Hirngespinst 125er Enduro?!?!

      Steve-o schrieb:

      Das ist tatsächlich der einzige Anlass den ich mir vorstellen kann, wo eine 125er nicht funktioniert.

      Bitte nicht persönlich nehmen, ich greife dies nur als gutes Beispiel auf.
      Es gibt genügend andere Events mit ebenso langen Auffahrten, oder sogar noch länger, siehe unten.

      Die Schwierigkeiten am Komerzberg liegen nicht an den langen, leistungshungrigen Auffahrten, die Spreu vom Weizen trennt sich in anderen Passagen (bzw. am Zeitmangel durch die ewigen Staus).

      Steve-o schrieb:

      fahre eigentlich schon immer kleine Hubräume, und wem die kleine Klasse zu wenig Leistung hat, der sollte vielleicht mal einen Fahrtechnik Kurs machen.

      In Otocac gibt es eine Auffahrt, welche ich mit der 250er noch nie geschafft hab. Man müßte im 4. Gang ausgedreht blind, wegen Wald, in den Hang reinfahren, dann soll es sich, zurückgeschaltet bis zum 2. Gang auch mit einer 250er ausgehen. Muss ich zugeben, das ist mir zu schnell in der Anfahrt, Dritte ausgedreht ist für mich schon eine Mut-Geschichte, damit reicht es aber nicht bis ganz rauf.
      Dagegen ist selbst 3-König kurz und flacher (dafür mit der Kurve schwieriger in der Anfahrt).
      Selbst beim OEC gibt's etliche Auffahrten, wo kaum jemand der Mitleser hier mit einer 125er hochkommen wird (mit langwierigem ZickZack ausgenommen).
      Es ist zwar einfach, IMHO recht überheblich, die Fahrtechnik-Keule zu schwingen, wenn nur ein begrenzte Kenntnis von diversen Strecken vorhanden ist.
      Dass es den Meisten rein um den Spaß geht, ist doch erst recht ein Grund dafür, bei richtig schweren Bedingungen keine Hufo zu nehmen...da fängt das nämlich schnell an, keinen Spaß zu machen.

      Klar kann man sich sagen, dass man der Geilste und ein harter Macker ist, aber es steht halt nicht jeder drauf, irgendwohin tausend Kilometer anzureisen, um dann eine halbe Stunde an jedem Hang zu hängen, während die 300er da wie ein Trecker hochziehen. Viele konzentrieren sich da lieber auf das Wesentliche, statt ihre gesamte Kraft und Zeit damit zu verschwenden, das Moped irgendwie auf Drehzahl zu halten, weil sie unbedingt eine 125er mitnehmen wollten.
      @ DerRaser

      Nur, wo hat es in Europa tiefen Sand bergauf?

      Bei meinen Mittel/Südeuropäischen Endurowanderungen kam ich mit den kümmerlichen 20 PS meiner Dual 125er noch nie in die Situation mangelder Leistung..eher mangeldes Fahrkönnens des Piloten oder falschen Reifen/ Luftdrucks
      Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.

      STOPPT DEN PAKT !
      Also ich kenne genügend Leute die mit ihren Hubraummonstern über 125ccm völlig überfordert sind und beim Enduro wegens des Leistungsüberschuß nicht klar kommen . Das Mopped würde da sicher " den Berg " locker rauf kommen , aber der Fahrer harmoniert nicht mit dem Möp . Da wäre oft weniger mehr . Diese Leuts sind dann auch schon sehr oft nach kurzer Fahrzeit " fix und alle " und fahren dann um den Berg drum rum . Das geht aber auch mit 125ccm und der Spass bleibt länger . Um das raus zu finden bleibt wie hier schon 1000x gesagt .... fahren und für sich selbst das Beste raus suchen .


      Es kann schon mal passieren das ich die Wegstaben verbuchsele und mich verdrückt auskehre !! :thumbsup:

      Kangoo-Center-TML.de die Adresse für den Kangoo Fahrer :thumb:

      Alle meine Beiträge könnten zu 99% Spuren von Ironie aufweisen ... ;-)
      Moin,
      ​ich fahre gerne mal eine 125er, und ich vermute das ich damit bei den meisten Sachen die ich fahre genauso weit komme wie mit meiner 300. Aber in Rumänien oder so wenn es mal extremer werden soll, nee da bin ich mit der 300 schon am absoluten Limit meines beschränkten Fahrkönnens, da möchte ich nicht auch noch ein Moped wo mir dann, wenn man doch mal Leistung braucht, diese fehlt. So gerne ich 2T fahre, da würde ich dann doch den kleinen 4T bevorzugen und eine 250 4T nehmen wenn es ein Moped für alles sein soll und ich wirklich mal was anderes will. Denn eigentlich bin ich mit meinem Moped immer noch zufrieden und Glücklich. Das Ding hat zwar für mein Fahrkönnen fast immer Zuviel Leistung, aber wenn ich wirklich mal welche brauche ist sie vorhanden. Es gibt sicher einiges was ich fahre wo ein anderes Moped besser wäre und ich damit schneller wäre, aber keines würde allem halbwegs gut für mich passen. Für mich ist mein Moped der beste Kompromiss für das was ich fahre und was ich kann. Das Ding macht mir überall Spaß. Andere Mopeds machen bei manchen Sachen genauso oder mehr Spaß, können aber halt nicht alles so wie ich das Möchte.
      So als 2. oder 3. Moped hätte ich gerne eine 125er aber nicht als Haupt Moped für alles.
      Aber das soll und muss jeder für sich herausfinden und entscheiden.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)

      Mankra schrieb:

      Es ist zwar einfach, IMHO recht überheblich, die Fahrtechnik-Keule zu schwingen, wenn nur ein begrenzte Kenntnis von diversen Strecken vorhanden ist.


      "Es ist zwar einfach, IMHO recht überheblich, die Strecken-Keule zu schwingen, wenn nur ein begrenzte Kenntnis von diversen Fahrtechnik vorhanden ist." könnte man ja auch umdrehen (;

      Ich hab mal interesse halber im Erzbergarchiv geschaut. Hin und wieder ist eine Hufo oder 200er dabei ... von 98 - 2015 und dann sogar mal 23. oder 28. :thumbsup: wobei am Ende das Level dort mit jedem Jahr gestiegen ist ?

      mazeoldf schrieb:

      "Es ist zwar einfach, IMHO recht überheblich, die Strecken-Keule zu schwingen, wenn nur ein begrenzte Kenntnis von diversen Fahrtechnik vorhanden ist." könnte man ja auch umdrehen

      Kann man, aber läuft bei mir ins Leere:
      Ich habe und werde nie behaupten, der Fahrertechnik Gott zu sein. Ich weiß wo ich stehe, dafür bin ich schon genügend Bewerbe gefahren.

      Aber ich bin nicht blind und sehe auch andere Fahrer beim Fahren.

      Es hat schon einen Grund, warum im HardEnduro die meisten Pros (denen Du wohl nicht begrenzte Fahrtechnik unterstellen willst) auf die 300er setzen, sogar die 250er meiden.

      Mankra schrieb:

      Kann man, aber läuft bei mir ins Leere


      Es sollte ja auch nicht "treffen"...

      Zu mindestens ist es mal wieder ne interessante Diskussion ... Mit unterschiedlichen Meinungen :thumbsup: (Ich geh dann mal ne 300er kaufen 8| )

      [edit]

      Der Vorteil bei den Pros ist - die Wissen was sie tun. Wenn man die 300er am Limit bewegen kann OHNE das man sich körperlich damit überfordert und nur Beifahrer ist, dann ist die 300er genau das richtige um am Erzberg volle Attacke zu machen! Hier im Forum geht es glaub ich darum den perfekten Kompromiss für denjenigen zu finden der (im Vergleich zu den Pros) körperliche, Fahr- und Zeit-technische Defizite hat (ggf. noch Alkohol und Drogen aber das ist ein anderes Thema ;-)).

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „mazeoldf“ ()

      Das is schon interessant wie Leistung einen über fördern kann,Habs beim stoppelcross vereinsrennen gemerkt das ich nach 50 min fahren die Kiste nicht mehr bis Anschlag gefahren bin weil ich keine kraft mehr hatte mich am Lenker zu halten.125 oder 200 ccm stell ich mir auch gut zu fahren vor vom handling.
      Auch die Pros sind irgendwann körperlich am Ende. Vielleicht erst nach doppelter oder 3facher Zeit, aber bei Zielankunft schauens meist auch nimmer frisch aus.

      mazeoldf schrieb:



      Der Vorteil bei den Pros ist - die Wissen was sie tun. Wenn man die 300er am Limit bewegen kann OHNE das man sich körperlich damit überfordert und nur Beifahrer ist, dann ist die 300er genau das richtige um am Erzberg...


      Jarvis und Walker sagen unisono, dass sie es nicht können und eine 300er zuviel ist. Jarvis sagt über seine 300er, dass er sie praktisch nie voll ausreizt.
      Steve-0: "Generell hat die Qualität des Forums in den letzten Jahren sehr stark nachgelassen, vorallem seit die mehrheit der Beiträge von zwei Österreichern getippt werden, die zwar keine Ahnung haben, diese aber besonders aufdringlich und vielfach kundtun."