Athena GET ECU for TPI + Umbaumöglichkeit auf Saugrohreinspritzung

      Ok, also laut seiner Aussage laufen die TPI Modelle von Hause aus ziemlich mager.
      Das fahren mit Gemisch macht die Sache aufgrund des kleinen Spritfilters noch etwas schlechter.

      Deshalb hat er einen Tankanschluss und einen Spritfilter mit größerem Querschnitt konstruiert.

      seine Prüfstandsläufe zeigen ganz gut wie und was sich verändert.
      Das stimmt, das kommt auch beim Tuning von PKW Motoren. Irgendwann sind stärkere oder eine 2. Benzinpumpe oder gar dickere Benzinleitungen nötig.

      Aber das KTM hier die Benzinleitung und Filter so am Limit gewählt hat, kann ich mir schwer vorstellen. Benzinpumpe, Leitungen, Filter, etc. werden wohl baugleich zu den 4T sein. Eine 500er wird, durch die höhere Leistung, noch mehr Treibstoff benötigen.
      Die Leitungen sind nicht dünner als beim Vergasermoped. Und da fließt es nur durch Schwerkraft. Begrenzender Faktor wären meiner Meinung nach der anstehende Druck gepaart mit der Einspritzdüsengröße. Da die Zeit limitiert ist zum Einspritzen. Beide Faktoren sind konstant, immer gleiche Größe, immer gleicher Druck. Die Einspritzdüsengröße hat natürlich erheblichen Einfluss auf die Zerstäubung. Umso kleiner je besser, vor allem im unteren Lastbereich des Motors. Nicht umsonst werden bei den Viertaktern schon zwei Einspritzdüsen verbaut. Vermutlich eine feinere für unten und eine größere für oben rum. Ob die von KTM gewählte Größe bei der TPI für Dauervolllast zu klein ist? Ich glaube nicht!
      Ja:
      Fast doppelter Hubraum
      Höhere Drehzahl
      Bessere Füllung
      Insgesamt schafft eine 500er somit gute 20% mehr Leistung. Wirkungsgrad eines 4T ist zwar im Teillastbereich deutlich besser, aber in der Nähe von Pmax wird es sich nicht soviel nehmen.
      D.h. bei Pmax wird eine 500er 4T mehr Sprit benötigen, als eine 300er TPI.
      Für mehr Leistung, braucht es mehr Futter ;-)

      Mario1981 schrieb:

      In den Videos ist es anfürsich gut erklärt,wieso,weshalb und warum.

      Dazu gibt es auch genügend Prüfstandsläufe die Zeigen das sich jeweils etwas ändert.


      Fand ich nicht gerade überzeugend. Dazu noch falsche Argumentation, dass Öl im Benzin die A/F ratio = Lambda ändert. Natürlich nicht, denn Benzin wird ja durch einen genauso brennbaren Stoff ersetzt, nämlich Öl, und daher auch gleiche Leistung.
      Dann der Unfug, dass das Öl die Viskosität mindert. Ja tut es, jedoch nur wenig bei 1Unze pro Gallone (30ml pro 3,8l =1/126 !!).
      Wenn es auf diesen kleinen Unterschied ankommt, haben die KTM ingenieure bei der Filterauslegung Mist gebaut.

      Insgesamt entsteht der Eindruck, die hauseigene Filtermodifikation soll beworben werden. Und genau dazu hat er keine Messkurve gezeigt. Dazu muss man sehr aufpassen wenn man Prüfstandskurven vergleicht, hab ich mir sagen lassen...

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      erhard schrieb:

      Dazu muss man sehr aufpassen wenn man Prüfstandskurven vergleicht, hab ich mir sagen lassen...

      Die 0,3PS hier, <1% liegen unter der Messtoleranz des Prüfstandes.
      Bißerl mehr oder weniger Luft im Reifen, bißerl Schlupf auf der Rolle, paar Grade mehr oder weniger Lufttemperatur, bißerl mehr oder weniger Luftdruck, bringen schon größere Unterschiede.
      Beliebter Trick ist es, die Eingangsmessung mit offenen Hallentoren durchzuführen, und dann mit geschlossenen Toren zu messen. Die Kühlgebläse blasen schnell mal die Halle mit 50 Millibar auf und schon hat man 5% Mehrleistung :evil:
      Hier, bei der kleinen Differenz wird das nur die Messterolanz sein.

      Wären die Filter für Volllast unterdimensioniert, dann würde man dies bei der Lambda Messung deutlich sehen, würde bei Volllast der Motor abmagern.

      erhard schrieb:

      Mario1981 schrieb:

      In den Videos ist es anfürsich gut erklärt,wieso,weshalb und warum.

      Dazu gibt es auch genügend Prüfstandsläufe die Zeigen das sich jeweils etwas ändert.


      Fand ich nicht gerade überzeugend. Dazu noch falsche Argumentation, dass Öl im Benzin die A/F ratio = Lambda ändert. Natürlich nicht, denn Benzin wird ja durch einen genauso brennbaren Stoff ersetzt, nämlich Öl, und daher auch gleiche Leistung.
      Dann der Unfug, dass das Öl die Viskosität mindert. Ja tut es, jedoch nur wenig bei 1Unze pro Gallone (30ml pro 3,8l =1/126 !!).
      Wenn es auf diesen kleinen Unterschied ankommt, haben die KTM ingenieure bei der Filterauslegung Mist gebaut.

      Insgesamt entsteht der Eindruck, die hauseigene Filtermodifikation soll beworben werden. Und genau dazu hat er keine Messkurve gezeigt. Dazu muss man sehr aufpassen wenn man Prüfstandskurven vergleicht, hab ich mir sagen lassen...

      VG Erhard


      Das sehe ich ähnlich, ich glaube aber tatsächlich das Öl im Sprit die AFR ändert, allerdings darf man nicht vergessen, dass wir da von so extrem geringen Werten sprechen, dass diese keinesfalls auf einem Rollenprüfstand gemessen werden können. Im Labor ließe sich das mit hochgenauen Prüfmethoden wohl schon belegen. Das ist so wie wenn einer im Wohnzimmer einen fahren lässt und dann sagt er atmet jetzt geringeren Sauerstoffanteil ein :rolleyes:

      Die Videos haben, wie du richtig erkannt hast einen monetären Beweggrund und der Typ macht die gleiche Veränderung mit die Slavens bereits hinter sich hat. Nur deutlich schneller.
      Steve-0: "Generell hat die Qualität des Forums in den letzten Jahren sehr stark nachgelassen, vorallem seit die mehrheit der Beiträge von zwei Österreichern getippt werden, die zwar keine Ahnung haben, diese aber besonders aufdringlich und vielfach kundtun."
      Mehr Öl im Gemisch lässt den Motor bei ansonsten gleicher Konfiguration magerer laufen. Tut mir leid, will keinen Ärger machen. Ist halt leider so.

      Wie auch schon vor zwanzig Jahren ist immer noch die Einspritzfrequenz mit allen damit verbundenen physikalischen Randbedingungen bei Zweitaktern eine technische Herausforderung, auf die die beim 4T verwendete Komponenten der Kraftstoffversorgung üblicherweise nicht ausgelegt sind. Es sei denn, sie drehen bis zu 20.000 Umdrehungen pro Minute...also nicht so der übliche Alltagsmotor. Bei solchen Regelzeiten muss man auch die durch die Dynamik auftretenden Probleme berücksichtigen, die bei rein statischer Betrachtung nicht augenscheinlich vorhanden sind.

      donktm schrieb:

      Der Graf ist mir schon immer wieder als jemand aufgefallen der irgendwie rumstänkert und sich versucht durch Klugscheißerei, Halbwissen und leere Floskeln wichtig zu tun.
      Die Lambdasonden messen schon recht genau. Zumindest viel genauer, als man subjektiv den Motor spüren oder hören kann. Also wenn die Sonden keinen nennenswerten Unterschied messen, ist es für die Praxis nicht relevant.

      Ja.

      Kurze Frage noch: Wie sind Deine Erfahrungen bei der Nutzung von Lambda-Sonden bei Zweitaktern?

      Frage für einen Freund.

      donktm schrieb:

      Der Graf ist mir schon immer wieder als jemand aufgefallen der irgendwie rumstänkert und sich versucht durch Klugscheißerei, Halbwissen und leere Floskeln wichtig zu tun.

      Graf Zahl schrieb:

      Mehr Öl im Gemisch lässt den Motor bei ansonsten gleicher Konfiguration magerer laufen. Tut mir leid, will keinen Ärger machen. Ist halt leider so.
      ...................



      Macht keinen Ärger, es gibt schon Gründe für die Abmagerung. Nämlich die erhöhte Viskosität. Da reden wir aber von Mischen um die 1:20 und nicht 1:120. Und wir reden von anderen strömungsmechanischen Grundlagen, mit langen engen Bohrungen zu den Düsen. Hier schlägt die Viskosität zu. Bei kurzen Verengungen, wie Blenden ist die Dichte des Fluids maßgeblich, nicht seine Viskosität. Ist das gleiche wie im Stoßdämpfer.

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      Genau die Sachen gingen mir auch durch den Kopf (hat ktm/husqvarna den Filter so eng bemessen. Und hat meine geringe Menge Öl im Benzin überhaupt Einfluss auf den Durchfluss).
      Ich mische ungefähr pro tankfüllung etwa 40ml Öl hinzu.

      Also halte ich für mich fest weiter so verfahren, ohne Änderung der Benzinleitung. Oder habe ich was falsch verstanden??