch
      - starkes Eintauchen beim Bremsen, dadurch sehr geringer Restfederweg und Kontrollprobleme insbesondere bei Bremswellen, schnelles Durchschalgen insbesondere bei Sprüngen ins Flache oder vor Auffahrten in der Kompression, Verehärten bei kurzen harten Schlägen

      Nach der Überarbeitung bzw bei meinem Freund
      -weniger Durchschlagen, weniger Eintauchen beim Bremsen, bei kurzen harten Schlägen aber teilweise nervöses, unkontrollierbares Vorderrad mit starkem Verhärten der Dämpfung.

      Nun werden ja verschiedene Kits angeboten, die Abhilfe schaffen sollen. Gehört habe ich von
      1. K-Tech
      2. N10Z
      3. Dal Soggio / XP one

      Meine konkreten Fragen:
      1. Ist zu erwarten, dass die genannten Probleme mit einem dieser Kits behoben oder zumindest stark vermindert werden können?
      2. Wenn ja: Welcher dieser Kits ist (besonders) zu empfehlen bzw. wo liegen die Unterschiede? Bitte idiotensicher erklären, ich steige beim Thema Fahrwerk leider relativ früh aus. (Lese den Thread zur 17er XPlor staunend mit, verstehe aber die technischen Details kaum)

      3. Wenn nein: Würde der Umbau auf Closed Cartridge erfolgversprechender sein? Welches System würde sich hier empfehlen (Kayaba, Dal Soggio…?)
      ich muss noch erwähnen, dass ich die Gabel bei langsamem, technischen Enduro sehr mag und die Probleme nur bei flotterer Gangart auftreten. Das positive Verhalten bei technischem Enduro sollten also möglichst erhalten bleiben.


      viele Grüße!
      Abtauchen beim Bremsen ist auch eine Fahrtechnikfrage.
      Letztlich kann man nicht verhindern, dass das Gewicht auf das VR verlagert wird, ausser mit der richtigen Körperposition.
      Was man mit der Dämpfung ändern kann, ist die Geschwindigkeit, mit der die Front abtaucht, aber nicht die Endposition.
      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      Zum Umbau an sich:
      Umbau auf "alte" open Cartridge durch einen Fachmann genügt.
      Das ist auch nicht teuer. Ca. 100-150€ Teile + Arbeit.
      Für die alte OC gibts jede Menge Setup Erfahrung bei den Profis.
      Dann kann man auch Conevalve Cartridges in die bestehenden Holme stecken für 2k€.
      Und alles dazwischen ist auch denkbar.
      Ich finde N10z macht für den Preis was sie wollen besonders viel.
      Generell rate ich zum Fachbetrieb, der kann dann ggf. auch bei Nichtgefallen nachbessern. Sollte also am besten in der Nähe sein.

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      Danke für die Beiträge bisher.
      Frage an erhard zum Umbau auf "alte OC" : Worin läge denn sowohl technisch als auch in der Auswirkung aufs Fahrverhalten der Unterschied zum aktuellen Zustand bzw auch zu den og Kit- Lösungen?
      Welcher Fachmann käme dafür denn grundsätzlich als Ansprechpartner in Frage?
      Ums Versenden werden wir sowieso kaum umhinkommen, insofern ist erstmal wurscht, wo der ist.
      Gruss