STIC metering block für Keihin

      leislauer schrieb:

      Was sagt uns das ? Das teure Ding braucht keine Sau

      Brauchen ist immer relativ. Wenn man es genau nimmt, braucht man das ganze Enduro Geraffel nicht wirklich. Ist nur Hobby.

      Micha#987 schrieb:

      Ich meine hier was von schlechter Fertigung von dem Ding gelesen zu haben (Nicht entgradet oder so ähnlich). Hast du dir das Teil selbst Mal angeschaut?

      Ja klar, recht genau sogar. Wegen zusätzlicher Bohrungen, etc. Woher der große Unterschied kommen soll/könnte.
      Grate wären mir keine Aufgefallen. Ich kann morgen mal alle Bohrungen prüfen.
      So komme gerade aus CZ wo ich sehr sehr oft fahre.
      15 Grad, Gelände gemischt mit Verbindungsetappen, schönen Auffahrten, Schinderei im Flussbett etc, leider sehr hoher Spritverbrauch, Motor ging aber sonst schön, etwas fett untenrum.

      Werde die Leerlaufdüse von 50 auf 45 verkleinern und nochmal testen. Hauptdüse, 190er, scheint nicht zu klein sein, auch die Yamaha Nadel im Clip 2 von oben fühlt sich gut an.
      Werde auch den Stic wieder aus bauen und nochmal Standard testen zum Vergleich.

      Werde berichten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pat360“ ()

      Nach langer Suche habe ich endlich die Lösung...
      Damit die größeren Düsen (190+) überhaupt zum Tragen kommen muss die Nadel von unten etwa einen Finger breit schräg auf den halben Durchmesser abgeschliffen werden.
      Die Gegenprobe ist auch easy, einfach mal ohne Hauptdüse fahren.
      Ich war heute auch wieder mit dem STIC unterwegs. Diesmal mit meiner üblichen Honda Nadel. Obwohl die 190er düse verbaut ist habe ich das Moped mehrmals zum Kochen gebracht. Der Schalldämpfer ist Staub trocken.
      Insgesamt bin ich Recht zufrieden aber entweder ich probiere Mal eine noch größere Düse oder feile Mal an der Spitze.
      Life is suffering.
      Das ist genau das, was ich mit der TPI so richtig überhaupt nicht vermisse...
      Ich kann zuhause nix testen und auf Veranstaltungen auch nicht. Bei Ausfahrten auch eher nicht. Bleiben nur Trainings, aber da trainiere ich lieber in der begrenzten Zeit.
      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      @Mankra dann stimmt da aber irgendwas überhaupt nicht, selbst ein schlecht abgestimmter stic läuft auf tpi Niveau, nicht ohne Grund fährt Mark lieber seine alte 250er...

      Ich würde mal die mitgelieferte Nadel anpassen und dann mit 50pj, 190/195 mj fahren.




      Da übrigens die Anpassung der Nadel, hatte gestern wenig Zeit.


      Achso, falls jemand Interesse an einem stic DVI Einsatz hat, ich bin günstig an einen zweiten gekommen und würde diesen günstig abgeben. Type 19E

      Mankra schrieb:

      Und das von Dir, ewigen Tüftler ;-)

      Ich hab mich von den euphorischen Berichten hinreißen lassen. Hätte ich mir sparen können, läuft auch so seit Jahren sehr schön, ohne irgendwas umzustellen ;-)


      Inzwischen gibt es, sehr zum Ärger einer überwiegenden Mehrheit ein Update für die emulsion tube und denjenigen die Probleme haben wird diese (0.113 statt 0.114) empfohlen. Klar, die Leute sind angefressen, selbst wenn es das Teil im Austausch gratis gibt. Versandzeiten, Stehzeiten, Versandgebühren. George hat sich Einiges anhören müssen, nicht ganz zu unrecht...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Doc Brown“ ()

      b0b4f3t7 schrieb:

      @Mankra dann stimmt da aber irgendwas überhaupt nicht, selbst ein schlecht abgestimmter stic läuft auf tpi Niveau.....

      Ja, so wird das sein :)
      Ich lese da was anderes raus aus den Berichten der nicht ganz unerfahrenen Benutzer.
      Ein ausgereiftes Produkt ist was anderes.
      TPI: Ich hab einfach nur Freude dran, und kann am Lenker auf ein sehr funktionales weiches Mapping schalten. Verbrauch nahe 4t Niveau.
      Allerdings wird sich in Sachen Mapping je nach Einsatz noch was tun müssen. Wir sind jetzt im 3. Modelljahr, bei 4T im 10. oder so.
      Auch Jarvis hat sich sein Mapping erst erarbeitet.
      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      b0b4f3t7 schrieb:

      @Mankra dann stimmt da aber irgendwas überhaupt nicht, selbst ein schlecht abgestimmter stic läuft auf tpi Niveau, nicht ohne Grund fährt Mark lieber seine alte 250er...

      Das ist ja keine große Kunst, soweit war ich mit dem Mikuni schon :evil:

      Derzeit hab ich es ausgebaut, war mit Serien Düsenstock und JD Nadel. Werde im Herbst noch einen Versuch wagen.

      Doc Brown schrieb:

      Inzwischen gibt es, sehr zum Ärger einer überwiegenden Mehrheit ein Update für die emulsion tube und denjenigen die Probleme haben wird diese (0.113 statt 0.114) empfohlen.

      Danke, gut zu wissen.


      erhard schrieb:

      TPI: Ich hab einfach nur Freude dran,

      Glaub ich gerne und natürlich funktioniert eine gut konstruierte und programmierte Efi genauer, als es jeder Vergaser jemals könnte (bei Leistungsstarken Motoren sogar zu genau, dass es schon wieder zu aggressiv wird).
      Solange Alles normal funktioniert, glaub ich gerne, dass es schön läuft.
      Es ist aber trotzdem die Abkehr des, IMHO, wichtigen KISS Faktors des 2T, Gewichtsvorteil ist dahin und als ewiges Damokles Schwert bleibt die außenliegende, elektrische Ölversorgung.
      Für mich !!! ist eine TPI kein Thema, solange kein Durchflusssensor für das Öl verbaut wird.
      Und eigentlich geht mir nichts ab. Wäre nicht die Neugierde und Spieltrieb :evil: , würde ich seit über 2 Jahren und 200BH fahren, ohne je Etwas neu einstellen zu müssen ;-)

      mork schrieb:

      Ich war heute auch wieder mit dem STIC unterwegs. Diesmal mit meiner üblichen Honda Nadel. Obwohl die 190er düse verbaut ist habe ich das Moped mehrmals zum Kochen gebracht. Der Schalldämpfer ist Staub trocken.
      Insgesamt bin ich Recht zufrieden aber entweder ich probiere Mal eine noch größere Düse oder feile Mal an der Spitze.

      Ich korrigiere:

      Es war schon eine 200er Düse verbaut. Ich bin jetzt insgesamt etwas fetter gegangen. Sprich Nadel eins hoch auf die dritte Kerbe HD auf 210 und ND von 45 auf 50. Nicht die feine Art alles gleichzeitig zu ändern, aber wir werden Mal sehen.
      Life is suffering.
      Schleif' unbedingt vorher die Nadel an, alles andere ist m.E. sinnfrei.
      Mit der bearbeiteten Nadel konnte ich sogar auf 190er mj gehen. Wohlgemerkt hatte ich mir vorher schon Düsen um und über 200 besorgt.

      Man hat mir zugeflüstert es soll demnächst ein JD Kit für die neuen STIC mit A Tubes geben. Die Nadelspitze soll extrem verjüngt sein und das Feilen überflüssig machen. Ich werde berichten.
      Kleines Update nach heutigem Test. Ich bin sehr begeistert. Wir waren heute im klassischen Endurorundkurs und auf einer Endurocross Strecke unterwegs. Es ist wirklich erstaunlich wieviel Leistung auf einmal ansteht! Ein paar mal war ich richtig überrascht wie schnell die nächste Kurve da war und das Vorderrad über Bodenwellen fliegen zu lassen war deutlich einfacher als sonst.
      Zwischendurch haben wir einen kleinen Popometervergleich mit einer 2017er 250er gemacht und die Aussage des Besitzers der 250er war: Ungefähr gleiche Leistung.
      Es fehlt jetzt noch der Tiefsandtest im gewohnten Gelände, da bin ich schon sehr gespannt drauf.
      Life is suffering.
      Habe gerade meine 113A Tube und das passende JD Kit vom Zoll geholt.
      Ich empfehle nach wie vor die Nadel zu feilen oder das neue Kit.
      Alles andere läuft definitiv zu mager ab 3/4 Gas.

      Bin gespannt wie sich die neue Tube untenrum verhält, ich werde berichten.
      @pat360 Wie ist es denn gelaufen?

      Mein kleines Update zum Sandbetrieb muss leider noch etwas warten. Ich habe mir die Kupplung zerschossen beim Test. Wie das zustande kam kann ich nicht ganz nachvollziehen, aber ich vermute folgendes:
      Ich hatte mal mit weicheren Kupplungsfedern gespielt um noch weniger Handkraft am Hebel anliegen zu haben. Dabei hatte ich recht sorgfältig geprüft dass mir die Kupplung unter Vollast nicht rutscht.
      Als ich dann letzten Sonntag am Standard-Hang ( leicht zu fahrender aber recht langer Tiefsand Hang) den Hahn aufgemacht habe ist mir leider zu spät aufgefallen dass die Kupplung durchrutscht. Dabei hat's vermutlich auch durch die dabei entstandenen Bröckchen den KW-Simmerring beleidigt. Entweder der Motor hat nun mehr Leistung gehabt oder die Kupplung war durch. Wobei die erst 80h auf drauf hatte.
      Hier ein Bild von den Brocken:
      Dateien
      • Kupplung.jpeg

        (648,13 kB, 36 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Life is suffering.