Dachsbach MSC Aischgrund Klassikgeländefahrt 2019

      Die Bilder im Hohlweg sind etwas unscharf-leider und Mario ist hier die Kette abgesprungen-hatte grosse Mühe mit nen Halbschuhhelfer die Maico rauszuschieben-aber man darf nicht meckern-sind ja alle ehrenamtlich und wird immer schwieriger, welche zu rekrutieren.










































      passt scho :thumbsup: und die Wampe ist ze groß :whistling: =O :D <X
      Ein wirklich sehr schöne fränkische Geländefahrt!!! Danke dafür dem MSC Aischgrund!
      160km Geländefahrt mit 3 gewerteten Prüfungen bei traumhaftem Späthochsommer, was will man mehr?
      Das hat richtig Laune gemacht und ich denk den meisten tun heute anständig die Knochen weh. Nette etwas andere Siegerehrung mit schönen Randgeschichten, rundum war das eine bemerkenswert schöne Veranstaltung die es hoffentlich mal wieder gibt.

      Gruß Jürgen
      Auch von mir, ein dickes Lob für den Dachsbacher Verein. Gut organisiert, nette Helfer und eine gradiose Strecke. Jetzt weiß ich auch, dass ich mit meiner Suzuki 60 km ohne tanken fahren kann. (Danke, für den Kanister-Shuttleservice).

      Ich hatte total viel Spaß in unserer Mädelsgruppe. Durfte hinterherfahren und musste somit nicht nach den Schildern schauen. Ist für mich immer eine große Hilfe und ermöglicht mir ein entspannteres Fahren. Leider musste ich nach der Veranstaltung gleich heimfahren, da ich nicht in die Dunkelheit kommen wollte. Aber zu einem Abschlußbier im Ziel mit den Mädels, hat es gereicht, ist ja schon Tradition bei uns.

      Liebe Grüße aus dem Schwarzwald!

      Karin
      Wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden.
      Habe mir wärend der ganzen Fahrt vorgestellt, wie es gewesen wäre, wenn es kräftig geregnet hätte (wie z.B. in Isny). Dann wäre es für mich und sicher auch manch anderen nicht mehr fahrbar gewesen. So aber war es perfekt und hat richtig Laune gemacht. Dachsbach war klasse!
      #523 Mainfranken: Klöß, sonst nix!
      KTM
      | KAWASAKI | ASPES | BETA
      www.ENDURO-CLASSIC.de
      Dachsbach ist auch bei Regen noch fahrbar, die Schlammlöcher sind zwar etwas tiefer dafür fällt man auch etwas weicher. Aber eine leichte Kaffefahrt wars durch die 160km gerade auch nicht. Hab mir bei meinem Flachköper in der SP2 die Rippen ganz schön angehauen. Ich glaub ich nehm in Zukunft doch wieder einen Schlauch und Montiereisen mit. Hätte nicht gedacht dass es in den Dachsbacher Wäldern noch echte Hufnägel gibt? War aber wieder rundum eine sehr gut Organisierte "Dachsbacher Kaffefahrt" Ihr wisst schon wie ich das meine oder? Sagenhaft es waren waren fast alle früheren Geländestücke drin, ich hab jeden Baum und Wurzel wieder erkannt.

      delasax schrieb:

      ziegenjens schrieb:

      GOGO Loch war nicht für alle Plicht, für die Meißten schon !!


      Hallo,
      Gogoloch war für ü. 60 und 700 Nummer freiwillig zu befahren. Es gab auch jüngere die sich die Auffahrt nicht antun wollten. Arnulf war fast sauer weil ich ihn die leichte Strecke schicken wollte :) . Für ihn wars bestimmt ne Kaffeefahrt!! 8o
      Gab ja auch keine Punkte wenn man die leichte Spur fuhr!
      WD


      Netzfund über unsere Dachsbacher Geländefahrt

      Die Achtundfünfzigste Ich war an der MSC-Aischgrund Rundfahrt letztes Wochenende beteiligt und möchte Euch gern erzählen was ich da so gesehen und gehört habe.Ich habe gesehen dass ein junger Mann sein erstes Rennen fuhr. Er hielt bei uns an und seine Hände zitterten von der Anstrengung, der Kopf hochrot und schweissnaß. Wohlgemerkt in der ersten Hälfte der ersten Runde. Ob der nochmal kommt fragte ich mich, aber Er ist über sich hinausgewachsen und hat es bis zum Ende durchgehalten!Ein 80 Jähriger Fahrer erzählte mir von seinem letztjährigem Infarkt und das er wieder fahren muss, weil er sonst „alt“ würde !?Ich sah einen älteren Italiener seine Maschine Kilometer durch den Wald schieben, mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen. Dank modernster Technik (Handy Translater)erfuhr ich das Er abends noch zurück auf Mailand fährt und morgen wieder arbeiten musste.Eine „gestrandete“ Hercules lies sich sehr lange Bitten wieder anzuspringen und kostete Ihrem Besitzer sehr viel Kraft. Er musste leider beenden.Ich sah junge Menschen, die ja sonst angeblich nur Zuhause sitzen, als Streckenposten an der Sonderprüfung stehen. Fahne in der Hand und staubig bis auf die von der Sonne geröteten Haut.Ich sah Familien an der Veranstaltung. Kleine Kinder die den Fahrern mit großen Augen hinterher sahen, so wie ich vor 40Jahren als ich mit meiner Mama und meinen Brüdern schon an der Strecke gestanden waren. Hab sogar im Fahrerlager mein damaliges Idol Eddi Hau getroffen und konnte Ihm die Hand schütteln und was soll ich sagen, das ist ein echt netter Kerl. Irgendwie scheint es, als wären hier nur nette Kerle. Jeder hat ein gutes Wort für den anderen. Familiär trifft diese Stimmung am besten.Ich sah Menschen am Grill schwitzen. Organisatoren die nur „am Rennen“ waren,unermüdliche Frauen die den Leuten Essen und Trinken verkauften. 12 Stunden lang,die Augenlider gingen schon viel langsamer auf als zu und trotzdem war da wieder dieses Lächeln das man überall sah.Tolle Strecke, super gemacht, war wieder ein Highlight,das waren nur einige Sätze die im Fahrerlager zu hören waren. Kein Unfall keine nennenswerte Verletzungen, super Wetter und einen Streckensprecher der alle zum lachen bringt und die Pokalverleihung zu etwas besonderen macht!Menschen die sich bücken um Zigarettenstummel,Kronkorken und Kabelbinder aufzuheben. Meine Kinder bringen Weinflaschen und weggeworfene Zigarettenschachteln die sie am Straßenrand gefunden haben und die wir dann zuhause entsorgen.Es ist jetzt Tag eins nach der Veranstaltung und es gibt noch was zu tun!Ich habe dieses Wochenende viel gesehen und gehört, hab Mut gesehen,Courage, Zusammenhalt, Freundschaft und große Leidenschaft aber vor allem habe ich Menschlichkeit gesehen!Hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben dass die Menschlichkeit in unserer modernen Gesellschaft noch einen Platz findet, doch hier war sie an jeder Ecke zu spüren!Lasst uns dieses Gefühl in die Welt da draußen mitnehmen !Danke an alle Waldbesitzer, Anwohner, Bürgermeister und die sonst irgendwie damit zu tun hatten!!Euch allen eine Gute Zeit, unfallfreie Fahrt und immer einen Grund zum Lächeln..Eure DK 3
      Netzfund über unsere Dachsbacher Geländefahrt

      Die Achtundfünfzigste Ich war an der MSC-Aischgrund Rundfahrt letztes Wochenende beteiligt und möchte Euch gern erzählen was ich da so gesehen und gehört habe.Ich habe gesehen dass ein junger Mann sein erstes Rennen fuhr. Er hielt bei uns an und seine Hände zitterten von der Anstrengung, der Kopf hochrot und schweissnaß. Wohlgemerkt in der ersten Hälfte der ersten Runde. Ob der nochmal kommt fragte ich mich, aber Er ist über sich hinausgewachsen und hat es bis zum Ende durchgehalten!Ein 80 Jähriger Fahrer erzählte mir von seinem letztjährigem Infarkt und das er wieder fahren muss, weil er sonst „alt“ würde !?Ich sah einen älteren Italiener seine Maschine Kilometer durch den Wald schieben, mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen. Dank modernster Technik (Handy Translater)erfuhr ich das Er abends noch zurück auf Mailand fährt und morgen wieder arbeiten musste.Eine „gestrandete“ Hercules lies sich sehr lange Bitten wieder anzuspringen und kostete Ihrem Besitzer sehr viel Kraft. Er musste leider beenden.Ich sah junge Menschen, die ja sonst angeblich nur Zuhause sitzen, als Streckenposten an der Sonderprüfung stehen. Fahne in der Hand und staubig bis auf die von der Sonne geröteten Haut.Ich sah Familien an der Veranstaltung. Kleine Kinder die den Fahrern mit großen Augen hinterher sahen, so wie ich vor 40Jahren als ich mit meiner Mama und meinen Brüdern schon an der Strecke gestanden waren. Hab sogar im Fahrerlager mein damaliges Idol Eddi Hau getroffen und konnte Ihm die Hand schütteln und was soll ich sagen, das ist ein echt netter Kerl. Irgendwie scheint es, als wären hier nur nette Kerle. Jeder hat ein gutes Wort für den anderen. Familiär trifft diese Stimmung am besten.Ich sah Menschen am Grill schwitzen. Organisatoren die nur „am Rennen“ waren,unermüdliche Frauen die den Leuten Essen und Trinken verkauften. 12 Stunden lang,die Augenlider gingen schon viel langsamer auf als zu und trotzdem war da wieder dieses Lächeln das man überall sah.Tolle Strecke, super gemacht, war wieder ein Highlight,das waren nur einige Sätze die im Fahrerlager zu hören waren. Kein Unfall keine nennenswerte Verletzungen, super Wetter und einen Streckensprecher der alle zum lachen bringt und die Pokalverleihung zu etwas besonderen macht!Menschen die sich bücken um Zigarettenstummel,Kronkorken und Kabelbinder aufzuheben. Meine Kinder bringen Weinflaschen und weggeworfene Zigarettenschachteln die sie am Straßenrand gefunden haben und die wir dann zuhause entsorgen.Es ist jetzt Tag eins nach der Veranstaltung und es gibt noch was zu tun!Ich habe dieses Wochenende viel gesehen und gehört, hab Mut gesehen,Courage, Zusammenhalt, Freundschaft und große Leidenschaft aber vor allem habe ich Menschlichkeit gesehen!Hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben dass die Menschlichkeit in unserer modernen Gesellschaft noch einen Platz findet, doch hier war sie an jeder Ecke zu spüren!Lasst uns dieses Gefühl in die Welt da draußen mitnehmen !Danke an alle Waldbesitzer, Anwohner, Bürgermeister und die sonst irgendwie damit zu tun hatten!!Euch allen eine Gute Zeit, unfallfreie Fahrt und immer einen Grund zum Lächeln..Eure DK 3[/quote]




      Danke!! es ist sehr schön, wenn wir nach außen hin, so wahrgenommen weden. Hoffentlich sehen das viele Leute so. Natürlich stehen nicht alle, unserem "Sport" so offen gegenüber um das zu erkennen. Mich als aktiven Klassikfahrer, begeistert genau das was da so schön beschrieben wurde. Ich hoffe sehr, dass Leidenschaft, Freundschaft, Zusammenhalt, Mut, Courage und Menschlichkeit, am Ende wichtiger sind, als die Ökobilanz unseres Tuns.
      Jens Z.