KTM EXC-F (2018) niedriger machen

      Neulich an nem Parkplatz im Wald... ich mach gerade Enduropause, kommt einer mit ner 990er SMR und hält bei mir am Tisch. Wir kommen ins Gespräch, da meint er zu meiner EXC 250 niediches kleines Motorrad. Ich gucke seine 990er an, schau Ihn an... 5 Sätze später sitzt er auf meiner Kathi und kommt nur mit den Zehenspitzen auf den Boden - bei seiner 990er mit dem ganzen Fuß.

      Niedlich und klein... grinssss.
      __________________

      Als Gott realisierte das nicht alle Menschen fähig sind Motorrad zu fahren erfand er Fussball für den Rest.
      Downhill - because golf and football only require one ball.
      Wenn Motocross einfach und langweilig wäre würde es Fussball heissen.

      Stell Dir vor Du drückst und alle drücken sich... 'https://www.youtube.com/watch?v=OomMJ6uR7ls[/url

      Mankra schrieb:


      Es gibt original von KTM Tieferlegungs-Kits. Diese kann jeder FW-Service Anbieter verbauen und abstimmen.



      Danke für den Hinweis. Ich habe mir die Kits jetzt mal genauer angeschaut:

      1) Der für die EXC-F 2018 kostet € 343.- (ohne Arbeitszeit) https://www.ktmshopping.at/produkt-n616188-tieferlegungskit
      Es gibt auch einen um € 195.- ohne Gabelfedern https://www.ktmshopping.at/produkt-n616189-tieferlegungskit

      2) "Um die bestmögliche Funktion der Fahrwerks-Kits zu gewährleisten, empfehlen wir diese Kits nur bis zu einem maximalen Fahrergewicht von 80 kg."
      KTM-Gewichtsangaben sind meist in voller Montur ... Ich hab nackig 73kg, da bin ich mit Rucksack (Trinkblase, Werkzeug) sicher darüber, wenn auch nur mit ein paar Kilos.

      3) Seltsam: bei den neueren Modellen wird die Federbein-Feder nicht mehr getauscht, bei den alten Modellen schon. https://www.ktmshopping.at/produkt-n616187-tieferlegungskit


      Fazit: Tieferlegung geht ins Geld. Werde mal an der Vorspannung schrauben (dynamischer Durchhang) und eine niedrigere Sitzbank ausprobieren, bevor ich das andenke.
      Wo kämen wir da hin, wenn alle immer nur sagten "Wo kämen wir da hin?", und keiner ginge um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Roger“ ()

      Roger schrieb:

      Werde mal an der Vorspannung schrauben (dynamischer Durchhang)

      Nicht planlos schrauben, sondern dyn. DH einstellen (gerne auf den max. Wert) und dann statischen DH prüfen.
      Wenns hinten auf den max. DH gehst, kannst ruhig vorne auch die Gabel etwas durchstecken. Bis 10mm Überstand läufts immer noch stabil.

      Mankra schrieb:


      Nicht planlos schrauben, sondern dyn. DH einstellen (gerne auf den max. Wert) und dann statischen DH prüfen.


      In der aktuellen Bedienungsanleitung werden keine max. Werte mehr angegeben, sondern Fixwerte:
      Statischer Durchhang: 35mm
      Fahrtdurchhang: 110mm

      Ich nehme an, ein max. dyn. Durchhang in deinem Sinne wäre halt dann 120mm, also eine Überschreitung der Empfehlung um 10%, oder?

      Welche negativen Auswirkungen hätte es, wenn der Fahrtdurchhang z.B. 140mm wäre, also das Bike über Reduktion der Federvorspannung (derzeit genau laut Bedienungsanleitung 8mm) 3cm tiefergelegt würde (Aktueller Fahrtdurchhang: 110mm)?
      Wo kämen wir da hin, wenn alle immer nur sagten "Wo kämen wir da hin?", und keiner ginge um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?
      Aso, hatte wohl noch die alten Zahlen im Kopf.
      Ne, dann stelle es möglichst genau auf die 110mm ein und kontrollieren dann den statischen DH.
      Auf ein paar mm +/- kommt es aber nicht drauf an.

      Beim Fahren kommt es vor allem auf den dynamischen DH an. Zuviel, dann steht das Bike zu flach, untersteuert mehr, verliert Wendigkeit.
      Dies kann man mit einer durchgesteckten Gabel etwas kompensieren. Aber nicht zu weit, da irgendwann das Vorderrad beim Einfedern an der Gabelbrücke ankommen und blockieren würde.

      Weiters bist dann schon weit im Federweg, kommst bald in den progressiven Bereich der Feder und Dämpfung.

      Btw: Reifen können auch bis zu 20mm Höhenunterschied ausmachen. z.B. X-Grip SuperEnduro hinten und auch der Hulkyboy sind besonders groß.

      kradfahrer0815 schrieb:

      Eigentlich ist die EXC-F seit 2017 hinten niedriger . Das Marketingargument war " Besseres Handling in schwierigen situationen"
      Der federweg hinten ist mit 300 mm angegeben.
      Vorher war es 330 mm glaube ich.
      Mir kommt es auch niedriger vor.
      Ich würde die moppeds keinem über 1,85 empfehlen...
      Gilt das nur für die exc f mit dem hinteren Federweg oder häm die 2 t,s auch weniger ? Mfg
      @Roger

      wenn du magst schaue ich nächste Woche mal zu dir nach Eisenstadt. Die 100km machen mich auch nicht mehr ärmer.:)

      Hast du Werkzeug (Inbusschlüssel, kleinen Drehmomentschlüssel, Massband usw. ?)

      Ich würde dir die Sitzbank zum testen mitnehmen. Zeige dir dann die Geschichte mit den Durchhängen usw. Alles kein Hexenwerk...
      Steve-o: "Generell hat die Qualität des Forums in den letzten Jahren sehr stark nachgelassen, vorallem seit die mehrheit der Beiträge von zwei Österreichern getippt werden, die zwar keine Ahnung haben, diese aber besonders aufdringlich und vielfach kundtun."
      Unterhose weglassen bringt ca. 1mm...

      Spaß beiseite! Tieferlegen reduziert die Durchschlagreserven. Um das wieder zu bekommen kannst Du aber die Druckstufe und Feder und Gabelluftpolster härter abstimmen. Das kostet dann aber Komfort. Oder Du nutzt die Durchschlagreserven eh nicht aus, dann gibts gar kein "Problem".
      Dabei ist es sogar so, dass mit mehr Durchhang (dyn.) die Durchschlagreserven etwas weniger leiden als beim (teuren) Federweg kürzen. 10mm Gabel durchstecken und 10mm dyn. Durchhang hinten wirst Du am Fahrverhalten noch nicht merken (teste ruhig).
      20mm wird man wohl merken aber es wird nicht zur Unfahrbarkeit führen. Besser als immer umkippen.

      VG Erhard

      P.S.: Noch immer meine Lieblingslösung, liegt im Schuhwerk:

      Dateien
      • Unbenannt.JPG

        (108,31 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      Moin,
      also ich bin früher sicher Öfter umgefallen wie heute, aber auch heute erwischt man halt mal beim fahren eine stelle wo der Boden einfach etwas zu weit entfernt ist um stehen zu bleiben. Das dürfte selbst bei Großen Leuten immer noch mal Passieren. Der eine oder andere Umfaller bleibt einem dann aber auch immer als nette Anekdote zu erzählen im Gedächtnis. Bin Mal in Bilstain im Bach gelandet beim Jambado, so ca. 100m nach den Start bei Temperaturen um 0°C, da hat ein Stein die Kette runter gehoben nun natürlich was genau da wo ich versucht habe noch schnell halt zu finden der Boden zu weit weg. Dabei bin ich jetzt mit 1,87m nicht unbedingt klein und so hoch war damals die 525 nun auch nicht.
      Wie gesagt, wer für die eignen Standsicherheit der Meinung ist Federweg zu opfern soll das gerne machen, man muss sich halt bewusst sein das man damit auch immer als einer der 1. in Tiefen Rinnen hängen bleibt. Auch verliert man natürlich etwas Reserven.
      Wie das bei den 2T ab 2017 die Bodenfreiheit gestiegen ist ligt aber am Motor der etwas anders aufgebaut ist und somit der Rahmen unter mehr Bodenfreiheit ermöglicht bei ähnlicher Sitzhöhe wie davor.
      Ich weis jetzt aus dem Stehgreif nicht wann sich die Sitzhöhe in welche Richtung geändert hat bei den jeweiligen Modellwechsel. Sind nicht die Modelle ab 2012 schon etwas höher geworden im vergleich zu davor.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)
      Deutlich niedriger waren noch die Modelle bis 2006 oder 2007 (weiß nimmer, wann der Wechsel war).
      Aber haupdsächlich nur in der Mitte, stiegen dafür zum Tank und nach hinten mehr an.
      Die Modelle bis 2011 waren dann schon deutlich höher.
      Ab 2012 ungefähr gleich, aber schlanker.
      ich als zwuckel (170 cm) kann sagen:

      die ktm modelle bis 2007 (rfs motor) waren deutlich niedriger als die nachfolge modelle.
      woran ich das merke: ich komm bei den aktuellen modellen nicht ansatzweise auf den
      boden mit den füssen. nichtmal mit der zehenspitze an einem fuss. von beiden reden wir
      gar nicht erst.

      menschen, die das nicht kennen können sich meistens nicht vorstellen, was da 10mm an
      sitzbankhöhe ausmachen. das ist ein ENORMER unterschied.

      das war übrigens der hauptgrund, wieso ich auf x-trainer umgestiegen bin. ich komm mit den
      füssen auf den boden und kann in den allermeisten fällen ein umfallen verhindern.
      weil ich eben schnell und mit wenig kraft das mopped wieder in die ballance bringen kann.
      muss man erst mal vom mopped runter rutschen, ist das thema durch. da gehts dann nur noch
      darum die füsse nicht unters mopped zu bekommen.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger

      Neu

      Chris Birch hat schon mal geäussert, dass man wenn irgend möglich die Abmasse beim Töff nicht stark ändern sollte, sonst verschlechtere sich das Fahrgefühl. @Roger: vielleicht liegt es eher ein Bisschen an Deinem Fahrstil bzw. Körperhaltung. Evtl. bist jetzt schneller unterwegs als mit dem älteren Töff und jetzt kommt zusammem mit leicht anderer Geometrie ein fahrtechnisches Problem hervor?
      bang that head that doesn't bang :teufelgri
      Suche KTM 300 EXC