Durchflussmenge Wasserpumpe Sportenduro

      Durchflussmenge Wasserpumpe Sportenduro

      Servus,

      hab mal ein bissl Google bemüht jedoch garnix gefunden:
      Ich möchte gerne überprüfen ob genügend Kühlwasser im Kreislauf durchgepumpt wird.
      Mehr Drehzahl heißt dann ja auch schnellere Zirkulation / mehr Liter pro Minute.

      Man könnte zwei Eimer Wasser benutzen. Einen zum Wasser ansaugen und den anderen zum ablassen.
      Mit Stoppuhr hat man dann z.B. bei 3000 rpm das durchgepumpe Wasser in einer Minute.

      Bekommt man irgendwo Richtwerte her was noch in Ordnung ist oder weiß sogar jemand Details dazu?

      Grüße
      M@tt
      Euer Denkansatz ist deutlich zu einfach !

      Seht Euch mal die Zylinderkopfdichtung an - da gibt es "Kalibrierbohrungen"
      die die Wasserverteilung (?) und den Durchfluß reduzieren; also eine Wapu mit
      "größerer" Fördermenge muss nicht unbedingt den Motor besser kühlen - sie
      kostet auf jeden Fall mehr Leistung !!!!!!!
      Ne Frage in dem Zusammenhang:

      Was soll da kalibriert werden ? nach meinem Verständnis ist das ja ein Kreislauf wo die ganze Flüssigkeit durch muss, nicht so wie ein Ölkreislauf beim Viertakter wo z. B. ein gewisser Anteil zum Kopf und der Rest zur Kurbelwelle geht.

      Oder geht es darum den Zylinderkopf vorne/hinten/rechts/links gleichmässig zu durchströmen ?
      Das würde sich bei höherer Fördermenge ja nicht ändern.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !

      Supermono schrieb:

      Euer Denkansatz ist deutlich zu einfach !

      Seht Euch mal die Zylinderkopfdichtung an - da gibt es "Kalibrierbohrungen"
      die die Wasserverteilung (?) und den Durchfluß reduzieren; also eine Wapu mit
      "größerer" Fördermenge muss nicht unbedingt den Motor besser kühlen - sie
      kostet auf jeden Fall mehr Leistung !!!!!!!


      Grundsätzlich ist die Kühlleistung ja eh durch die Kühler vorgegeben.
      Die Frage ist also auch ob eine höhere Förderleistung auch mehr Kühlung bringt, oder sogar eher im Gegenteil bewirkt das die Kühler die Wärmeenergie garnicht so schnell abführen können wie sie zugeführt wird.
      Dieses Posting entspricht der EU Directive 2002/75/EC !!!
      Jegliche Interpunktion, Grammatik und Orthographie ist frei erfunden.
      Kein Nörgeln, Kritisieren oder Belehren ohne mein Einverständnis!



      HUSABERG TE300 2013
      HONDA CR500R 1998
      YAMAHA FZR1000 3LE 1992
      So ist es !

      Dein Ansatz "Temperaturverteilung" ist richtig - sonst könnte man die Kolbenspiele und
      die Zylinderlaufbahn vergessen - in der Gründerzeit wurde einfach Wasser durchgedrückt !

      Guck dir nochmals ne Kopfdichtung an............Wassermantel komplett verschlossen.....Wasser
      kann nur durch ne 5 / 6 / 7.......mm Bohrung weiter in den Zylinderkopf strömen - vorne am
      Auslass sieht die Sache deutlich anders aus !
      Wieder was gelernt. :) Also ist das Thermostat gar nicht die Engstelle wie ich mir gedacht habe.

      Es gibt auch größere Wasserpumpenräder für die originale Pumpe zu kaufen.

      Mir geht es erst mal darum zu überprüfen ob das original so passt oder ein Problem vorliegt und nicht genügend durchgepumpt wird.
      Hat noch keiner mal danach geschaut? In den Kühlereinfüllstutzen schauen meine ich damit nicht. :P

      Grüße
      M@tt
      Einige werden wiedersprechen, aber die Aprilia GP Leute haben das auf dem Prüfstand getestet. Je höher die Fördermenge desto mehr Leistung. Die hätten am liebsten noch leistungsstärkere Pumpen verbaut aber da kam der Rotstift dazwischen. Ist eine sehr interessante Lektüre für Zweitakt-Fans.
      Life is suffering.

      mork schrieb:

      Einige werden wiedersprechen, aber die Aprilia GP Leute haben das auf dem Prüfstand getestet. Je höher die Fördermenge desto mehr Leistung. Die hätten am liebsten noch leistungsstärkere Pumpen verbaut aber da kam der Rotstift dazwischen. Ist eine sehr interessante Lektüre für Zweitakt-Fans.


      Hab ich auch schon gehört und ist auch glaubwürdig. Die ganze Diskussion ist aber für A und Friedrich, wobei es natürlich legal ist Interesse an der Durchflussmenge zu haben, ich weiß nur nicht wozu. Bei den KTM's sind in erster Linie das T-Stück und danach das Thermostat die limitierenden Faktoren...

      Doc Brown schrieb:

      mork schrieb:

      Einige werden wiedersprechen, aber die Aprilia GP Leute haben das auf dem Prüfstand getestet. Je höher die Fördermenge desto mehr Leistung. Die hätten am liebsten noch leistungsstärkere Pumpen verbaut aber da kam der Rotstift dazwischen. Ist eine sehr interessante Lektüre für Zweitakt-Fans.


      Hab ich auch schon gehört und ist auch glaubwürdig. Die ganze Diskussion ist aber für A und Friedrich, wobei es natürlich legal ist Interesse an der Durchflussmenge zu haben, ich weiß nur nicht wozu. Bei den KTM's sind in erster Linie das T-Stück und danach das Thermostat die limitierenden Faktoren...


      Das wirst Du büssen, mein Freund..... :evil:
      friedrich r.

      friedrich renner schrieb:

      Doc Brown schrieb:

      mork schrieb:

      Einige werden wiedersprechen, aber die Aprilia GP Leute haben das auf dem Prüfstand getestet. Je höher die Fördermenge desto mehr Leistung. Die hätten am liebsten noch leistungsstärkere Pumpen verbaut aber da kam der Rotstift dazwischen. Ist eine sehr interessante Lektüre für Zweitakt-Fans.


      Hab ich auch schon gehört und ist auch glaubwürdig. Die ganze Diskussion ist aber für A und Friedrich, wobei es natürlich legal ist Interesse an der Durchflussmenge zu haben, ich weiß nur nicht wozu. Bei den KTM's sind in erster Linie das T-Stück und danach das Thermostat die limitierenden Faktoren...


      Das wirst Du büssen, mein Freund..... :evil:


      :whistling: :D (;
      Hmm gibts neue Erkentnisse? :D
      Überlege grad mal wieder das hier zu kaufen: (79 bis 89 Euro)
      https://shop.betamp.ch/de/vergroesserte-kuehlwasserpumpe-rr-2t-186.html

      Haben drei vier Leute schon verbaut aber keiner kann so genau sagen ob es wirklich was gebracht hat.
      Parallel dazu auch das Thermostat entfernt. (nicht jeder) Das würd ich jedoch drin lassen wollen da ich auch bei kälteren Temperaturen fahren werde.

      Jetzt kommt ja eh erst mal der Winter. Aber der nächste Sommer kommt bestimmt. :thumb:

      Grüße
      M@tt
      Wie Twin schon schrieb:
      "Ich denke mir halt wenn wirklich die Wasserpumpe der limitierende Faktor wäre dann könnten die Hersteller das ja leicht optimieren , dann mach ich das ganze Teil halt 5mm breiter, kostet garnix.

      Insofern würde ich diese Nachrüstpumpen eher unnötig ansehen"

      Würde eine breitere Pumpe (potentiell höhere Fördermenge) was bringen,
      könnten die Hersteller das für Cent-Beträge pro Fahrzeug realisieren.

      Aber eine breitere Pumpe hat eh nur potentiell die Möglichkeit einer höheren Fördermenge.
      Denn um bei einem Vorhandenen System aus Motor, Schläuchen, Kühlern etc.
      eine größere Durchflussmenge durchzudrücken wäre erstmal ein höherer Druck
      (durch größeren Laufraddurchmesser oder höhere Drehzahl der Pumpe nötig)

      Wenn das Kühlwasser schneller durch Motor & Kühler fließt,
      bleibt weniger Zeit um
      im Motor die Wärme auf-
      und
      im Kühler die Wärme wieder abzugeben.

      Ein doppelt so schneller Durchfluss
      wird also keinesfalls eine doppelt so hohe Kühlleistung ergeben.

      Der Flaschenhals im System-Kühlung
      dürfte eh der Temperaturübergang Kühler-Luft sein.

      Du könntest die Temperatur am Kühlerzulauf und am Kühlerausgang messen.
      Wenn hier kein großer Temperaturunterschied herrscht,
      dürfte klar sein dass ein höherer Kühlmitteldurchsatz nichts mehr bringen kann.

      Dann bleibt nur noch die Kühlfläche(Kühler) oder den Luftdurchsatz(Fahrtwind/Lüfter) zu erhöhen.

      Diese Nachrüstlösungen mit breiteren Pumpen,
      bringen also nur eines: euer Geld in die Hände windiger Händler.


      Wenn ihr mehr Kühlleistung braucht, baut (mehr/stärkere/größer) Lüfter ein !
      Die Eingangs-Frage war ja,
      ob der Kühlwasserfluss ausreichend ist und wie man das praktisch prüft. Hierzu gab es hier bisher keine Lösung, so wie ich das sehe.

      Es wird nur allgemein angenommen die Pumpe und das Kühlsystem, das passt schon, weil ja der Hersteller seine Hausaufgaben gemacht hat. Und das liegt auch nahe, denn es ist nicht sehr schwierig genügend Kühlmittel zu pumpen. Schwierig ist der Teil, die Abwärme auf die Umgebungsluft zu übertragen.

      Keine Praktiker da?
      Der einzige echte Vorschlag war indirekt, nämlich Vor und Rücklauf Temperatur zu messen. Ich finde auch, das müsste zeigen ob genug Kühlmittel fließt.
      https://www.conrad.de/de/p/voltcraft-k204-temperatur-messgeraet-200-bis-1370-c-fuehler-typ-k-100806.html

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      pumpenausgang abmachen (mit einem kurzen gartenschlauch verlängern) und karre kurz starten.
      wenn hier satt (wie bei einem wasserhahn in der küche, nur ohne perlator) wasser kommt,
      fördert die pumpe genug. das ist weniger, als man vielleicht erwartet, das kühlmittel
      spritzt nicht in einem hohen bogen raus.

      ist aber eigendlich eine recht sinnbefreite überprüfung, wenn die pumpe mechanisch i.o. ist.
      sind die pumpenflügel noch am rotor (und ist dieser fest auf der welle), wird die pumpe auch fördern.

      wenn es sich um kühlprobleme handelt:
      erfahrungsgemäß ist ein verdreckter kühler (innen!) mit der höchsten wahrscheinlichkeit die
      ursache für etwaige kühlprobleme. hier hilft es den kühler aus zu bauen und mit fliessend wasser
      den kühler rückspülen. wer hat, ein ultraschallbad hilft sehr die lamellen auch außen frei zu bekommen.
      zum thema entkalken hab ich hier schon ettliches geschrieben, bitte nachgucken.

      der wasserkreislauf verdreckt im laufe der zeit. viele denken, das system ist ja geschlossen, da kommt nix rein.
      das stimmt so nicht. sauber machen (innen!) hilft bei kühlproblemen.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger
      Ich habe vor ein paar Jahren bei der 400er EXC in Orange den Selbstversuch gewagt. Also alles nur gefühlt und nichts gemessen, tatsächlich hat der Kühler seitdem fast nicht mehr gekocht. Durch die höhere Durchflussmenge ist vor allem bei niedrigen Drehzahlen der Wärmeaustausch besser, beim Warten am Steilhang oder dem 9. Versuch an der Kante...…
      Aber halt alles nur gefühlt, kann da jetzt keine Doktorarbeit darüber schreiben, müsste irgendwo abschreiben (;
      Wer befürchtet sich durch E-Lüfter, bei laufendem Motor, die Batterie "leerzusaugen",
      braucht nur die Batteriespannung mit im Standgas laufendem Motor & laufendem Lüfter zu messen.
      Ist die noch über 12,5 V ist alles i.O. und die Batterie wird nicht entladen.
      Über 12,5V wird die Batterie auch noch geladen.

      Liegt die Batterie Spannung niedriger, erst mal Licht ausschalten.
      Dann kann noch eine geringe Erhöhung der Leerlaufdrehzahl Abhilfe schaffen.
      Erhöht die Ladeleistung der Lima & die Förderleistung der Wasserpumpe,
      aber natürlich auch die Abwärme des Motors.
      Darum nicht zu weit hochschrauben.