KTM Adventure 790

      Dito
      Um mal schnell die ersten 300km bis HR zu überbrücken, ist mir ein Einzylinder bißerl zu spartanisch und die aktuellen 2 Zylinder zu schwer und groß.
      Eigentlich stand für nächstes Jahr die Entscheidung AF vs 701 an, bzw. hatte die Hoffnung, die ADV790 kommt auch schon nächstes Jahr.

      KTM Adventure 790

      Wobei die 701 150km/h Autobahn locker mitmacht. Auch auf Dauer! Wir haben da so paar Kunden, die fahren alles damit. Von flüssigem Enduro bis Autobahn um die Tour bisschen abzukürzen oder dem Regen davon zu fahren. Bis dato keine Probleme!
      Hallo,

      ich hatte ja auch ewig gewartet, dass es endlich eine kleine Adventure gibt und letztes Jahr dann einfach selbst eine gebaut:



      Das war definitiv die richtige Entscheidung! Der RallRaid-Umbau war aufgrund des schwachen Pfund sehr günstig und das Teil wiegt vollgetankt sehr viel weniger als eine 790 leer. Die Verarbeitung des Umbaus ist beeindruckend gut. Alles passte perfekt und es fährt auf der Straße und offroad perfekt. Bin erst diesen Sommer damit auf Achse mit Gepäck nach Ligurien und da dann in einem Tag (700km) zurück. Dank Kahedo-Sitzbank perfekt! Offroad ist das natürlich alle reisetauglichen Enduros haushoch überlegen und Leistung satt! Ich würde das genau so wieder machen!





      Kosten:
      Gebrauchte 690 R ca. 6000 €
      Umbau ca. 2500 €

      Ein wirklich gutes Gerät für vergleichsweise günstige Anschaffungskosten.

      Grüße

      Roland
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!
      Roland haste deine mal vollgetankt gewogen ?
      Ohne Koffergepäck

      Mehr Power schneller breiter ....
      Bei fast 200 Kilo nein Danke .......
      Und unten herum sehr anfällig für "Eingemachte " mit hängenbleiben anecken ...

      Die 950 Adventure er LC hatte 189 Kg
      Dann lieber ne 690 mit. 140 Kg Trocken ...

      Letztens hab ich gesehen das der
      Bräuer in Hildesheim die 690 als Ralley Umbau fertig anbietet.

      Die 700 er Tenere wird vermutlich Ähnlichkeit bei dem Gewichtbder MT07 liegen
      Vollgetankt 14 Liter 179 Kg .
      Mal sehn was da letztendlich die Waage sagt ..
      Traurig ist das beide erst 2019 zum Händler kommen .
      ich vermute wegen den neuen idiotischen Abgaswerten ist es wohl so ....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „huskycrosser“ ()

      Bei KTM liegt es sicher nicht an den Abgaswerten, sondern wird wahrscheinlich eine Marketing-Entscheidung sein: 2018 Duke, 2019 Adventure, Jahr für Jahr ein neues Model.

      DanyMC schrieb:

      Wobei die 701 150km/h Autobahn locker mitmacht.

      Glaub ich gerne, wird sogar eine 450er mitmachen (siehe Dakar, mit zusätzlichen Ölkühler und bißerl mehr Motoröl).
      Ich hab da noch ein Trauma von meiner ersten 520er: Diese kaufte ich mir 2005, damals für bißerl Wald fahren und bißerl Straßenfahren (zum See, Fitnessstudio, usw.)........brrr, das ging gar nicht. Bin genau eine Straßenrunde gefahren und dann 2 Jahre später nochmal zum Pickler machen und dann verkauft, keine 10BH in 2 Jahre gefahren.

      Ist sicher nicht mit einer 690/701 vergleichbar, klar und so begeistert ich seit der Runde in Tapolca bin, auf der Straße hätte ich wohl lieber einen 2 Zylinder.
      Die Frage ist auch, welch hartes Gelände fährt man bei den Touren wirklich oder sind es meist doch nur bessere Schotterwege.

      Langer Rede, kurzer Sinn, ich weiß noch nicht so ganz, was ich will ;), die 790er (wie auch die T7) könnte ein guter Kompromiss darstellen.

      roland.k schrieb:

      und letztes Jahr dann einfach selbst eine gebaut:

      Vor ein paar Wochen hat mir jemand auch diesen Floh ins Ohr gesetzt:
      Mit solch einem Umbau könnte man auch Rallye fahren ;-)
      Hai,

      der Umbau ist nicht sonderlich schwer. Schätze mal 10-15kg mehr als original. Dann noch 22L Sprit sind ca. 175kg!
      Es fühlt sich auch nicht viel schwerer an, hat jedoch offroad eine unglaubliche Performance :)
      Auf Straße macht das auch Laune, da der 690´er Motor unglaublich drückt. Bin damit (wie schon geschrieben) 700km Autobahn (wegen Verletzung am Auge) von Ligurien in einem Rutsch zurück. Geschwindigkeit mit Originalübersetzung 130-150km und dabei 5L/100km Spritverbrauch. Das steckt die 690 locker weg und hier im Schwarzwald kann man die 200PS-Kisten selbst mit Stollenreifen zur Verzweifelung treiben. Der Geradeauslauf der Kiste ist sensationell, so dass man auch mal mit 150 Sachen über einen Feldweg oder abgemähten Acker bügeln kann. Hatte dies gerade erst letztes WE wieder getestet. Ich befürchte, dass die 790 wieder so ne Straßenmaschine mit etwas Offroadfähigkeiten wird. An der 690 ist alles auf Offroad ausgelegt und das steckt sie auch locker weg.

      Legt man den Jungs in England noch eine USTID vor, bekommt man den Umbau noch ohne MwSt!

      Grüße

      Roland
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!
      @roland.k: was ist denn an Deiner alles geändert? Das Konzept gefällt mir, aber sone fette Rallye-Verkleidung bräuchte ich glaub ich nicht.

      Mit meiner KLX bin ich im Laufe der Jahrzehnte auch in die Richtung gegangen, aber alles nach und nach und low budget. Motor etwas optimiert, Acerbis-Tank, andere Gabel und Federbein und viel Kleinkram. Aber man überlegt ja doch immer, ob das neuere nicht doch irgendwann des guten Feind wird, weil einfach doch besser....

      Sone aktuelle Traumvorstellung wäre ne 701 Huski mit größerem Tank, bequemerem Sitz und mehr (so 30 Cm vorne und hinten) Federweg.
      Neuerdings halt ohne Signatur .... muß mir erst was neues überlegen.

      lange-koeln schrieb:

      @roland.k: was ist denn an Deiner alles geändert? Das Konzept gefällt mir, aber sone fette Rallye-Verkleidung bräuchte ich glaub ich nicht.

      Mit meiner KLX bin ich im Laufe der Jahrzehnte auch in die Richtung gegangen, aber alles nach und nach und low budget. Motor etwas optimiert, Acerbis-Tank, andere Gabel und Federbein und viel Kleinkram. Aber man überlegt ja doch immer, ob das neuere nicht doch irgendwann des guten Feind wird, weil einfach doch besser....

      Sone aktuelle Traumvorstellung wäre ne 701 Huski mit größerem Tank, bequemerem Sitz und mehr (so 30 Cm vorne und hinten) Federweg.


      Hallo,

      der Vorbesitzer war Vertriebsmitarbeiter bei Touratech, so dass die Maschine beim Kauf alles an Touratech-Zubehör angebaut hatt. Erste Amtshandlung war die Maschine von dem ganzen unnötigen Klimbim zu befreien. Übrig blieb die hydraulische Federvorspannung, Titan-Komplettauspuff, Rally-Luftfilter (auswaschbar), Kofferhalter (für Taschen), Bremsscheibenschutz hinten, Alu-Motorschutz + Motorschutzbügel und die lummeligen Touratech-Spiegel. Da die hohe Touratech-Sitzbank viel zu hoch war, hab ich noch eine Kahedo-Sitzbank dazu gekauft. So hab ich das dann 2 Jahre für Urlaub und schnelles Offroad genutzt. Letzten Winter dann kam der komplette RallyRaid-Umbau dazu. Vorne sind nun 2x5L Zusatztanks, so dass mit 22L und einem Verbrauch von 3,5-5L doch einiges möglich ist. Bei normalem Felfweggebrate braucht die Maschine sehr wenig Benzin. Die Zusatztanks kann man auch ohne Verkleidung anbauen!

      Grüße

      Roland
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!

      roland.k schrieb:

      dass die 790 wieder so ne Straßenmaschine mit etwas Offroadfähigkeiten wird

      Hoffe und denke nicht. Das gibt es schon zur Genüge, KTM wird auch hier auf die unbesetzte Nische setzten.

      roland.k schrieb:

      Legt man den Jungs in England noch eine USTID vor, bekommt man den Umbau noch ohne MwSt!

      Gut zu wissen ;-)