Sherco Trial die 3. Pleuellager prüfen in eingebautem Zustand?

      Mir gehts ja auch nur darum, zu klären, ob das Ding defintiv einen weg hat oder nicht und ich aus Erfahrungslosigkeit etwas Offensichtliches übersehe. Klar, es kann dann immer noch sein, dass das Pleuellager, tückisch, wie es ist, durch einen versteckten Defekt die Grätsche macht und den Kolben und den Zylinder mit ins Grab reist.
      Deshalb fragte ich ja nach den zu erwarteten Kosten. Wenn man da eine Hausnummer hätte, gäbe es drei Optionen
      1. Ich bin bereit, den Mehrpreis für das gute Gefühl, dass alles gemacht ist, zu zahlen.
      2. Ich bin es nicht und lebe mit dem Risiko
      3. Ich bin es nicht und versuche es selbst
      Daher wäre eine grobe Orientierung schon hilfreich. Wenn es die Kosten fürs Honen und den Kolben um ein Mehrfaches übersteigt UND es keinen offensichtlichen Anhalt für einen kurz bevorstehenden Exodus gibt, würde ich es lassen.
      2. Wenns mit vertretbarem Mehraufwand zu machen ist, würde ich es machen lassen
      Insofern würden mir zumindest ganz grobe Zahlen, gern auch per PN, mehr helfen als die erschütternde Erkenntnis, das alles auf dieser Welt endlich ist und von heute auf morgen draufgehen kann.

      twinshocker schrieb:

      Aber ich finde gerade um die Totpunkte herum merkt man evtl. Pleuellagerspiel am wenigsten, da hast du ja jede menge Kurbelwinkel wo sich an der Kolbenstellung so gut wie nix ändert.
      Geometrisch gesehen sollte das um 3Uhr / 9Uhr herum am besten gehen.

      Wenn Du es um 3/9:00 schon spürst, ist es mit Garantie im Arxxx. Es sollte aber auch um die Totpunkte herum praktisch spielfrei sein. Du denkst schon richtig (jede Menge Kurbelwinkel wo sich an der Kolbenstellung so gut wie nix ändert) aber Du ziehst die falschen Schlüsse draus. Bei null Spiel hast Du auch kurz vorm Totpunkt null Kurbelwinkel. Bei sehr wenig Spiel hast Du schon sehr viel Kurbelwinkel. Im Gegensatz zu 3:00/9:00
      Im Übrigen bin ich ganz beim Sportbenzinguru*: Wenn mans nicht zerlegt, wird mans nicht erfahren. Bei einer Klassiktrialmaschine lebt ein angeknabbertes Pleuel vielleicht noch recht lang, bei einer Sportenduro oder Crosserin kann das innerhalb einer Runde den Motor spalten. Ich hab mal eine laut Vorbesitzer "neuwertige Kurbelwelle" zerlegt. Der Hubzapfen hatte massives Pitting kurz vorm OT, Spiel war aber noch keins spürbar.

      Gruß
      Hans
      *mit Päpsten hab ichs grad nichts so...

      Rennspritpapst schrieb:

      Das Material ist ersetzbar,allerdings kann sowas im worst case ein Motorgehäuse kosten.

      Nur wenn sowas im falschen Moment fest geht steht man im worst case auch nie mehr auf


      Naja, bei einer Trial mit der ein Anfänger ein wenig herumtuckert dürfte die körperliche Gefahr beim festgehen oder brechen des Pleuels doch eher sehr gering sein.
      Bei einem Moped das deutlich schneller bewegt wird oder sogar geflogen:) sihet das natürlich ganz anders aus.
      Da ich ja auch ein bisschen Enduro fahre, wo es um einiges heftiger zugeht als bei dem, was zumindest ich mit der Trial veranstalte, glaube ich auch nicht, dass das Risiko vorzeitigen Ablebens aufgrund eines defekten Pleuels relevant ist. Wenn man stets den Worst Case vor Augen hat, ist das vielleicht insgesamt nicht ganz das richtige Hobby, dann sollte man Angeln. ( Wobei sich auch da ein Bekannter letztens fast selbst in seinem Zelt abgefackelt hätte).
      Was kosten den die Ersatzteile für deine Trial Pleulsatz komplett und die 3 Kw Lager?
      wird wohl so 150-200€ sein oder sind sie nicht nicht mehr lieferbar?