keine Kompression aber alles stimmt!?

      keine Kompression aber alles stimmt!?

      Hallo Jungs,
      ich hoffe einer von euch hat eine Idee.
      Versuche langsam verzweifelt meine Vor 530 zum laufen zu bewegen
      Vergaser ist geschallt und so gut wie neu
      Zündung geprüft, Funke kräftig und Zündzeitpunkt stimmt genau. Magnete sind fest und nicht verdreht.
      Sprang nicht an - hatte selbst mit Startpilot keinen Mucks gemacht.
      Ventile im OT komplett entlastet und geschlossen.
      Dann Kompression gemessen
      3 Bar!!!
      Deko Hebel war entspannt.
      Also Kopf runter. Alle 4 Ventile sind dicht.
      Hab den Kolben von OT etwa 7 cm nach unten bewegt und dann Benzin in den Zylinder gefüllt. Da läuft nichts weg, dann sollte ja Kolben und Ringe auch in Ordung sein ( hab ca 10 Minuten gewartet)
      Die Zylinderkopfdichting sieht sich in Ordung aus.
      Der Kopf selbst hat auch keine Risse oder Löcher.
      Ventile haben ca 0.15 und 0.20 Spiel.
      Zündkerze neu und Gewinde im Kopf auch OK.
      Habt ihr ne Idee? bin für jeden Hinweis dankbar.
      Kann eine Kopfdichtung ok aussehen und trotzdem nicht dicht sein?
      Druck im Wasserkreislauf war nicht erhöht - da gings nicht hin.
      Danke für eure Hilfe
      Michael
      steuerzeiten um 180° verdreht, kolbenringe gebrochen, ventile klemmen (schaft krumm).

      auch möglich: messfehler
      was für ein messgerät und wie wurde gemessen?
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger
      kompressionsmessung bei kaltem motor (ist anzunehmen)?
      bei der messung vollgas gegeben?

      wenn beide fragen mit ja beantwortet werden können, gib mal einen halben
      schluck öl durch das kerzenloch und miss nochmal.
      kalter motor, vollgas geben bei der kompressionsmessung.
      und nochmal die frage: was für ein messgerät (hersteller)?


      wenn du sicher stellen kannst, dass die steuerzeiten (wie gesagt, 180° verdreht eingebaut ist schnell passiert...)
      stimmen, dann nimm den kopf runter, ventilfedern runter und prüfe, ob die ventile im sitz alle leichtgängig sind.

      ich tippe auf 180° einbaufehler bei fehlerhafter kompressionsmessung.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger
      Der Kompressionstester ist ein ganz einfacher - aber mit nem Gewinde zum Einschrauben ins Kerzenloch.
      Hsb in vorher mit der Druckluftpistole getestet- da hat er 6.5 Bar angezeigt.
      Der scheint in Ordnung zu sein. Dekohebel war entlastet - das ksnn man spüren wenn man die Finger dranhält. Der hat sich nicht bewegt.
      Die Ventile hab ich getestet. Erst die Eon und Auslass Kanäle mit Bremsenreiniger geflutet. Da ist nicht weggelaufen. Dann Kopf gedreht und den Brennraum gefüllt. Auch nichts weggelaufen.
      was wäre denn bei einem um 180 Grad verdrehten Einbau.
      Für den Kolben Kurbelwelle gibts ja immer nur die Bewegung hoch runter. Das Polrad löst ja immer bei einer vollen drehung den Zündimpuls aus.
      also wäre ein 180 Grad verdrehter Umbau eigentlich gar nicht möglich...
      oder hab ich da nen Denkfehler???
      Hast du eine Druckverlustprüfung gemacht? Dann weisst du, wo die Kompression hin verschwindet.

      Die Steuerzeiten (also wann die Ventile schließen im Verhältnis zu wie der Kolben / die Kurbelwelle steht) unbedingt prüfen. Wenn die daneben sind, geht dir ggf. auch Kompression flöten (oder die Ventile den Kolben küssen). Bei meiner Tätärä war die Steuerzeit mal einen Zahn auf dem Kettenrad der Steuerkette Nockenwelle daneben, plus ein halber Zahn Steuerkettenlängung... Das Moped lief ganz gut, aber eben lange nicht so gut wie es sollte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TheBlackOne“ ()

      ich erzähl mal von vorne -
      wollte die Maschine neu Tüven. Die Stand aus Platzmangel ne Zeit lang drausen. Vergaser war damals total versifft. Sauber gemacht, sprang sofort an. Bin etwa 500 Meter weit gefahren, dann kam Schwalartig so ne Durchfallartige Brühe aus dem Überdruck Öl Auffangbehälter Schlauch vorne am Lenkkopf. (weiß leider nicht wie das Teil heißt?)
      Maschine ging dann auch aus. Ich schätze da hat irgendwie Wasser einen Weg ins Öl gefunden. Das geht da lwicht, der Weg - Luftfilter Vergaser Einlass ist schon nach unten ausgerichtet.
      So dann Öl gewechselt - 3 Mal.
      Dann versucht zu starten und seit dem macht sie keinen Mucks mehr.
      Diese Italiener haben gute Ideen- aber das ist alles von solchen Pennern konstruiert worden. War klar das die pleite gehen.
      egal - ich will diese Scheißkarre wieder zum laufen bringen. Dann und erst dann Fackel ich sie ab ;-)

      MMchen schrieb:

      was wäre denn bei einem um 180 Grad verdrehten Einbau.
      Für den Kolben Kurbelwelle gibts ja immer nur die Bewegung hoch runter. Das Polrad löst ja immer bei einer vollen drehung den Zündimpuls aus.
      also wäre ein 180 Grad verdrehter Umbau eigentlich gar nicht möglich...
      oder hab ich da nen Denkfehler???


      nein, du liegst richtig, ich bin mit denkfehler unterwegs.
      beim einzylinder ist das kein problem, die dinger zünden an beiden OT. (außer die italiener haben sich da
      was ganz ebsonderes einfallen lassen...)
      ich war inhaltlich beim 2-zylinder den ich gerade beschraube, also vergiss meinen post.


      bei dem was du schreibst würde ich richtung gerissenen kopf, gerissenser zylinder suchen.
      hast du den kolben mal draußen gehabt? nicht, dass der gebrochen ist.

      mach dir die mühe, nimm den motor raus und zerleg den. das wird ne gröbere baustelle,
      so wie sich das liest.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger
      Ich kenne da wen der hat Vertematis und Vors und was die 2 Brüder noch so alles gebaut haben mal besessen und gefahren und selber repariert und hat auch Ahnung von den Kisten . Aktuell hat er auch noch eine . Siehe Bilder Classic Teutschental . Wohnt 5 Minuten von mir .... :whistling:


      Es kann schon mal passieren das ich die Wegstaben verbuchsele und mich verdrückt auskehre !! :thumbsup:

      Kangoo-Center-TML.de die Adresse für den Kangoo Fahrer :thumb:

      Alle meine Beiträge könnten zu 99% Spuren von Ironie aufweisen ... ;-)

      MMchen schrieb:

      Hallo Jungs,
      ich hoffe einer von euch hat eine Idee.
      Versuche langsam verzweifelt meine Vor 530 zum laufen zu bewegen
      Vergaser ist geschallt und so gut wie neu
      Zündung geprüft, Funke kräftig und Zündzeitpunkt stimmt genau. Magnete sind fest und nicht verdreht.
      Sprang nicht an - hatte selbst mit Startpilot keinen Mucks gemacht.
      Ventile im OT komplett entlastet und geschlossen.
      Dann Kompression gemessen
      3 Bar!!!
      Deko Hebel war entspannt.
      Also Kopf runter. Alle 4 Ventile sind dicht.
      Hab den Kolben von OT etwa 7 cm nach unten bewegt und dann Benzin in den Zylinder gefüllt. Da läuft nichts weg, dann sollte ja Kolben und Ringe auch in Ordung sein ( hab ca 10 Minuten gewartet)
      Die Zylinderkopfdichting sieht sich in Ordung aus.
      Der Kopf selbst hat auch keine Risse oder Löcher.
      Ventile haben ca 0.15 und 0.20 Spiel.
      Zündkerze neu und Gewinde im Kopf auch OK.
      Habt ihr ne Idee? bin für jeden Hinweis dankbar.
      Kann eine Kopfdichtung ok aussehen und trotzdem nicht dicht sein?
      Druck im Wasserkreislauf war nicht erhöht - da gings nicht hin.
      Danke für eure Hilfe
      Michael


      1. Zündkerze neu Nicht das da eine unter Druck nicht funktioniert ! Aber dann müßte daß ja mit einer nassen Zündkerze quittiert werden
      2. 7cm wäre ja UT bei ner 530er. Genau dort ist aber der Verschleiß Kolben(Zylinder am geringsten. Und mit Benzin ? Das macht doch mit ner Dichtigkeitsprüfung der Ventile, aber nicht Kolben.
      Für den Kolben nimmt man doch n Kompressionstestgerät. Öl macht man nur rein wenn man testen will/muss ob das Kolbenspiel zu groß ist , oder ? Oder auch um zu gucken ob die Kolbenringe schon fertig sind. Im Gegensatz dazu die Ventildichtigkeit, da sollte daß ÖL keinen oder kaum einfluss habenn
      3. Wie oft hast du denn die Zylinderkopfdichtung denn schon benutzt ? Dieselbe alte wierder ? Weil die kann man getrost wegschmeißen.