Wer findet heraus wieviel dieses Fahrrad wiegt??

      twinshocker schrieb:

      Stefan wir wissen ja mittlerweile daß du ein riesen E-bike fan bist aber warum willst du immer alle missionieren ?

      Ist halt meine Meinung und die sag ich frei heraus.
      Wer sich in der jetzigen Zeit noch ein "Normales" Fahrrad kauft, macht was falsch.
      Außer er fährt nur den Berg runter.

      Andere sagen ja auch, was sie für sich gut finden.
      Wo ist da nun das Problem?
      Er wird sich eh kaufen was Ihm gefällt, oder glaubst du er hört auf eine geschrieben Antwort.
      Tach zusammen :whistling:
      Anderen sagen was sie gut finden, du stellst dich hin und behauptest, dass alle nicht e-Biker was falsch machen (was in der verallgemeinerten Form kompletter Mumpitz und keiner Diskussion würdig ist). Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Zumal hier auch kein Mensch nach einem Padelec gefragt hat.

      Perego schrieb:

      Wer sich in der jetzigen Zeit noch ein "Normales" Fahrrad kauft, macht was falsch.

      Extrempositionen kann man durchaus vertreten.
      Nicht jeder hat die Fitness um auch bergauf Spaß zu haben. Und an einem "Erholungstag" würde auch ich gerne mal auf mein E-All-Mountain steigen und ein wenig sozialverträglich die Wanderwege meiner Umgebung freifahren. Und Leasingfirmen wie Businessrad/Jobrad trommeln ja in den Firmen fleißig und erfolgreich für ihr Modell, sodass plötzlich Leute wieder Radfahren, die das nie im Leben mehr tun würden.
      Ein positive Entwicklung, für die Gesundheit und für die Kasse von Hersteller, Händlern und Leasingfimen.

      Andererseits kann man sich ab einem gewissen Trainingsstand tagelang durch die Alpen bewegen ohne Ladestation. Die schönsten Touren gehen eh nicht ohne tragen.
      Das Ganze geht mit nem gebrauchten Uraltrad - meines für den letzjährigen Alpencross hatte ich geschenkt bekommen und nen hunni für Verschleißteile und andere Bremsen investiert.

      Wenn ich die Preise sehe und dran denke, dass meine Freeride-E im quasi Neuzustand mit 16kw billiger war als so ein amtliches Pedelec-Fully mit mickrigen 250 Watt dann fühl ich mich von den Fahrradfirmen abgezockt.
      Wer nichts weiß muss alles glauben

      610er schrieb:

      dann fühl ich mich von den Fahrradfirmen abgezockt.

      Eine Breitling geht auch nicht schneller ;-) als ein Quartz Wecker.

      Der Wert steckt in der Fertigungstechnik, in der Materialauswahl, usw.

      MisterT schrieb:

      Anderen sagen was sie gut finden, du stellst dich hin und behauptest, dass alle nicht e-Biker was falsch machen (was in der verallgemeinerten Form kompletter Mumpitz und keiner Diskussion würdig ist). Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Zumal hier auch kein Mensch nach einem Padelec gefragt hat.

      Bevor es jetzt ganz kindisch wird, gebe ich jedem nicht E-Biker wo erster auf einer Hütte bei mir oben ist eine große Portion Pommes aus.
      Ich halte das Angebot das ganze Jahr über aufrecht. Er soll ja auch noch den nächsten Berg bezwingen können.
      Dann sieht man den kleinen feinen Unterschied.

      Übrigens: Wer ein Padelec fährt hat auch was falsch gemacht.
      Ein anderes Beispiel gerade von Heute:
      Ich bin mit zwei Leute E-MTB gefahren, die hatten Straßenbereifung drauf, Ultra Zusatzakkus dabei und die Räder waren von der Geschwindigkeit offen. Die Frau wo dabei war, war nicht sonderlich sportlich. Ohne jemand ab zu werten.
      Wir sind ca. 5 Std. gefahren, von Fahrradweg bis Wald,Wiese und auch mal ein paar saftige Berge.
      Ich liege nicht falsch, wenn ich nun sage, daß es für die Leute optimal war ein Pedelec zu fahren.
      Mindestens für die Frau wäre es mit einem normalen Rad unmöglich gewesen die Strecke zu bewältigen.
      Ich bin stellenweise in der ersten Stufe gefahren oder habe den Motor ganz weg gemacht. Es war ausreichend für alle.
      Wer jetzt nicht versteht, was ich damit sagen möchte, daß man mit einem E-Bike mehrere Möglichkeiten hat. Dann ist´s halt so .
      Klar soll jeder fahren was er auch für ok empfindet, jeder ist seines Schmiedes Glück.
      Das ist übrigens meine Meinung.
      Tach zusammen :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Perego“ ()

      Perego schrieb:

      gebe ich jedem nicht E-Biker wo erster auf einer Hütte bei mir oben ist eine große Portion Pommes aus.
      Ich halte das Angebot das ganze Jahr über aufrecht. Er soll ja auch noch den nächsten Berg bezwingen können.
      Dann sieht man den kleinen feinen Unterschied.



      Für manche E-Biker vl. völlig unverständlich aber:

      Manche fahren ein normales Radl weil sie sich sportlich betätigen möchten. Die radeln noch schnell am Nachmittag oder frühen Abend ein paar Stunden zu einer Hütte um sich aus zu powern, trinken oben kurz was und stürzen sich vor dem dunkelwerden runter. Abends vl noch eine Runde laufen.

      Die E-Biker fahren schön entspannt den ganzen Tag, ohne sich übermäßig zu verausgaben. Eine schöne Sonntagsbeschäftigung.
      Fein, ist entspannend.

      Will damit sagen: Sind 2 völlig unterschiedliche Dinge.


      Ich fahre mit einem 20 Jahre alten mountainbike ohne Scheibenbremsen gern die Berge bei uns hoch.
      Vl. würds mit einen neueren und leichteren mehr Spaß machen, oder leichter zu treten sein. Tatsächlich hat man damit aber mehr Training in kürzerer Zeit.
      Ob man damit schneller oder längsamer als andere ist, ist doch vollkommen wurscht. Da geht's um keinen Wettberb oder Sonderprüfung sondern um das Training und dem Sport an sich.

      610er schrieb:

      KTM verwendet im Vergleich zu Haibike und Konsorten biliiges Zeuch? Und das aus Deinem Munde - ääh Keyboard

      Typisches Beispiel, wie jemand versucht, krampfhaft den Sinn eines Kommentares zu verdrehen und/oder etwas hinein zu interpretieren.
      Und dabei nach hinten losgegangen:
      KTM ist ne Spur hochpreisiger, als Haibike.
      Speziell bei den Volumenmodellen kaufen beide Unternehmen tw. die Rahmen vom gleichen Hersteller zu und bei vergleichbarer Ausstattung ist Haibike oder Winora (+ weitere Marken gehören zum gleichen Unternehmen) günstiger als KTM Fahrrad.
      Abseits der HighEnd E-Bikes, ist Haibike eher eine günstige, Preis/Leistungsmarke. Den HighEnd Bereich deckens eher mit Lapierre und ev. Ghost ab, im Trecking Bereich über Staiger und Koga.

      Der Kommentar bezog sich nicht auf einen Herstellervergleich, sondern dass generell Produkte nicht über die Gewichtsmasse oder Anzahl der Bauteile eingepreist werden. 1kg Reis ist auch günstiger als 1kg Steak.

      Jacky schrieb:

      Ob man damit schneller oder längsamer als andere ist, ist doch vollkommen wurscht

      Klares Jein:
      Ein leichteres Radl macht immer mehr Spaß. Solange es nicht auf Kosten der Funktion geht (Reifen sind sehr effektiv aber auch ein Kompromiss aus Haltbarkeit und Grip, die rotierende Masse wirkt sich auch 3-4 stärker aus, als am Rahmen), schau ich immer auf möglichst wenig Gewicht.
      Das Training hat man trotzdem, da man damit einfach schneller fährt, man fährt trotzdem im gleichen Pulsbereich.
      Sicher, wenn man allein fährt, ist es egal, ob man 60 oder 61min braucht, in der Gruppe, wo natürlich auch schnell gestichelt wird, wer hinten die Jause nachbringt, sind 1min schnell 200m und mehr.

      Letztendlich ist es immer:
      Wie wichtig ist mir das Hobby, und wieviel bin ich bereit dafür auszugeben. Wenn man seinen Spaß hat, ist es egal, ob man für 5000,- "nur" 6kg Alu und Carbon oder 100 Stahl/Alu bekommt.
      Wenn man die Stunden vergleicht: Die Zielgruppe der +4000,- Räder oft 200 bis 500h im Jahr unterwegs, während, zumindest hat es den Anschein, die meisten 10k Enduros unter 50h im Jahr gefahren werden :evil:

      Mankra schrieb:

      Typisches Beispiel, wie jemand versucht, krampfhaft den Sinn eines Kommentares zu verdrehen und/oder etwas hinein zu interpretieren.
      Oder ein Beispiel wie jemand den anderen überhaupt nicht verstanden hat. ;-)

      KTM-Fahrrad und KTM Motorrad haben außer dem Logo nix gemein (liegen sich sogar grad in den Haaren aber das ist ne andere Story)

      Nenn mich schwer von Begriff aber:
      Wenn ich sage, dass ne Freeride-E im Vergleich mit nem (jedem!) Pedelec sehr günstig ist (Haibike war nur ein Platzhalter) und Du sagst "Breitling" und "Quartz-Wecker" dann bleibt nur die Assoziation KTM=Quartz-Wecker.

      Und ja KTM-Fahrräder sind IMHO wertiger als ein Haibike, auch wenn in meinem Bekanntenkreis als alpenländisches Produkt Räder von "Simplon" bevorzugt werden, was ich natürlich schon aus stammesgeschichtlicher Verbundenheit begrüße.
      Wer nichts weiß muss alles glauben

      Perego schrieb:


      Bevor es jetzt ganz kindisch wird, gebe ich jedem nicht E-Biker wo erster auf einer Hütte bei mir oben ist eine große Portion Pommes aus.


      Soll das ein E-Unterstützter Schwanzvergleich werden, wenn’s fertig ist? Wie soll es denn noch kindischer werden?
      Und weil irgendwo auf diesem Planeten irgendeine untrainierte Frau dank E-Bike eine Strecke geschafft hat, die sie ohne E-Bile nicht geschafft hätte, macht JEDER ewas falsch, der sich kein E-Bile kauft?
      In China ist wegen einem E-Bike Fahrer ein Sack Reis umgefallen. Was schließen wir daraus: der Rest der Welt ist ohne E-Bike besser dran :thumb: Ganz logische Schlussfolgerung...

      610er schrieb:

      KTM-Fahrrad und KTM Motorrad haben außer dem Logo nix gemein (liegen sich sogar grad in den Haaren aber das ist ne andere Story)

      Hab ich das irgendwo behauptet?
      Ich hatte KTM Räder selbst im Programm, kenne natürlich den Unterschied.

      610er schrieb:

      Wenn ich sage, dass ne Freeride-E im Vergleich mit nem (jedem!) Pedelec sehr günstig ist.

      Richtig, es geht um den Vergleich (E)Motorrad vs. (E)Fahrrad:
      Und hier mein Einwand, dass man nicht nur den Kg-Preis vergleichen kann.
      Der Preis ist auch von anderen Faktoren abhängig.

      610er schrieb:

      Und ja KTM-Fahrräder sind IMHO wertiger als ein Haibike,

      Auch das hab ich nirgends geschrieben.
      Siehe oben, Rahmen werden zugekauft, tw. vom gleichen Hersteller die gleichen Rahmen, Komponenten werden sowieso zugekauft. Die Räder sind gleichwertig, nur die Preispolitik unterscheidet sich.
      Eventuell noch die Lackqualität (IMHO kein Unterschied) und nur für Händler wichtig: KTM Räder sind sehr gut vormontiert, kommen im Großkarton, brauchen nur wenig Aufbauaufwand.
      Hüben wie drüben vielleicht einmal mit 4 Hirnzellen mehr darüber nachdenken, mal selber ein E-MTB probieren damit man weiss wovon man schwatzt, und alles kommt gut. Einfach mal ein bisschen mehr Verständnis und Toleranz dem anderen gegenüber. Hatte lustigerweise gerade heute selbiges Gespräch im Geschäft. GEWISSE Radfahrer sind so verbohrt, dass sie nicht mal zuhören wie ich mein E-MTB einsetze. Was soll ich da noch sagen? Soll doch jeder fahren was er will und dabei Spass haben. Nur eines sei gesagt: Auch mit dem E-MTB kann man sich ganz ordentlich auspowern. Ich kenne nur wenige normale MTBler, die gewisse Trails und Wurzelpassagen bergauf bewältigen, die ein einigermassen trainierter E-MTBler noch fahren kann. Der Anspruch ist einfach anders. Und gewisse Grenzen werden verschoben, die einen noch oben und die anderen nach unten. Z.Bsp. beim Tragen des Bikes...
      Also nochmal, einfach ein bisschen mehr Toleranz und alles wird gut.
      Gruss AirfoX
      Kann es sein, dass Weibsvolk anwesend ist?
      Ich hab nichts gegen E-Bikes und sehe die sehe die Daseinsberechtigung- insbesondere im schweren Gelände, bei älteren Fahrern; Pärchen, wo nur einer von beiden regelmäßig fährt; Leuten, die aufgrund aus medizinischen Gründen bei zu größer Last schmerzen in den Gelenken haben; Leuten, die unbedingt schneller sein wollen, für Pendler, etc...
      Ich halte nur wenig bis nichts von einigen Pauschalisierungen hier im Threat.
      Mal das trivialste Beispiel: Was bringt E im Bike, wenn ich mit dem Rennrad einen Schnitt über 30 habe?
      Wenn ich nach Arbeit 100km abspule könnte ich mit E im Bike sicher mit gleichen Kraftbedarf womöglich 150km abspulen, nur ist es dann eben seit mindestens 1h dunkel. Was bringt es mir, wenn ich die gewählten Strecken auch ohne E schaffe? Muss man unbedingt noch weiter kommen? Noch mehr hm schaffen? Man kann es, ich sehe keinen Fehler darin es nicht zu tun. Ich mag das Handling vom leichten Fahrrad. Ich mag es, im Urlaub im Viano zu schlafen und paar Tage ohne Strom zu überleben.
      Für meine Ausfahrten nach Arbeit oder am WE brauch ich kein E-Bike. Für 2 mal
      MTB Urlaub im Jahr geb ich keine 6-8kEuro für ein E-Fully aus. Und es würde mich wundern, wenn ich der einzige bin, dem es so geht.

      Eidt:
      Am Tremalzo ist selbst ein Fully eher kompfort als zwingend notwendig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „MisterT“ ()

      Perego schrieb:

      und man sollte es darauf beruhen lassen.

      Ein erster Schritt dazu wäre es, in einem Thread über normale Fahrräder mit dem E-Bike Thema rein zu platzen und normale Fahrradfahrer als dumm hin zu stellen.

      AirfoX schrieb:

      GEWISSE Radfahrer sind so verbohrt, dass sie nicht mal zuhören wie ich mein E-MTB einsetze.

      Hat nix mit verbohrt zu tun. Warum soll es diese Leute interessieren, was Du mit Deinem E-Bike fährst? Vergleich mit dem umgefallenem Radl in China paßt hier sehr gut.

      E-Biken != Fahrradfahren.
      Klar, kann man da auch schwitzen. Beim Mopedfahren kann man auch ins schwitzen kommen, hat trotzdem nix mit Radlfahren zu tun.
      E-Biken ist ne eigene Geschichte. Klar kann man damit die Aktionsradius verlängern, wie auch mit dem Moped vs. Radl.
      Hätte ich kein Moped, Berge/Strecken mit 2000hm vor der Tür, dann hätte ich wahrscheinlich auch ein E-Bike, als Spaßgerät.
      Aber so hab ich einerseits meine Mopedn und anderseits meine Räder und wenn ich 1000hm einen Berg hochfahre, stellt sich ein gewisser Stolz ein, da ich !! das zu 100% geleistet hab (und nicht zu 70% kutschiert wurde).
      Und, wie MisterT schon schrieb: Es geht auch um die Unkompliziertheit. Kein Strom, keine Software, etc.

      hufodau schrieb:

      Btw: "Tragepassagen" am Tremalzo??? Also ich hab da bisher keine gesehen...

      Mit der Sherco :evil:

      Perego schrieb:

      .........
      Bevor es jetzt ganz kindisch wird, gebe ich jedem nicht E-Biker wo erster auf einer Hütte bei mir oben ist eine große Portion Pommes aus.
      Ich halte das Angebot das ganze Jahr über aufrecht. Er soll ja auch noch den nächsten Berg bezwingen können.
      Dann sieht man den kleinen feinen Unterschied........


      Stefan was hälst du übrigens von Leuten die zum Teil für ein Schweinegeld Klassiker aus den 70ern aufbauen und fahren ?
      Heutige Motorräder können wirklich ALLES besser !
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !

      twinshocker schrieb:

      Perego schrieb:

      .........
      Bevor es jetzt ganz kindisch wird, gebe ich jedem nicht E-Biker wo erster auf einer Hütte bei mir oben ist eine große Portion Pommes aus.
      Ich halte das Angebot das ganze Jahr über aufrecht. Er soll ja auch noch den nächsten Berg bezwingen können.
      Dann sieht man den kleinen feinen Unterschied........


      Stefan was hälst du übrigens von Leuten die zum Teil für ein Schweinegeld Klassiker aus den 70ern aufbauen und fahren ?
      Heutige Motorräder können wirklich ALLES besser !

      Von prima bis unnötig.
      Wer sich rumplagen möchte, auf nostalgie steht, ein bisschen rumfahren möchte, der soll halt was altes fahren.
      Wer anständig, leichter fahren möchte ganz klar was neues.
      Beides ok, aber je nach Einsatzzweck nein oder ja.(Meine Meinung)
      Wenn einer mit 50 Jahren und nie ein Motorrad hatte und meint er muß wieder seine Jugend zurück holen und dann was altes teuer aufbauen um damit rum zu fahren.
      Da kommen meine Zweifel auf. Wenn er es braucht ok, Nutzen gleich gegen null. Der hört glaub ich schneller auf wie er angefangen hat.
      Wer Spass dran hat, soll´s machen, oder mindestens probieren.
      Alles gleich verteufeln nur weil man "nur auf alt oder nur auf neu "steht ist nicht ok.

      PS: Ich wollte das E-Bike als alternative mit ins Spiel bringen. Wenn man aber nicht will, dann ist das ok.
      Scheinbar versteht das keiner.
      Jetzt macht mal nicht andauert ein Fass auf wegen so einem scheiss Fahrrad.
      Von mir aus kann jemand ohne Kette fahren, wenn er es braucht.
      Tach zusammen :whistling: