Anreise Albania Raid 2019

      Hatten das ev. im Auge , allerdings " Autobahn fahren mit ner Enduro " kann ich woanders auch wo’s näher ist .
      Die alten Strecken Tracks waren deutlich interessanter ...
      Extra für Sport und Großenduro getrennte Tracks ...

      2019 wird daher erst mal die Act Greece mit den extra schweren Streckenabschnitten gefahren ...
      Zwecks Anreise bin ich noch am überlegen - entweder mit dem PKW & Hänger nach Bari & dann per Fähre nach Dures & Tirana
      oder halt das nachfolgende EAO Belgien Transport & Service Angebot in Anspruch nehmen und selbst runter nach Tirana fliegen



      allerdings " Autobahn fahren mit ner Enduro " kann ich woanders


      Ich hoffe sehr das da Unterschiede zwischen der Raid und der Rally Strecke und dem Ablauf sind

      Aber gleichzeitig bin ich davon überzeugt das es nicht eine Autobahn Raid wird

      The everyday route is between 150-330 km, 99 % offroad

      Das wäre schon Klasse, wenn die Streckenführung auch 2019 solche Abschnitte enthalten würde



      Albania RAID 2015

      Guter Eindruck - Albania Raid 2016 - Day 1 bis Day 6 - https://www.youtube.com/channel/UCcJUSxZ0MBnml-HXGcm3V4A/videos

      Nachfolgend mal der Vergleich den ich mir im Vorfeld angeschaut habe

      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von „fwgdocs“ ()

      Moin fwgdocs,
      wenn du der Strecken und des Abenteuer Gefühles wegen dort fahren willst , solltest du dir grundsätzlich überlegen ob du da als einzelner in der Masse mitfahren willst oder das ganze eventuell nicht selbst gestaltest und mehr von Land und Leute sehen willst .
      Genau das war mein ausschlußgrund warum ich nicht allein dorthin gefahren bin .
      300 Km Offroad am Tag sagt dir doch auch schon selbst, das dies doch eher " Autobahn Enduro ist " wo man mit hohem Tempo durchfliegt .....

      Ich meine auch eine Anfahrt dorthin plus 1000 oder 1200€ Gebühr sind kein Taschengeld.
      Das Video zeigt genau die alten Strecken die gemeint sind ....
      Mir wären die Kosten egal, aber der Reiz liegt auf selbst entdecken und immer dieMöglichkeiten des Eingriffs zu
      haben ...

      Wir fahren deswegen erst erst mal die " Act Greece in abgewandelter Form "
      selbst organisiert und mit mehreren ( aktuell sind es 4Mann ) Personen und Sportenduros
      Ich kenne persönlich Fahrer die dort gefahren sind und weiß das vieles im Film so toll aussieht die Realität aber oft anders ist .

      Da ich solche Sachen nicht nur einmal mache und mangels Mitfahrer früher letztendlich nicht allein nach Albanien gefahren bin ,habe ich schon die alten Strecken für Sport und Großenduro verglichen .
      Die sind doch deutlich geländefreudiger gewesen ....
      @ Mankra
      weniger Schotterweg Heizerei.

      Na das sagen doch doch schon die an mehreren Tagen 300 km oder mehr Strecken aus .

      Und da ist nichts wie im Video an „ besten Streckenabschnitten " mit Geröll und Spaß zu erwarten .
      Wie willst so sonst 300 Km Tagesetappe plus ausgedehnter Mittagspause bis zum Abendessen schaffen ?

      Mal ganz gelinde gesagt .
      " das kann ich auch in Polen , Kroatien und Slowenien haben ...
      Selbst die Act Greece hat Tagesetappen von knapp 300 Km mit 34 km Offroad Anteil ...
      Das wird auch deswegen abgeändert ....

      Tage der auch so tollen Romania ACT haben auch so einen wahnsinnigen Asphalt Anteil .

      Und die Romania ist dann das Jahr danach angepeilt ...... .

      Edit:
      nach Bari und dann nach @ Mankra
      weniger Schotterweg Heizerei.

      Na das sagen doch doch schon die an mehreren Tagen 300 km oder mehr Strecken aus .

      Und da ist nichts wie im Video an „ besten Streckenabschnitten " mit Geröll und Spaß zu erwarten .
      Wie willst so sonst 300 Km Tagesetappe plus ausgedehnter Mittagspause bis zum Abendessen schaffen ?

      Mal ganz gelinde gesagt .
      " das kann ich auch in Polen , Kroatien und Slowenien haben ...
      Selbst die Act Greece hat Tagesetappen von knapp 300 Km mit 34 km Offroad Anteil ...
      Das wird auch deswegen abgeändert ....

      Tage der auch so tollen Romania ACT haben auch so einen wahnsinnigen Asphalt Anteil .

      Und die Romania ist dann das Jahr danach angepeilt ...... .


      @ Mankra
      weniger Schotterweg Heizerei.

      Na das sagen doch doch schon die an mehreren Tagen 300 km oder mehr Strecken aus .

      Und da ist nichts wie im Video an „ besten Streckenabschnitten " mit Geröll und Spaß zu erwarten .
      Wie willst so sonst 300 Km Tagesetappe plus ausgedehnter Mittagspause bis zum Abendessen schaffen ?

      Mal ganz gelinde gesagt .
      " das kann ich auch in Polen , Kroatien und Slowenien haben ...
      Selbst die Act Greece hat Tagesetappen von knapp 300 Km mit 34 km Offroad Anteil ...
      Das wird auch deswegen abgeändert ....

      Tage der auch so tollen Romania ACT haben auch so einen wahnsinnigen Asphalt Anteil .

      Und die Romania ist dann das Jahr danach angepeilt ...... .

      @
      Nach Bari und dann Fähre
      Hast du dir einmal die Kosten dazu angesehen ?
      Durchfahren direkt geht schneller und Günstiger .
      Machen wir nach Greece auch so ......


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „huskycrosser“ ()

      Von wo fährst Du weg?

      IMHO, wenn schon selber fahren, dann auf keinem Fall allein. Such Dir einen Mitfahrer. Die Anfahrt geht ja meist noch, aber die Heimfahrt ist (subjektiv) meist doppelt so lang und mit einem Mitfahrer hast ein Backup, falls es doch zu einer Verletzung kommen sollte, welcher mit der Karre heimfährt.

      Sollte ich nächstes Jahr die Albania Rallye mitfahren, dann geb ich die Karre wohl mit und flieg runter.

      fwgdocs schrieb:

      Aber gleichzeitig bin ich davon überzeugt das es nicht eine Autobahn Raid wird

      Mit "Autobahn" meinte Huskycrosser im übertragenem Sinne sehr einfache Schotterpisten.
      Um Stress und Probleme zu vermeiden werde ich dann vermutlich auch den Transport & Mechaniker Service dazu buchen
      und selbst dann von NRW DE nach Tirana fliegen. Kostet zwar, ist aber vermutlich am Ende am effektivsten.

      Mit "Autobahn" meinte Huskycrosser im übertragenem Sinne sehr einfache Schotterpisten.

      Damit kann ich ganz gut leben - Hauptsache ich bekomme einen schönen ersten Eindruck von dem Enduro Land Albanien

      fwgdocs schrieb:


      Um Stress und Probleme zu vermeiden
      Hauptsache ich bekomme einen schönen ersten Eindruck von dem Enduro Land Albanien


      Ohne Stress und Probleme fährt man im Team
      einen schönen Eindruck bekommen ist relativ ...
      Am Tag 150 Km fahren und genießen oder 300 Km und durchfliegen samt Pause Mittags sind zwei paar Schuhe.
      Da , beim durchfliegen , Eindrücke Sammeln steigert die Gefahr Fahrfehler zu unterschätzen die dann zum xxxx führen was man keinem wünscht.

      Ich will dir das nicht schlechtreden, solltest aber bedenken das man hier eine sehr gute Kondition braucht wenn man das 7 Tage hintereinander macht..

      Komm heil wieder , egal was du machst, das ist das Ziel
      Ich werde dann deine Erfahrung von dort in unsere Planung für das kommende Jahr mit einfließen lassen .
      Gut geschrieben und man wird es vermutlich genau so erleben - aber genau darum geht es ja auch :)

      ​Stimmt, wenn man es als komprimierte flüssig zu fahrende Endurostrecke sieht. Also man fährt halt nicht die ganze Zeit Singletrails, Auf-/Abfahrten, etc hintereinander. Da sind durchaus auch mal laaaange einfache Schotterwege bei oder gar Straße. Aber halt durchaus auch richtige Enduroteile, wenn auch nie das viel zitierte Unfahrbar. Der Unterschied ist m.E. die nochmal deutlich längere Dauerbeanspruchung (bei so Hobbysachen meist eine Woche 200-400km je Tag) verbunden mit "Gehirnsport" (der Weg ist schon manchmal tricky zu finden und richtig Hirn aus kannst du dir den ganzen Tag nie leisten) und hilf-dir-selber bei Problemen. Platten, Elektrik, Bike schlecht vorbereitet, Papierknuddel im RB, Sturzschäden, Wasser, Öl, Spit -> alles alleine dein Problem und zwar IN DER WERTUNG und mit dem was du am Mann/Bike dabei hast, nix mit Pause und raus in die Box. Wenn du von der verkackten Flussdurchfahrt am Morgen nach dem Trockenlegen vom Moped noch durchnässte 300km vor dir hast und dich dabei zur Mittagszeit nochmal verfranst und keine Ahnung hast wo du bist, nach Stoßgebeten auf den letzten Tropfen die Zwischentanke erreichst und dich wegen Konzentrationsproblemen 100km vorm Ziel nochmal in matschigen Spurrillen ordentlich hin packst und du weisst, dass es abends neben Ölwechsel jetzt noch einiges zu Richten gibt zusätzlich zu Duschen, Essen, Briefing, Roadbookmarkieren und -kleben und Schlafen, dann ist das über mehrere Tage schon eine fordernde Angelegenheit.

      Muss man mal probiert haben, ich persönlich find's schon ganz geil. Dieses Lonely Cowboy Adventure Feeling ist schon krasser als beim Paarstunden- Rundkursenduro an einem Wochenende (was ich auch mache und mag). Ich vergleichs immer so ein Bisschen mit dem Orientierungsmarsch bei der Militärausbildung, der ist auch nicht nur des Laufens wegen fordernd.

      Rally Bike Anfängerfragen
      http://www.rallyalbania.org/ra_19/bivouacs-19.html

      Da steht auf http://www.albaniaraid.com/ar19/19-what.html:
      The navigation will be with Road Book and/or GPS Track

      Wo bekommt man günstig Transport Boxen als standard case PH 80x45x36 online kaufen kann ?

      Participants Entry list
      http://www.rallyalbania.org/ra_10/partecipants_rezerve.html
      http://www.rallyalbania.org/ra_11/en/ra_list_en.html
      http://rallyalbania.org/ra_12/c_list_en.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „fwgdocs“ ()

      Wie ich die Anreise gestalte ist noch immer offen - als Zeitraum ist der 14.09 bis 29.09 eingeplant

      Die Umbauten der KTM 500 EXC Six Days machen auch Fortschritte.

      Ich werde die Albania Raid per GPX Daten mit dem Garmin Montana & Smartphone fahren und investiere lieber in einen zweiten Radsatz mit Mousse

      Der grössere Acerbis 12L Tank liegt auch schon hier - ich werde aber erst mal konkret testen wie weit mit mit dem KTM Org.-Tank komme
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „fwgdocs“ ()

      Bei der Rally Streckenführung auf Schotter wie in HR und BIH, kam mich mit der 350er ca. 20km/L, mit der 450er ca. 17 bis 18km.
      Trotzdem sollte man es mit dem Sprit nicht allzu knapp kalkulieren. MIt GPX werden sich zwar die "Umwege" in Grenzen halten, trotzdem kann immer Etwas dazwischen kommen.
      Wie gesagt - der 12 L Acerbis liegt schon hier und nach der vorsichtigen Rechnung von 15 km * 12 L = 180 km bei der 500er sollte das dann passen

      PS: Mittlerweile weiss ich auch warum die KTM Kisten leichter geworden sind. Sie haben z.B den Kickstarter Lweggelassen
      und den Tank von 9.5 L auf 8.5 L reduziert. Beides darf man wieder für extra Geld zusätzlich kaufen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „fwgdocs“ ()