gashänger, jetzt mal im ernst

      Hab quasi den gleichen Abflug hingelegt nur das bei mir die Verse anstatt dem Sprunggelenk nachgegeben hat. Ist bei mir nun knapp 15 Jahre her. So nen bissl MX geht schon, richtig sportlich wird's leider nicht mehr (eher psychisch als physisch). Seit dem kontrolliere ich Gaszüge und klemmfreie Verlegung häufiger. Auch wenns nur ne Hufo war, wenn man nicht drauf gefasst ist, ist Vollgas ganz schön zu viel.
      Ich glaub ich hab damals bei einem der Sprünge zuvor den Zug unterm Tank eingeklemmt. Über den letzten brems-step-up bin ich dann geschossen wie ne Rakete.


      VG Micha
      Gashänger sind echt übel.
      Mich hats mal vor Jahren im 3 oder 4. Gang in einer Bergaufgeraden !!!! voll nach hinten abgeladen.
      Wenn da gerade alles blöd zusammenkommt , Drehzahl, optimale Traktion dazu ein leichter Stoß auf die Gabel hängst du hinten dran und hast keine Chance zu kuppeln oder den Killer zu betätigen.
      War auch gegen Rennende, also fertig wie ein Schnitzel .....
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
      Killschalter würd ich auch nicht erreichen. Aber ich hab immer einen Finger auf der Kupplung. Ich brauch gar net lang nachdenken, wenn mir die Karre zu schnell wird, zieht der Finger an der Kupplung.
      Auch ohne Gashänger, passiert es mir immer wieder, dass es zu schnell wird ;-)
      ja, außer einem angeknacksten ego und einer hüfte die a bisserl rum zickt nix wildes,
      danke der nachfrage.

      die hüfte bekommt sich bestimmt wieder ein, schmerzst wenigsten nicht.

      zu magere abstimmung kann ich komplett ausschliessen. auch was die rolle angeht, ist alles
      gut. ich hab das gas ja aktiv zu gemacht, ich hing nicht wie ein fähnchen im wind dran.
      (also als es los ging). kupplung habe ich keine wegen rekluse & hinterradbremse, bezweifle aber, dass
      ich das so schnell überhaupt hin bekommen hätte.
      ich hab auch immer finger an der bremse, aber das ging so rasend schnell, da war nur noch die
      trennung vom mopped die option. wie gesagt, buchenwald, dichter, alter bestand und schon eine
      relativ hohe grundgeschwindigkeit für die situation.

      das mopped ist, wie ich bereits schrieb liegend vollgas gelaufen, bis der vergaser leer war.
      das gas an der rolle war dabei zu.

      ich schau mir mal die feder an.... :D

      ich werde am wochenende mal auseinander legen, den zug mach ich dabei eh neu. ich halte euch
      auf dem laufenden.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger

      kellspriory schrieb:

      ... ist schwierig, wenn kein kupplungshebel vorhanden ist

      heiopei schrieb:

      kupplung habe ich keine wegen rekluse & hinterradbremse

      Oha. An diese Option hab ich gar net gedacht. Ok, dass ist blöd.

      heiopei schrieb:

      bezweifle aber, dass
      ich das so schnell überhaupt hin bekommen hätte.

      Natürlich IMHO:
      Wenn man Kuppeln gewohnt ist, ist das eine Automatischmus, der unbewußt funktionioniert: Moped zu schnell, zieht der linke Finger.
      Das ist nicht zu vergleichen mit der Bremse. Klar bei einem vorspringendem Hindernis, etc. geht man auch instinktiv in die Eisen. Das sind (fast) normale Situationen.
      Das der Motor durchgeht, kennt man nicht und es dauert sicher viel zu lange, bis man die Bremse so fest zieht, dass der Motor abgewürgt wird.
      bitte können wir es in diesem thread vermeiden zu dem schluss zu kommen, dass
      rekluse sowieso kappes ist und gefährlich? danke.

      ich habe gestern alles demontiert und einen knick im zug direkt in dem übergang
      zu dem röhrchen am vergaser gefunden. zudem war das gummi, was den zug umschliesst
      ausgefranst und in der tülle lag allerlei dreck.

      es ist also mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit dem zusammenspiel von knick
      im zug und dreck zu verdanken, dass der vergaser hängen geblieben ist.
      ist mir eine lehre, ich werde dem zug und der mechanik in zukunft erheblich mehr aufmerksamkeit
      schenken !!

      was ich erschütternd finde, ist die konstruktion von dem gaszug. da bin ich vom 4-takt deutlich
      anderes gewohnt. durch den schliesserzug (und der tatsache, dass die züge am vergaser fest
      verschraubt sind) ist so ein fehler nahezu ausgeschlossen.
      wieso wird überhaupt noch ein ein-zug-vergaser am 2-takt verbaut? platz? kosten?
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger

      Mankra schrieb:

      kellspriory schrieb:

      ... ist schwierig, wenn kein kupplungshebel vorhanden ist

      heiopei schrieb:

      kupplung habe ich keine wegen rekluse & hinterradbremse

      Oha. An diese Option hab ich gar net gedacht. Ok, dass ist blöd.

      heiopei schrieb:

      bezweifle aber, dass
      ich das so schnell überhaupt hin bekommen hätte.


      Das der Motor durchgeht, kennt man nicht und es dauert sicher viel zu lange, bis man die Bremse so fest zieht, dass der Motor abgewürgt wird.


      Fahrt ihr alle nur 80er ? Eventuell auch 125er ? Bei allem was größer ist , wirds dann aber schon extrem komisch, wenn die Lore auf Vollgas steht.
      Bei Klassikern mit Trommelbremse reicht ne 175 Drehschieber, dass man den Motor nicht mehr mit der Bremse abwürgt. Weiß ich aus eigener Erfahrung.
      Moped zusammengeschraubt. Ankicken ging irgendwie nicht, also anschieben. Erstmal nur broop, broop. Beim zweiten Mal wurde aus dem ersten broop schlagartig ein IIIIIIIIEEEEEEEEEE! Vorderrad steigt, Kupplung gezogen, Motor dreht unangenehm hoch. Also Kupplung wieder kommen lassen und Bremse hinten voll drauf und vorne soviel gebremst bis das Vorderrad stehend quer geschoben wurde. Das ganze paarmal direkt hintereinander bis ich seitlich in ner Böchung eingeschlagen bin. Natürlich ohne Helm..... Zum Glück nix passiert und Moped ist auch direkt ausgegangen.
      Im Nachhinein hätte man natürlich drehen lassen können und in Ruhe den Benzinhahn zumachen können. Wenn man überrascht wird und das Ding unkontrolliert losdüst hat man aber nicht so viel Zeit nachzudenken und will sich nur wie ein Rodeoreiter auf dem durchgehenden Bock halten. Bei mir war die Außentülle vom Gaszug nicht richtig im Vergaser. Selbst dran Schuld . Wirkt nachhaltig, dass man auf sowas beim schrauben achtet.