Yamaha DT 250 Stoßdämpfer Sitzbankschloss

      Yamaha DT 250 Stoßdämpfer Sitzbankschloss

      Moin,

      ich bin der Zeit dabei die DT250 Typ 512 meines Opas wieder aufzubauen. Größtenteils ist alles fertig, jedoch hab ich noch 2 größere Anliegen.
      Ich musste die hinteren Stoßdämpfer auseinander nehmen, da diese Öl leckten. Habe jetzt einen neuen Simmerring eingesetzt, aber leider weiß ich nicht welches und wie viel Öl ich wieder einfüllen muss.
      Mir wäre es aber auch eine große Hilfe, falls jemand andere Stoßdämpfer an der Maschine vom TÜV abnehmen lassen hat.

      Das 2. Anliegen wäre das Sitzbank Schloss, dafür fehlt mir nämlich das Anbauteil an der Sitzbank. Wenn mir jemand davon ein Foto schicken könnte wäre das großartig, damit ich es nachbauen kann.

      Ansonsten hier noch ein Foto von dem bisherigen Fortschritt
      Dateien
      Hallo, was für eine Stossdämpfermarke hast du überhaupt in der Yamaha ?
      Sonst kann man da schlecht was sagen (; .

      Den Aufkleber auf dem Tank hast evt. schnell abgerieben mit den Beinen, oder?

      Geh mal zu einem anständigen Yamahahändler, oft kann man da auch für die alten Bj. Ersatzteile nachbestellen.

      Stossdämpfer sind doch nicht im Brief eingetragen, da kann alles was die gleiche Länge hat und die Aufnahme passt rein machen.
      Natürlich wäre es cool wenn die auf dein Gewicht passen.

      Sowas kann man über die Yamaha lesen:
      Die Ersatzteilbeschaffung stellt sich problemlos dar. Für die DT 1 bis DT 250 gibt es in den USA und Holland zahlreiche Händler, die sich auf Yamaha OEM Ersatzteile spezialisiert haben. Wie bei den Straßenmaschinen, haben sich auch in der Enduro-Szene die Anhänger dieser Klassiker zu Interessengruppen zusammengeschlossen und bilden mittlerweile eine treue Fangemeinde für diese Kategorie von Oldtimern.
      Tach zusammen :whistling:
      Wie kommt den sowas ?
      Wenn also in einer Husky Öhlins drinnen sind, darf ich nicht umrüsten auf Bilstein ?
      Klar kann man das Fahrverhalten ändern, wenn einfach drauf los was eingebaut wird. Aber man ist ja darauf aus, sich zu verbessern.
      Man will ja besseres Ansprechverhalten,besserer Fahrkomfort, bessere Straßenlage, bestmöglicher Kontakt zum Boden.
      In einer Yamaha mit dem Bj. mit einem Dämpfer aus Fernost, eingestellt auf ein Fahrergewicht von ca. 75-80kg.
      Nun wiegt der Fahrer mehr oder weniger, da sollte umgebaut werden.
      Mindestens die Feder. Am besten ein neuen Dämpfer aus aktueller Serie.
      Ich würde den alten Dämpfer zur Seite legen und ein neuen passenden einbauen.

      Ich habe eine Liste von YSS oder Falcon , da stehen über mehrere Seiten Motorradmarken drinnen, Bj. wo die Länge angeben ist ,was für eine Feder,...und die Federbeinaugen zum entsprechenden Motorrad passen.
      Z.B. Husky von 1981, 250/420ccm hat ein Federbein von 438mm Länge von Augenmitte zu Augenmitte, die Feder Rate hat T170 / M150 , Federstärke 12x20mm (normal)
      Nun kommt es auf das Fahrergewicht,Einsatzzweck,wie gut man Fahren kann, persönliche Vorlieben/Wünsche an und dementsprechend wird es gebaut.
      Dann in das Motorrad eingebaut und gemessen wie weit der Dämpfer eintaucht, das gleiche nochmal mit Fahrer.
      Dann gibt es wieder eine Tabelle wo drauf steht wie weit das ok ist und ab wann man eine andere Feder braucht.
      Feinabstimmungen gehen dann über das Öl ( Klasse) und die Menge, sind es Luftunterstützte, dann zusätzlich mit Druck (z.b. Luft oder Stickstoff).

      So kenne ich das.

      Evt. hier mal drüber schauen, da steht eigentlich alles drinnen über die Japsen und sind Zeichnungen der Teile.
      https://www.cmsnl.com/yamaha-dt250_model16727/

      PS: Ist das evt. das Sitzbank Schloss. Sonst gibt es noch ein Helmschloss und das normale vorne am Lenkkopf.
      https://www.cmsnl.com/yamaha-dt250-1974-usa_model8480/seat-lever-assy_1k82470500/#.W4-46MIyWUk
      Tach zusammen :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Perego“ ()

      Perego schrieb:

      Wie kommt den sowas ?
      Wenn also in einer Husky Öhlins drinnen sind, darf ich nicht umrüsten auf Bilstein ?


      jetzt sag nicht dass du noch nie davon gehört hast das man gewisse umbauten am fzg für den öffendlichen strassenverkehr eintragen lassen muss oder die verbauten teile eine fzg spezifische ABE haben müssen.
      federbeine gehören nun mal auch dazu.

      250 schrieb:

      Perego schrieb:

      Wie kommt den sowas ?
      Wenn also in einer Husky Öhlins drinnen sind, darf ich nicht umrüsten auf Bilstein ?


      jetzt sag nicht dass du noch nie davon gehört hast das man gewisse umbauten am fzg für den öffendlichen strassenverkehr eintragen lassen muss oder die verbauten teile eine fzg spezifische ABE haben müssen.
      federbeine gehören nun mal auch dazu.

      Bei Autos ok, was da an Zubehör gibt spez. für eine Automarke hat theoretisch auch die Zulassung, sprich ein Gutachten.
      z.b. https://www.allrad-schmitt.com/shop/produktuebersicht/jeep-wrangler/fahrwerk-felgen/fahrwerke/wrangler-tj/wrangler-tj-3-zoll-fahrwerk-75-mm-inkl.-8-laengslenkern

      Für Motorräder sieht es nicht anders aus. Da ist eine ABE für den Dämpfer dabei. Den sollte man mit dem Brief mitführen ohne Eintrag.
      Kann man sich das im Brief eintragen lassen, danach kannst die ABE zu Hause lassen.
      http://www.bilstein-motorrad.de/downloads/262207_91364_00.pdf

      Stimmt doch so, oder.
      Tach zusammen :whistling:

      Perego schrieb:

      250 schrieb:

      Perego schrieb:

      Wie kommt den sowas ?
      Wenn also in einer Husky Öhlins drinnen sind, darf ich nicht umrüsten auf Bilstein ?


      jetzt sag nicht dass du noch nie davon gehört hast das man gewisse umbauten am fzg für den öffendlichen strassenverkehr eintragen lassen muss oder die verbauten teile eine fzg spezifische ABE haben müssen.
      federbeine gehören nun mal auch dazu.

      Bei Autos ok, was da an Zubehör gibt spez. für eine Automarke hat theoretisch auch die Zulassung, sprich ein Gutachten.
      z.b. https://www.allrad-schmitt.com/shop/produktuebersicht/jeep-wrangler/fahrwerk-felgen/fahrwerke/wrangler-tj/wrangler-tj-3-zoll-fahrwerk-75-mm-inkl.-8-laengslenkern

      Für Motorräder sieht es nicht anders aus. Da ist eine ABE für den Dämpfer dabei. Den sollte man mit dem Brief mitführen ohne Eintrag.
      Kann man sich das im Brief eintragen lassen, danach kannst die ABE zu Hause lassen.
      http://www.bilstein-motorrad.de/downloads/262207_91364_00.pdf

      Stimmt doch so, oder.


      Stimmt sicher nur z.B. die Bilsteindämpfer die Du da genannt hast da steht die DT gar nicht drin und ich glaube es wird ziemlich schwierig was passendes zu finden.

      Meine Empfehlung etwas in der richtigen Länge und Gewichtsklasse mit passenden Aufnahmen erwerben, sollte halt nicht nigelnagelneu aussehen und anmelden.

      Wenn er fragt dann war das Federbein schon immer dran bzw. vom Vorbesitzer. Wenn man für alles was für was es eine ABE gibt diese mitschleppen muss dann ist das schon fast ein ganzer Louis Zubehörkatalog, ….

      Zumal die Yamaha Federbeine von damals die waren keine Spitzenklasse, da ist alles was heute angeboten wird mit oder ohne ABE besser … wenn es ein superschnelles Moped würde ich darüber nachdenken aber eine DT 250 ...
      Erstmal danke für die vielen Tipps und Vorschläge! :thumbsup:

      Perego schrieb:

      Hallo, was für eine Stossdämpfermarke hast du überhaupt in der Yamaha ?
      Sonst kann man da schlecht was sagen (; .

      Den Aufkleber auf dem Tank hast evt. schnell abgerieben mit den Beinen, oder?

      Geh mal zu einem anständigen Yamahahändler, oft kann man da auch für die alten Bj. Ersatzteile nachbestellen.

      Stossdämpfer sind doch nicht im Brief eingetragen, da kann alles was die gleiche Länge hat und die Aufnahme passt rein machen.
      Natürlich wäre es cool wenn die auf dein Gewicht passen.

      Sowas kann man über die Yamaha lesen:
      Die Ersatzteilbeschaffung stellt sich problemlos dar. Für die DT 1 bis DT 250 gibt es in den USA und Holland zahlreiche Händler, die sich auf Yamaha OEM Ersatzteile spezialisiert haben. Wie bei den Straßenmaschinen, haben sich auch in der Enduro-Szene die Anhänger dieser Klassiker zu Interessengruppen zusammengeschlossen und bilden mittlerweile eine treue Fangemeinde für diese Kategorie von Oldtimern.


      Also ich hab die originalen Yamaha Stoßdämpfer die damals verbaut wurden (Ölgedämpft mit Ausgleichsbehälter)

      Den Aufkleber habe ich extra mit Klarlack übersprüht, wird also ne zeit lang halten (;

      Das Problem ist bei mir, dass ich neue Papiere beantragen lassen muss, wozu ja auch eine Bauratabnahme gehört, und wenn ich dann da mit anderen Stoßdämpfern auftauche, ist halt das Risiko da, dass der TÜV erst eine ABE dafür verlangt. Das ganze Prozedere neue Stoßdämpfer eintragen zu lassen ist auch schweine teuer, weshalb ich diesen Weg lieber nicht gehen wollte.

      Aber trotzdem danke für den Tipp mit der Ersatzteilbeschaffung, das ist schon mal gut zu wissen!
      Was für ein Tüvmann habt den Ihr.
      Legt der sich unters Motorrad.
      Fahr zu jemand normalen, wenn möglich ein Klassikbegeisterten.
      Wenn du da evt. vor deinem Umbau fragst, was er gerne hätte und Ihn mal fahren lässt, wenn er sich traut das Motorrad an zu kicken.
      Das wäre verrückt, wenn jemand auf so ein alten Dämpfer pocht und ein modernen ablehnt.
      Bei z.b. Bilstein kann man auch anfragen, ob sie dir nicht genau was passendes machen für dein Motorrad und das hat dann auch die ABE. Bin mir da sehr sicher, daß das geht.

      Ich habe auch schon Motorräder ohne alten Brief neu machen lassen.
      Das war beim passenden Mann recht normal, vorher gefragt was er gerne hätte und er fragte mich was ich gerne eingetragen haben möchte.
      Er hatte sogar zugriff mit seinem Computer auf hinterlegte Bescheinigungen von früher und dort schrieb er dann das passende ab.
      Ein Datenblatt oder eine Briefkopie bringen schon etwas, wenn du sowas mitbringst.
      (Bei deiner Yamaha dürfte das über ein Händler zu bekommen sein, wenn er will)
      Tach zusammen :whistling:
      Zur Stoßdämpferdiskussion:

      Das hängt wie immer auch vom Baujahr des Mopeds (und nicht der Stoßdämpfer) ab.

      Ich habe jetzt die Jahreszahlen nicht zur Hand, aber so bis ca. 1978/1979 gab es für Motorradstoßdämpfer keine Bauartzulassung, so dass man prinzipiell schon alles dranbauen konnte. Das bedurfte aber ggf. der Eintragung.

      Später gab es dann Bauartzulassungen der Stoßdämpfer, so dass ich jeden Dämpfer ohne Eintragung anbauen kann, wenn er für das jeweilige Motorrad eine Zulassung hat.

      Ohne Namen zu nennen (es geht z.B. um den Hersteller aus Schweinfurt), haben manche Hersteller solche Bauartzulassungen wegen dem Aufwand für ihr Nieschenprodukt nicht gemacht, so dass deren Dämpfer an jüngere Motorräder nicht mehr einfach so angebaut werden dürfen.

      Die Hersteller neuer Dämpfer machen entweder keine solche Zulassungen für alte Mopeds (weil viel zu aufwendig) oder sogar generell keine (wie z.B. viele Billigdämpfer aus Fernost). Bei den YSS z.B. dürfte es wohl schwierig sein, solche Baurartzulassungen für unsere alten Mopeds zu bekommen.

      Wer es richtig legal machen will, braucht jetzt also einen sehr verständigen TÜV, der einem abnimmt, dass die alten oder neuen Dämpfer für das konkrete Moped passen. Da wird es bei einem Enduro-Moped dann insofern wieder einfach, da es hier um völlig andere Fahreigenschaften geht als bei einem Straßenmoped, welches 200 km/h fahren kann und mit dem ich mit Schräglage auf der Straße in die Kurve gehe. Ich denke, wenn sich ein TÜV die Dämpfer anschaut (ordentlich befestigt, keine Behinderung im Federweg, kein Schleifen an Kette oder Rahmen) und bei der Sitz- oder Fahrprobe alles gut funktioniert, dann macht er auch einen entsprechenden Eintrag mit. Ich hatte jedenfalls insofern noch nie (!!!) Probleme.
      #523 Mainfranken: Klöß, sonst nix!
      KTM
      | KAWASAKI | ASPES | BETA
      C L A S S I C - E N D U R O
      Ein Update zu den Stoßdämpfern:
      Also ich hab mir jetzt einfach Mal ein Gabelöl mit der Viskosität 5W gekauft, 5W weil die Gabel vorne 10W hat und das Öl bei den Stoßdämpfern hinten um einiges dünner war als bei der Gabel, macht ja auch Sinn, weil sie einen kürzeren weg zum dämpfen haben. Auf jeden Fall passt es von der Viskosität ganz gut zum alten, unter Berücksichtigung von Alterserscheinungen. Habe nun 70mm in die Stoßdämpfer eingefüllt um mich ran zu tasten und siehe da, der Dämpfer ist wieder wie neu.
      Jetzt muss er nur noch neu lackiert werden und ist fertig für den TÜV, hätte nicht besser laufen können.
      Trotzdem werde ich mir, wenn dann Mal genug Geld da ist, hochwertigere Dämpfer anschaffen.

      twinshocker schrieb:

      HansDT250 schrieb:

      ...........
      Den Aufkleber habe ich extra mit Klarlack übersprüht, wird also ne zeit lang halten (;........


      Das glaub ich - je nachdem wo dein Knie ist - offengestanden nicht.
      Warum hast du den überhaupt da hinten hingeklebt , normal ist der doch weiter vorne ?


      Also normalerweise ist da gar kein Yamaha Yamaha Schriftzug, original ist da ein riesen Aufkleber über die ganze Seite des Tanks, der dann ja theoretisch auch abgerieben werden müsste, weil der auch an dieser Stelle klebt.

      Persönlich hat mir die Stelle von der Optik am meisten zugesagt. Aber das ist ja auch immer Geschmackssache.
      Hey

      anbei die Bilder vom Sitzschloss hoffe ich konnte dir damit helfen.
      Sind nicht die besten da das Moped in der letzte Ecke steht.
      Dateien
      So da jetzt alles so weit fahrbereit ist, wollte ich heute eine Probefahrt machen.
      Habe sie nach ein paar Mal kicken angeschmissen bekommen, lief total ruhig und super und habe sie dann erstmal warm laufen lassen. Als ich dann los fahren wollte und sie vom Ständer aufrichtete ging sie auf einmal aus. Jetzt will sie gar nicht mehr und ich weiß nicht warum. Einen Zündfunken habe ich, Sprit hab ich und an der Einstellung vom Vergaser kann's ja eigentlich auch nicht liegen, weil sie ja total super lief und auch gut am Gas hing...
      Vielleicht habt ihr ja noch Ideen?