Kayaba 43mm YZ Gabel

      hab noch mal flux in WHB geschaut und siehe da, die Gabel darf zwischen 0 und ca. 1,17 Bar pro Gabelholm mit Luft befüllt werden. Bei 0,5 Bar hatte ich im Stand ein gutes Gefühl beim einfedern. Bei 1,2 pro Gabelholm war sie extrem hart. Ich hab noch irgendwie in Erinnerung das früher davon viele abgeraten haben, weil desto länger man fuhr desto härter die Gabel wurde. Irgendwie hatte ich die Möglichkeit dann kpl. verdrängt. Für mich sollte das aber reichen, da mehr wie ein paar Runden kann ich mit dem "Widowmaker" eh nicht fahren, sonst schaffe ich auch nicht bis in die Rente :)
      Fast vergessen, kann sich noch einer von den alten Hasen daran erinnern nach wieviel Runden auf einer MX Strecke die Gabel zum Flacheisen wurde?
      Nur damit ich Bescheid weis wann ich rechtzeitig ins Fahrerlager abdrehen sollte ;).

      Nochmal Danke für eure Tips Gruß Niels
      Gruß Niels

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Niels Juhlke“ ()

      Niels Juhlke schrieb:

      Fast vergessen, kann sich noch einer von den alten Hasen daran erinnern nach wieviel Runden auf einer MX Strecke die Gabel zum Flacheisen wurde?
      Nur damit ich Bescheid weis wann ich rechtzeitig ins Fahrerlager abdrehen sollte ;).


      ...das hängt von so viel Parameter ab, da wird dir keiner eine genaue Antwort geben können.

      Aber so wie ich dich nach deinem Selbstportrait einschätzen werden die Armen nachlassen, bevor die Gabel hart wird.

      jeanjean
      Die Luftunterstützung hat den Nachteil, dass das auch die Front hebt und damit der dynamische Durchhang in den unbrauchbaren Bereich kommt. Also müsste man für brauchbare Fahreigenschaften gleichzeitig immer die Federvorspannung verringern, was aber auch nicht beliebig geht.
      Aus heutiger Sicht: Lieber härtere Federn suchen. Es muss nur der Durchmesser passen. Die Länge wird per Vorspannhülsen eingestellt, so dass grob 5mm+-3mm Vorspannung im komplett ausgefederten Zustand rauskommt.
      Jeder Fahrwerks-Spezialist kann dir da helfen, oder du lernst dir das selber an. Ist halt mühsamer.
      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      erhard schrieb:

      Die Luftunterstützung hat den Nachteil, dass das auch die Front hebt und damit der dynamische Durchhang in den unbrauchbaren Bereich kommt. Also müsste man für brauchbare Fahreigenschaften gleichzeitig immer die Federvorspannung verringern, was aber auch nicht beliebig geht........


      Deshalb sind ja die Stahlfedern aus der Zeit tendenziell eher weich. Wenn das zueinander passt hast du eben eine kombinierte Feder aus Gas und Stahl die aber deutlich progressiver ist als eine reine Stahlfeder.
      Ich bin da durchaus ein Fan davon, wobei die Zusatzluftdrücke mit denen ich Erfahrungen habe ausgefedert deutlich unter einem bar liegen.
      Meine alte 44mm Fox Gabel z.B. ist ohne Luft dermassen weich die ist praktisch garnicht fahrbar und dementsprechend auch hoffnungslos überdämpft.
      Mit Zusatzluft ( für damalige Verhältnisse) top !!
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !

      twinshocker schrieb:

      erhard schrieb:

      Die Luftunterstützung hat den Nachteil, dass das auch die Front hebt und damit der dynamische Durchhang in den unbrauchbaren Bereich kommt. Also müsste man für brauchbare Fahreigenschaften gleichzeitig immer die Federvorspannung verringern, was aber auch nicht beliebig geht........


      Deshalb sind ja die Stahlfedern aus der Zeit tendenziell eher weich. Wenn das zueinander passt hast du eben eine kombinierte Feder aus Gas und Stahl die aber deutlich progressiver ist als eine reine Stahlfeder.
      Ich bin da durchaus ein Fan davon, wobei die Zusatzluftdrücke mit denen ich Erfahrungen habe ausgefedert deutlich unter einem bar liegen.
      Meine alte 44mm Fox Gabel z.B. ist ohne Luft dermassen weich die ist praktisch garnicht fahrbar und dementsprechend auch hoffnungslos überdämpft.
      Mit Zusatzluft ( für damalige Verhältnisse) top !!


      So schauts aus,
      dadurch dass ein zusätzlich Luftdruck vorgesehen ist, musste die weiche Stahlfeder geringer vorgespannt werden und ist wegen zu geringer Härte UND zu geringer Vorspannung alleine nicht fahrbar. Es gibt aber nur einen engen Bereich für den Luftdruck wo das System stimmt. Also war die Einstellbarkeit durch den Luftdruck eher in einem nur geringen Bereich möglich. Aber durchaus gut zum Adaptieren auf das Fahrergewicht und Schnellverstellung des dynamischen Durchhanges.
      Also ganz schlecht war das nicht, aber eben auch nicht ganz gut.

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      Ich hab die Giyo, funzt gut.
      Die ist zwar für höhere Drücke am Dämpfer gedacht und zeigt unter 1 bar garnicht an, ich mach das an der Gabel so daß ich die Hübe zähle.
      Ich mach dann z.B. 5 volle Hübe im aufgebockten Zustand , wieviel bar das dann sind ist mir egal , ich schau halt daß es passt und hab dann einen Anhaltspunkt, mach dann mal 2 Hübe mehr oder 1 weniger je nach Strecke und Boden.
      Wichtig ist daß sie einen Absperrhahn oder einen Knopf zum Druckablassen haben, sonst ist bei dem kleinen Volumen beim entfernen der Pumpe zuviel vom Druck wieder raus.
      Das haben aber mittlerweile so gut wie alle diese Fahrraddämpferpumpen.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !

      250 schrieb:

      ich hab 2x die gyro und eine davon mit einem anderem manometer bis 1,5bar bestückt.


      Die Idee! Hast Du eine Quelle für ein solches Manometer parat? ... sonst Frage ich mal Tante Gugel
      (edit: hab schon was gefunden denke ich :) )

      Danke Jungs, ich fahre seit 35 Jahren Rennrad, MTB und Querfeldein, kenne die Pumpen und die Gyro habe ich auch, ich zähle auch Hübe etc.
      Wer eine Giyo (oder baugleiche) Pumpe hat ( https://www.bike-discount.de/de/kaufen/giyo-daempferpumpe-mit-manometer-gs-01-28413 ) und nicht mehr Hübe zählen möchte, hier ist ein passendes Manometer:

      Manometer - Klasse 2,5 Ø 40mm - Abgang unten
      ESSKA Art. Nr.: MS1640000000
      Ausführung: Gehäuse-Ø: Ø 40 mm, Anzeigebereich: 0 bar bis 1,6 bar, Skalenteilung: 0,05, Anschluß: G 1/8" unten

      https://www.esska.de/cgi-bin/esska_de/iboshop.cgi?showbynameSearch,0,,,q=MS1640000000&promotedItem=MS1640000000


      Funktioniert klasse. Danke an 250 für den Tip :)
      um der anfänglichen frage nochmal auf die sprünge zu helfen:

      die fa. gutekunst in metzingen macht federn nach maßangabe oder muster.
      du kannst denen auch die originale feder zuschicken und sagen:
      die nur in x% mehr federrate.
      wenn die das mit drahtstärke und wicklungszahl hin bekommen,
      machen die das.
      kostet für ein paar federn ca. 100.- euro.
      einziger nachteil: das dauert halt etwas, so grob 6 wochen waren es
      bei mir damals. aber für ne restaurierung sicher kein problem.

      ich habe mit denen sehr gute erfahrungen gemacht, professionelle
      abwicklung (berechnung und leistungsblatt zum review vorab) auch
      zum endkunden. fand ich sehr gut. der preis ist imo auch mehr als fair.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger