gashänger, jetzt mal im ernst

      gashänger, jetzt mal im ernst

      bin ich letzte woche fröhlich in den rumänischen wäldern durch den wald gegurkt.
      war ein richtig schöner tag, geile truppe an leuten, wetter bis dahin gut, alles schick.

      und mitten in dem wald, dritter gang, geht die karre auf vollgas und schiebt richtig an.
      ich habs erst nicht gecheckt, dann war klar, dass ich da nichts mehr ausrichten kann
      und hab los gelassen.
      mich hats auf den a-sch gesetzt, die karre ist noch ein paar meter auf dem hinterrad
      durchs unterholz, bis sie dann recht unsanft gegen eine buche geknallt ist.
      liegend ist sie dann vollgas gelaufen, bis der vergaser leer war.

      bis auf ein paar plastikteile und nem krummen lenker war nix, bin auch mit dem ding
      bis ans camp. am wochenende werde ich mal den vergaser raus rupfen und mir den ansehen,
      denn auf eine widerholung kann ich gerne verzichten.
      nicht auszudenken, wenn ich da mit der karre gegen den baum geklatscht wäre.

      wie kann das passieren, worauf muss ich bei der unrsachensuche achten?

      ist eine 16er x-trainer mit fatty birne, korrekt nach tabelle für 300 RR eingedüst,
      lieft absolut sauber und unauffällig, vielleicht etwas zu viel öl beim letzten tanken
      zugemischt, aber andere moppeds liefen da wesentlich rauchstärker.
      luftfilter ist ohne befund, gasrolle ist freigängig.

      ich stehe vor einem rätsel.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger

      heiopei schrieb:

      wie kann das passieren, worauf muss ich bei der unrsachensuche achten?

      Schieber Feder,
      gern sitzt auch mal die Plast Sicherung vom Zug nicht richtig wenn man grad vorher dran war.
      Und dann, nochmal Feder...
      es bildet sich ein leichter Grat an der Feder, der Draht ist einfach nicht mehr rund.
      Die Stelle kann dann bei gezogenem Schieber im Gehäuse einhaken.
      TEUBER-MOTORSPORT

      heiopei schrieb:

      ich habs erst nicht gecheckt, dann war klar, dass ich da nichts mehr ausrichten kann
      und hab los gelassen.

      Kupplung ziehen?

      Alles kontrollieren, vom Gasgriff, über Züge bis hin zum Schieber und Feder.
      Hei opi,
      das hatte ich bei meiner 17er RR auch. Hing immer wieder.
      Wurde alles durch gewechselt. Faszug, Griff. Vergaser ca 10 mal zerlegt.
      Zum Schluss hab ich einen alten Vergaser eingebaut. Seitdem alles gut.

      Also: tausch den Vergaser aus. Dann sparst dir viel. Evtl auch ein verletzungsbedingt tes Ausfalljahr....
      Gruß engl

      Ich und Du, Müllers Kuh, Müllers Esel...

      Ich hatte auch mal mehrere Gashänger hintereinander.

      Schuld war eine zu magere Abstimmung im Winter.

      Wir sind bei Minusgraden im Sand gefahren.

      Ein Freund hatte gesagt, das ich die mal etwas fetter machen soll und die Woche drauf unter den selben Bedingungen war alles gut.
      Moin eigentlich ist es ja ganz einfach bei einem Gashänger zu reagieren .... AAAber in dem Moment wo man es rafft was los ist kommt " Panik " auf . Ich hatte vor Jahren mit der 300er auch mal einen , beim " schnellen " kurfigem Geläuf in Sandigem Gebüsch mit eingefahrener Spur . Als erstes versucht man ja noch das Gas zurück zu lassen oder nochmal geben in der Hoffnung das es dann frei wird bis man merkt " der Nachbrenner " ist online ..... Dann heists nur noch die unsanfte Landung bestmöglich hin zu bekommen . Auf die Idee " einfach " zu kuppeln oder voll in die Bremse zu steigen kommt man da nicht . Auch weil man in der Situation meist weit hinten sitzt und sich mehr oder weniger am Lenker fest hält und somit nicht an die Hebel kommt . Passiert das auf weiter Flur ist das kein Thema , da reicht die Zeit um das Prozedere nacheinander zu checken und zu handeln .
      Mann sollte das " Szenario Gashänger " bei passender Gelegenheit und viiiieel Platz " üben " um im Fall des Falles richtig zu handeln .
      Probiert doch mal eine Trockenübung aus , das Möp in einem Winkel von sagen wir mal 45° vorn hoch zu stellen , sich drauf setzen , Arsch nach hinten und dann Bremsen und oder Kuppeln . Das ist nicht einfach .... :whistling:


      Es kann schon mal passieren das ich die Wegstaben verbuchsele und mich verdrückt auskehre !! :thumbsup:

      Kangoo-Center-TML.de die Adresse für den Kangoo Fahrer :thumb:

      Alle meine Beiträge könnten zu 99% Spuren von Ironie aufweisen ... ;-)
      Ich hatte mal beim umdüsen die Nadeldüse etwas zu stark angezogen und dabei wohl angeknackst. Irgendwann ist die dann im Betrieb gebrochen. Wäre damit bei der Fahrt zur Abnahme beinahe in die Kommissare gerauscht. Kupplung und Kill sollten immer leicht erreichbar sein!
      Ich mußte das früher trainieren, weil bei den kleinen Morini Motoren die Kolben so hungrig waren. Da ging alle 14 Tage irgendwas fest.
      Mehrfach sogar die Kugellager der Kurbelwelle.
      Seit dem liegen immer 2 Finger auf der Kupplung. Das hilft in beiden Richtungen, Fresser und Gashänger.

      Kuck auch mal am Schieber nach Dreck. So ein Sandkörnchen kann sich heimlich auch ml am Luftfilter vorbei schmuggeln.
      D., hast Du irgendwas gemerkt, als Du das Moped wieder aufgehoben hattest?
      Gasgriff hing noch offen / ging mit einem leichten Knacken o.ä. wieder zurück / gar nix bemerkbar?

      Von den Vorrednern wurden schon praktisch alle Möglichkeiten aufgeführt.

      Einzige Möglichkeit, die mir noch einfällt: Wenn Du geschlossene Handschützer hast,
      schau mal, ob der Gasgriff nicht haarscharf an denen vorbeiläuft und u.U. hängenbleiben kann.
      Den Fall hatte ich mal. 50x alles ok und beim 51. Mal blieb er genau da hängen.
      friedrich r.
      Hauptsache dir ist nix passiert Dirk! Hast du offene Handschützer? Vielleicht noch in Kombination mit einem offenen Ende am Gasgriff? Bei mir war es einmal Dreck zwischen Gasgriffhülse und Gasgriff als ich nach einem Sturz den rechten komplett zermantschten Handguard abmontiert hatte. Ein zweites mal, drei Jahre später nach einem crash hat der Gasgriff kontakt zum Bügel des Handguards bekommen, natürlich nur in einer Position sonst hätte ich es gleich gemerkt... ||

      (Off Topic. Danke für den Tipp mit dem Buch, sehr lässig geschrieben :thumbsup: )
      Also ich würde mal sagen wenns an einem klemmenden Gasgriff liegen würde könnte man den ja zurück drehen und gut . Geht das aber nicht bzw reagiert da nix drauf , liegts wohl am Bowdenzug bzw Richtung Vergaser weiter gehend .


      Es kann schon mal passieren das ich die Wegstaben verbuchsele und mich verdrückt auskehre !! :thumbsup:

      Kangoo-Center-TML.de die Adresse für den Kangoo Fahrer :thumb:

      Alle meine Beiträge könnten zu 99% Spuren von Ironie aufweisen ... ;-)
      Hatte nach nem kleinen Sturz nen gasklemmer,in der Panik hab ich versucht ,not aus u kerzenstecker ziehen,beides nix gebracht ,dann hab ich den Stiefel ans Hinterrad gedrückt ,auch nix gebracht,dann kann Mitfahrer u hat auf die hi bremse getreten u aus.da war ich vom Kopf nicht drauf vorbereitet....

      Latan schrieb:

      Ein Klemmer vorm Sprung kann warscheinlich sehr schmerzhaft enden......


      kann ich bestätigen:
      ein 15m sprung den ich zuvor schon mindestens 500 mal gesprungen bin, und normalerweise blind springen konnte
      normalerweise hab ich 30-40 m vorm sprung gas zu gemach, auf leicht auf die bremse, dann wieder aufs gas und drüber

      so auch das besagte mal:
      gas zugemacht, moped wird nicht langsamer
      gas weiter zugemacht, moped beschleunigt noch immer ... scheisse, jetzt hab ich ein problem.
      kupplung gezogen, killswitch gedrückt, und voll in die eisen
      zum komplett runterbremsen und drüberrollen wars schon zu spät, also musste ich springen ... ohne motor springen ist auch schlecht also wieder eingekuppelt ... bike ging wieder auf vollgas , und so gings dann such schon in die luft.
      zuerst noch versucht auf die fußbremse zu kommen, um das bike vorne nach unten zu kriegen, hat aber nix mehr geholfen und hab mich dann in der luft vom bike getrennt, da ich auf bestem weg zu einem halben backflip war.

      das ganze spielt sich aber in sekundenbruchteilen ab, da bleibt keine zeit mehr zum überlegen

      fazit der geschichte: das wars mit meiner mx und enduro karriere, sprunggelenk gebrochen, muss momentan froh sein dass ich normal gehen kann, und etwas sport ist auch möglich , aber vom motorrad-fahren lass ich seit dem lieber die finger.

      muss aber trotzdem froh sein dass nicht mehr passiert ist, hätte auch noch schlimmer ausgehen können

      den grund für den gasklemmer hab ich nie gefunden
      "If you don´t live for something, youll die for nothing"