Rally Bike Anfängerfragen

      heiopei schrieb:

      ob sichs rechnet, das musst du selber entscheiden.

      100%ig kann man es nie sagen, aber siehe oben, in diesem Sonderfall wird der Neukauf sogar ne Spur günstiger ausfallen. Zumindest, wenn nächstes Jahr auf eine 450er umsteige.
      Fahr ich die 350er mehrere Saisonen, dann ist es günstiger, diese zu behalten.

      heiopei schrieb:

      umbauen: hattest du nicht gesagt, das ist jetzt in 1-2h umgebaut?
      mit ein weing glück passts auch an die neue.

      Der Rallyeaufbau ja.
      Dazu kommt aber noch der Umbau der ganzen Plastikteile bei der 350er zurück auf Original, beim neuen Moped der Umbau meiner Plastikteile, Lenkungsdämpfer, PHDS, Hebel und Protektoren
      2-3 Nachmittag rutschen schon rein, bis die 350er auf orig. zurück gebaut ist und die 450er mit allem Zubehör so aufgebaut ist.
      Natürlich ist das jetzt nicht das KO Kriterium ;-)

      heiopei schrieb:

      auf der anderen seite: angebote gibt´s immer wieder mal.

      Das sicher, aber SixDays mit solcher Reduktion sind mir bis jetzt, die letzten 7 Jahre, wo ich den Markt beobachte, nicht untergekommen. Heuer dürften paar Händler zuviel vorbestellt haben.
      SD sollte es sein, wegen CNC Gabelbrücke, Lüfter und noch ein paar Goodies.

      heiopei schrieb:

      ich würde auch wenn dann direkt auf die 500er gehen, die fahren sich üblicher weise
      entspannter als die 450er (weiss nur KTM wieso das so ist).

      Die 500er fährt sich wirklich angenehm. Die 500er ist wohl eher zum Endurowandern abgestimmt, während die 450er mehr das Wettbewerbsgerät ist.
      Leider gibt's keien 500er Angebote.

      heiopei schrieb:

      vielleicht kommst du sogar soweit auf den geschmack und willst ne richtige rallye replica haben.

      Reizen sicher, aber für die Geschichten hier in Europa wohl unnötig, meist sogar nachteilig.
      Das ist derzeit wirklich noch weit weg.

      heiopei schrieb:

      daher mein tip: fahr die 350er ne saison, dann bist du deutlicher sortiert.

      War der ursprüngliche Plan. Inzwischen weiß ich zumindest, dass ich zum Endurofahren bei der 2T bleib. Die 4T ist nur für Rallye, bzw. Geschichten, wo Reichweite benötigt wird.

      heiopei schrieb:

      ich hab immer noch den eindruck du kommst zu sehr aus der "enduro" ecke, wo völlig richtiger weise der kleine hubraum propagiert wird.

      In diesem Fall weniger. Mir ist schon klar, das langfristig eine 450er oder 500er kommen wird.

      Stefan16 schrieb:

      Erstens habe ich die hohe BH Zahl die beim Rally fahren zusammen kommt, und ich habe auch gedacht, dass sie bis zum Motorservice länger fährst.

      Doch, doch, da kommt schon Etwas zusammen. Selbst die kleine Croatia hat 1250km, da kommen min. 30BH zusammen, wahrscheinlich eher mehr. 1100km bei der Bosnia Rallye im Juli, 400km bei der KRKA Discovery.
      Mehr als einen 40er Schnitt ist nicht realistisch, somit bis Juli, ohne zusätzlichen Training ca. 70BH.
      Wenn ichs mehrere Jahre behalte, für mich selbst, würde ich wahrscheinlich länger drauf fahren. Zumindest beim Endurofahren braucht es mehrere 100BH keine Revision. Bei Rallye Einsatz wird's nicht ganz so lang halten.
      Auch so, bis Juli sind 200BH drauf, bei 135BH wäre die Revision angesagt.
      Spätestens beim Verkauf muss ich vorher ein Revision durchführen. Ansonsten eher unverkäuflich.

      Stefan16 schrieb:

      Solltest durch eine Motorrevision nicht einen höheren VKP rauskriegen?

      Ne, unrealistisch. Umgekehrt, ohne Revision muss man mehr als die Revisionskosten die Hosen runterlassen, damits rausgeht.

      Stefan16 schrieb:

      Wie immer, eine emotionale Entscheidung, den ob's jetzt einen 1000er mehr legst oder nicht, fällt auf 2-3 Jahre gerechnet dann auch kaum mehr ins Gewicht.

      Bei den Kosten vom Rallyefahren, sicher nicht. Klar ist es eine emotionale Entscheidung, ein Luxusproblem ;-)

      waldecker schrieb:

      Seit ich von einer 570 auf eine FE 350 umgestiegen bin hab ich deutlich mehr Spass bei der einen Rallye die ich jedes Jahr fahre ( Gelaende eher Endurolastig wie wohl gaengig in Mitteleuropa),

      Das glaub ich gerne. Die 570er war, trotz des 70° Motors doch träge, 10kg schwerer, ältere Rahmengeometrie, usw. Mir hat beim ersten RB-Training in Kroatien die 350er auch sehr gut gefallen. Von daher braucht es keinen Wechsel.
      Für die 450er spricht das 20% größere Ölvolumen, die aktuelle 350er hat nur mehr 1,0l Ölvolumen.

      waldecker schrieb:

      Fuer die Wueste wuerde ich auf jeden Fall den groesseren Hubraum vorziehen; wenns nicht FIM legal sein muss ist die 500er sicher erste Wahl-

      500er ist tw. eine andere Wertungsklasse, ansonsten würd ichs auch der 450er vorziehen. Aber derzeit keine Angebote.
      Mankra, wenn du mal die Starterliste der Hellas, die nächsten Monat startet, ansiehst, wirst Du einige 250 - 350 finden. Sogar ein paar X-Trainer. Das muss nicht heißen, dass die alles richtig machen, aber ne Tendenz ist schon zu erkennen. Gut - Griechenland ist steinig, da ist was "Kleines" bestimmt nicht Fehl am Platz.
      Wenn Du Wüste fahren willst, kannst Du ja immer noch über was Größeres nachdenken.
      X-Trainer....motiviert ;-)

      Siehe div. Beiträge weiter oben: Die Leistung der 350er reicht mir derzeit auf alle Fälle, sicher für Alles hier in Europa.
      Von daher sicher keine Notwendigkeit zu einem Neukauf.

      Die Überlegung nur, weil mit den aktuellen Angeboten ein Tausch zu einem Neubike, ohne höhere Betriebskosten möglich wäre.
      Neues Bike, ohne zusätzliche Kosten läßt einem schon nachdenken.

      Alternative wäre auch noch, auf eine neue 350er wechseln und mit der 450er noch warten, bis es wirklich in die Wüste geht. Aber da die 4T rein für Rallye eingesetzt wird, wird's wohl gleich eine 450er werden.
      500er sind leider keine SD auf dem Markt.

      Husky gäbe es wohl noch ein paar, @DanyMC ;-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mankra“ ()

      Re 350er und rallye - jab jetzt zum 2.Mal innerhalb ca 60h den selben defekt : Zuendungspickup zerbroeselt(plastic schmilzt Dann spule zerstoert)
      Weiss inzwischen von mindestens 4 anderen
      350ern aus den bj 13-15 mit selben defekt, immer in zusammenhang mit laengeren Verbindungsetappen mit konstanter, durchaus moderater Geschwindigkeit.
      KTM stellt sich taub....
      Wenn ich die wahl haette wuerde ich diese generation 350er /250er nicht mehr zum rallyefahren hernehmen
      Heute die letzten Vorbereitungen für die Damaltia Rallye:
      1 RNS Tripmaster hatte einen Fehler, hat die Batterie innerhalb weniger Tage, auch im Stillstand geleert.
      Wurde, obwohl gebraucht gekauft, kostenlos und unbürokratisch von RNS repariert :thumb:

      Heute den Acerbis 12l Tank aufgebaut. Hier ein paar Detailbilder. Baut kaum breiter als Original (im Gegensatz zum KTM 12L Tank, dem Verbreiterungen für die Kühlerspoilerbefestigungen beiliegen), nur etwas tiefer und oben drauf ein Aufsatz (hoffe dieser stört nicht beim Kurven fahren).
      Leider kann man den Tanksieb nicht mit dem Acerbis Tank verwenden. Keine Ahnung ob Original oder vom Vorbesitzer: Hinter der Benzinpumpe ist ein Treibstofffilter eingebaut. Wird wohl reichen, dass nix verstopft.

      Beim RB-Training ist mir am letzten Tag das RB ausgefallen und hab probiert, per Hand weiter zu drehen......Ne, das ist mir zu umständlich.
      Hab den orig. RB Schalter rechts als Reserve montiert. Ist nicht schwer und hab gleich ein Backup mit.

      Bin schon gespannt, am Samstag geht's nach HR, am Sonntag geht's dann los.
      Dateien
      So, die erste Rallye ist vorbei.
      Hat Alles perfekt gehalten, nur 2 Klemmschrauben wurden locker und 2 Kabelbinder beim Schwingenschutz sind gebrochen.

      Bridgestone M59 + Mitas 754 hat mir bei der KRKA Raid schon immer gefallen, hat auch bei der Rallye sehr gut funktioniert, auch auf der Straße.
      Nach ca. 700km und dem 2. Fahrtag hab ich beide Reifen gewechselt. Vorne war er eigentlich noch ganz OK, aber ist auch ne Frage der Sicherheit. Hinten war der Reifen schon recht weit runter gefahren, höchstens noch 5mm. Hätte die weiteren 600km nicht gereicht. Hatte noch einen Gebrauchten mit. Der nun auf 2-3mm runtergefahren ist.
      Bei dem aggressiven, losen Schotter muss man auf 800km einen Satz Reifen rechnen.

      N10Z FW funktioniert ebenfalls bei den schnellen Geschichten sehr gut.

      350er hat mehr als genug Leistung für solch eine Rallye. Richtig auf Gas, geht sowieso das meiste in Schlupf über, Leistung reicht für +130 auf Schotter (aber das schwimmt dann durch den hohen Schlupf am Hinterrad schon ordentlich), auf der Straße für knappe 150.
      Von daher braucht es keine 450er oder 500er.

      Der F2R 750 Roadbookhalter fasst bis zu 520 Bilder, 52 Seiten, wenn man sehr genau und unter Spannung das RB aufrollt. Läßt sich auch komplett und ohne Probleme durchspulen.
      Einzig, worauf man aufpassen muss: Wenn man es mit hoher Spannung aufwickelt, dann kann sich das Papier nicht mehr so leicht von selbst ausrichten und es drückt die Begrenzungsbleche auf den Walzen auseinander und es dreht sich dann die Walze schwergängig, ob im Durchmesser noch genügend Platz.

      Was ich mir noch so runderherum angesehen hab:
      Die meisten haben die Navigation eher steil aufgebaut.
      SportEnduros mit fixem Vorbau/Verkleidung waren nur 2 dabei.
      Sehr viele 690er und 701er, tw. mit EXC Gabel und längerem Dämpfer für 300mm Federweg oder gar Sölva Fahrwerk.

      Der Acerbis 12l Tank baut nichts breiter, als der orig. Tank. Das Zusatzvolumen erreicht dieser durch etwas tiefere Taschen, oben den Aufsatz, bzw. unter den Tankspoiler ist er breiter, bündig zu den Tankspoiler.
      Einziger Nachteil: Der KTM Einfüllstutzen Filter paßt beim Acerbis nicht.
      Der KTM 11,5l Tank hat oben keinen so großen Aufsatz, wie der Acerbis Tank, baut dafür schon deutlich breiter. Für die Kühlerspoiler liegen Verbreiterungen bei.
      Der Acerbis 15l Tank baut dann auch deutlich breiter, ist schon ein recht großes Fass.

      Generell gabs wohl recht wenig technische Probleme, hatte laut diversen Berichten mit mehr Problemen gerechnet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mankra“ ()

      Da schreib ich noch einen eigenen Thread (hier geht's doch eher um die Technik rund ums Bike), grob zusammengefaßt:
      Durchwachsen.
      Das Ganze gleicht doch tw. einem Glücksspiel, ob man von den 2 eventuell zutreffenden Möglichkeiten die Richtige wählt.
      Wenn nur ich falsch fahre, OK, mein Fehler, aber wenn für beide Optionen ungefähr gleich viele Spuren existieren und es auch sehr erfahrene Rallye Fahrer erwischt, liegt es also nicht nur an mir, sondern am System.
      Mit X-Grip sind natürlich Viele, wegen dem Service gefahren. Die Meisten mit dem SuperEnduro HR.
      Der Hulkyboy vorne soll sehr gut funktionieren.
      Ich hab gerade bißerl die Übersicht verloren (hab ja 4 Radsätze), dürfte 1x Michelin und 1x X-Grip Mousse vorne verbaut sein, hinten sind es 2 NoName Mousse, welche ich hier gebraucht von Malte gekauft hab. Sind im XT754er auch nach der Rallye immer noch stein hart. Bin damit vorher schon die KRKA Raid und in Biograd das Training gefahren.