Enduro GP 2018

      Ich weniger:

      twinshocker schrieb:

      Erklär mal nem normalen Fernsehzuschauer daß die manchmal richtig schnell fahren müssen, manchmal nur durchkommen, zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten sein müssen usw. usw.

      Versteht jeder bei der WRC, diversen Rallyes auch. Das sehe ich weniger im Problem.

      twinshocker schrieb:

      Der Fernsehzuschauer wills möglichste einfach, am besten Massenstart und wer zuerst im Ziel ist hat gewonnen das kapiert jeder.

      Vor allem wollen das die TV-Sender: Auf wenig Raum, mit wenig technischem Aufwand möglichst viel Action zeigen. Der technische Aufwand für gute Bilder ist ihnen zu groß.
      Sicher, Massenstart und das Gewussel kommt auch bei den Zuschauern gut an (IMHO der Grund, warum der Mythos Erzberg entstand, mit einem sportlich faireren Einzelstart wäre das nur ein Event von Vielen).

      schimi schrieb:

      Leider ist die mediale Vermarktung heut zutage alles.

      Als die Werke begannen sich zu engagieren sprich den Sport zu bezahlen, begann auch die Medienpräsenz, sie machen das ja nur zum kleinen Teil aus Freude am Sport.
      Mit ner Zeitung / Zeitschrift ist das halt einfacher. Da kann man nach zwei Wochen einen tollen Artikel über die Sixdays mit vielen Bildern bringen. Ich glaube das war schon in den 1920er Jahren so ;-)

      Kameras muss man erstmal aufstellen und dann auch noch betreiben. Ist ein Heidenaufwand. Wenn eine Sportart Geld haben will muss sie sich anpassen oder so bleiben wie sie ist.
      Das finde ich durchaus OK, dann bleiben die Akteure aber unter sich und bezahlen ihren Aufwand selbst.
      Ich persönlich finde z.B. Biathlon nicht besonders spannend aber sie haben den Modus so verändert, dass die Zuschauer offenbar angebissen haben...
      Wer nichts weiß muss alles glauben

      610er schrieb:

      schimi schrieb:

      Leider ist die mediale Vermarktung heut zutage alles.

      .......

      Kameras muss man erstmal aufstellen und dann auch noch betreiben. Ist ein Heidenaufwand. Wenn eine Sportart Geld haben will muss sie sich anpassen oder so bleiben wie sie ist.
      Das finde ich durchaus OK, dann bleiben die Akteure aber unter sich und bezahlen ihren Aufwand selbst.
      ....





      ...mit den Kameras stimmt, aber klappt bei Servus TV bzw. Red Bull TV auch. Ist aber nur ein Teil davon was ich meine. Auch die Vorberichterstattung ist um Welten besser als die von ABC. Guck mal rein bei Brause TV - und wenn die nur einen 2 minuten Clip von Paul Bolton aus dem Fahrerlager am Erzberg reinstellen, wo er seine Reifen und sein Mouse beschreibt. Bei ABC kriegst ein Video im Vorfeld und eine Zusammenfassung.

      610er schrieb:

      schimi schrieb:



      ...

      Ich persönlich finde z.B. Biathlon nicht besonders spannend aber sie haben den Modus so verändert, dass die Zuschauer offenbar angebissen haben...





      .... ich habe das hier vor einiger Zeit schonmal geschrieben - wir hatten vor 5 - 6 Jahren mal Jens Scheffler bei unserer Weihnachtsfeier dabei. Den hatte ich mal angesprochen, wie er die Zukunft des klassischen Endurosportes sieht. Er sagte damals sinngemäß: Das muß werden wie beim Biathlon mit 5 ... 6 Sonderprüfungen in einer Runde, an denen die Zuschauer etwas zu sehen bekommen.....

      Recht hat er gehabt - nur wäre dieser Wechsel sicher jetzt schon zu spät.

      Sport frei

      Sven
      immer wieder Neues :thumbsup: -> www.mc-nienburg.de
      Der Mair vom Offroad Magazin hatte damals den klassischen Endurosport doch auch attraktiv gefilmt und da gab es noch kein Prolog und nur 2 Sonderprüfungen pro Runde. Der ist aber teilweise über ne halbe Stunde in die Pampa gestapft um geile Bilder zu bekommen. Die meisten Kameramänner die er zusätzlich angeheuert hatte, hatten da schnell die Lust verloren.
      und zu fast allen gezeigten Fahrern hatte er eine Story zu erzählen... köstlich auch als damals die ersten 250 4T auftauchten: ob sich dieses Motorenkonzept in Zukunft durchsetzen wird bleibt zu bezweifeln :D ..wir saßen immer gespannt vor jeder Folge vor der Glotze und danach ging es raus auf unsere schrottigen Simsons und die Feldwege hoch und runter. Dabei haben wir uns gefühlt wie die Kings im TV