Einstieg Motocross

      Einstieg Motocross

      Hallo zusammen,

      ich möchte Ende des Jahres mit Motocross beginnen und habe diesbezüglich noch ein paar Fragen.

      Vorab kurz zu mir ein paar Infos.. Ich fahre mittlerweile seit 8 Jahre Motorrad. Mit 16 Jahren habe ich auf einer 125er angefangen und vor 5 Jahren bin ich auf die Rennstrecke umgestiegen, wo ich seit letztem Jahr eine BMW S1000RR fahre. Neben dem "normalen" Ringtrainings fahre ich noch einen Cup mit. Über dem Winter bin ich gelegentlich in einer Karthalle beim Supermoto fahren. Dort fahren wir eine 250er Yamaha. Ich bin somit nicht ganz unerfahren was Motorsport mit 2 Rädern betrifft. War jedoch noch nie auf einer Cross Strecke unterwegs und kann somit nicht wirklich einschätzen welche ccm Klasse für mich sinnvoll ist.

      Am liebsten wäre mir eine 2 Takter, weil ich nicht viel Budget für die Anschaffung habe und generell die Kosten für den Sport relativ gering halten will. Die Wartung könnte ich dann auch selbst übernehmen. Jetzt bin ich komplett unentschlossen, ob ich mit einer 125er einsteigen soll oder mir direkt eine 250er hole. In meinem Bekanntenkreis sind bereits ein paar neben der Rennstrecke auch auf Cross Strecken unterwegs. Die haben mir eher zu einer 250er geraten, weil ich eben bereits auf der Rennstrecke eine 1000er fahre und sie meinen mir würde die Leistung der 125er relativ schnell zu wenig werden. Die fahren jedoch alle 250er 4 Takt und waren noch nie mit einer 2 Takter unterwegs. Trotz der Empfehlungen von meinen Bekannten tendiere ich derzeit eher zur 125er, weil eine 250er 2 Takt doch sehr giftig sein soll. Ich denke mal, ich kann auch mit der 125er schneller lernen sauber und sicher zu fahren. Wie sind da eure Erfahrungen?

      Budget habe ich voraussichtlich zwischen 1.500 bis 2.000 €. Da ist das Angebot natürlich sehr begrenzt, wobei ich keinerlei Zeitdruck habe. Meine Rennsaison geht sowieso noch bis Mitte September und ob ich mir jetzt Ende September oder Ende November eine Cross anschaffe ist relativ egal.

      Für das Geld würde ich derzeit eine 125er mit BJ zwischen 2000 und 2005 bekommen. Gibt es da zwischen den einzelnen Marken nennenswerte Unterschiede? Tendiere aktuell zu Suzuki oder KTM, wobei das nur "aus'm Bauch" heraus ist. Bin auch für jede andere Marke offen. Brauch keine Cross mit Top Performance, sondern lieber eine die keine großen Schwachstellen hat.

      Wie sieht es auch mit der Lautstärke der Motorräder aus? Gibt es da bei den 2 Taktern Probleme, weil sie zu laut sind? Auf den Rennstrecken wird das leider immer mehr zum Thema. Mir ist beim fahren die Lautstärke komplett egal, ich will nur fahren können.

      Neben Benzin braucht man natürlich auch Verschleißteile. Was habt ihr an Teilen immer auf Vorrat? Würde mir dann über den Winter bereits ein paar Ersatz-/Verschleißteile auf Vorrat zulegen.

      Vorab bereits vielen Dank.

      Gruß
      Alex
      Das musst du schon selbst ausprobieren. Hier kann keiner wissen, was dir gefallen wird. Es gibt aber ein paar nahezu allgemeingültige Aussagen: am einfachsten zu fahren ist ein 250er Viertakter, am schwierigsten zu fahren ist ein 125er Zweitakter. 250 Zweitakt ist als MX schon sehr bösartig, als Enduro immer noch nicht wirklich zahm. Man könnte natürlich jedes Motorkonzept durch „Tuning“ in seinem Verhalten etwas beeinflussen, aber eine 125er wird nie ein Drehmomentmonster und ein 250er Zweitakter wird nie ein leicht zu fahrendes Anfängermoped werden. Außerdem übersteigt das wohl das Budget…

      Theoretisch lernt man mit einer 125er am besten, aber wenn einem die Art der Leistungsentfaltung mit dem nur symbolisch vorhandenen Drehmoment überhaupt nicht gefällt, macht es auch keinen Spaß, da bringt es dir nichts, das theoretisch beste Motorkonzept für maximalen Lerneffekt zu fahren. Außerdem ist das Ganze ziemlich anstrengend und wenn man nach einer Runde nur noch damit beschäftigt ist, sich irgendwie auf dem Moped festzukrallen, ist mit lernen auch nicht viel. Was die Spitzenleistung angeht, kann man bei einer 125er eigentlich nicht klagen…und du kannst dir sicher sein, dass es massenweise 85er Fahrer gibt, die um deine Kumpels, die von mangelnder Leistung schwadronieren, Kreise fahren…

      125er halten natürlich nicht so lange, weil sie höher drehen…und auch ein Anfänger da regelmäßig voll aufdreht. Bei einer 250er wird das nie vorkommen, antsprechend geringer ist der Verschleiß und die Wartungskosten.

      2000 Euro Mopeds sind grundsätzlich steinalt, da gibt es keine „herstellerspezifischen Schwächen“ mehr, da kommt es nur auf die Wartung an. Wenn die Karre in den letzten 5 Jahren nur 2 mal gewaschen wurde (einmal kurz bevor du zum Angucken kommst und einmal, kurz bevor der aktuelle Besitzer sie gekauft hat) und sonst keinen Service bekommen hat, kannste davon ausgehen, dass du selbst bei der zuverlässigsten Marke eine totale Ranzkiste bekommst, in die du bald nochmal den Kaufpreis in Ersatzteilen investieren kannst.

      Das Lautstärkeproblem sind nicht die Zweitakter, sondern die Viertakter…


      Deine Erfahrung auf der Straße bringt beim MX ungefähr so viel Vorteile wie ein Weltmeistertitel im Schach.


      Ersatzteile am besten ein komplettes Zweitmoped, ansonsten halt das, was bei einem Sturz schnell mal brechen kann und sich schnell wechseln lässt. Ich hätte jetzt keinen Bock, an der Strecke einen Schlauch zu wechseln, aber hab halt trotzdem einen dabei, dann habe ich wenigstens die Wahl, es doch zu tun. Dazu natürlich das ganze dazu nötige Werkzeug etc.

      Neu

      Denke auch, das du mit dem Budget nicht sehr weit kommen wirst. 2K€ sind jetzt eher übersichtlich.. Bin selber kein MX Racer, fahre aber immer mal wieder gern auf der Strecke fürs Kurventraining. Gerade für nen Anfänger auf MX bist du mit nem 2T nicht wirklich gut beraten. Klar, gehen tut alles.. Aber durch die Leistungsentfaltung wirst du dich mehr aufs überleben konzentrieren als aufs fahren.. Selbst mit meiner 300er 2T, die man fast wie einen 4T bewegen kann, macht es mir das Leben nicht wirklich leichter. Aber ich hab auch wenig bis gar keine MX Ambitionen.
      Falls du Zeit hast, fahr doch mal auf zwei, drei verschieden Strecken und guck was die da alles so fahren. Da kann mann die Kombination aus Anfänger und falschem Gerät schon recht gut beobachten.

      Und jep.. Rennstreckenerfahrungen helfen dir so in etwa genau gar nicht. Vielleicht kannst du ein paar Erfahrungen aus Veranstaltungen mitnehmen wie man sich darauf vorbeiten kann.. Aber das wars eigentlich auch schon. Auch die theoretischen PS, die du gewohnt sein wirst... Unterschätze nie einen 2T! Ne frische 125er mit vielleicht 35PS macht schon komische Sachen im oberen Drehzahlband... Und falls du auf ner halbwegs frischen 250er 2T den Hahn unkontrolliert offen lässt, vielleicht auch noch im 2. oder 3. Gang, wirst du dich wundern was knapp 50 2T PS mit dir anstellen können.. über die 300er reden wir mal nicht.

      Klare Empfehlung von mir, auch wenns nicht in dein Budget passt, vergiss die 2T Idee und fang MX mit ner 250er 4T an.. Marke egal..

      Das ist natürlich nicht allgemeingültig und nur meine persönliche Erfahrung sowie Beobachtung..
      ...et muss solange jut jehn, bisset bessa wird...

      Neu

      Moin,
      endlich mal jemand der nicht gleich mit was großem einsteigen will.
      Von der Spitzenleistung hat die 125er ungefähr das gleiche wie die 250 4T deiner Bekannten, nur hat die weniger Drehmoment und ist nicht ganz so einfach zu fahren.
      125er Fahren muss man mögen, man muss halt möglichst sauber fahren Schwung mitnehmen und richtig schalten. Hat man spaß da dran das sich zu erarbeiten ist es genau das richtige Moped, wenn nicht kann es einem den Spaß verderben.
      Eine 250 2T ist schon was ganz anderes, wobei es da auch auf die Abstimmung drauf ankommt. Aber das Ding ist jetzt nichts was ich jemand zum anfangen im Gelände empfehlen würde. Einmal im Falschen Moment etwas zu viel gas und man landete ganz wo anders als geplant und ist mehr Mitfahrer wie Fahrer. Deine Bekannten haben mit den 250 4T das für Einsteiger am einfachsten zu fahrende Moped was aber auch für Könner genug druck hat.

      Aber so was würde ich nicht in deiner Preisklasse kaufen wollen. Da geht dann schnell noch mal der Kaufpreis und mehr für Reparaturen drauf.
      Überhaupt kaufst du halt einiges an Arbeit und hast en recht großes Risiko an Reparaturen bei Mopeds in dem alter für das Geld.

      Was jetzt das richtige für dich ist kannst nur du für dich erfahren. Aber von deiner Erfahrung auf der Straße kannst du im Gelände recht wenig nutzen, anders herum irgendwie mehr. Aber anderes Thema. Du weißt halt wie man das Ding bedient, viel mehr aber auch nicht.

      Wie schon gesagt, in der Preisklasse ist der Hersteller egal, da ist der zustand entscheidend und eventuell noch die Ersatzteil Versorgung. Original kosten die teile bei den Japaner meist mehr wie bei den Europäern, aber es gibt etliches im Zubehör. Allerdings wird das mit zunehmendem Alter des Mopeds immer weniger und man bekommt nicht mehr alles und überall.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)

      Neu

      BMW verkaufen. Weil, wenn erst einmal im Dreck warst, willst nix anderes mehr. Dann hast auch ein höheres Budget. Ich würde mit einer 125er anfangen. Sofort ein Anfängertraining machen und dann mal sehen ob es passt. Danach kannst du immer noch eine 250er4T probieren.

      Neu

      Ach und zum Thema 250 2t kann ich aus eigener Erfahrung sagen, Finger weg. Klar kann man damit fahren, aber für nen Anfänger ist das schon angenehmer als wesentliche Herausforderung die Strecke und nicht die Kontrolle über das mopped zu haben.

      Das fiel mir bei der 250sx auch nach einigen hundert Stunden Erfahrung im Dreck schwer...

      Neu

      Bevor du dir das alles anschaffst und dann merkst es ist vielleicht doch nicht das Richtige, mach doch einfach mal ein paar Probetrainings bei diversen Anbietern. So habe ich nämlich angefangen. Ich war beim Jürgen Küppers 5-6 mal wo man Motorrad und alles an Bekleidung gestellt bekommt. Dann kann man in Ruhe sich 3 Stunden mit dem Motorrad beschäftigen ob zum 1. Der Sport überhaupt der Richtige ist und zweitens was von Motorrad her passt. Ob 2 Takt oder 4 Takt und welche Leistung her. Und zweitens kannst Du vor Ort gleich noch Leute treffen, die richtig Ahnung von der Materie haben und Dir auch gleich sagen worauf du speziell bei welchem Modell achten musst. Manchmal ergibt sich da auch schon eine Kaufchance ohne ebay oder mobile.


      Wäre meine Empfehlung.
      Suche Hinterrad Yamaha Yz 250 Bj 1975 oder ähnlich.

      Neu

      Also so ein Track day ist sehr zu empfehlen. Z.B. Honda und KTM bieten eine grosse Palette. Wenn man dann sieht, welcher Typ einem am ehesten zusagt, geht die gezielte Suche los.
      Ich würde aber noch einen Tausender ins Budget legen, denn die Chance ist gross, für 2000.- eine alte Hafenhure zu bekommen.
      Denk bitte auch noch an adäquate Sicherheitsausrüstung, und check die Unfallversicherung/Taggeldversicherung.
      Gruess
      hitch
      bang that head that doesn't bang :teufelgri

      Neu

      Hallo Alex,

      cool, dass du mit kleinen Hubräumen einsteigen willst! Ich glaube übrigens schon, dass deine Motorraderfahrung dir zumindest etwas hilft. Vermutlich hast du ein besseres Gespür für Gas, Kupplung und Drehzahl, als es einige andere Einsteiger haben. Wenn du noch dazu halbwegs ambitioniert bist, dann würde ich dir auf jeden Fall zur 125er raten! Wenn man halbwegs ambitioniert ist und sich mit Kupplung und Gas geschickt anstellt, dann ist eine 125er sehr kräfteschonend zu fahren und verzeiht auch einige Fehler, welche bei schwereren Bikes schwieriger abzufangen sind.

      Diese ganzen Mythen um die 125er wie "kann man nur in höchsten Drehzahlen fahren", "halten nicht lange" oder "haben zu wenig Leistung" sind m.E. (wenn man nicht gerade im tiefsten Sand wohnt - in Bayern wohl nicht der Fall) absolut übertrieben.

      Ein Training, auch zum testen der Bikes, ist eine ziemlich gute Idee!

      Von 250 2t und auch 450 4t würde ich dir ganz stark abraten.

      250 4t ist natürlich auch schön, wird bei deinem Budget aber schwierig in gutem Zustand zu finden. Somit führt quasi kein Weg an der 125er vorbei ;-)

      Ich selber hatte übrigens nach einem Bike mit zu viel Hubraum eine 125er und habe damit unglaublich viel Spaß gehabt und gelernt. Obwohl ich mittlerweile recht zügig fahren kann, fahre ich noch immer sehr gerne 125er. Bin sehr froh, dass ich mich damals so entschieden habe.

      Neu

      Vielen Dank für eure Antworten! Habt mir bereits echt weiter geholfen.

      Ich habe zwar neben den 2000€ noch einen kleinen Puffer, den ich mir aber gerne für Verschleißteile/unvorhergesehene Ereignisse aufbehalten will. Im Herbst kommt eh noch eine Platte aus meinem Körper raus. Da habe ich Zwangspause und werde vermutlich die Cross komplett zerlegen, alles anschauen und wenn nötig neu machen. Dann weiß ich zumindest was in dem Bike steckt.

      Die BMW verkaufen und dafür was neuwertiges holen ist absolut keine Option :D . Ich möchte zwar das Rennstrecken fahren reduzieren aber nicht komplett aufhören. Dafür ist es mir zu wichtig.

      Die Ausrüstung habe ich fast komplett zusammen. Bin mir nur noch unentschlossen, ob ich mir auch Neck Brace zulegen soll. Wenn es sich zeitlich ausgeht fahre ich am Wochenende zu einem Laden und hol mir die restliche Ausrüstung. Unfallversicherung bin ich bereits abgedeckt. Habe extra eine die Motorsport inkl. Rennen einschließt abgeschlossen. An der Sicherheit spare ich nicht. Lieber hole ich mir eine günstigere Maschine oder im Notfall warte ich noch ein halbes Jahr mit der Anschaffung.

      Wenn ich alles zusammen hab rede ich mal mit paar Leute in meiner Region, ob sie mich mal mitnehmen und eventuell fahren lassen. Dann hätte ich schon mal einen ersten Eindruck.

      Vielen Dank auch für den Tipp mit dem Probetraining. Werde mich mal im Internet schlau machen wer so was anbietet.

      Neu

      Ich bin ja im Gegensatz zu vielen anderen der Meinung, dass man durchaus auch Schnäppchen machen kann... Oder anders gesagt halte ich es nicht für unmöglich, dass man für Dein Budget etwas finden kann, dass den Zweck erstmal erfüllt.
      Dass man dabei gewisse Abstriche machen muss und dabei nicht das ultimative Gerät erwirbt ist halt klar.

      Für in Summe 6k werde ich demnächst ne 125er, ne 300er und nen Trapo verkaufen.

      Und ich weiß halt dass nichts davon Schrott ist und verkaufe alles mit reinem Gewissen.

      Ist halt (leider) nix für Dich, sind Enduros.
      "Ein Kuhschwanz wackelt auch und fällt nicht ab!"

      Neu

      Für mich spricht auch nichts dagegen erstmal eine günstige Kiste anzuschaffen. Vor Allem weil du ja selbst daran schrauben kannst. Aufrüsten wirst du eh falls du Blut leckst und eher weißt was dir liegt.

      Kaufen kannst du eigentlich alle Marken, guck einfach auf den technischen Zustand und was nicht zu weit weg steht.
      Würde auch Exoten wie TM (144er zB) ins Auge fassen. Grundsätzlich würde ich dir einen Zweitakter mit kleinem Hubraum Empfehlen zum Einstieg.

      Viel Erfolg bei der Suche und Gute Fahrt.
      ------------
      Wenn Dir einer blöd kommt, dann musst DU dem NOCH blöder kommen

      ...sonst hängste da wie Jesus am Karfreitag
      [B. Stromberg]

      Neu

      Alles Quark:
      Da du Wintertreining machen willst, brauchst du ne XR 600. Es gibt kein besseres Training als so ein Eisenschwein um den Kurs wuchten zu müssen. Und das ist prima für die Kondition. Außerdem überfordert einem die Leisungsabgabe nicht so. Du könntest dich also mehr auf Fahren konzentrieren. Un d im Budget liegen die auch. Just imho
      spitz rein und unter zuch wieder raus

      Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

      verlinkt auf die HP klick ?/

      Neu

      Zynismus schrieb:

      Alles Quark:
      Da du Wintertreining machen willst, brauchst du ne XR 600. Es gibt kein besseres Training als so ein Eisenschwein um den Kurs wuchten zu müssen. Und das ist prima für die Kondition. Außerdem überfordert einem die Leisungsabgabe nicht…


      damit macht das aber keinen spass...

      kumpel hat vor 3 Jahren mit enduro begonnen - hat vom Händler ne EGS 200 geholt - für 1,5 oder 1,8 ... ist kein top aktuelles Moped aber läuft und läuft und läuft

      für das was er damit macht vollkommen okay - Preis Leistung unschlagbar
      :thumbsup:

      Neu

      mazeoldf schrieb:

      Zynismus schrieb:

      Alles Quark:
      Da du Wintertreining machen willst, brauchst du ne XR 600. Es gibt kein besseres Training als so ein Eisenschwein um den Kurs wuchten zu müssen. Und das ist prima für die Kondition. Außerdem überfordert einem die Leisungsabgabe nicht…


      damit macht das aber keinen spass...

      kumpel hat vor 3 Jahren mit enduro begonnen - hat vom Händler ne EGS 200 geholt - für 1,5 oder 1,8 ... ist kein top aktuelles Moped aber läuft und läuft und läuft

      für das was er damit macht vollkommen okay - Preis Leistung unschlagbar
      :thumbsup:


      Enduro fängt erst da an , wo der Spass aufhört 8o
      spitz rein und unter zuch wieder raus

      Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

      verlinkt auf die HP klick ?/

      Neu

      Hat er probiert die Kiste anzuschieben ;-)
      On Topic:
      XR 600... NO NO. Wenn nur Schotter und leichter Single Trail ok, aber nur etwas schwierigeres Terrain un Du hast fifty Shades of Blood Sweat and Tears. Zu schwer.
      bang that head that doesn't bang :teufelgri