Handy als Laptimer

      Ja, Handy GPS ist nicht sehr präzise, die Rundenzeiten also nicht absolut. Aber ob das manuelle stoppen des fahrers besser ist, kann ich nicht glauben, das wollte ich auf keinen Fall machen. Vor allem bei 20+ runden.
      Mit dem verwinkelten hab ich nicht so ein problem. Die Zeiten werden an bestimmten Stellen genommen, ob du vorher auf der falschen Spur warst, ist da Wurst.
      Kommt halt drauf an, was man will. Beim Training für mehrstündige rennen ist die absolute Zeit weniger wichtig. Aber da ich schneller werden will, muß ich schnellere runden drehen. ich hab ständig augen offen für billig gps mouse mit hoher Auflösung.
      Gruß, Kai

      wuddy-ktm schrieb:

      Habe gerade gegoogelt. Ist es ein extra Gerät und über Bluetooth mit dem Handy verbunden? Stand was von EGNOS-fähig. Also benutzt es ein Korrektursignal. Ca 50cm genau. Damit kann man arbeiten.


      Ich benutze so einen 10Hz-Empfänger von Qstarz irgendwas. Kostet aber 90 bis 100€.

      Wenn ich es genau wissen will dann hat der immer sehr gut funktioniert. Wenn ich nur die Laufleistung "mitschneiden" will dann lasse ich ihn halt weg.

      Neu

      Hallo,

      melde mich dazu hier auch mal zu Wort, weil ich das Race Chrono öfters mal nutze. Ich habe dazu so eine Handytasche auf dem Lenkerpolster, die man sich normalerweise um den Arm schnallt beim Joggen, in die steck ich das Handy und kann dann beim Race Chrono sehen, ob die Runde die ich gerade gefahren bin schneller war als die vorige (grün) bzw. ob es die schnellste insgesamt war (glaube war dann gold). Am Ende kann ich mir dass dann noch die ganze Trainigseinheit ansehen. Macht sich allerdings auf dem Handy blöd da ist das Tablet z.B. besser, weil der Bildschirm größer ist.
      Für meine Zwecke reicht das auch so. Ich weiß ja nicht, was ihr da alles analysieren wollt / müsst.

      Auch mit der "Genauigkeit" hatte ich noch nie ein Problem bzw. habe ich es nicht wahrgenommen. Bin des öfteren (mit mehreen Monaten dazwischen) schon auf der selben Strecke gefahren und das Ding ist nicht in die Nebenspur gesprungen o.ä..
      Meistens habe ich es auf der Strecke in Steinhagen / Krummenhagen dazu genutzt. Wer die kennen sollte - da sind die Streckenteile z.T. auch rel. nah bei einander. Allerdings habe ich mir nur die Start/ Ziel Linie markiert und max. eine Zwischenzeit. Das reichte mir aber vollkommen.
      Man kann seine Strecken dann auch in einer Datenbank veröffentlichen, so dass jeder Race Chrono Nutzer darauf zugreifen kann.

      Ist denn die Genauigkeit des Satelietensignals so unterschiedlich, dass sich die in 4..5h grundlegend verändert oder ist das doch eine Frage von mehreren Tagen?

      Sport frei

      Sven
      immer wieder Neues :thumbsup: -> www.mc-nienburg.de

      Neu

      Schrammi schrieb:

      Mit 5 Hz gibt es leider von Qstarz nichts mehr.


      lässt sich bei allen nahezu beliebig runtertakten, entweder per Software oder Schalter......

      habs nur geschrieben weils bei mir bei schlechtem Empfang mit 5 HZ besser funktioniert.

      Edit: war eben auf der Seite den ganz kleinen gibts immer noch mit 5Hz, wird gerade für Skiabfahrt beworben....im Sommer dann wohl wieder für Läufer.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „stefan2230“ ()

      Neu

      schimi schrieb:

      Ist denn die Genauigkeit des Satelietensignals so unterschiedlich, dass sich die in 4..5h grundlegend verändert oder ist das doch eine Frage von mehreren Tagen?

      Hat mit dem normalerweise nichts zu tun. Die Genauigkeit hängt von der Qualität des Empfängers und somit den Empfang baren Satelliten ab. Handys, Uhren sind dabei um ne Spur schlechter als dezidierte GPS Geräte und diese hängen wiederum prof. Systemen nach.
      Auf einer freien MX Strecke, müßte es auf ca. 2-3m genau sein. Zumindest der Standpunkt.
      Die gefahrene Strecke wird mehr abweichen:
      GPS misst nur die waagrechte Bewegung. Die zusätzliche Strecke durch Höhenunterschiede gehen verloren.
      Enge Kurven/Kehren werden abgeschnitten.

      Beim Enduro verschärft sich das Ganze durch schlechterem Empfang im Wald und Schluchten.

      Neu

      Das stimmt nicht ganz. Entscheident ist in welchem Winkel die Satelliten zum Empfänger stehen. Zur Standortbestimmung werden mind. 3 Satelliten benötigt. Stehen diese jedoch alle in einem ziemlich gleichen Winkel zum Empfänger, wird die Bestimmung sehr ungenau. Ist der Winkel zur Atmosphäre sehr flach, kommt es ebenfalls zu Ungenauigkeiten, da Staub unerwünschte Reflektionen erzeugt. Navigationssatelliten benötigen etwa 12h zur Erdumrundung. Es kann also schon passieren das die Satellitenkonstellation ungünstig ist. Deswegen können neuere Enpfänger nicht nur das amerikanische Satellitensystem nutzen, sondern auch das russische Glonass-System. Somit stehen deutlich mehr Satelliten zur Verfügung.

      Neu

      Was stimmt an meinem Posting nicht?

      Du hast es tiefer ausgeführt. Mit der Anzahl der empfangbaren Satelliten steigen auch die Winkel. Klar, in einer Schlucht mit engem Winkel, sinkt die Genauigkeit.
      Die Uhrzeit spielt weniger eine Rolle, inzwischen sind genügend Satelliten unterwegs, dass bei freier Sicht, jederzeit 5-6 oder mehr Satelliten sichtbar sind.
      Golnass wird eher zur Unabhängigkeit vom GPS genutzt und ist, durch die jüngere Bauart, genauer, ähnlich den neuerem GPS IIF System.

      Neu

      Das es durchaus Uhrzeiten gibt wo Satelliten ungünstig zueinander in der Umlaufbahn stehen. Da können ein paar Stunden zwischen den Standortermittlungen schon viel Unterschied in der Abweichung ergeben.
      Das amerikanische System ist nur ungenauer da ein Störsignal von den Ami's mit eingebracht wird. Angeblich soll es ja nicht mehr sein, da glaube ich aber nicht dran....

      Neu

      Mankra schrieb:

      schimi schrieb:

      Ist denn die Genauigkeit des Satelietensignals so unterschiedlich, dass sich die in 4..5h grundlegend verändert oder ist das doch eine Frage von mehreren Tagen?

      Hat mit dem normalerweise nichts zu tun. Die Genauigkeit hängt von der Qualität des Empfängers und somit den Empfang baren Satelliten ab. Handys, Uhren sind dabei um ne Spur schlechter als dezidierte GPS Geräte und diese hängen wiederum prof. Systemen nach.
      Auf einer freien MX Strecke, müßte es auf ca. 2-3m genau sein. Zumindest der Standpunkt.
      Die gefahrene Strecke wird mehr abweichen:
      GPS misst nur die waagrechte Bewegung. Die zusätzliche Strecke durch Höhenunterschiede gehen verloren.
      Enge Kurven/Kehren werden abgeschnitten.

      Beim Enduro verschärft sich das Ganze durch schlechterem Empfang im Wald und Schluchten.


      Ich such Mal die Auswertungsbilder vom Race Chrono raus - aber m.E. hat das keine Kehre etc. abgeschnitten. Dadurch, dass ein Luftbild drunter liegt, sieht man das sehr genau wo man gefahren ist. Auf jeden Fall sieht man deutlich ob man die Kurve außen in der Mitte oder innen genommen hat z.B..

      Sport frei Sven
      immer wieder Neues :thumbsup: -> www.mc-nienburg.de

      Neu

      Ich hab jetzt noch mal nach gps loggern geschaut (welcher ist der richtige für mich?)
      Zum einen hier, was RaceChrono selbst sagt :
      https://racechrono.com/article/faq/which-external-gps-should-i-buy
      Zum anderen - je mehr man reinschaut, desto schwieriger wird es. Hatte einen günstigen qstarz bei Amazon gefunden, nach ewig suchen dann aber erst gefunden, daß der wohl nur 1hz hat, also eher untauglich. Im forum dort geht es dann auch hin und her...
      Gruß, Kai

      Neu

      Waren gestern in Pfungstadt und haben einen Versuch mit Racechrono unternommen, es hat praktisch gar nicht funktioniert. Leider ein absolutes Durcheinander. Mache ich da irgendetwas falsch? Ich verstehe dich so, Q-Trotter, dass es bei dir deutlich besser funktioniert.

      Viele Grüße
      Dateien