Alles rund um's Fahrwerk

      Mehr Öl = weniger Luftkammer und dadurch mehr Progression im letzten Drittel

      Wenn es nicht gut durch die Kurve flutscht setzt Du dich vielleicht zu früh hin oder sitzt zu weit hinten bzw stimmt der Durchhang hinten ? oder hast Du die Schäferhund Einstellung an deinem Moped so daß du weniger Druck auf das Vorderrad bekommst ?
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      Schäferhund? Vorn hoch, hinten unten?

      Ich ändere den Durchhang hinten von Sand zu Hartboden meist entsprechend, korrigiere den Gabelüberstand. Dadurch erreiche ich Stabilität im Sand und Spurrillen oder eben etwas Handlichkeit auf härteren Böden. Um übermäßiges Kicken bei Absprüngen und auf schnellen Bremswellen zu vermeiden, stelle ich jedoch nicht noch weniger Durchhang ein. Manchmal nehme ich noch hinten etwas Zugstufe raus um auf entstehenden Bremswellen nicht so sehr zu versetzen. Bin der Meinung, ich stelle schon halbwegs in die richtige Richtung ein, aber um Kurven komme ich dennoch nicht. Oft setze ich mich extra nach vorne, habe aber dann noch immer nicht das Gefühl, das es besser die Kurve einleitet.
      Wenn es um den Ölstand geht findet man recht schnell immer die Aussage "der Ölstand hat Einfluss auf die Härte im letzten Drittel".
      In der Realität ist der Einfluss aber schon weiter oben zu spüren, je nach individuellem Setup.

      Es kann also durchaus sein, dass die Gabel weiter oben steht, weil du eine kleine Luftkammer hast und damit das Einlenkverhalten verschlechtert wird.
      Slip on your helmet, twist the throttle and RIDE.
      It doesn't get any better!

      http://www.flowsuspension.de

      Neu

      preload schrieb:

      Wenn es um den Ölstand geht findet man recht schnell immer die Aussage "der Ölstand hat Einfluss auf die Härte im letzten Drittel".
      In der Realität ist der Einfluss aber schon weiter oben zu spüren, je nach individuellem Setup.

      Es kann also durchaus sein, dass die Gabel weiter oben steht, weil du eine kleine Luftkammer hast und damit das Einlenkverhalten verschlechtert wird.


      Könnte schon sein. Das würde aber leicht mit dem Gabelüberstand und/oder Durchhang hinten zu testen sein, ob es an der Geometrie liegt.

      Auch der Gabelversatz spielt eine Rolle, aber Serien-Gabelbrücken sind normal gut passend.
      - Lass mal einen anderen dein Motorrad testen, ob der auch Probleme hat. Dann kannst du einschätzen, ob ein fahrtechnisches Problem vorliegt
      - Bei der Fahrtechnik finde ich, dass etwas hintere Bremse viel ändert. Bremst Du hinten mit?
      - Wie schaut es mit der Körperhaltung aus? Anbremsen im Stehen, dann nach vorne Absetzen auf die Sitzbank. Hier bestehen gerne Probleme mit dem hinten Mitbremsen.
      - Vielleicht solltest Du Dir mehr Zeit lassen und nicht auf der letzten Rille reinbremsen, etwas harmonischer und früher beginnen.

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      Neu

      Fährt jemand die WP Air Gabel im klassischen Enduro, also wie Salvini letztes Jahr?
      Mir kam gerade der Gedanke über den Luftdruck den Kompromiss zwischen Enduro und Motocross etwas zu verbessern. Würde es Sinn machen, im Enduro mit weniger Luftdruck zu fahren, und bei MX mehr Druck drauf zu geben, oder befinde ich mich mit dieser Annahme auf dem Holzweg?

      Neu

      Man muss halt ständig auf den Luftdruck achten.Nach einer Nacht im Parc Ferme kann der schon abgefallen sein.
      Im Profi Team kann ständig kontrolliert und angepasst werden.
      Als Einzel Fahrer alles nicht so easy .
      Aber fast alle Werks und Profi Fahrer mit Ktm und Husky fahren die Luftgabel auch im Enduro und Hard Enduro .
      [FONT="Arial Narrow"]Freiheit ist viel mehr als man darf[/FONT].

      [FONT="Arial Narrow"]Ganz Deutschland eine Arschleckerei. Leck dich nach oben[/FONT].:kuck:

      Neu

      erhard schrieb:

      preload schrieb:

      Wenn es um den Ölstand geht findet man recht schnell immer die Aussage "der Ölstand hat Einfluss auf die Härte im letzten Drittel".
      In der Realität ist der Einfluss aber schon weiter oben zu spüren, je nach individuellem Setup.

      Es kann also durchaus sein, dass die Gabel weiter oben steht, weil du eine kleine Luftkammer hast und damit das Einlenkverhalten verschlechtert wird.


      Könnte schon sein. Das würde aber leicht mit dem Gabelüberstand und/oder Durchhang hinten zu testen sein, ob es an der Geometrie liegt.

      Auch der Gabelversatz spielt eine Rolle, aber Serien-Gabelbrücken sind normal gut passend.
      - Lass mal einen anderen dein Motorrad testen, ob der auch Probleme hat. Dann kannst du einschätzen, ob ein fahrtechnisches Problem vorliegt
      - Bei der Fahrtechnik finde ich, dass etwas hintere Bremse viel ändert. Bremst Du hinten mit?
      - Wie schaut es mit der Körperhaltung aus? Anbremsen im Stehen, dann nach vorne Absetzen auf die Sitzbank. Hier bestehen gerne Probleme mit dem hinten Mitbremsen.
      - Vielleicht solltest Du Dir mehr Zeit lassen und nicht auf der letzten Rille reinbremsen, etwas harmonischer und früher beginnen.

      VG Erhard


      Ich sollte wirklich mal jemand anderen damit fahren lassen.
      Ich bremse hinten eigentlich immer mit, außer ich übe was spezielles wie zb. extra weit vorne sitzend die Kurve durchfahren, ohne Füße von den Rasten zu nehmen. Dabei extra den Blick weit durch die Kurve, extra die Hand weg von der Kupplung, extra das Gas gleichmäßig halten...
      Versuche schon seit langem mit den Kurven klar zu kommen, ich versuche nichtmal die Kurven schneller zu durchfahren, sondern überhaupt erstmal rund und "richtig"herum zu kurven. Es ist leider immer das gleiche, ich komme von der Geraden zur Kurve Bremse zu stark weil keine Vertrauen da ist, keine Schräglage wird aufgebaut, die erste Hälfte der Kurve stocke ich so irgendwie herum, ab der zweiten Hälfte bis zum Ende geht es gut. Am Anfang die Spur zu treffen, die Kurve einzuleiten, das kann ich irgendwie nicht vernünftig. Ich würd am liebsten gerade die Kurve durchfahren, da scheint irgendwas zu blocken. Zu Steif auf dem Bike, motorisch unbegabt - keine Ahnung.

      Längere Kurven, die nicht eng sind, gehen bedeutend besser - aber enge Kurven, geschweige denn die viel gelobten Innenspuren - geht einfach nicht in rund. Dabei übe ich fleissig. Fahre seit 2013/2014, etwa 350h schon auf den Tracks verbracht. Letztes Jahr habe ich mir mal gesagt, nun lass mal die ollen Kurven, trainiere endlich mal mittlere bis lange Sprünge. Das ging dann auch, da bin ich gut weitergekommen und habe auch wieder die Freude am Sport entdeckt. Jetzt bin ich aber wieder an dem Punkt der Kurven, weil man die eben für viele Sprünge die danach Folgen gut treffen muss.

      Mein Gedanke war halt, dass ich es mir mit meiner max. Ölmenge in der Gabel mir unnötig schwer mache, die Kurven einzuleiten und ich deswegen zu steif bin, weil das Bike von selber schon nicht in die Kurve will, sondern nur geradeaus schieben möchte. Liegt sicher auch mit an Haltung und Bedienung, aber ich komme dort nicht weiter. Wie eine Sackgasse. Bin mit 1,80 und 72-74 kg aber im normal Bereich, Fahrwerk ist nicht verändert, aber gewartet.

      Dann kommt schon wieder so ein Typ der letzten Sommer erst angefangen hat und zwirbelt sich über die Innenspur spielend vorbei, während ich mir in der Außenspur einen abbreche. :)

      Neu

      Meistens ist es wirklich ein Fahrfehler. Klar beeinflusst das Fahrwerk diese Fahrsituation, aber das meiste kann man mit Körperhaltung kompensieren. Ist schließlich alles ein Kompromiss im Geländesport, die perfekte Einstellung gibt es nicht!
      Der Tipp dich filmen zu lassen hilft wirklich weiter. Man meint zwar immer weit vorne zu Sitzen, aber wenn man auf Leinwand sieht wie die Körperhaltung wirklich ist, kommt meistens ein Aha-Effekt.

      Neu

      Werde morgen drauf achten, danke.

      Das wird immer so gesagt, reinfahren, abwinkeln, umlegen, abknicken - ich kann das nur selten und nicht immer wiederholen, sodass ich weiter an Verbesserungen arbeiten kann. Bei mir haut es schon mit dem Abklappen kaum hin.

      Würde sagen es fängt schon mit dem falschen Blick an, geht dann über Knieschluss, Ellenbogen, Kupplung greifen weil es nicht passt, Gas auf und zu, Löcher in der Bahn usw... Ich finde es dürfte so langsam besser werden, aber noch möchte es nicht gelingen.

      Ich schätze an jedem Trainingstag mal nur 1-2 Turns bewusst schonend und langsam fahrend, nur für die Kurven zu fahren könnte etwas helfen. Dann auch in der Ebene flache Kurven weiter üben, bis irgendwann ein Groschen fällt. Und die Augen auf halten nach einem speziellen Kurventraining bei dem es um nichts anderes geht.

      Hier noch ein Meisterstück von mir, ist erst kürzlich aufgenommen worden. Das ist der Punkt wo ich wie erstarrt in die Kurve komme, dabei das Gefühl habe das Bike fährt garnicht in die Kurve. Jetzt könnt ihr gerne auf dem Bild rumreiten. :)
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „nordsee523“ ()

      Neu

      ich finde da auf dem bild geradeaus ist eh die schönere strecke... :D

      sorry, aber beim thema kurven kann ich nur sinnfreies beitragen. das ist nicht meins.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger

      Neu

      nordsee523 schrieb:

      Werde morgen drauf achten, danke.

      Das wird immer so gesagt, reinfahren, abwinkeln, umlegen, abknicken - ich kann das nur selten und nicht immer wiederholen, sodass ich weiter an Verbesserungen arbeiten kann. Bei mir haut es schon mit dem Abklappen kaum hin.

      Würde sagen es fängt schon mit dem falschen Blick an, geht dann über Knieschluss, Ellenbogen, Kupplung greifen weil es nicht passt, Gas auf und zu, Löcher in der Bahn usw... Ich finde es dürfte so langsam besser werden, aber noch möchte es nicht gelingen.

      Ich schätze an jedem Trainingstag mal nur 1-2 Turns bewusst schonend und langsam fahrend, nur für die Kurven zu fahren könnte etwas helfen. Dann auch in der Ebene flache Kurven weiter üben, bis irgendwann ein Groschen fällt. Und die Augen auf halten nach einem speziellen Kurventraining bei dem es um nichts anderes geht.

      Hier noch ein Meisterstück von mir, ist erst kürzlich aufgenommen worden. Das ist der Punkt wo ich wie erstarrt in die Kurve komme, dabei das Gefühl habe das Bike fährt garnicht in die Kurve. Jetzt könnt ihr gerne auf dem Bild rumreiten. :)


      Also ich fahre erst 3 Jahre aber durch intensiver einlesen, beobachten, filmen und Fahrerlehrgänge fallen mir 3 Sachen auf die du selbst sofort beeinflussen kannst:

      1. Deine Arme, bzw Ellenbogen 'hängen' = keine Kontrolle über das Bike (kenn ich - mach ich auch! :))
      2. Du sitzt schon! Da musst du noch stehen. Entweder feuerts de im stehen in den Anlieger oder du kurvst innen rum. ((mach ich auch wenn müde)
      3. Du sitzt gut aber sehr steif! Im Sand locker lassen und 'surfen'. Niecht gegenhalten. Spontane 2m' Spurwechsel sind normal. Das Vorderrad zum lenken nutzen (habe ich sehr langsam gelernt)

      Lass dich filmen oder machen Fotos :)
      Und trau dich. Hinfallen tut im Sand nicht weh :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Charly86“ ()