Mugen Zylinderkopf Nachfertigung

      sehr interessanter threat. darf ich den mal kapern? ich suche seit langem jemand der einen zylinderkopf nachfertigen kann. denke es geht nur giessen, oder? was wäre das beste verfahren und vor allem wer macht sowas? ich habe einige firmen angeschrieben / angerufen , aber keiner hat so recht lust dazu. ich würde gerne 3 stück , vlt auch mehr machen lassen. wäre schön wenn ich ein paar infos bekommen würde.





      grüsse Stefan

      -----------------------------------------------------------------------
      du kannst im leben oft auf die schnauze fallen. aber du bist kein verlierer, solange du versuchst, wieder aufzustehen.
      Evel Knievel
      @ Stefan,
      im klassischen Modellbau ist die Modelleinrichtung natürlich ohne Weiteres umsetzbar.
      Sind halt jede Menge kleine Kerne (Kernkästen und Kernmarken im Modell erforderlich )
      Die mechanische Bearbeitung (Bohren, Planen, Stutzen auf Endmaß bringen) würdest Du
      selber auf den Weg bringen?

      Beckerguss ist ne gute Firma, die Kosten bei drei Stück ...? Kannst Dir ja den Spaß einer
      konkreten Anfrage mal machen.

      1 mm Wandung habe wir auch schon mal bei einem Triebwerksteil hinbekommen....
      Na dann ab in die Radiologie oder vielleicht doch gleich in die Chirurgie.......?

      Und jetzt im Ernst, wie und wo die Kanäle bei dem Teil verlaufen und deren Abmessungen ist
      reine Fleißarbeit und auf den Millimeter kommt das da auch nicht an.

      Vielleicht wird das ja dann doch auch ein eigens Thema. wie sieht denn der Rest von dem "Mügelchen" aus?
      Kenne mich in der wenigtaktenden mobilen Heißwasserzubereitung nicht so aus :-))

      PS.: Habe das Teil gerade gefunden.....
      Dateien
      • IMG_3609.JPG

        (159,31 kB, 28 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dirty Harry schrieb:

      Zweiteilig könnte man den zu Not auch fräsen. Also Bodenplatte und Deckel. Dann gut abdichten und verschrauben.
      Allerdings würde die Optik etwas leiden
      :/
      Für die Kanäle wären Röntgenbilder ganz gut eins von oben und eins von der Seite.

      würde sowas auch 2 teilig fräsen/drehen lassen, ähnlich wie VHM od S3 köpfe fertigen (bilder davon gibt es zu hauf im netz).
      die kanäle braucht man nicht 1 zu 1 nachzubilden.
      für die guss optik kann man die von aussen grob strahlen.
      Kann man so einen kleinen Kopf eigentlich auch direkt 3D-Drucken lassen? So extrem ist der ja nicht beansprucht, oder?
      (Natürlich mit Nachbearbeitung)
      Hatte das in einem Projekt auf Arbeit mit völlig anderem Zusammenhang, da war Gießen erst ab ca. 20Teilen billiger als 3D-Druck.
      war erstmal erschrocken das mein beitrag weg war. dann hab ich mir gedacht das so ein schlingel von moderator was neues aufgemacht hat. merci!

      zweiteilig hab ich mir auch schon mal überlegt, halt wie die modernen mit den brennraumeinsätzen. dazu müsste ich aber mal sehen wie sowas konstruiert ist. sollten ja 2 O-Ringe verbaut sein. das würde auch das problem mit der schwer zu beschaffenden kopfdichtung lösen.
      was die kanäle angeht, klar müssen die nicht 100% stimmen. andererseits werde ich eine genau zeichnung vom kopf anfertigen, mit allen maßen. aufsägen wär echt das einfachste :)
      am ende ist es aber immer daselbe, viele ideen aber keiner will oder kann es machen.
      beckerguss werd ich mal anmailen, mal schauen was die so sagen.
      das "Mügelchen" sieht in echt so aus:


      @ Kuntzinger, die du gefunden hast ist 1980, meine 1982. zylinder und kopf sind etwas anders.
      wie funktioniert das eigentlich mit dem nachgießen? direkt abformen kann man wahrscheinlich wegen der schrumpfung nicht, oder? heutzutage alles digital? scannen, umrechnen, prototypen drucken?
      grüsse Stefan

      -----------------------------------------------------------------------
      du kannst im leben oft auf die schnauze fallen. aber du bist kein verlierer, solange du versuchst, wieder aufzustehen.
      Evel Knievel
      Gute Firma, sind aber ausschließlich auf Stahlfeinguss spezialisiert. Ich glaube hier ist Alu gefragt, oder ?

      http://www.schubert-salzer.com/feinguss.html

      CAD konstruieren geht natürlich. Und dann? Die gegossenen Kühlwasserkanäle bekommst Du ohne Änderungen
      am System nicht gefräst, würde ich mal behaupten wollen.
      Direkt drucken wird, ohne jetzt eine genaue Zahl sagen zu wollen, auch sehr teuer. das Geld ist in eine
      Modelleinrichtung zum Gießen sicher besser investiert, wenn mehrere Köpfe hergestellt werden sollen. Wer
      sagt denn, dass es bei drei Köpfen bleibt, wenn die Fertigungstechnologie einmal steht und qualitativ überzeugt?

      Meine Meinung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kuntzinger“ ()

      Mir schwebte da der direkte 3D Druck oder 3D Druck der Giesskerne vor.

      Wenn es Aluguss sein soll, das ginge zur Not sogar mit Hausmitteln; in der Zerspanungsbude machen das einige, dort könnte man sicherlich auch Hilfe bekommen: https://forum.zerspanungsbude.net/viewtopic.php?f=9&t=21883
      Der vorhandenen Kopf abzuformen sollte gut machbar sein.
      Aber im Grunde wäre zweiteilig doch einfacher.
      Eine Brennraumkalotte, darüber die Haube für den Wassermantel mit Stutzen, verschraubt mit O-Ring. Kann man beides fräsen, sogar die Stege dazwischen können entfallen.
      Evtl.sogar verschweissen und dann nochmal die Dichtfläche planen.

      Oder gehts um Original-Look ?
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
      Wir wollten das mit einem 4-Takt 4V Einzylinderkopf auch mal machen.

      Das Scannen geht wunderbar so lange die Hohlräume nicht zu tief sind, der Laserstrahl kommt bei Kanälen aber nicht so richtig hin.
      Es soll wohl auch eine auf Röntgen basierende Methode geben, da habe ich aber damals aufgegeben zu recherchieren wer das kann.
      Als Scan-Ergebnis hat man dann allerdings kein fertiges CAD-Modell sondern ein STL, also ein Volumenmodell aus Dreiecken.
      Anschließend ist aber das Nachkonstruieren ein wenig einfacher.

      "3D-Druck" hab ich mir damals auch anbieten lassen. Es gibt ja verschiedene Verfahren, für Sachen am Zylinder dürfte SLM das geeignetste sein.
      Das Angebot war damals (for ca 4 Jahren) 3 Stück je 3500€ für einen Zylinderkopf. 3 deshalb, weil die Maschine 3 gleichzeitig hätte drucken können.
      Es kommt also auf die Größe der Maschine an. Hab mir damals ausgiebig so ne Maschine anschauen dürfen, ist schon beeindruckend, was da rauskommt.
      Man spart auch an der Nachbearbeitung, weil der Druck relativ genau ist.

      Wir haben uns dann doch für den Sandguss entschieden, die Gießerei hat auch die entsprechnde Erfahrung um den "Schwund" in das 3D-Modell einzurechnen.
      Die Gusskerne wurden gefräst nicht gedruckt. Aber auch da sind erhebliche Materialkosten angefallen.Eine Profi-Giesserei akzeptiert heute keine Kerne aus Holz mehr,
      man muss also die entsprechenden Spezialkunststoffe von Rampf, SiKa etc. besorgen. Der Nachteil am Sandguss ist, dass man nur begrenzt filigrane Dinge gießen kann,
      bei uns betrifft dass hauptsächlich die Kühlrippen (dicker) und selbst ein Profi braucht bei komplexen Dingen eine Weile, bis er die Form so weit verstanden hat,
      dass er weitgehend ohne Lunker gießen kann.
      Wer nichts weiß muss alles glauben