Rally Bike Anfängerfragen

      Zurück von der Bosnia Rallye, siehe Bosnia Rally, Roadbook Training Camp

      Moped und der ganze Aufbau hat wieder tadellos funktioniert. Die Abstützung des RB-Trägers auf der Lichtmaske, diesmal fix verbunden, nimmt die ganzen Vibrationen heraus. Läßt sich deutlich besser ablesen.
      Auch sind wieder bei zumindest 2 RB-Trägern die Bleche abvibriert. Flach, weit nach vorne gedreht, kommt wohl zuviel Hebel auf die normale Befestigung.

      Einzig, am 2. Tag hab ich es auf der Straße etwas übertrieben (zuerst ca. 12km am Schotter mit 130, dann nochmal 15km Straße, ziemlich Vollgas dahin). Die letzte 60km dahin gehoppelt (laut Kumpel hat das Hinterrad vom Boden abgehoben ;-) ), aber Reifen blieb bis zum Schluss auf der Felge.
      Das Mousse war zwar schon gebraucht, trotzdem werde ich wohl in Zukunft das Michelin Rallye Mousse fahren.

      Der X-Grip HulkyBoy ist genial: Dämpft durch das Volumen auch grobe Felsenkanten weg, läuft sehr ruhig, sehr guter Grip und Vertrauen ins Vorderrad auch bei losem Schotter und bin mit einem Reifen die 1100km durchgefahren. Nix eingerissen. Weniger Profil ja, aber bis zum Schluss guter Grip.

      Der DirtDigger ist auch in Hard weniger empfehlenswert. Bin auf die 1100km 2 Reifen runter gefahren (IMHO wirkt es auf den Fotos weniger weit abgefahren, als in Natura). Hat aber X-Grip vorher schon gemeint, dass der Reifen für Rallye zuviel Negativ Anteil hat und nicht lange halten wird.

      Die 350er hat mir beim Rallye fahren ganz gut gefallen (besser als beim Enduro fahren) und es macht schon zwischendurch Spaß, hohe Drehzahlen auszunutzen.
      Trotzdem, insgesamt ist die 450er schon die angenehmere Wahl. Mit 14/52 fährt man das Meiste mit angenehm niedrigen Drehzahlen.
      Auf alle Fälle die richtige Entscheidung (auch weil mir die 450er auch beim Enduro besser gefällt).

      Verbrauch: Mit der 350er bin ich ca. 20km pro Liter gekommen, mit der 450er ca. 18km, also ca. 10% mehr Verbrauch, weniger Reichweite. Also bis zu 220km Reichweite mit dem 12l Tank.
      Ein Kollege mit einer 500er, fuhr 13/52, hat nochmal ca. 10% Mehrverbrauch.
      Dateien
      Ja, gibt immer wieder Unbelehrbare. Empfehlenswert auf keinem Fall.
      Man ist, auf Schotter und auf der flotten Seite, mehrere 100km unterwegs. Auf diese Länge ist ein Platten früher oder später so gut wie sicher, selbst wenn man aufpaßt.
      Ich tu´s mal hier rein, vielleicht isses für Rallye- Fahrer interessant:

      Eine Sitzbank mit seitlichen Rippen.
      Die Idee: Mopped mit den Beinen leichter klemmen, Arme und Hände auch mal entlasten.



      Der Link .

      http://www.corbin.com/ktm/ktmexc17mxc.shtml


      Grüße
      Yamaha YZ 250 F ´04 Steahly Flywheel Torque Monster 10oz.
      Yamaha TT 350 ´87 Ever lasting love
      Ducati Hypermotard 1100 ´08 Leider geil !
      Nissan NV 200 PKW
      Außer Mopedfahren kann man dort wohl nicht viel anstellen, aber dafür ist es genial.

      Ne, natürlich fuhren wir Rallye Tracks. Vergleichbar mit der grünen Runde und Discovery bei der KRKA. Eher sogar noch etwas einfacher, da feinerer Schotter und mehr Erde.
      Aber auch so geniale Abschnitte dabei. z.B. gings mal 16km !!! einen gröberen Schotterweg auf 1600m hoch.

      Zum Endurofahren gäbe es auch genügend Möglichkeiten. Das Imperial Enduro in Tomislavgrad ist nicht weit weg, bzw. sind wir auch durch Tomislavgrad gefahren.
      http://www.endurogrip-bosnien.com/ bietet in der Gegend Touren an.

      Vorne die fette Walze ist sicher träger. Einerseits durch die Masse, andererseits wird das Moped vorne 10 bis 15mm höher. Müßte man zum Ausgleich die Gabel weiter durchstecken (solange noch genügend Federweg übrig bleibt, ohne dass das Vorderrad unter der Brücke klemmt), um zumindest die Geometrieänderung zu kompensieren.