KTM / Husqvarna EXC-f / FE 350 2017 2018 2019 - Ventile einstellen Erfahrungen

      Jacky schrieb:

      ..........
      Nachteil wird nur sein dass die sich leichter in den Kopf einarbeiten werden. Aufgrund des höheren Gewichts und der höheren Federkraft die dafür benötigt wird. ........


      Eine ordentlich konstruierte Nocke hat eine Ventilerhebungskure die das Ventil so sanft wie möglich auf den Sitz aufsetzt. Der Effekt den du beschreibst kommt natürlich zustande wenn das Ventil den Kontakt verliert (flattert) das passiert bei Stahlventilen natürlich früher deshalb härtere Federn und mehr Belastung für den Ventiltrieb das stimmt schon.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
      Hallo! Mal eine Frage an die Experten. Ich müsste demnächst bei meiner FE 350 2020 den 30h Ventilcheck machen. Mal davon ausgehend, dass das Ventilspiel nicht mehr in der Toleranz ist, müssten ja die Nockenwellen raus um die Shims zu tauschen. Für die 20er habe ich leider noch kein Werkstatthandbuch aber ich gehe davon aus, dass sich der ganze Spaß nicht wirklich von der 16er unterscheidet. Dort wird ja für die ganze Prozedur ein Spezialwerkzeug benötigt, welches anstatt des Steuerkettenspanners eingeschraubt wird und noch eine Art Brücke über den Nockenwellen. Wenn ich daran denke wie das damals bei meiner 2005er SX-F 250 war kann ich mich nicht an solche Specialtools erinnern. Könnten die Mechaniker mir vielleicht eine kurze Info geben, ob ich mir die Sachen zulegen muss oder dies nicht notwendig ist? Eine weitere Frage wäre ob für die 2020er die gleichen Sonderwerkzeuge benötigt werden wie für die 16er?
      Danke für Eure Hilfe!
      Ok gut zu wissen! Ich frage mich nur wie dann die genauen Steuerzeiten wieder hergestellt werden? Die Steuerkette wird ja mit der vorderen Gleitschiene über den Kettenspanner auf Spannung gebracht. D.h. wenn der Kettenspanner nicht verbaut ist und ich die Nockenwellen einlege, würden die sich ja dann mit Spanner noch etwas im Uhrzeigersinn nach vorn drehen. Außer die Kette wird auf der Einlassseite mit der Nockenwelle schon „auf Zug“ eingebaut. :huh:
      Ich hoffe irgendjemand hat dieses Kauderwelsch verstanden! :D
      Denk nicht so kompliziert.
      Die zähne der nockenwellen kommen in dieselben glieder der kette wie vorher. Die kurbelwelle wird auf ot blockiert dass sich nix verdreht.

      Nach dem auflegen und spannen der kette kurz einmal den motor durchdrehen ob die markierungen der nw noch die richtige position auf ot haben, fertig.
      Der Steuerkettenspanner ist immer auf der unbelasteten Seite der Steuerkette, also da wo sie nicht an den Nockenwellen "zieht " eben damit sich die Steuerzeiten durch den Kettenspanner nicht verstellen.
      Wenn der bei der KTM wirklich vorne ist würde das heissen daß sich die Nockenwellen andersrum drehen als normal, ich kenne den Motor nicht.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
      Danke für Eure Hilfe! Die Sache hat sich geklärt. Ich hätte einfach mal ein paar Seiten zurückblättern und mich nicht auf meine trüben Erinnerungen verlassen sollen. So wie twinshocker es beschreibt war mir die ganze Sache auch geläufig. Ich hatte nur einen Denkfehler bei der Drehrichtung der Nockenwellen, welche tatsächlich entgegengesetzt der Kurbelwelle ist. Grund dafür ist, dass die Steuerkette nicht über die KW, sondern die Ausgleichswelle angetrieben wird. Das hatte ich irgendwie verdrängt.