Mx-taugliches Trialbike gesucht

      Fahr mal einen Verein oder so in deiner Nähe und versuche eine Trial zu fahren, du wirst schnell merken, dass sich diese Kombi nicht mit MX verträgt. So siehts auch mal das Moped, die Federwege etc.
      Mit einer Enduro kann man natürlich auch Trialmäßig fahren, bis zu einem bestimmten Grad, sieht allerdings meist nur gut aus wenn am Jersey "Jarvis" oder ähnliches oben steht. :whistling: Für MX mit einer Enduro gilt im Grunde dasselbe, nur das die Enduro näher am MX ist als an der Trial.
      Eine Trial die einigermaßen in Schuss ist gibt's schon für recht wenig Geld. Die Wartungskosten sind bei der Trial geringer und wennst viel Trial statt MX fährst, ist dass Geld auch irgendwann wieder herinnen.
      :thumbsup:
      Hier gibts keine "richtige" MX-Strecke. Stoppelacker triffts aber auch nicht ganz..

      @Mankra: Ich kannte mal einen im Dorf, mit dem war ich wandern und er fuhr ne Trial (Deswegen dachte ich in die Richtung..)

      Peripeter schrieb:


      Sowohl die Crf 150 R als auch der Jumper 125 haben keine Strassenzulassung.

      Schon klar, das is egal. Wo gibts die Jumper? Nur in Russland? Gibts was Vergleichbares? (Gern auch ne bekanntere Marke^^)

      Wo gibts die flachere Sitzbank? (günstig)

      Kann ich die Federung der 450er selbst anpassen? (Leider immer noch kein Werksmechaniker und Geld is au rar )

      MXtrial schrieb:

      Hm, also die 200er EXC hat mir gut gepasst.. meinem Bruder auch und der hat über 2 m, aber 4-Takt solltes scho sein.

      Die "kleinste" MX (für Erwachsene) ist nun mal eine 125-2T vor allem das Gewicht ist da zu spüren.
      Wenns denn unbedingt ein 4T sein muss, dann ist die logische Alternative eine 250-4T bei allerdings 10kg mehr Leergewicht.
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Was mir unklar ist:
      Wozu MX Qualitäten wennn man ins freie Gelände geht.
      Dort muss man im Sichtbereich jederzeit anhalten können etc. Trial und Enduro verträgt sich damit.
      MX eigentlich nicht.
      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      MXtrial schrieb:

      Kann ich die Federung der 450er selbst anpassen? (Leider immer noch kein Werksmechaniker und Geld is au rar )

      Wenn es um "Federn tauschen" (und das vermute ich, bei deinem Gewicht) geht: Das ist nicht so schwierig, je nach Schrauberkuensten.

      Wenn es um "Abstimmung anpassen" geht: Das ist schon eine eigene Kunst, die meisten ueberlassen das Fahrwerkspezialisten. Dazu sei gesagt: Fahrwerkswartung ist vielleicht das meinst unterschätzte Ding beim Enduro/Motocross, im Sinne von "viele haben davon noch nie gehört, dabei hat es so grosse Auswirkungen".
      @610er Die 98 kg, trocken (also 105 kg getankt) der Sx-F250 find ich halt immer noch recht schwer. Welches 250er-4Takt-Husqvarna Modell kommt in Frage bzw. was ist der Unterschied zwischen den vielen 250er Modellen und welches Bj. sollte sie mindestens haben? (Das KTM Fahrwerk ist mir, besonders bei Spurrillen, zu unruhig. Neigt mehr zum Schlingern. Preisleistung wäre auch wichtig, also doch ne andere Marke?)

      Ich will "einfach" ein möglichst vielseitiges Fahrzeug, dass zu meiner Statur passt, aber ich merk mal wieder, die Welt ist noch nicht reif für mein krankes Hirn.

      Passt die? https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/wp-pds-stossdaempferfeder-feder-ktm-sx-exc-125-250-300-350-450-500/916434666-306-3678

      Muss ich die Gabel grob anpassen (lassen)?

      Dann eben zwei Fahrzeuge, die möglichst viel oder besser: das ganze Spektrum abdecken. Wenn ich die 450er verkaufen muss, ist das halt so. Aber bisher hab ich gar keine Alternative.. Hab ne günstige, flachere Sitzbank gefunden. Wie gesagt, das harte Training schadet mir nicht.. Das Aufheben nach Umkippen oder Wegrutschen ersetzt das Fitnessstudio :thumbsup: Man gewöhnt sich an alles.. hoffe nur die EXC nimmt dabei keinen Schaden. Außerdem traue ich mich (zumindest anfangs) nie Gas zu geben, weil ich es kaum ausgleichen kann, wenn ich mich verschätze und beispielsweise mal hinten schief ziehe. (Ein Sturz kann alle Nerven kosten. Ich fahre bewusst ohne Neck"break" :thumb: ) Zum wandern ist es auch nicht so geeignet oder unaufällig. Balancieren, Spielen und Beinarbeit wie beim Trialen wären zusätzlich noch gut.

      Dass es so kompliziert wird, hätt ich vorher auch nicht gedacht. Ein Downhill-Fahrrad mit 5 Ps und möglichst wenig Lärm wäre beispielsweise völlig ausreichend, nur keinen Elektroschrott bitte. :love:

      Gibt es irgendwo in Deutschland Fahrrad-Fullys mit Verbrennungsmotor? Oder wenigstens ein passendes Antriebssystem, dass man leicht integrieren kann? Oder soll ich das alles selbst konstruieren? Allein für die Fahrwerksabstimmung braucht man ja schon mehrere Anläufe. (Übersteigt meine Fähigkeiten bei Weitem. -> Langzeit-Projekt und kaum Erfahrung, Maschinen, Mechaniker-Hilfe oder Ambitionen)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „MXtrial“ ()

      alles was ich weis und das aus einiger eigener Erfahrung ...jedes mal wenn ein Kompromiss gemacht wird hört es auf Spass zu machen

      und das nicht nur bei Motorrädern

      aber insbesondere dabei!

      und was ich Dir empfehlen würde, geh Motorrad fahren am besten ab auf die Strecke 2x30 min + 2Runden, dann wirst auch Du ruhiger :D

      Sport Frei
      Moin,
      federn tauschen kannst du selber mit etwas technischem Verständnis und dem wissen wie man Werkzeug verwendet. Abstimmen im sine von Änderungen im inneren geht zwar bei der normalen Gaben noch mit normalen werkstadtmitteln, aber es fehlt halt die Erfahrung wie man die ganzen scheiben im Ventile so am besten anordnet. Beim Federbein kommt man aber sowieso nicht weiter, wer hat schon die Möglichkeit das Stickstoffpolzter richtig aufzufüllen und entlüften geht auch mit dem richtigen Gerät am besten. Auch das wissen wo und wie Buchsen eingebaut werden können zum Tieferlegen sollte man haben. Deshalb am besten machen lassen und zusammen mit der Wartung ist das ganze mit passenden federn durchaus zu bezahlen und sinnvoller wie so manch anderer Kram fürs Moped. Wahrscheinlich würdest du sogar mit der 450 mit einem für die passendem Fahrwerk schon besser klarkommen.
      Da du ja unbedingt den schweren 4T haben möchtest ist so eine 250 das leichteste was du finden wirst. Das schwer ist noch nicht mal das Gewicht, im 4T drehen sich einfach mehr teile und machen das Ding damit unhandlicher und gefühlt schwerer. So eine 250 4T fährt sich obwohl für einen 4T handlich immer noch unhandlicher wie eine 250 2T. Dabei wiegen die mittlerweile fast das Gleiche und beim 2T hat man mehr Leistung zum Bändigen.
      Wie gesagt wenn es so leicht und handlich wie möglich sein soll dann 125er oder 150 oder halt die 200. Das ganze dann wider mit passendem Fahrwerk und schon hast du ein leichtes Moped mit dem man auch gut spielen kann. Klar, eine Trial ist das immer noch nicht, die haben neben dem Gewicht eine ganz andere Geometrie vom Moped, Wenn dir die 450 schon zu nervös ist wenn es schneller wird, dann versuche das mal mit einer Trial, dann weist du was Nervös ist und wie wichtig etwas Reserve im Fahrwerk ist
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)
      vermutlich ist das fahrwerk bei der 450er auch nicht auf das fliegengewicht abgestimmt und nie oder nur selten beim service gewesen.
      d.h. das arbeitet eh nicht richtig und wird auch nicht auf das richtige höhenniveau kommen.
      von daher wird der eindruck vom fahrverhalten natürlich auch voll daneben sein.

      MXtrial schrieb:

      @610er Die 98 kg, trocken (also 105 kg getankt) der Sx-F250 find ich halt immer noch recht schwer. Welches 250er-4Takt-Husqvarna Modell kommt in Frage bzw. was ist der Unterschied zwischen den vielen 250er Modellen und welches Bj. sollte sie mindestens haben? (Das KTM Fahrwerk ist mir, besonders bei Spurrillen, zu unruhig. Neigt mehr zum Schlingern. Preisleistung wäre auch wichtig, also doch ne andere Marke?)

      1. Am Material liegts nicht.
      2. Am Material liegts nicht.
      3. Am Material liegts nicht.
      Wenn Dir eine 250-4T zu schwer ist bleibt nur die 125-2T, die dürfte auch am Besten zu Deinem Körperbau passen.
      Ansonsten sind die Unterschiede marginal. Bei den Preisen ist eine japanische deutlich günstiger.
      Das Problem bei allen 250-4T ist, dass sie schnell verschleißen - (14.000/min) weshalb eine 250-4T MX der kritischste Gebrauchtkauf überhaupt ist.
      Bei größeren Hubräumen ist der Verschleiß unkritischer und beim 2T ist es im Schadensfall deutlich billiger.
      Wenn ich mich festlegen müsste: Ne TM 125/144 mit Öhlinsgabel - weil geiler und weil gebraucht sehr preiswert.
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Leider sind 125er aber sehr spitz in der Leisungsabgabe.
      Aber wenn man es damit mal kann, kann man wohl besser fahren als andere.
      Für Trialspielchen dürfte es ziemlich der schlechteste Motor sein.
      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      So wie ich das verstehe will er aber mit seinem Moped auch mal durch Nachbars Wald und da ist eine 125er nicht das mittel der Wahl.
      Da bist mit einer 300er 2T oder eben einer 450er 4T am besten beraten. Eine Trial eignet sich da auch gut, da leise.
      Ich glaub der TE weiß noch gar nicht so recht was er will, woher auch? Also einfach mal zu Strecken oder auf Rennen fahren und dort mit Leuten quatschen oder vlt. lernst auch hier jemanden in der Nähe kennen der dich mal zum Trialen oder Enduro fahren mit nimmt, um ein bissel Erfahrung zu sammeln und dann auch das richtige zu kaufen bzw. umbauen zu lassen.
      :thumbsup:
      Könnte stimmen..obwohl schon älter :whistling: bin wohl jung geblieben: Ich find das sieht sehr spaßig aus und könnt ich mir au grad so leisten:


      Kann ich damit auch stehend schnell fahren? oder muss man dazu den Lenker höherlegen? Passt das ins Auto? (AudiA3)

      Für die 450er bräuchte ich ne richtige Hausstrecke, Schefflenz is die Nächstgrößere und noch weiter weg. Ich wollte einen Anhänger kaufen und umschweißen aber das scheitert irgendwie schon im Anlauf :cursing:

      Hab nach der 80er DT viel mehr Bergab-Erfahrung gesammelt..Sogar ein Mal in Port-de-Soleil, die "Nationale Swiss", etc. Passt auch eher zu meiner Statur und daher ja die Gewichtsansprüche^^ https://duckduckgo.com/?q=makulu&t=ffab&iax=images&ia=images&iai=http%3A%2F%2Fep1.pinkbike.org%2Fp4pb6598839%2Fp4pb6598839.jpg
      18 kg für "Fahrrad" eigentlich zu viel, aber im Vergleich zur 450er..

      610er schrieb:


      Das Problem bei allen 250-4T ist, dass sie schnell verschleißen - (14.000/min) weshalb eine 250-4T MX der kritischste Gebrauchtkauf überhaupt ist.
      Bei größeren Hubräumen ist der Verschleiß unkritischer und beim 2T ist es im Schadensfall deutlich billiger.


      Dann gilt das für 150 ccm-4T wohl in noch stärkerem Maß? https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/honda-crf150r-bj-2009-motocross/911625650-305-15597

      Wieder was gelernt..Mehr als 250 ccm (Honda Cr) bin ich nie 2T gefahren.. 300er werd ich mal testen, aber ich will prinzipiell auch Touren machen können und da stört das Öl und der Verbrauch bissl. Wer kommt noch aus Unterfranken? (TBB) PM bidde!

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „MXtrial“ ()

      Wenn ich mir das so durchlese sollte man dem TE- vorausgesetzt er ist aelter als 12 wie er hehauptet- statt Tips welches Moped er kaufen soll eher Tips zur richtigen Ritalindosierung geben. Oder dass er die Finger vom Gras lassen soll......
      Kauf Dir einfach was Du meinst und sammel Erfahrung, ich glaube hier kommen wir nicht weiter.
      Schau auch mal in die Frauenecke. Die haben auch meist wenig Gewicht und Körpergrösse.
      Es gab da einen kleinen spanischen Hersteller -
      AJP.
      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „erhard“ ()

      Hallo Mxtrial,

      Wenn du aus der Fahrradecke kommst müsste dir doch klar sein, dass du kein gutes Bike unter 8kg bekommen wirst und ein Fully hat einfach noch ein paar kg mehr, weil die Elemente Gewicht haben.
      Ist dann ein Motor dran steigt das Gewicht. Im Moppedsektor ist ein Trialer wohl das leichteste was möglich ist. Außer den Kinderbikes - manchmal fahre ich sogar eine TT 90 wenn ich mit dem Sohnemann unterwegs bin, ist spassig aber grenzwertig... allerdings hebe ich die dann einfach in den Kofferraum.
      Wenn du was haben willst was Cross-Piste wegstecken soll, brauchst du einfach was mit stabilem Fahwerk und Federelementen und das bringt... Gewicht! Wobei gut 100kg eh niedrig sind.
      Denke was deinem Bedürfnis am nähersten kommt, wäre eine Freeride oder etwas aus der Richtung. Aber habe selber Jahre gebraucht um fest zu stellen, dass es das Bike für alles, einfach nicht gibt. Lösung ist sich an den Kompromiss zu gewöhnen oder auf eine Richtung fest zu legen. Und das eigene Können zu verbessern.
      Früher waren auf Endurorennen einige mit Transalp und BMW- Boxern unterwegs und gar nicht mal langsam. Aber nicht weil es sich dabei um die optimalen Moppeds dafür gehandelt hat sondern weil es cool war, machbar und die Fahrer gelernt haben damit um zu gehen.
      Natürlich muss man es sich nicht unnötig schwer machen, aber du wirst auch kein Modell finden, dass dir die ganze Arbeit abnimmt...

      Gruß Crawlers
      Im Prinzip wäre eine Sherco X-Ride der Kompromiss aus MX und Trial. Aber wie immer ist ein Kompromiss auch mit Nachteilen behaftet. Übrigens alle Bikes von 100-600ccm. Haben alle Vorteile und Nachteile. Trialartig fahren kann man auch mit allem. Wenn man sich mal Videos von Graham Jarvis anschaut, da fährt er mit einer handelsüblichen Enduro Sachen, so wie viele andere nie auch mit einer richtigen Trial fahren können. MX ist auch relativ. Einfach eine klassische Strecke oder eine supercross ähnliche Strecke wo alle Nase lang ein Table kommt, wo man 40 Meter durch die Luft fliegt.
      Also irgendwas kaufen und Spaß haben, das ist das Einzige was zu machen ist.