Grüß Gott miteinander, ich bin "Neu" hier!

      Sind die Lagerschalen flach, also reine Axiallager , dann wäre es eine völlige Schwachsinnskonstruktion, oder ist der innere Ring innen höher und deräuüssere aussen , dann wäre es Ok wenn auch die optimale Lösung ein Kegelrollenlager wäre.

      Leider erkennen ich das auf dem Bild nicht.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !

      twinshocker schrieb:

      Sind die Lagerschalen flach, also reine Axiallager , dann wäre es eine völlige Schwachsinnskonstruktion, oder ist der innere Ring innen höher und deräuüssere aussen , dann wäre es Ok


      Es ist OK, sind Schrägkugellagerschalen, ich kauf die Kugeln einzeln nach so immer 100 Stück ;-) 1/4 Zoll oder eben 6,35mm. Die Lagerschalen sind meistens noch OK.

      KTM 250 GS Bj. 1981 Wiederaufbau

      Für Teilekatalog schick mal ne PN
      LG Lutz

      #321

      Wo war den die ULO box ursprünglich befestigt? KTM GS 250, Motor 541 (1981)

      Servus miteinander,wie ich bereits beschrieben habe, wurde bei meiner KTM GS 250 vom Vorbesitzer die ULO-Box samt Kabelbaum entfernt. Wo war den bei meinem Moped (1981, Motor 541 Schlitzer) diese Box ursprünglich befestigt? Bin gerade dabei einen Kabelbaum zu bauen und würde mich gerne am Originalzustand orientieren. Sagt mal, gab es eigentlich den 542er Membranmotor auch original in den "Twinshockers" oder kam der zeitgleich mit dem Zentralfederbein? Danke einstweilen für Eure Mithilfe und schönen Gruß Markus

      Oberpfalz schrieb:

      Sagt mal, gab es eigentlich den 542er Membranmotor auch original in den "Twinshockers" oder kam der zeitgleich mit dem Zentralfederbein?


      542 mit Membran kam 1982 ausschließlich für die MXC mit Zentralfederbein. 1983 kam kurz vor Start der Wassergekühlten 250er mit Motor Typ 543 ein GS-Modell mit 542 und Zentralfederbein. Twinshocks mit Membranzylinder waren immer in Eigenregie gebaut. Motorgehäuse 541 ist noch Magnesium, 542 schon Alu. Die Gehäuse sind von der Form her gleich bis auf die untere Motorbefestigung, da sind paar Streben im Guss die ein direktes Einbauen in einen Twinshockrahmen von 81 erschweren. Da ist das Querrohr etwas im Weg, ist aber leicht lösbar. Der Zylinder mit Membran passt ohne weiteres auf den 541 Unterbau, muss dann nur noch der Ansaugstutzen geändert werden. Auspuffblase ist auch anders als beim Typ 541.

      Handbücher hab ich alle da.
      LG Lutz

      #321
      Alles klar, gab also keinen Membraner serienmäßig in den Twinshockers. Dann wurden bei mir vermutlich irgendwann die Motorgehäusehälften getauscht und man hat die 542er verwendet (zumindest auf der rechten Seite) und den 541er Zylinder wieder montiert. Funktioniert also auch "abwärtskompatibel". Die beiliegende Reparaturanleitung (Februar 1982) habe ich beim PK-Verlag gefunden. Dürfte doch eigentlich auch für den 541er (mit Ausnahme Drehmoment Zylinder) passen, oder?
      Dateien
      • IMG.jpg

        (42,27 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Als jemand, der 4 KTM mit diesem Lenkkopflager hat:

      Die Kugeln gibts bei jedem gut sortierten Lagerhändler (z.B Lamb in WÜ) für wenig Geld und vorrätig.

      Die Lagerschalen hingegen sind Spezialteile, die man eigentlich gar nicht mehr bekommt. Horvath hat offenbar eine Quelle aufgetan. Das ist für uns die Rettung. Danke!

      Die Schalen sind immer ein Paar, in der Lauffläche unterschiedlich.

      Bei ungepflegten Lagern mit Wasser sind die Schalen manchmal schwer vergammelt und dann Schrott. Dann gehen nur noch teure Neuteile. Warum diese simplen Schalen so viel mehr wie moderne Kegelrollenlager kosten?

      Beim Einbau: Richtig klebriges Kugellagerfett nehmen, in die untere Schale reinschmieren und dann mit Pinzette die Kugeln reindrücken/kleben. Ist wie Torte ganieren. Wenn die Kugeln zu lose sind und runterfallen, sind die gerne weg und man flucht.
      Dann noch den Dicht-O-Ring nicht vergessen. Sollte ohne Spannung und Quetschung anliegen, also nichts mir Dehnung.

      Diese Lager sind echt ein Mist, die Umrüstung auf moderne Kegelrollenlager ist aber nicht oder nur mit Extremaufwand möglich. Man müsste den Lenkkopf ausdrehen oder Umschweißen. Völlig unverhältnismäßiger Aufwand!

      TÜV: Gut gefettet und mit der richtigen Spannung sollten auch vergammelte Lagerschalen meist noch gehen. Die müssen schon sehr tiefe Rostlöcher haben, bis es ruckelt.
      #523 Mainfranken: Klöß, sonst nix!
      KTM
      | KAWASAKI | ASPES | BETA
      www.ENDURO-CLASSIC.de
      warum sollen diese Lager Mist sein? Die haben Jahrzente lang in allen Arten von Fahrzeugen gute Dienste geleistet. Bei regelmäßiger Wartung und gut eingestellt halten die ewig.
      grüsse Stefan

      -----------------------------------------------------------------------
      du kannst im leben oft auf die schnauze fallen. aber du bist kein verlierer, solange du versuchst, wieder aufzustehen.
      Evel Knievel
      Mist sind sie, weil bei der Montage gerne Kugeln rausfallen und man dann immer am Boden rumkriecht, weil offenbar Wasser viele Lagerschalen schrottet und man dann eben teuer tauschen muss und wegen der blöden Dichtringe. Montage ist immer Fummelei (jedenfalls für mich).

      Wenn endlich alles richtig montiert ist, funktionieren sie natürlich gut. Und das nach meinem Eindruck sogar fast besser wie Kegelrollenlager, bei denen sich bei Verschleiß gerne ein spürbarer "Ruckpunkt" bildet.
      #523 Mainfranken: Klöß, sonst nix!
      KTM
      | KAWASAKI | ASPES | BETA
      www.ENDURO-CLASSIC.de
      Beim einbauen hat man das Problem eher nicht weil man ja alle Kugeln mit genug Fett "reinkleben" kann.
      Beim Ausbau fallen oft welche runter, weil eben die Hälfte im Lenkkopf bleibt und der Rest auf der Gabelbrücke.
      Aber wie gesagt, kein Problem, die Kugeln kriegt man ja problemlos.

      Es gibt auch die Version wo die Kugeln in einem Blechkäfig gehalten werden, da hat man aber dementsprechend weniger Kugeln, da find ich ohne Käfig besser.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !