Unwilliges Einlenkverhalten, fehlender VR-Grip

      Unwilliges Einlenkverhalten, fehlender VR-Grip

      Ersuche FW-Spezialisten oder Leute mit ähnlichem Problem um Hilfe.

      Leider muss ich etwas weiter ausholen. Mit meiner 350 hatte ich meine schnellsten Momente, danach kam die 2014 Zweitakter mit der war ich schon etwas langsamer, hatte aber um Welten mehr Spaß.
      Dann kam die 2017er zweitakter mit der ich von Anfang an folgendes Problem hatte. Sie lenkt etwas zäh ein, fährt immer einen weiteren Radius als ich wollte und benötigt deutlichen Lenkinput wobei sich das Vorderrad immer etwas indifferent anfühlt wie wenn es sich wehren wollte und nach außen drängt und recht schnell den Grip verliert.

      Im Vertrauen an KTM’s unfehlbare Technik (hehe..) war ich schnell der Meinung, dass das wohl an meinem eigenen Unvermögen liegt. Das etwas technisch nicht in Ordnung sein könnte auf die Idee kam ich genauso wenig wie einmal jemanden fahren zu lassen dessen fahrerisches Niveau deutlich höher ist als meines.

      Mein erstes Aha-Erlebnis hatte ich mit der GasGas die ich kürzlich auch ernsthaft probieren konnte. Das fällt in die Ecken und das Vorderrad pickt am Boden, ich hab das wirklich extrem in ein paar Kurven gerissen, einfach traumhaft und vom Speed her eine andere Welt. Vor ein paar Tagen dann in den kroatischen Wäldern einmal Moped getauscht. Mit der 350er eines Freundes war ich nach 30 Sekunden Umstellung sofort schneller und vor allem wesentlich sicherer unterwegs, da auch dieses Moped genau dorthin fährt wo ich will, es wenig Lenkimpuls braucht und das Vorderrad sehr schön beisst.

      Wirklich wach geworden bin ich erst, als der Kollege der meine 300er fuhr (fährt im Vergleich zu mir auf einem Niveau das ich nie erreichen hätte können) das Moped in der ersten Kurve weggeschmissen hat und nach weiteren 5km gemeint hat, dass da was fix nicht stimmt, weil das enormen Lenkinput braucht, nicht KTM typisch leichtfüßig und flüssig zu fahren geht. Kein Vorderradgrip!

      Das motivierte mich natürlich den Fehler zu finden. Folgendes habe ich leider erfolglos versucht:

      -Fahrwerk softer/härter eingestellt
      -Lenker weiter nach hinten gedreht sodass die Griffe parallel zum Boden stehen
      -mehr/weniger Luftdruck vorne/hinten und alle Kombinationen
      -Lenkkopflagerspiel und Lenkung auf Leichtgängigkeit kontrolliert
      -Gabel von ursprünglich zwei Ringen sichtbar nochmals 4mm durchgesteckt
      -Gabel entspannt
      -Hinterrad/Reifen gewechselt
      -Lenker von der vorderen Brückenpsoition auf die Hintere geschraubt (minimale Verbesserung)

      Ich habe auch eine neue Gabelbrücke (serienmäßiger Versatz) und ein überarbeitets Fahrwerk das sehr gut funktioniert. Der Fehler war aber auch mit dem Serienfahrwerk und der Serienbrücke ganz genau gleich. Ich kann jetzt noch einen anderen Vorderreifen versuchen, aber der 216GT war immer mein Liebling und ich kann nicht glauben das es daran liegt. Ich fahre 13/52 und glaube die Kette hat 116 Glieder, Hinterachse steht mit der langen Seite der Spanner in Fahrtrichtung, aber nicht extrem weit hinten, etwas weiter hinten als Mitte. Durchhang passt statisch und dynamisch fast auf den Millimeter, ich fahre keine Lenkererhöhungen.

      Persönlich bin ich mit meinem Latein gänzlich am Ende und wüsste nicht wo ich noch suchen könnte.

      Hat irgendwer eine Idee was ich noch versuchen könnte bevor die Kraxen anzünde?
      Steve-0: "Generell hat die Qualität des Forums in den letzten Jahren sehr stark nachgelassen, vorallem seit die mehrheit der Beiträge von zwei Österreichern getippt werden, die zwar keine Ahnung haben, diese aber besonders aufdringlich und vielfach kundtun."
      Danke. Das mit den Standrohren kann ich GSD ausschließen. Den Durchhang habe ich nach Handbuch eingestellt. Was meinst du könnte da nicht stimmen? Zuviel? Zu wenig?
      Steve-0: "Generell hat die Qualität des Forums in den letzten Jahren sehr stark nachgelassen, vorallem seit die mehrheit der Beiträge von zwei Österreichern getippt werden, die zwar keine Ahnung haben, diese aber besonders aufdringlich und vielfach kundtun."

      drehwurm68 schrieb:

      Doc Brown schrieb:

      Persönlich bin ich mit meinem Latein gänzlich am Ende und wüsste nicht wo ich noch suchen könnte.


      Da würd ich zuallererst bei der Balance vo/hi ansetzen. Durchhang Federbein belasted/unbelastet? Feder vo/hi original? Was wurde beim Fahrwerksumbau gemacht? Letztes Service Federbein/Gabel?

      Michael


      Danke. Alles neu, Fahrwerk hat jetzt knapp 12 Stunden, wurde komplett serviciert. Auf Anraten vom FW Tuner habe ich die vorderen Federn original und hinten eine Stufe härter. Das verhalten hatte die aber auch mit der komplett originalen Gabel.

      Ich melde mich später telefon. bei Dir ;-)
      Steve-0: "Generell hat die Qualität des Forums in den letzten Jahren sehr stark nachgelassen, vorallem seit die mehrheit der Beiträge von zwei Österreichern getippt werden, die zwar keine Ahnung haben, diese aber besonders aufdringlich und vielfach kundtun."
      Beide Ringe PLUS 4MM!

      Seltsam, ich fahre die Gabel bündig mit der Brücke und habe Grip am VR ohne Ende, ebenfalls noch vor kurzem mit der 250i.
      Probier hinten weniger dynamischen Durchhang.
      Wenn das auch nix nützt tippe ich auf die Gabel an sich (siehe Post vom Papst! Nicht jeder Tuner vermisst die Gabeln um das Spiel zu checken.)

      Würde in deinem Fall mal auf das (funktionierende) FW von nem Kumpel umstecken (also komplett!) und das mal testen. Geht bei KTM ja recht fix!

      Rahmen checken ob er verbogen ist.

      drehwurm68 schrieb:


      Hattest du die Symptome jetzt auch vor dem Service/Umbau oder nicht. Kannst du trotzdem die konkreten Durchhangswerte posten?


      Ja, hatte ich vorher schon. Soll 35/110, ist 33/112

      drehwurm68 schrieb:


      Wieso hast du bei 4mm Gabel durchschieben aufgehört? Gings nicht weiter?


      Ich hatte 2 Ringe Überstand und habe dann nochmals 4mm rausgezogen. Mehr halte ich für grenzwertig.

      DanyMC schrieb:

      Beide Ringe PLUS 4MM!


      Yop, genau so.

      DanyMC schrieb:


      Seltsam, ich fahre die Gabel bündig mit der Brücke und habe Grip am VR ohne Ende, ebenfalls noch vor kurzem mit der 250i.


      Verstehe ich nicht

      DanyMC schrieb:


      Probier hinten weniger dynamischen Durchhang.


      War auch mein Plan, mal sehen.

      DanyMC schrieb:


      Wenn das auch nix nützt tippe ich auf die Gabel an sich (siehe Post vom Papst! Nicht jeder Tuner vermisst die Gabeln um das Spiel zu checken.)


      Würde mich sehr wundern, aber möglich ist es, nur kann ich das selbst nicht feststellen.


      DanyMC schrieb:


      Würde in deinem Fall mal auf das (funktionierende) FW von nem Kumpel umstecken (also komplett!) und das mal testen. Geht bei KTM ja recht fix!


      Der Einzige mit dem ich so gut bin, dass er das machen würde hat keine KTM.

      DanyMC schrieb:


      Rahmen checken ob er verbogen ist.


      Wie soll das gehen??

      Werde den Tuner auch mal kontaktieren.
      Steve-0: "Generell hat die Qualität des Forums in den letzten Jahren sehr stark nachgelassen, vorallem seit die mehrheit der Beiträge von zwei Österreichern getippt werden, die zwar keine Ahnung haben, diese aber besonders aufdringlich und vielfach kundtun."
      Was mir gerade noch einfällt, (ich vermute du fährst mit Mousse) check mal ob du Luftdruck im Reifen hast! Hatten wir letztens bei unserer Miet300er.
      Neuen Reifen drauf und aufgeblasen, die Luft ging allerdings nirgends raus! War auch beschissen zu fahren! ;-)

      DanyMC schrieb:

      So ein steckendes PDS trau ich dem DOC ned zu, der ist da, vom Gefühl her, zu pingelig. ;-)


      Sicher ? ? Wenn man nicht weis,in welche Richtung der Durchhang muss, um mehr Druck auf die Gabelzu bekommen ....das ist Grundwissen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Rennspritpapst“ ()

      Doc Brown schrieb:

      Ich hatte 2 Ringe Überstand und habe dann nochmals 4mm rausgezogen. Mehr halte ich für grenzwertig.


      Naja, das Fahrverhalten ist ja schon "grenzwertig", also wo ist das Problem. Du willst ja eine Reaktion provozieren, als solltest du soweit gehen als möglich (oder bis sich etwas positiv/negativ) ändert. Soweit ich das verstanden habe, sind die Gabelfedern vorne und deren Vorspannung (?) noch das einzig originale. Ist es möglich, daß von Anfang an falsche Gabelfedern verbaut waren - wurden die jemals gemessen?

      Nur zur Sicherheit, Radlager vorne ok?

      Michael
      Vielleicht liegts wirklich an der Geometrie und Charakteristik von dem Zweitakter. GasGas waren zumindest früher etwas kopflastiger und haben schön eingelenkt, 4takter haben sowieso mehr Druck auf dem Vorderrad. Vergleiche noch ein paar Mopeds gleichen Baujahres von KTM ob wirklich etwas bei deiner faul ist. Aber insgesamt vermute ich, dass es konzeptbedingt ist, und dass so ein Moped einfach mehr vom Fahrer verlangt in Sachen Gewicht nach vorne verlagern - also Fahrtechnik anpassen. Wer sagt denn auch, dass ein Zweitakter genau so zu fahren ist wie der 4t....

      @ Dany: ja bin den XT 754 mit Mousse gefahren und habe dann im Zuge meiner Versuche den Dunlop (hatte ich als Reserverad mit) M52 mit Tubliss montiert. War besser hat aber mit dem eigentlichen Problem nix zu tun. War das erste mal das ich mich mit XT 754 nicht wohl gefühlt habe.
      Hehe, ja stimmt bin ser pingelig, PDS sollte gut sein, wird aber morgen alles gecheckt.

      @ Spritpapst: mir ist schon klar, dass du mich -wenn auch mit Augenzwinkern- für einen ziemlichen Deppen hältst trotzdem kenne ich mich mit Fahrwerkseinstellungen recht gut aus wenngleich auch ich nicht wie die Profis (Frezno und Co) hier. Wie sich ein hohes oder tiefes Heck auswirkt, das verstehe ich grad noch.

      @ Drehwurm68: Ja die vorderen Federn sind noch original, ich weiß nicht ob der Fahrwerker die geprüft hat, bezweifle es aber. Allerdings hat er zu meiner Verwunderung nach intensiverem Gespräch über Fahrstil und Vorlieben empfohlen vorne bei den weicheren Federn zu bleiben und hinten eine Stufe härter zu gehen. das Moped federt auch sehr gleichmäßig ein. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass das Heck zu tief steht und die Feder sich etwas gesetzt hat. Ich meine mich erinnern zu können, das mir einer der Britenkollegen gesagt hat die Q-Spring nach 20 Stunden nachzuspannen da sich diese bei ihm um fast 10mm gesetzt hat. Kommt mir viel vor ist aber möglich. Werde ich prüfen. Klar ich kann die Gabel auch noch weiter durchstecken, mal sehen. Die 4mm habe ich jedenfalls in keinster Weise gespürt.

      @ Steve-o: nein ich bin zum Vergleich alles gefahren was verfügbar war, da ist schon ein Fehler, ich muss ihn nur finden. Der Kollege der sie probiert hat der kanns schon richtig und er hat auch sofort moniert, dass sie zuviel Lenkinput braucht.

      @ Enduro66 und Carsten_s: beide gabelbrücken sind neu, da die Alten zwar gering aber doch verbogen waren. Weil ich misstrauisch bin habe ich auch die neuen Brücken vermessen lassen, alles gut, auch die Lager neu. Die gabel ist nicht verspannt, das habe ich ja im Zuge des weiter Durchsteckens geprüft. Wir haben auch alles mit Drehmomentschlüssel angezogen.

      Der Fahrwerkstuner hat mir gerade geschrieben. Alles auf seine Basiseinstellung zurück und dann den Rebound deutlich erhöhen und sehen ob es besser wird, zu wenig Zugstufe würde sich genau so auswirken. Werde berichten...

      DANKE für jeden Tipp, ich weiß das schon zu schätzen... :thumbsup:
      Steve-0: "Generell hat die Qualität des Forums in den letzten Jahren sehr stark nachgelassen, vorallem seit die mehrheit der Beiträge von zwei Österreichern getippt werden, die zwar keine Ahnung haben, diese aber besonders aufdringlich und vielfach kundtun."

      mork schrieb:

      Ich würde empfehlen auf Standart zurück zu stellen. Also Gabel bündig und penibel den Durchgang einstellen. Ich hatte ein sehr ähnliches Phänomen.


      Mache ich morgen. Erzähl mal...
      Steve-0: "Generell hat die Qualität des Forums in den letzten Jahren sehr stark nachgelassen, vorallem seit die mehrheit der Beiträge von zwei Österreichern getippt werden, die zwar keine Ahnung haben, diese aber besonders aufdringlich und vielfach kundtun."