Kurze Anfahrt vor langem Hang

      Dieser Hang hat einen schönen Radius, da kann man ruhig schneller reinfahen.
      Zur Not 2-3m weiter hinten anfahren (Platz wäre ja, wobei bei Rennen die Idioten sich ja ganz vorne anstellen müssen, so dass man eher noch 5m weniger Anfahrt hätte) um schon besser stehend in den Hang zu kommen.
      Weils hier öfters " erwähnt " wird ... im stehen den Hang anfahren bzw hoch fahren . Wieso weshalb warum ??? Unser Sonntags Guide macht das auch eher stehend nach vorn gebeugt . Ich fahre das lieber im sitzen quasi auf dem Tankdeckel .


      Es kann schon mal passieren das ich die Wegstaben verbuchsele und mich verdrückt auskehre !! :thumbsup:

      Kangoo-Center-TML.de die Adresse für den Kangoo Fahrer :thumb:

      Alle meine Beiträge könnten zu 99% Spuren von Ironie aufweisen ... ;-)
      Niveauregulierung so zu sagen . Leider klappt das nicht immer , oft komme ich aus dem sitzen nicht raus . Ist wie in einem Bachbett was ich lieber im stehen fahre . Aber oft kommt man einfach nicht auf die Rasten .


      Es kann schon mal passieren das ich die Wegstaben verbuchsele und mich verdrückt auskehre !! :thumbsup:

      Kangoo-Center-TML.de die Adresse für den Kangoo Fahrer :thumb:

      Alle meine Beiträge könnten zu 99% Spuren von Ironie aufweisen ... ;-)
      beim sitzen überträgst du dein körpergewicht über den ar... recht statisch auf´s moped, beim, richtigen, stehen flexibel über die füsse.
      alleine das senkt beim stehen den gesamtschwerpunkt. bessere traktion.
      dazu kommt die grössere flexibilität mit der man körperlicht auf das fahren einfluss nehmen kann.
      trialer fahren nicht umsonst generell im stehen.
      Zunächst mal senkt Fahren im Stehen nicht den Schwerpunkt, im Gegenteil. Um voll zu Beschleunigen muss alles so tief es geht und nach vorne. Daher ist im sitzen gar nicht so schlecht, wenn es nicht zu uneben wird (quer liegender Baumstamm in der Auffahrt wird wohl kaum im Sitzen gehen ;-)
      Im Stehen kann man allerdings die Kraft anders in das Motorrad einleiten und dynamischer agieren. Kann aber auch schlechter werden, wenn man dann als müder Sack sich nach hinten ziehen lässt und nicht mehr agiert, sondern nur noch zu langsam oder gar nicht re-agiert.
      Beides hat also Vor-und Nachteile, da hilft nur beides üben und Routine im Entscheiden aufbauen, wann ich wie besser dran bin. Was man von den Trialern lernen kann, die schauen sich ihre Sektionen vorher genau an und überlegen vorher, wie gefahren wird. Das fördert das Agieren. (OK, ist im Enduro nicht immer möglich, aber um zu Üben kann man das machen, oder bei der Streckenbesichtiigung)

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      erhard schrieb:

      Zunächst mal senkt Fahren im Stehen nicht den Schwerpunkt, im Gegenteil

      Stimmt, aber Bergauf, oder beim Beschleunigen ist die Wheelie Neigung geringer, wenn das Fahrergewicht statt auf 85cm Höhe (Sitzbankhöhe bei 100mm Sag) nur auf 40cm Höhe (Fußrasten) wirkt.
      Der Schwerpunkt ist zwar höher, beim stehendem Fahren, kann aber, durchs vorlehnen viel weiter nach vorne gebracht werden und deshalb kommt wohl die Meinung, dass der Schwerpunkt tiefer wäre.

      Mankra schrieb:

      erhard schrieb:

      Zunächst mal senkt Fahren im Stehen nicht den Schwerpunkt, im Gegenteil

      Stimmt, aber Bergauf, oder beim Beschleunigen ist die Wheelie Neigung geringer, wenn das Fahrergewicht statt auf 85cm Höhe (Sitzbankhöhe bei 100mm Sag) nur auf 40cm Höhe (Fußrasten) wirkt.
      Der Schwerpunkt ist zwar höher, beim stehendem Fahren, kann aber, durchs vorlehnen viel weiter nach vorne gebracht werden und deshalb kommt wohl die Meinung, dass der Schwerpunkt tiefer wäre.


      Genau so ist das.
      Kleiner Haken, man muss rechtzeitig nach vorne gelehnt sein, also schon, bevor es losgeht. Das meinte ich mit agieren statt reagieren.
      Und es nützt nur, wenn man dann wirklich das Gewicht nur mit den Füßen in die Rasten drückt und nicht nebenher noch am Lenker. Dann ist nämlich der Körper auf der Sitzbank schon wieder Schwerpunkt- günstiger ;-)

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      engl schrieb:

      Also den Hang würd ich einfach hoch fahren. Die Anfahrt ist weder kurz noch steil. Der Hang ist einfach hochzufahren.
      Tschuldigung.

      Das mit dem einfach hochfahren ist halt sehr relativ-
      letzens jemand bei mir gehabt-identische Bikes-dann so ein kleiner Remmel also echt ein Witz nichts steiles aber bisschen nasse Wiese-
      höhenunterschied vielleicht 3 meter wirklich nicht steil-
      ich vor -er sollte hinterher-er kam nicht -hmm-also nochmal zurück was ist los-ja geht nicht -ich nochmal vorgefahren -er wieder nicht -ja was ist denn das -ich hatte dann die Eingebung-ah ich hab den neueren Reifen drauf-also-Mopeds gewechselt-ich denk jetzt kommt er aber hinterher-nixda :D -immer noch nicht-es ist eben ein feines Spiel.....
      die trialer würden bei so einem Hang in den Rasten stehen und um Grip zu finden das Körpergewicht so weit als möglich nach unten verlagern-also fast mit den Eiern ganz unten in der Mulde hocken und dann FeuerGASGASGAS und dann nach vorne vorne vorne-mehr Grip geht nicht-wenns dann trotzdem nicht klappt könnte man aus Verzweiflung das Fahrwerk noch ankicken um sich kickweise hochzuschieben-aber der Hang ist wie Du schon sagst jetzt nicht soooo wild-wobei das immer bei den Auffahrten am Bildschirm nicht so rüberkommt wie es dann tatsächlcih ist... :D
      Endlich bedingungsloses Grundeinkommen !
      http://www.kaputnik.de