WESS: World Enduro Super Series

      LouSmoke schrieb:

      Das wars dann wohl mit der WESS, oder?

      Ne, wieso?
      Schreiben ja, dass es mit KTM (WESS) zu keiner Einigung kam.

      Tim Taylor schrieb:

      Gefällt mir!! Sehr schön, das ein Verband wie die FIM so hinter dem klassischen Endurosport steht. Natürlich spät, aber besser als nie!

      Sarkasmus?

      Kartoch hat auf FB auch schon dazu geschrieben. Die FIM will sich wohl ins gemachte Bett der WESS setzen, aber er wird da nicht mitspielen und wohl auch nicht die anderen, größeren Veranstalter. Er meint aber, dass die FIM ev. auf kleinere Veranstalter Druck ausüben wird.
      "Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen"
      Das passt wohl hier noch besser als anderswo!
      Genau der Weltverband macht ebenso, wie einige Landesverbände schon Jahre nichts für den Offroadsport,
      und hat absolutes Mitverschulden für das aktuelle scheitern der Enduro-WM.
      Offensichtlich kann auch ein Open-Cup da nichts retten.
      Jetzt auf WESS und andere private zu schießen nachdem Verhandlungen scheiterten ist der falsche Weg...mal wieder.
      Ich kauf mir kein kostenpflichtiges Ticket mehr um Enduro-Wm im Fernsehen zu sehen!
      TEUBER-MOTORSPORT

      Jacky schrieb:

      Hm, dann bleibt nur zu hoffen dass die auch die vermarktung und präsentation der neuen serie so schön für den zuschauer rüberbringen wie es red bull mit der wess gemacht hat.

      Wär meiner meinung auch wichtig dass es für nicht-endurofahrer verständlich und aufregend anzuschauen ist, dass das ganze wenigstens wer anschaut.

      Ich mag die wess. Schönes format, abwechslungsreich mit den strecken, mit vielen topfahrern und aufregend präsentiert.

      Weiß jemand welches problem die fim mit der wess hat?


      So gut wie die WESS werdens es nicht vermarkten können, dafür fehlen ihnen die Konektions zu Red Bull. Die haben halt doch eine große Bandbreite und bringen Berichte auf RB TV, Youtube und auch auf ServusTV.
      Gerade die WESS hat alles, vom Extrem Enduro, über klassisches Enduro, 2 Stunden CC bis hin zum Strand MX.

      Priester schrieb:

      Die extrem Enduro Piloten zu versichern wird nicht billig sein, da will die FIM bestimmt ein Stück vom Kuchen.


      Gerade die zu versichern sollte günstig sein, denn je härter die Strecke, desto weniger passiert in der Regel. Das Tempo ist beim Extrem Enduro einfach so gering (damit auch die Verletztungsgefahr) und da wo es zwischendurch schnell zugange geht, können nur mehr die Top Fahrer andrücken.
      :thumbsup:
      https://magazin.baboons.de/sport-reports/enduro-wm/enduro-gp-vs-wess

      Finde, die haben es ganz gut kommentiert.

      Besonders der Schlusssatz:
      "Bemerkenswert ist aber allemal, dass man bei der FIM in Genf sich offensichtlich tatsächlich intensiv um den Endurosport bemüht - das Gefühl hat man nicht unbedingt bei allen ihren Landesverbänden."

      Ganz klar, den Spitzensport braucht es, er fasziniert und motiviert. Ob das nun der Limovermarkter macht, oder die FIM? Hauptsache es läuft.

      Viel wichtiger wären mir auf nationaler Ebene niveauvolle, schöne klassische Enduro Veranstaltungen, wie Streitberg zum Beispiel, oder die East Enduro Challenge (muss ja nicht immer DEM sein!). Das bringt mir etwas. Und es ist sehr schwer auf die Beine zu stellen, siehe H.Y.P.E. neulich !
      Also müsste man die vorhandene Basis gut pflegen und ausbauen und den Nachwuchs auch unter den Veranstaltern fördern. Ich lese immer gleiche Namen bei den Rennleitern etc.. irgendwann sind die zu alt und steigen aus. Wer kommt nach? Ohne Förderung, keiner.

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      .......aber nach vielen Bemühungen und Treffen war es nicht möglich, eine Einigung zu erzielen.

      Die FIM wird nicht flexibel sein, wenn es um Umweltvorschriften, Sicherheitsbedingungen, den Schutz unserer Fahrer und die Kontrolle des Sports geht.

      Ob es ev. auch um die Kohle ging, welche Veranstalter an die FIM abdrücken sollten, wird vorsorglich nicht erwähnt :evil:

      Allerdings könnte damit die WESS überflüssig werden, wenn der neu geschaffene "Extrem-Enduro-Weltcup" vielleicht von den Machern der WESS als Promotor geführt wird. Aber das sind reine Phantasien .........

      Mehr als eine Wunschvorstellung wird das nicht werden. Warum sollten die WESS-Veranstalter Kohle an die FIM abdrücken und sich gegen die WESS mit KTM/RedBull im Rücken stellen?
      Hallo,

      ich glaube ein Veranstalter wird sich dreimal überlegen ob er bei seiner Veranstaltung 50 Starter haben möchte wie beim Enduro GP oder 150 wie bei der WESS. Das Thema Versicherung ist sicherlich das kleinste Problem für die Macher der WESS. Womit die FIM noch drohen könnte - ähnlich wie z.B. der DMSB - das Fahrer, die bei der WESS fahren nicht beim EGP antreten können oder keine Lizenz bekommen. Das - und das Ganze gewusel und gedrohe der FIM was oben beschrieben wird kann aber auch mächtig nach hinten los gehen. Wenn ich da an voriges Jahr denke, wieviel Fahrer da beim Enduro GP angetreten sind .... da hast z.B. in der E1 Klasse locker die Chance gehabt unter die TOP 5 - der Weltmeisterschaft! zu fahren, nur wenn Du bei jeden Rennen angekommen bist. In diesem Jahr sieht es etwas besser aus, weil die FIM andere Klassen zugelassen hat. Die Teilnehmerzahl in den eigentlichen Hauptklassen E1 ... E3 ist aber immernoch sehr gering.

      Sport frei

      Sven
      immer wieder Neues :thumbsup: -> www.mc-nienburg.de