RMX 450 Suzuki - Getribe

      RMX 450 Suzuki - Getribe

      Ich habe 2017 eine gebrauchtRMX Supermoto gekauft mit knapp 4000km.

      Ungesehen, da ich die sowieso von grund aufrenovieren und auf Rally umbauen wollte. Es zeigte sich dann aber dass Rally Teile für die Sugi kaum verfügbar sind, daher wurde der Plan verworfen und die gute 9 Monate sehen gelassen. ICh bin imal 50meter von oben vom Haus zur Garage gefahren thats it. (Hatte ja auch kein Nummernschild etc)

      Nun habe ich die vor 4 Tagen verkauft an einen jungen typen.

      1 Tag später beklagt er sich das Motorrad hötte ein defektes Getribe etc.

      Leider bin ich Nie damit gefahrenm aber der Händler von dem ich es dmals kaufte meine gestern am Telefon, mit dem Getribe wäre alles Top in Ordnung gewesen.

      Nun der Käufer ist 50km gefahren. Kann es sein, dass ein unwissender Jungspund da unter vollast aus dem 3. den 4. reinknallt und das gerade die Zahnräder killt?

      Bei der Probefahrt habe er offenabr NIE in den 4. geschlaten (Fuhr ohne nummer 5 min durchs Quartier)

      Nicht ganz koscher finde ich auch, dass er nun genau weiss was defekt ist und mir sogar ein Getribe rad vom Kollegen Zeigt, der auch das Problem hatte etc.

      Naja Motorrad steht nun wider hier und ich brings mal zu einem befreundeten Händler dass der mal draufschauen kann.

      Wie ist so ein Schaden zu beziffern und vor allem wie entsteht der?

      Ich kenne RMX mit 17k Hardenduro, bei denen wurde ihne Wasser gefahren, massig geschaltet ohne Kuppeln und durchs Unterholz geworfen ohne dass irgendwas je war.
      Ich find sie als Hard - Enduro scheisse aber Etwas haltbareres habe ich nie gesehen. (Daher wollte ich die Rally auch damit abreissen) ?(
      Getriebe haben nun mal die Angewohnheit von jetzt auf gleich zu verrecken.
      Es kann natürlich sein daß der Käufer das Getriebe an einem Tag zerstört hat, wahrscheinlicher ist allerdings daß der 4. Gang schon defekt war als du sie kauftest. Du bist ja nur einmal zur Garage gefahren da wirst du kaum in den 4. gekommen sein.
      Strassenheizerei ist für den gesamten Antriebsstrang viel stressiger als Gelände.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
      Wie Twin schon sagte ist die Straße hart für den Antriebsstrang, weshalb Straßenmoppeds zB. Ruckdämpfer im Hinterrad haben.
      Auch eine einmalige "Fehlbedienung" scheint mir nicht ausreichend für den Schaden.
      Überdrehen durch runter- statt raufschalten hab ich schon mal erlebt, das killt dann aber den Ventiltrieb.

      Zu beziffern ist der Schaden hauptsächlich auf die Arbeitszeit, das Gehäuse muss geteilt werden wenn Gangräder hinüber sind.
      Teile läppern sich meist auch - Zahnräder, evtl. neue Lager, das Pleuellager ist bei den alten Möhren meist auch reif.
      Wer nichts weiß muss alles glauben